Jump to content

Was ich bei meiner Arbeit in illegalen Casinos gelernt habe


Recommended Posts

Danke für den Arikel, das war interessant, aber was für ein message der Artikel hat, blieb ganz unklar. Irgendwie komisch und wiederspruchsvoll: "ich arbeite in illlegallen Casinos, da gibt es meistens Menschen, die Ihr Geld mit krummen Dingen verdient haben, sie beleistigen mich auch, es ist alles so... aber ich verdiene gut Geld damit und kann mir Klamotten kaufen. Also, alles super und ich will nicht aufhören". Ist es nur ich, der es so findet?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb NickDe:

Danke für den Arikel, das war interessant, aber was für ein message der Artikel hat, blieb ganz unklar. Irgendwie komisch und wiederspruchsvoll: "ich arbeite in illlegallen Casinos, da gibt es meistens Menschen, die Ihr Geld mit krummen Dingen verdient haben, sie beleistigen mich auch, es ist alles so... aber ich verdiene gut Geld damit und kann mir Klamotten kaufen. Also, alles super und ich will nicht aufhören". Ist es nur ich, der es so findet?

genau auch mein empfinden.

 

alles schön, obwohl alles schwerst kriminell, dennoch prostituiere ich mich weiter. der kohle wegen.

paar widersprüche gab es auch. oder es ist nur schlecht verfasst. als ob jemand aus stichpunkten eine geschichte machen musste.

 

 

sp.........!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb NickDe:

Danke für den Arikel, das war interessant, aber was für ein message der Artikel hat, blieb ganz unklar. Irgendwie komisch und wiederspruchsvoll: "ich arbeite in illlegallen Casinos, da gibt es meistens Menschen, die Ihr Geld mit krummen Dingen verdient haben, sie beleistigen mich auch, es ist alles so... aber ich verdiene gut Geld damit und kann mir Klamotten kaufen. Also, alles super und ich will nicht aufhören". Ist es nur ich, der es so findet?

 

Ich habe die Kernaussagen ebenso wie Du aufgefasst.

Total kriminelles Milieu, die Angestellten haben zu kuschen bis zum sich begrabschen lassen ("Escort" gehört wahrscheinlich auch noch zur Kundenzufriedenheit), eigentlich widerlich, aber da die Kohle stimmt mache ich weiter mit (gehöre also am Rande dazu und bin kein bisschen besser).

 

Starwind

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gut beobachtet, Jungs!

 

Ich fand den Artikel interessant, um mehr über die Unterwelt abseits der gewöhnlichen Spielbanken, in denen sich die meisten von uns eher aufhalten, zu erfahren.

 

Und der Sachse hat dann trotz Spielbanksperre auch wieder einen erweiterten Aktionsradius.

 

Interessant wäre es zu wissen, wie diese Art von Casinos wohl mit Kesselguckern umgehen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb Albert Einstein:

Gut beobachtet, Jungs!

 

interessant wäre es zu wissen, wie diese Art von Casinos wohl mit Kesselguckern umgehen.

 

ich könnt mir vorstellen ,sie werden  im besten falle ins hinterzimmer gebeten und verblitzt.

na ja was schlimmer ist ,blind oder tod sei dahingestellt.

ich würde den tod wählen,wenn sie mir eine wahl lassen würden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb Albert Einstein:

Interessant wäre es zu wissen, wie diese Art von Casinos wohl mit Kesselguckern umgehen.

 

Mich hat Mitte der 1980er ein Grieche mit nach Rotterdam genommen.

Dabei waren wir auch in mehreren illegalen Casinos. der Grieche hat gespielt

und ich habe zugeguckt. Sah eigentlich alles seriös aus. Ist aber auch über 30 Jahre her.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb Albert Einstein:

Gut beobachtet, Jungs!

 

Ich fand den Artikel interessant, um mehr über die Unterwelt abseits der gewöhnlichen Spielbanken, in denen sich die meisten von uns eher aufhalten, zu erfahren.

 

Und der Sachse hat dann trotz Spielbanksperre auch wieder einen erweiterten Aktionsradius.

 

Interessant wäre es zu wissen, wie diese Art von Casinos wohl mit Kesselguckern umgehen.

Sachse hatte schon über seine Erfahrungen berichtet, auf der Toilette wurde ihm eine Pistole von anderen „Gästen“ aufs Knie gedrückt und er hat seine Gewinne rausgerückt.

 

Wäre mir viel zu riskant, ist man nicht als normaler Spieler bekannt, weiß man nie ob der Inhaber oder ein Mitarbeiter oder ein Gast einen Tipp gibt und beim Nachhauseweg wird man überfallen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb 4-4Zack:

ich könnt mir vorstellen ,sie werden  im besten falle ins hinterzimmer gebeten und verblitzt.

na ja was schlimmer ist ,blind oder tod sei dahingestellt.

ich würde den tod wählen,wenn sie mir eine wahl lassen würden.

