cmg

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    585
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über cmg

Contact Methods

  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

1.408 Profilaufrufe
  1. @Egoist: du hast also an dem Flipper eine LOKALE INTERFERENZ geschaffen, eine kurze Phase in der Gewinnen möglich ist, wenn auch nur Punkte (ich selber habe damals auch immer im Bahnhofscafe geschaut ob jemand das letzte Sonderspiel stehen hat lassen). Ein Dauergewinnsystem kann nämlich auf keinen Fall mathematisch formuliert werden, sondern ist immer die SUCHE nach LOKALEN, kurzen Interfernzen,Phasen in denen bestimmte Chancen nicht mehr GLEICHVERTEILT (minus Zero), sondern einen höheren ERWARTUNGSWERT als normalerweise aufweisen, die Phasen sind kurz, können enorm schwanken, deshalb auch immer meine Empfehlung den Grundeinsatz nur maximal zu verdoppeln, wenn man meint eine bestimmte, lokale Figurenkonstelation entdeckt zu haben, das System 1 Einsatz, maximal 2 Einsätze, die Kunst ist es jetzt zu schätzen wie lange die lokale Periode der Ungleichverteilung anhält.
  2. @Sachse: Danke für den Bericht! PS: Schweizer Uhren sind sowieso irgendwie immer mehr "out", selbst in der "High Society" oder wie man diese Superreichen nennt, sieht man immer mehr "Apple Watches" oder auch Seikos, haben vielleicht ne neue "Quarzkrise", die Schweitzer.
  3. @Nostradamus Mathematik ist ein theoretisches Konstruct, voller Logiklöcher, (versuch mal 10 durch 3 zu teilen), wenn es konkret wird, lässt sie sich nicht 100% auf die Praxis übetragen (vergessen Sachse & Co ständig). Dazu das berühmte Beispiel 1+1 = 2 Richtig? ja Richtig, allerdings sollte es heisen: theoretisch 1 + theoretisch 1 = theoretisch 2, sobald wir nämlich konkretisieren, d.h. eine bestimmte Einheit bestimmen, haben wir in der Praxis ein Problem: 1 theoretischer Apfel + 1 theoretischer Apfel = 2 theoretische Äpfel ist Richtig, aber: 1 Echter Apfel + 1 Echter Apfel = 2 Echte Äpfel ist Falsch!, weil die Mathematik annimmt, das beide Äpfel zu 100% gleich sind, in der Praxis gibt es aber keine 2 gleichen EInheiten, Apfel 1 wird zu Apfel 2 IMMER unterschiedlch sein, es müsste also heissen: 1,354434.... Apfel + 0,94443222... Apfel = 2.244649963.... Apfel, und es ist anzunehmen, das es aufgrund von Quantenmechanik & Co nichteinmal 2 100% gleiche Atome gibt.... Beim praktischen Spiel mit dem Zufall können wir also nicht zu 100% auf eine theoretische Mathematik setzen.....
  4. Die einzige ECHTE "Goldene Regel" für mich beim Roulette ist, das ich nicht auf "Longrun" (wie beim Poker) spielen kann. Oder anders gesagt: nehmen wir an, wir haben einen "Kesselfehler" das Fach der "Zero" ist etwas breiter als die anderen. Dann ist das Spiel einfach: wir setzen einfach immer auf die Zero, weil wir dann im "Longrun" gewinnen. Spielen wir aber klassisch, dann liegt der einzigste Weg zu gewinnen im "Shortrun", das heist wir greifen immer nur LOKALE PERIODEN an, und das nach den RHYTHMEN und REGELN der Naturgesetze des Zufalls, d.h. individuell an die jeweilige Situation angepasst. Es gibt keine FESTEN REGELN zum Starten und Aufhören alles richtet sich nach dem momentanen Zufallsrythmus und einiger EINFLUSSGRÖSSEN.....
  5. Auch als Nicht-Kesselgucker lege ich stelle ich fest, das verschiedene Kessel-Kugel-Croupier Kombinationen (oder ein RNG eines Online Casinos), VERSCHIEDENE ARTEN VON ZUFALL produzieren, am besten natürlich nach den Rhytmen und Regeln von NATURGESETZEN. Oder besser gesagt, wenn ich anhand des Permanenztafel und diverser Rahmenbedingungen sehe, das mein System auf Tisch 1 funktioniert, heist das noch lange nicht, das mein System auf Tisch 2 funktioniert. Wenn jetzt einer wie Lukasz daherkommt und behauptet, das sein System immer auf jeder Permanenzstrecke funktioniert, weiss ich das da etwas nicht stimmen kann...
