Jump to content

starwind

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    5.314
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 User folgen diesem Benutzer

Über starwind

  • Rang
    Analytiker

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Berlin und Schleswig-Holstein

Letzte Besucher des Profils

4.970 Profilaufrufe
  1. Doller Witz. Wenn ich mir das aufgedrängte irrationale Gesülze anderer Spieler im Casino anhören muss, weiß ich definitiv, dass es nur mit ganz ganz wenigen überhaupt Schnittmengen auch im Ablauf der "psychischen Vorgänge" gibt. Und das ist wirklich gut so. Starwind
  2. starwind

    Casino Olympic - Bratislava

    War wohl mehr Selbstmitleid. Starwind
  3. starwind

    Casino Olympic - Bratislava

    Das kann ich mir nicht vorstellen, in so 'ne kleine Gonokokke passt doch sein Preßlufthammer (dies war mal eine ältere Eigenbeschreibung vom Käpt'n) gar nicht rein. Starwind
  4. starwind

    Casino Olympic - Bratislava

    Da droht dem Käpt'n nun gar nichts, da das Karma den Spinnern vorbehalten ist, die es ersonnen haben. Starwind
  5. Hi, Ego, ich halte jede Wette dagegen. Bei dem, was ich denen schon an Beleidigungen spendiert habe, bin ich zunächst auch davon ausgegangen, dass die nicht wieder anrufen werden. Pustekuchen, die lassen ihre Telefonliste elektronisch, ohne jede Änderung (Löschung) wieder abspulen. Die nächsten Anrufe unter häufig wechselnden Anrufernummern (ungültige) sind Dir gewiss. Gruß Starwind
  6. Ich hatte auch schon daran gedacht, ihnen die Leitung zu blockieren. Nutzt aber nichts. Es sind immer dieselben Anrufer, zwei Mädels und ein Mann, die "arbeiten" parallel, die Anrufe werden elektronisch angestoßen, wer zuerst abhebt, hat "verloren". Wegen dieser Kretins sind meine Handynummern und das Festnetz bis täglich 12.30 Uhr auf Anrufbeantworter umgeleitet. Ich hatte es satt, mich von dieser Brut dauernd aus dem Bett holen zu lassen. Gruß Starwind
  7. Na, Du pflegst ja dolle Freizeitbeschäftigungen. Diese Penner rufen bei mir seit über sechs Jahren in unregelmäßigen Abständen an und haben es schon auf mehrere hundert Anläufe gebracht. Da sie mit elektronisch generierten falschen Scheinnummern arbeiten, kann man die nicht mal sperren. Die Fachzeitschriften sind seit Jahren voll davon, selbst Microsoft warnt auf eigenen Hinweisseiten vor diesen Phishing-Betrügern. Dämlich sind sie auch noch, da sie ihre Anrufslisten nicht mal überarbeiten können und erfolglose Anrufe dennoch ständig von ihnen wiederholt werden. Damit ihnen ihr "Job" wenigstens keinen Spaß bereitet, spendiere ich ihnen stereotyp ein kurzes und trockenes "dirty ratpack, have a horrible sudden death". Starwind
  8. @egon , Das hängt davon ab, was man unter einem "Trend" versteht. Wer mit Verhältniswerten (üblichste Betrachtungsweise) zu arbeiten versucht (Beispiel: sieben mal rouge erschienen, nur 2 mal noire, also vermeintlicher Trend rouge), wird fürchterlich frustriert werden. Im Forum sind mehrere Trendspiele von alten bekannten Namen beschrieben. Sie alle leiden darunter, dass sie nur zu gewissen Spielstrecken passen und die Erkennungsmerkmale, wann das Gewünschte angespielt werden kann, mangelhaft sind. Mithin hängt es daran, Zufallstrends erst mal sauber zu definieren, schon deshalb bleiben so viele vor der Tür. Eine völlig überholte Betrachtungsweise des roulettespezifischen Zufalls mit der kein Blumentopf zu gewinnen ist. Zutreffend, den "Richtungswechseln" des Zufalls muss kurzfristig gefolgt werden, dann ist man auf die "Einmaligkeit" nicht angewiesen. Es muss völlig gleichgültig sein, ob man z.B. sein Spiel mit "Angriffsziel" auf r oder n beginnt, es muss dennoch kurzfristig gewonnen werden, sonst taugt es nichts. Das ist das Angenehme am Roulette, dass der dort wirkende Zufall keine psychischen Gestimmtheiten wie bei einem Anleger kennt und der Zufall bestimmt das Spiel, keine humanoide Marktanalyse. Starwind
  9. Beim Spiel auf EC würde ja schon der Ausschluß einer einzigen Zahl ausreichen (2,7 %), um den Bankvorteil (1,35 %) zu knacken. Das ist noch niemand im klassischen Bereich (mich eingeschlossen) gelungen und wird aus purer Logik heraus auch nicht in Zukunft passieren (ich spreche hier nicht vom Kesselfehlerspiel = Teilbereich der Ballistik). Überlegenheit kann nicht durch den Ausschluß irgendeines (oder mehrerer) Elementarereignisse erreicht werden, sondern durch möglichst enges Folgen auf die gerade aktuellen Zufallserscheinungen. Was der Zufall mit seinen wenigen Darstellungsformen gerade zufällig produziert, kann unter Berücksichtigung der puren Statistik im Sinne eines Spekulierens auf eine Art "Serienbildung" verfolgt werden, muss, wenn der Zufall aber tatsächlich nicht weiter macht, schnell unterbrochen werden, um neu zu beurteilen, in welchen anderen Trend der Zufall nun wechselt. Statistisch sind die Werte, wie viele Coups der Zufall in Serien investieren muss und wie die Relationen der Serien ihrer Länge nach zueinander ausgestaltet sind, seit langem bekannt. Nur so kann man langfristig von den Durchschnittswahrscheinlichkeitswerten weg kommen. Eine solche Satztechnik hat absolut nichts mit dem Ausschluß von Elementarereignissen zu tun. Deshalb sollte man -weil völlig unlogisch- hier auch jegliche Argumentation darüber, wie oft die aktiven Sätze von Winnetou nun von der Zero temporär erwischt wurden oder nicht, völlig unbeachtet lassen. Eines ist völlig zweifelsfrei. Produziert seine Satztechnik etwa dauerhaften Überschuß, so hat das mit einer "Zeroeleminierung" rein gar nichts zu tun, weil es die kurzum nicht gibt. Nein, das Wegkommen von den langfristigen Durchschnittswahrscheinlichkeiten funktioniert nur über das Verfolgen aktueller kurzfristiger Trends des Zufalls, die permanent beobachtet und mit gewechselt werden müssen. Langfristig werden auch dabei vom Zufall die üblichen Durchschnittswerte erfüllt, aber es kann individuell vermieden werden, die Verluste voll "auszukosten", so dass sich in den eigenen aktiven Sätzen die langfristige Durchschnittswahrscheinlichkeit nicht mehr wieder findet. Natürlich kenne ich das Gegenargument: "In den aktiven bespielten Teilstrecken oder Einzelsätzen findet sich zusammen gestückelt der Zufall sodann so wieder, als ob blind spekuliert worden wäre". Irrtum ! Schaun wir mal, ohne die nur ablenkende Zeroeleminierungsargumentation, ob die Satzsignale von Winnetou dem gerecht werden können. Starwind
  10. Niemand kann darauf Einfluss nehmen, dass die Zero in die aktiven Sätze mit der zu erwartenden mathematischen Durchschnittswahrscheinlichkeit (also jeder 37ste aktive Satz) dazwischen funkt. Ob das bezogen auf eine gewisse Spielstrecke mal in den Rückstand oder in die Vorhand gerät, ist rein zufällig. So tickt der roulettistische Zufall halt. Ein positiver Erwartungswert muss über andere Spielkriterien generiert werden, eine Vermeidungsstrategie dahin gehend, dass man Zero ausweichen könnte, gibt es nicht. Starwind
  11. starwind