 

Du guckst zu viele Krimis, er kommt doch aus dem Milieu und würde sich arrangieren.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Albert Einstein:

Gut beobachtet, Jungs!

 

Ich fand den Artikel interessant, um mehr über die Unterwelt abseits der gewöhnlichen Spielbanken, in denen sich die meisten von uns eher aufhalten, zu erfahren.

 

Und der Sachse hat dann trotz Spielbanksperre auch wieder einen erweiterten Aktionsradius.

 

Interessant wäre es zu wissen, wie diese Art von Casinos wohl mit Kesselguckern umgehen.

 

Früher gab es in Berlin das Las Vegas in der Günzelstraße (mittlerweilen wegen Steuerproblemen dicht gemacht - jedenfalls in der alten Betriebsform-), nach außen als Discothek wirkend, da konntest Du all das antreffen, was in dem verlinkten Artikel geschildert wird.

Im Untergeschoß stand der Roulette - Kessel, vom echten Inhaber selbst bedient (als "Strohfrau" fungierte seine Ehefrau als Betriebsinhaberin vorgeschoben). Ob Kesselgucker oder nicht, wer dort richtig gewann sollte lieber schon mal durchgeladen haben und der Sicherungsflügel sollte aus Zeitgründen ebenfalls umgelegt gewesen sein.

 

Starwind

bearbeitet von starwind
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb roemer:

Sachse hatte schon über seine Erfahrungen berichtet, auf der Toilette wurde ihm eine Pistole von anderen „Gästen“ aufs Knie gedrückt und er hat seine Gewinne rausgerückt.

Wäre mir viel zu riskant, ist man nicht als normaler Spieler bekannt, weiß man nie ob der Inhaber oder ein Mitarbeiter oder ein Gast einen Tipp gibt und beim Nachhauseweg wird man überfallen.

 

Das war in einer fast normalen Kneipe in der Poolstraße in HH. Der Laden hieß "Biene" und dort wurde mit Würfeln und Karten gezockt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Komisch, bei "illegalem Spiel" muss ich immer an illegale Spielautomaten denken, die sind wirklich ein grosses Problem, der Aufwand bei klassischem Spiel ist doch eigentlich zu hoch, im Vergleich zu Automaten.

beim Automaten: das Ding irgendwo leicht verdeckt in die Ecke gestellt, fertig.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb yordan83:

Warum nur zu 99 Prozent? Glaubst du wirklich, dass es im kleinen Rest korrekt zugeht?

Könnte auch 99,99% sein :) Es ist aber durchaus möglich, das es  diese ganz seltenen Ausnahmen gibt, zB wenn der Betreiber auf seinen "Ruf" achten muss. Vor Jahren kannte ich mal einen Gastronomen persönlich, bei dem lief regelmäßig eine Pokerpartie im Hinzterzimmer. Da war ich mir schon ziemlich sicher, das von der Veranstalterseite nichts krummes lief.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wird keiner gezwungen, in so einem Laden zu spielen. Ich würde da schon mal nicht auftauchen.

 

Wenn dort die Halbwelt zum Zocken auftaucht, dann geht es nicht darum zu gewinnen.

Man muss zeigen, dass man es sich leisten kann, Kohle zu verzocken !!!

 

Der Begriff "illegal" ist trotzdem etwas störend. Millionen Dieselfahrer wurden so richtig

am Nasenring durchs Dorf gezogen. Das nenn ich  "illegal" . Ist es aber nicht wirklich, weil

die Industrie-Marionetten in Berlin das legal machen. Also der Nepp am Autofahrer ist legalisiert.

So was aber auch.

 

Wer von Deutschland aus in nem ausländischen OC um echte Kohle spielt, bewegt sich ja

auch auf dünnem Eis. An sich nicht so wirklich legal.Staatsvertrag, Glücksspiel-Monopol usw.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎08‎.‎08‎.‎2017 um 20:46 schrieb Albert Einstein:

wie diese Art von Casinos wohl mit Kesselguckern umgehen.

Ausgezahlt wird mit der Makarov.

Das Meisje schreibt das man als Besucher bis zu 7000 euro strafe zahlen muss,(NL)

Welche Konsequenzen gibt es nach deutschen Recht?

Weiss das einer?    ao

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb astroonkel:

Ausgezahlt wird mit der Makarov.

Das Meisje schreibt das man als Besucher bis zu 7000 euro strafe zahlen muss,(NL)

Welche Konsequenzen gibt es nach deutschen Recht?

Weiss das einer?    ao

 

Lies mal dort:

 

http://www.stern.de/wirtschaft/geld/online-gluecksspiel-was-beim-illegalen-zocken-droht-3204856.html

 

Die Höhe eines "Tagessatzes" richtet sich in Deutschland nach den individuellen Einkommensverhältnissen des Betroffenen.