  6. Hmm, wie siehts eigentlich mit dem Eintritt aus. Beeindruckt mich übrigens überhaupt nicht: ich kann mich an Zeiten erinnern, wo ich Gratis(!) mit dem CasinoBus von Aachen nach Spa gefahren wurde, den Eintritt als Bonus-Chips (und zwar noch etwas mehr) zurückbekam, 1 Kaffee gratis, (in Holland sogar mehrere mit Trockenkuchen), im Bus sogar noch eine Gratis-Lotterie(!). Das waren noch Zeiten, und die Casinos...ramelvoll, nicht nur Kundschaft aus dem Altersheim, darunter richtig attraktive Frauen, kann mich noch erinnern als der Busfahrer bei der Rückfahrt in der Nacht mal den Vorschlag machte: fahren wier jetzt nach Haus oder Zocken? Antwort war natürlich zocken, keine Ahnung wann das nochmal war, aber in dem KleinCasino war gerade Party und es lief die ganze Zeit "Modern Talking", was war ich besoffen, den Quatsch habe ich bis heute noch im Hirn "Geeeronimus Caaaaadilacccc, was making the Girls so mad, Geeeronimoo,hah, hah, hah, hah Caaaaadilaaaaccc (frei aus der Erinnerung )
  7. @Alter Schwede: deine "Eingebung"/"Vision", war vielleicht nur das unbewusste Wiedererkennen einer bestimmten erlebten Situation, das "Wiedererkennen bestimmter Rahmenbedinungen", die unbewusst gespeichert sind, als wahre Inituition. Ich glaube mittlerweile nicht, das wirklich jemand in die Zukunft sehen kann, man kann sich vielleicht theoretisch in die Zukunft "tricksen", weil die jeweilige Zeit vom jeweiligen Raum abhängig ist, und z.B. in der Nähe eines schwarzen Lochs viel langsamer läuft, aber nur weil man theoretisch in die Zukunft "reisen" kann, heist das noch lange nicht, das jemand in die Zukunft "sehen" kann.
  8. Ich spiele auf Einfache Chanchen und Drittelchancen, auf einfache Chancen allein spiele ich nur, wenn ich meine dass Kessel/Kugel/Croupier/etc. einen absolut gleichverteilten Zufall produzieren, denn nur bei einem NATURGESETZLICHEN, gleichverteilen, sauberen Zufall, kann ein klassisches Spiel überhaupt erst greifen. Bemerke ich bestimmte Anomalien in der MUSTERBILDUNG des Zufalls, weiche ich mehr und mehr auf Drittelchancen aus (trotz des sehr kleinen Bankvorteils). Mein Spiel lässt sich ABSOLUT NICHT in irgendeinen Algorythmus formulieren, also nix mit Excel/Basic/Java/C++ oder sonst irgendeinem Programm, also von wegen "IF Coup=rot THEN SET auf schwarz" oder so, klappt nicht, läuft nicht, 10000mal ausgetestet, geht nix (war 1986 oder so aucn der Grund überhaupt mit dem Entwickeln von Programmen in GW-Basic und allen möglichen programmierbaren PocketComputern anzufangen: Um Roulette Systeme auf ihre Tauglichkeit zu testen, die "Systeme" hab ich mir dann meistens von "Kollegen" damals ausgeliehen, hier geht nix!!!) Wichtig ist auch mein Marsch, den ich 1/2 Strategie nenne: ich beginne immer mit 1 Stück, und wenn ich in einen Lauf komme, erhöhe ich auf max.2, MEHR NICHT!
  9. @suchender: wenn ich gewinne spiele ich auf jedenfall erstmal weiter (ich sag dann: "max.30% vom Gewinn verspiel ich wieder"), es geht sehr oft weiter, du musst die "Glücksläufe" auf jedenfall ausnutzen, erst wenn ich verliere höre ich auf (Was oft genug auch nach ca.15 Minuten sein kann, wenns nicht läuft, läufts halt nicht), gilt übrigens auch für Poker, und fast jedes echte Glücksspiel (also ausser Automaten, wer sich hier von Programmen verarschen lässt, dem ist ehe nicht mehr zu helfen): WENN ICH GEWINNE, SPIELE ICH WEITER, WEIL ICH DANN AM MEISTEN "VERDIENE", WENN ICH VERLIERE HÖRE ICH AUF! (Hier kann auch ein Plan greifen, sagen wir mal 5 % von der Roll, besser natürlich 1%)
  10. Hmm, ich ich lebe zwar auch im "Grünen" aber als "Anwesen" kann ich mein Drecksloch nun wirklich nicht bezeichnen, zahle aber nur < 300 Euro Miete und wenige Nebenkosten. Einer muss hier ja mal ehrlich sein, wenn ich da nur an den Youtuber "ArchiLuxury" denke, macht einen auf Millionär, bettelt ständig um Geld, wirkt wie auf Drogen, und bezeichnet alle Uhren ausser Rol.. und Patek Phil... als Shiter, und alle Cart... -Träger als "Homosexuals" , seine Bude sieht genauso schäbig aus wie meine, unglaubwürdig...
