Jump to content

cmg

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.514
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

4.478 Profilaufrufe

cmg's Achievements

  1. Hier werden Methoden beschrieben wie man die Fraktale der Natur visualisiert: https://www.api.simply.science/fractals-in-nature beachte das die "Spiralenform" in der Natur allgegenwärtig ist, und eine "Schlüsselrolle" einnimmt (ähnlich der Eulerschen Zahl E in der Mathematik), es ist davon auszugehen, das auch Atome diese Spiralenform ("schnelle Wirbel" wie es Viktor Schauberger seinerzeit ausdrückte) annehmen, diese Wirbel werden durch den Äther mittels der Gravitationsfelder des dunklen Universums zu Molekülen zusammengezogen, geprägt und Phasenveriegelt (miteinander verschränkt).
  2. Also so nahe an 0 dran, das der Unterschied zwischen "Etwas" und "Nichts" IN DER REALITÄT gar nicht mehr Erkennbar ist (Quantenmechanik ) Anm.: Da es in der Realität "Nichts" nicht gibt, konvertiert der zerfallene Teilchen-Rest wahrscheinlich erstmal in Energie der Lichtwelt. (E=MC^2, Energie = Masse mal Vakuum-Lichtgeschwindigkeit zum Quadrat)
  3. Deine Ausführungen -und das ist der "Mathematiker-trugschluss"- gelten nur für die theoretisch-mathematische "ideale Zufallsreihe", die es in der Realität gar nicht gibt, weil der Zufall in der idealen Zufallsreihe "aus dem Nichts" kommt (was es in der Realität ebenso nicht gibt; selbst in der allg.Relativitätstheorie ist der Raum nie "ganz leer", und ich behaupte sogar, er ist auch nicht teilweise leer, ergo ist er immer "ganz voll" (5% Materie,25%dunkle Materie, 70% dunkle Energie)). Wir spielen aber denn ursachengebundenen roulettespezifischen Zufall; ich rate immer jedem, zur Übung einen Roulette-Kessel aus dem Spielzeugladen mit Bergen und Tälern sich auszuprobieren, und dann die Unterschiede dieser verfälschten Permanenz und einer echten Permanenz aus der Spielbank AUF EC, erkennen zu lernen; und Methoden auszuarbeiten, diese Unterschiede zu visualisieren, damit komt man dem Wunsch den roulettespezifischen Zufall auf EC "knacken" zu können schon näher, und als Überraschung zu erkennen das an manchen "Spielerweisheiten" und "Phrasen" wie z.B. "irgendwann muss es ja kommen" tatsächlich etwas wahres dran ist, es muss tatsächlich kommen! denn Ultra-Radikal Ausreisser wie 100 mal rot hintereinander "gibt" es nur in der theoretisch-mathematischen "Unendlichen Permanenz" -die es in der Realität gar nicht gibt!
  4. Auch in der konventionellen Wissenschaft beginnt sich die Wahrheit immer mehr durchzusetzen: https://www.welt.de/wissenschaft/article234360150/Euclid-Der-Esa-Satellit-soll-Geheimnis-der-Dunklen-Materie-loesen.html beachte folgenden wichtigen Satz: "Nur 5% des Universums besteht aus heller sicht- oder meßbarer Materie; Die anderen 95 Prozent sind ein Mysterium, für das die Wissenschaftler zwar die Begriffe Dunkle Materie und Dunkle Energie kreiert haben, deren Natur bis heute aber eine große offene Frage sind." Witzig, wie sie denn Begriff "Äther" vermeiden Für Roulette können wir daraus schließen, das Permanenzen zeit- und Raumgebunden sind und denn universellen Naturgesetzen und deren prägenden einflussgrössen aus dem Äther unterliegen. Am wichtigsten sind deshalb nach wie vor die Permanenzen die wir selber am Spieltisch händisch notieren und später ausgewertet haben; am Spieltisch gelten eben andere Gesetze als am Küchentisch oder zu Hause am Spielzeugkessel, es ist ja der grundlegende Fehler dieser ganzen Systemschriften, jeder x-beliebige "Zufallsgenerator" würde eine theoretisch-ideale "Zufallsreihe" mit der immergleichen Glockenkurve der Normalverteilung erzeugen, -leider kann ich nur sagen, denn ein solcher Zufall wäre tatsächlich einfacher zu bespielen als der manchmal "zickige" Roulettespezifische Zufall, der will halt manchmal nicht so, wie wir wollen, dann müssen wir eben warten, bis er sich wieder beruhigt und stabilisiert hat, und wieder seine normale, ruhige Gleichmäßigkeit in der Permanenz erzeugt.
  5. "Das ist alles Quatsch" ist auch der (inoffizielle) Glaubensgrundsatz dieser Pseudo-"Skeptiker" - von seriöser Wissenschaft längst keine Spur mehr.
  6. Dadurch das alle Teilchen phasenveriegelt ("verschränkt") sind, kann die Ursache, welche "Platte" der Zufall gerade abspielt, tatsächlich im sprichwörtlichen "Sack Reis" in China liegen (hat aber mehr mit den Gravitationsfeldern des "dunklen Universums" zu tun, auch diese können sich kurzfristig verschränken und beeinflussen) auch wieder ein indirekter Beweis wie Zeit- und Raumgebunden der ursachengebundene Roulettezufall in Wirklichkeit ist. -Als Spieler haben wir aber die Möglichkeit, und das hat die Bank nicht, im Zweifel das Spiel jederzeit unterbrechen zu können (System der flexiblen "Wartecoups")
