Jump to content

roemer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.271
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über roemer

  • Rang
    Analytiker

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

6.825 Profilaufrufe
  1. roemer

    NetRoulette

    gelöscht, da unwichtig
  2. Hallo 4-4Zack, danke für den Vorschlag. Mehr als 20 Kästchen (a 6 Zahlen) hatte ich damals nie angekreuzt. Systemschein würde bei meiner Vorgehensweise nicht gehen, da ich nicht jede vorteilhafte Zahl mit allen anderen kombiniere, es ist mehr selektiv.
  3. Leute, es geht hier darum wie eine Gewinnstrategie bei Roulette auf Lotto übertragbar wäre. Ich habe die Strategie für EC/Münzwurf beschrieben. Ein Pleinspieler würde anders vorgehen. Für beide ist es notwendig möglichst wenige aber höher wahrscheinlichere Zahlen zu ermittel um mit der Hebelwirkung den riesigen Bankvorteil zu überflügeln. Für mich ist es nicht praktikabel, es war damals aber eine interessante „Herausforderung“.
  4. roemer

    NetRoulette

    An den Amitischen wird normalerweise nie gesperrt, sondern der halbe Einsatz zurückgezahlt (geteilt).
  5. roemer

    NetRoulette

    Ist das neu und überall bei Westspiel?
  6. Hallo Ego, ich veranschauliche es an einem idealen Beispiel. Normalerweise hat der Spieler bei der ersten Zahl eine Wkt von 1:49, bei der zweiten 1:48 usw. Ich betrachte die 49 Zahlen als EC. Bei der ersten Zahl analysiere ich zuerst ob Manque (1-25) oder Passe (26-49) wahrscheinlicher ist. Sagen wir Passe, jetzt analysiere ich ob gerade oder ungerade wahrs. ist. Sagen wir gerade, dann bleiben noch 12 Zahlen übrig, jetzt kommt Schwarz/Rot, dann sind es noch 6 Zahlen. Jetzt habe ich noch fiktive ECs definiert um weiter einzugrenzen. Im Idealfall bleibt eine Zahl übrig die zu 55% kommt (also mein Mindestvorteil bei EC von 10%). Bei der Ziehung der zweiten Zahl wird genauso vorgegangen usw. Warum dauert es zu lange? 1000facher Vorteil gegenüber einem Normalspieler bedeutet Chance auf einen 6er 1:14000. Kann ich pro Woche im Schnitt 10 Kästchen (mit Vorteil) ausfüllen sind wir bei 1:1400. Geteilt durch 52 Wochen ergibt rund 30 Jahre. Bei 2 Ziehungen pro Woche sind es immernoch 15 Jahre. Grüße roemer
  7. Auch wenn die Trefferwahrscheinlichkeit durch die Hebelwirkung bezogen auf einen 6er um den Faktor 100 bis 1000 höher ist als bei einem Glücksspieler, Wie lange dauert es bei 10 Kästchen pro Woche bis der 6er statistisch fällig ist? Zu lange!
  8. Bezogen auf einen 6er kann man unter "günstigen" Bedingungen einen riesigen pos. Erwartungswert erzielen. Was sind günstige Bedingungen? Wenn die Analyse nur wenige Zahlen als wahrscheinlicher herausfiltert. Das schafft die Analyse nicht bei jeder Ziehung. Oft sind es zuviele Zahlen die übrig bleiben oder manchmal auch zu wenige, sie schliessen sich gegenseitig aus und es kann keine Prognose erstellt werden.
  9. Ich hatte im anderen Forum darüber geschrieben. In meiner Anfangszeit hatte ich die Lottozahlen auf EC umgerechnet, z.B. 1-24 ist Manque, 25-49 Passe usw, dazu noch künstliche EC definiert, damit die Schnittmenge möglichst wenig Zahlen umfasst. Die Reihenfolge der Ziehung ist in dem Fall ebenfalls zu berücksichtigen. Ich hatte es ein paar Wochen mit Geld durchgezogen, leichte Gewinne (ca. 300 DM, das könnte auch Glück gewesen sein). Nur bei der höchsten Gewinnklasse sah ich es wegen der Hebelwirkung vom Erwartungswert als lohnenswert an. Warum habe ich es eingestellt? Trotz Vorteil dauert es einfach zu lange bis ich statistisch den 6er treffe.
  10. Hallo Dolomon, mit Egoist hast du ein mathematisch kompetentes Mitglied hier, natürlich gibt es auch noch andere, Elementaar zum Beispiel. Geht es um prinzipielle, logische Einschätzung (“warum sollte es einen Überschuß bringen“), kannst du mich gerne per PN kontaktieren.
  11. Ich muß meine Berechnung von gestern etwas revidieren. Am besten sind die verschiedenen Trefferwahrscheinlichkeiten anhand den zwei Extremen darstellbar. 1 Zahl 37 Coups lang und man hat keine 100% Trefferwkt, Zahlen können auch mehrere hundert Coups ausbleiben. 37 Zahlen bei 1 Coup und man hat eine 100% Trefferwkt. Der „Überschuß“/Gewinnerwartung ist bei wiederholtem Spiel natürlich identisch.
  12. Ich brauche fast 7h hin und 7h zurück. Ist mir für ein Treffen zuviel Aufwand. Vielleicht im Sommer mal eine Tour durch Norddeutschland? Als Nicht-KG ist jeder Kessel und jeder Druckluftautomat geeignet, also wozu weiter fahren als notwendig? Hannover im April, da wäre mir bei gleichem Aufwand Palma de Mallorca, Barcelona, Maspalomas lieber, das wäre auch Urlaub.
  13. Du verwirrst ihn doch nur. Seine Frage war, wann hat er eine höhere Wahrscheinlichkeit auf einen Treffer. 3 Coups a 7,8,9 Zahlen oder einmal 24 Zahlen. PS: Muss mich korrigieren, seine Frage war was mathematisch besser wäre, ich interpretiere es als höhere Trefferwahrscheinlichkeit.
  14. Ja, das war aber nicht seine Frage. ...und den potenziell maximalen Verlust... nur als Ergänzung
  15. Bei welcher Setzweise ist bei wiederholtem Spiel der "Überschuß" am größten? Da gibt es keinen Unterschied, nur bei der Varianz/Streuung
×
×
  • Neu erstellen...