 

Starwind

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb yordan83:

Warum nur zu 99 Prozent? Glaubst du wirklich, dass es im kleinen Rest korrekt zugeht?

 

Sorry die Quote ist viel, viel zu hoch!

 

Es kommt in erster Linie darauf an was gespielt wird und ob der Betreiber Spielrisiko trägt oder nur cagnotte nimmt oder aber nur die Räumlichkeiten und Bewirtung zur Verfügung stellt (de jure trotzdem Veranstalter unerlaubten Glücksspiels) und sich die zeitliche Nutzung vergüten läßt.

 

Ich habe früher jahrelang in solchen Etablissements überwiegend gepokert manchmal auch Baccarat gespielt und selten BlackJack.

 

Man muß aufpassen  , besonders hinsichtlich der verwendeten Karten, viel gefährlicher sind wie auch im Bericht geschrieben die Mitspieler und da wieder diejenigen die 5 Mal am Tag auf dem Boden knien und den Popo in den Höhe recken.

Der Anteil  psychopathologisch auffälliger Personen aus dieser Gruppe ist mit 70 % nach meiner Erfahrung realistisch angesetzt.

 

Selbst 24er Roulette in den Rattencasinos zb in Frankfurt oder golden Ten Roulette in den Niederlanden waren nicht durchgängig verseucht. Wir haben da ein paarmal ganz nett was mitgenommen und der Betreiber hat die Füße stillgehalten.

 

Man muß einfach bedenken das diese Casinos keine Staatliche Lizenz hatten und natürlich niemals eine bekommen hätten und aus Sicht des Staates illegal und kriminell waren.Für den “normalen” spieler hat es sich etwas anders dargestellt.

 

Die Betreiber waren daran interessiert wie jeder andere Geschäftsmann Kunden also Spieler zu aquirieren.

Eine Betrugsquote von 99 oder 100% wäre dem Geschäft abträglich gewesen. Es wurde betrogen und es war auch gefährlich aber nicht in den gennanten Prozentzahlen.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb FelixM:

Nach meiner Kenntnis wird zu 99% in solchen Lokalitäten beschissen. Lieber die Finger davon lassen.

da bin ich völlig anderer meinung.

die gefahr für betreiber und angestellte wäre einfach zu hoch.

betrug unter gängstern? laut dem motto:

 

keiner f...... den f........!

 

mit sicherheit nicht.

 

 

sp.........!

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Spielkamerad:

da bin ich völlig anderer meinung.

die gefahr für betreiber und angestellte wäre einfach zu hoch.

betrug unter gängstern? laut dem motto:

bts es Video

keiner f...... den f........!

 

mit sicherheit nicht.

 

 

sp.........!

 

Es sind ja nicht alles Gangster, die in solchen Etablissements  verkehren und gut durchgeführte Manipulationen sind sehr sehr schwer oder gar nicht zu erkennen. Anschaungsmaterial wie so was abläuft findet man in den Videos "Gambling Protection Series " von Steve Forte: http://www.penguinmagic.com/p/S11458

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Erfahrungswerte beziehen sich hauptsächlich nur auf Poker aus der Zeit als die meisten Spielbanken es noch nicht im Angebot hatten. Sehr häufig llief es ähnlich ab wie beim Hütchespiel. Der Dealer war der Hütchenspieler und 2-3 Komplizen waren da, damit eine Pokerpartie starten konnte. Illegales Glücksspiel ist übrigens eine Domäne von Migranten, deutsche Zocker trifft man eher nicht an. In der Gegend in der ich damals wohnte wurde außer Poker auch Romme gespielt, gelegentlich Seven Eleven und Barbut.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb astroonkel:

Ausgezahlt wird mit der Makarov.

 

 

Der Schuss kann auch in die andere Richtung gehen.:lachen::lachen::lachen:

Im Bekanntenkreis war ein Roulette-Veranstalter. 

"Unternehmer" aus dem Rotlicht-Milieu sprengten die Bank.

Der Veranstalter ist den Rest der Nacht kreuz und quer durch Hamburg gefahren um das Geld aufzutreiben.

Da er alles und Jeden beschiss, war das gar nicht so einfach.

 

jason

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb jason:

 

Der Schuss kann auch in die andere Richtung gehen.:lachen::lachen::lachen:

Im Bekanntenkreis war ein Roulette-Veranstalter. 

"Unternehmer" aus dem Rotlicht-Milieu sprengten die Bank.

Der Veranstalter ist den Rest der Nacht kreuz und quer durch Hamburg gefahren um das Geld aufzutreiben.

Da er alles und Jeden beschiss, war das gar nicht so einfach.

 

jason

 

 


Ich glaube, es gibt so viele Geschichte aus diesem Bereich, die wirklich gute Filme und Bücher machen würden :D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...