  7. Der Teufel liegt in Detail Ich hab ja jedem empfohlen sich zur Übung an einen unausgewogenen Kessel aus dem Spielzeugladen, unzuverlässige Zufallsgeneratoren (C64 u.ä.) zu versuchen. Die Überraschung: auf dem ersten Blick, für den Laien, sehen die erzeugten Permanenzen dieser Geräte genau gleich zu denn echten aus, der Laie erkennt keinen Unterschied, schon gar nicht auf EC, wie bei einem synthetischen Diamant oder gut gemachten "Blender"-Fake Luxusuhr. Erst wenn man die Perms dann, z.B. als Fraktal, visualisiert, fällt es einem "wie Schuppen von den Augen" -klare Unterschiede zum echten Roulettezufall und zur mathematisch-künstlichen "idealen Zufallslinie" (die es in der Realität gar nicht gibt)
  8. Das wäre schön wenn der Roulettespezifische Zufall immer dieselbe Melodie spielen würde Es gibt schon eine Bandbreite verschiedener Rythmen, und wir müssen Methoden ausarbeiten, welche "Schallplatte" der Roulettezufall gerade aus dem "Plattenschrank" geholt hat und "abspielt" - in Summe erzeugen die ganze Platten dann natürlich eine statistische Ordnung, die sich auf den ersten Blick nicht vom Erzeugnis anderer Zufallsgeneratoren unterscheidet.
  9. Wie ich die ECHTEN Favoriten und Restanten (im Sinne des Zufalls) herausfiltere, ist das Geheimniss des Rouletts. Der grundlegende Irrtum: die meisten hier behaupten gerne Permanenzen wären "Zeit und Raumlos" und das man nach belieben x-beliebige Permanenzen (auch aus "Heimbuchungen", Perms von 1897, u.a.) ich behaupte aber: wenn Permanenzen eine ursachenbezogene Musterbildung aufweisen sind sie Zeit- und Raumgebunden, und der roulettespezifische Zufall bewegt sich in dem engen Korsett der 37 Fallmöglichkeiten, gibt es in großen "ein Gesetzt der großen Zahl" z.B. das man nach 50000 gesetzten Coups auf EC im Minus sein MUSS (was ja auch ein Gesetz füe sich ist), dann muss es auch ein "Gesetz der kleinen Zahl" geben die zur erwartenden Ordnung der großen Zahl führen muss, dieses "Gesetzt der kleinen Zahl" ist Orts- und Zeitabhängig und schwingt im roulettespezifischen Rythmus.
  10. Die Lösung liegt definitiv im „Gesetz-der-kleinen-Zahl“; wenn es ein „Gesetz der großen Zahl“ gibt, gibt es zwangsläufig auch ein „Gesetz der kleinen Zahl“ ; ursachengebundene Musterbilder; in meinem Excel-Tool (in Vorbereitung) wird deshalb auch nur die aktuell laufende Rotation berücksichtigt; alles andere ist „gestern“:
  11. Die Mathematik brauchst du auch nicht zu schlagen Mathematik ist sozusagen ein "Messinstrument" wie der Stromzähler in einer Wohnung; der Stromzählerstellt nur fest, das du soundsoviel Energie verbraucht, und du soundsoviel bezahlen musst; mit dem Stromverbrauch an sich hat er gar nichts zu tun. Mathematik stellt nur fest, und weil sie beim Roulette von falschen Vorsaussetzungen (Stichwort "idealer Zufall") ausgeht, ist durchaus Raum die Schwankungen gewinnbringend auszunutzen, wir spielen immer nur die aktuell laufende Permanenz! Und das man durchaus "schlecht", z.B. auf R+S gleichzeitig setzen, spielen kann ist hier im Forum längst erörtert worden.
  12. Ich nehm „Endlos“-Papier (manchmal auch Toilettenpapier ), immer 1 Rotation, nach dem Prinzip „Last in, first out”, wenn die neueste Zahl unten angehangen wird, bzw. “First in, last out” wenn die neueste Zahl oben in die Tabelle geschrieben wird („wie oben so unten“ ): für mein System interessant ist immer nur die aktuelle Rotation von 37 Coups, alles andere ist „gestern“, für den lfd. Zufall nicht mehr interessant; ebenso Permanenzen von 1897, Heimbuchungen, persönliche Permanenzen, u.ä.
  13. Zweimalige Wiederholung in unmittelbarer Reihenfolge. Gruß Starwind ..bei mir mus zusätzlich eine "synthetische EC" bei der Satzreife "grünes Licht" geben, damit ein brauchbares Satzsignal vorliegt und die temporären Wahrscheinlichkeiten im Sinne der Roulettespezifischen Musterbildung einen positiven EW hergeben. Diese synthetische EC, in meiner Tabelle als einfaches Beispiel eine Kesselhälfte, wird nach denn universellen Naturgesetzen allgemein und dem speziellen Roulettezufall speziell determiniert und mit den setzbaren ECs synchronisiert. -So entstehen dynamische Setz- und Musterbilder.
  14. …und die Aufgabe des klassischen Spielers ist, Situationen zu erkennen, WANN und WO dies Roulette-speziellen Muster, die sich in besagten Ballungen manifestieren, auftreten können; meine Tabelle habe ich jetzt so ausgearbeitet das genau 1 Rotation auf dem Tabellenblatt Platz findet, die Eingabe erfolgt über 37 „Buttons“ die neben der Tabelle, etwas unprofessionell, angeordnet sind. Permanenzen sind Zeit- und Raumgebunden, uns interessieren nicht irgendwelche Permanenzen von 1897 oder Heimbuchungen sondern konzentrieren uns auf die aktuell laufende Rotation.
×
×
  • Neu erstellen...