    Meine besten Sporttipps

    Jau . Wenn es zustande kommt, steuere ich gern was zu den Geldpreisen bei. Starwind
  12. Es handelt sich um permanenz-/situationsbedingte gezielte Sätze in den Zufall hinein. Obwohl man es aus dieser Tabelle nicht erkennen kann, gibt es Wartecoups, da an dieser Stelle nicht ausgewiesen, konntest Du sie in deinen Berechnungen nicht berücksichtigen. Starwind
  13. Keine Zusatzregeln. Hey, Winnetou, ich würde Dir den ergänzenden Kontakt zu Roemer ans Herz legen. Starwind
  14. Hi, Roemer. Genau so ist es richtig. Die Bemessungsgrundlage muss stimmen. 100 Coups = 100 Prozent und alles ist gut. Die Bemessungsgrundlage wird aber nicht beachtet, wenn man Tagesergebnisse mit unterschiedlichsten Coupanzahlen nimmt, daraus jeweils tagesbezogen einen Tagesüberschuß in Prozent errechnet und dann aus den einzelnen Tagesüberschüssen einfach einen Mittelwert bildet aus den vermeintlichen (unzulässigen) Prozentzahlen, Richtig, aber das wurde nicht akzeptiert. Ich hoffe, er liest mit und übergrübelt das noch mal, sonst dürfte er sich für seine Seminare hausgemachte Probleme bereiten. Starwind
  15. Hallo .......Hans, er hat zu mehreren Randthemen des Roulette hier in Forum Ansichten vertreten, die auch konträr zu meinen sind. Letztlich verdichtet sich aber doch alles -jedenfalls für mich- auf die eine Kernfrage: Taugen seine fünf Anspielpunkte dazu einen positiven Erwartungswert (gleich mit welcher Prozentzahl, wenn sie denn über dem Bankvorteil läge) herzustellen oder nicht ???????????????? Starwind
×