  11. Hmm, im (richtigen) Casino merke ich komischerweise fast nichts von der Ausländerflut (Aachen und Spa), hängt aber eher damit zusammen das die dumpfen Spielhallen alle Gäste abziehen, übrigens immer der 1.Indikator für üble Gegenden in Grosstädten: Spiellhallen an jeder xbeliebigen Ecke. Betroffene "Verseuchte" Gegenden wurde hier ja kurz erwähnt.
  12. Beim Thema langes Leben, kurzes Leben, fällt mir folgendes Zitat ein: "Lieber 1 Tag als Löwe leben, als 100 Jahre als Wurm (oder Schaff)", sagte ein gewisser Benito M.
  13. Da fallen mir doch glatt wieder diese "Computer-im-Schuh" Geschichten ein, ich frage mich bis heute wie das funktionieren soll: Mit den Zehen kann man maximal 2 Schalter bedienen, der Grosse Zeh drückt einen Ein/Aus-Schalter, die vier anderen Zehen allle zusammen einen 2.Ein-/Aus Schalter, die kann nämlich keiner einzeln bewegen, ich jedenfalls nicht, Menschen sind halt keine Affen, Kontrolle über Uhrendisplay ? Oder kommt man für eine "Apple-Watch" in Nevada bereits in den Knast? Der grosse Zeh stoppt die Zeit, und die anderen Zehen drücken eine "Lösch"-Taste, wenn sich der grosse Zeh mal wieder verdrückt hat ? Fällt aber auf, wenn man ständig auf die Uhr guckt? Interessante Überlegungen, mit ner "GOOGLE-Brille" kann man wahrscheinlich direkt wieder rausgehen
  14. Also wenn ich schon so Sachen lese wie "Merkur Roulette Automat", das sind Dinger die jeder echte Spieler nicht im Traum bespielt... Die brauchen dir auch keinen Gewinn zu geben, weil gesetzlich nicht vorgeschrieben, die DInger dürfen vom Gesetz her halt nur noch 80 Euro pro Stunde fressen, mehr nicht, keine Auszahlungsquote, kein Zufall, kein gar nichts, nicht gesetzlich vorgeschrieben... Für mich kann ich nur sagen, das ich seit ca. 40 Jahren -alles in allem-, also einschliesslich Poker, "Kaffefahrten", Bonusse, "Trinkgelder" wenn ich mich als "freiberuflicher" Kellner versucht habe (den Leuten Getränke von der Bar an den Tisch mitgebracht), also seit ca.40 Jahren, abzüglich Spesen, immer noch im Plus bin, nicht viel, keine 1000 euro (pro Jahr), aber immerhin: kein Loser. Wobei ich noch bemerken will, dass die Spesen VIEL mehr gekostet haben als der Zeronachteil, wer sitzt schon gern die ganze Zeit im "trockenen"? Ich eigentlich nicht ....
  15. Gerade von "Inutition" habe ich aber auch eine ganz andere Auffassung als der Sachse: Der Sachse versteht unter "Intuition" irgendeinen Esoterik-Hokospokus, "Hellsehen" und solche Sachen. Ich verstehe unter Intuition, das mein Gehirn unbewusst bestimmte gegenwärtige Situationen, mit anderen Situationen, die längst in der Vergangenheit zurückliegen, vergleicht, und daraus bestimmte Schlüsse zieht, wenn ich also auf einmal weiss "Jetzt kommt das Zero Spiel", dann nicht, weil ich irgendwie "Hellichtig" bin oder was in der "Kristallkugel" gesehen habe, oder oder so einen Quatsch, sondern weil mein Gehirn eine bestimmte Übereinstimmung mit einer längst vergangenen Situation hergestellt hat, was weiss ich, identische Rahmenbedingungen von Kessel/Kugel/Casino von 1978 oder so... Deshalb lässt sich mein "System" auch absolut nicht in irgendeinen Algorithmus oder so formulieren, ein normaler "Digitalrechner" tuts da nicht, das ist wie Quantenmechanik: am Anfang ist alles unscharf, ungenau, wird dann aber, je nach Situation und Rahmenbedingungen, immer genauer konkreter (Die Quatencomputer sind "geheime Reichssache" ;), genau wie man mit einem solchen Quantencomputer-Gerät sämtliche Verschlüsselungen "knacken" kann, kann man auch das Rouletteproblem lösen), und Leute wie der Sachse haben dann immer behauptet: "Geht nicht! Unmöglich! 256 Bit AES-Verschlüsselung, BlaBlaBla, können alle Rechner der Welt in 1 Million Jahre nicht knacken, blablabla). ....Und ein Quantencomputer bricht diese Verschlüsselung in wenigen Sekunden.... Unmöglich ? Gibt's nicht !