Jump to content

starwind

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    8.576
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von starwind

  1. Dabei ist es doch ganz einfach, den Sprühschutz richtig aufzusetzen. Selbst für Deppen gibt es doch leicht verständliche bildliche Gebrauchsanweisungen. Starwind
  2. Hi, H.D., Einmaliges Erscheinen ist Indiz für gar nichts. Wenn der Zufall hintereinander kurze unterschiedliche Erscheinungsformen produziert (und das kann er) rennt man laufend Scheintendenzen hinterher, die gleich wieder abgebrochen werden. Das muss man nicht vollständig auskosten. Richtig ist, dass der Durchschnittswert von Serien (typischer Art) die Dreierserie ist. Ob es einen Durchschnittswert für Zweierserien hinsichtlich ihres Auftretens hintereinander gibt, weiß ich nicht, das habe ich nie zu ermitteln versucht. Mir reicht der Gedankengang, Einer sowie Zweierserien müssen statistisch am häufigsten erscheinen, also müssen sie mich auch am stärksten interessieren. Verfolge doch mal den von Dir angesprochenen Gedankengang hinsichtlich sich unmittelbar wiederholender Zweierserien weiter. In welcher nächstliegenden Form kann denn noch ein "Angebot" des Zufalls vorliegen, so etwas möglicher weise zu wiederholen ? Wenn man sich das ansieht, kann man nämlich gleich viel weiter reichende Schlußfolgerungen daraus ziehen. Gruß Starwind
  3. Es gibt in der Software hier rausgefilterte unerwünschte Begriffe, teils wird das gewählte Wort sogar in ein anderes "umgewandelt". Probiere es doch mal mit "Nachteule" oder N a c h t f a l k e. Starwind
  4. Ja, ab der Stelle, wo ich den Schrägstrich eingefügt habe, besteht insoweit Satzreife. RR SS R / R Das ist nur eines von vielen möglichen und verwertbaren Mustern. Ein paar davon bilden an fast jedem Spieltag taugliche Fortsetzungen. Selbst wenn dieses Beispiel in der erhofften Fortsetzung vom Zufall gleich abgebrochen wird, ist das nicht schlimm, irgend etwas läuft schon über einen längeren (aber natürlich immer begrenzten) Zeitraum. Man muss dem Zufall nur seine Chancen einräumen und ggf. Geduld haben. Dasselbe gilt für alle drei originären EC's, Vervielfältiger und auch sonstige künstlich daraus generierte Permanenzen. Alle unterliegen denselben Statistikmustern. Irgendwas läuft immer, aber immer was anderes. Man sollte also mehrere Muster gleichzeitig im Auge behalten. Gruß Starwind
  5. Zweimalige Wiederholung in unmittelbarer Reihenfolge. Gruß Starwind
  6. Schulden, Schulden und noch mehr Schulden. Starwind
  7. Ich hatte doch geschrieben, dass sich Abweichungen in Ballungen oder Rückständen ausdrücken können. Nun hatte ich den Schwerpunkt in meinem Beitrag auf die Rückstände gelegt. Dass die Ballungen meine Freunde sind, hatte ich nach all den Jahren als gesetzt betrachtet. Gruß Starwind
  8. Das ist ja ein unsäglicher Schwachsinn, den die Nachteule (RIP) da seinerzeit produziert hat. Weil's mir zu langweilig ist, greife ich nur die erste Zeile auf. Ein "Coup" ist jedes einzelne Spiel (Wurf), die "gefallene Zahl im Kessel" ist das Coupergebnis. Kein Wunder, dass er mit allem, was er begonnen hat (und das war nach seiner eigenen Anamnese eine Menge), totalen Schiffbruch erlitten hat. Starwind
  9. Was, was, was ? Ich habe Serien-Erwartungscoups ? Wat'n dat ? Wieso weiß ich nichts davon ? Starwind
  10. Moin H.D., dieser Gedankengang liegt auf der Basis des tradierten Denkens über Roulette durchaus nahe, beinhaltet aber keinerlei Erfolgschance. 1. Bei der Bildung der Abweichungen im kleinen Bereich arbeitet der Roulettezufall nicht so, wie es das menschliche Bauchgefühl nahe legt. Die Ballungen entstehen in engeren Permanenzabschnitten, der Ausgleich passiert zwar (im Großen), lässt sich überwiegend aber dafür unheimlich viel Zeit. Extremes Beispiel der Deutlichkeit halber: nach einer Zehnerserie auf schwarz kann man bis zur Verzweiflung warten, bis mal eine Zehnerserie auf rot auftritt (was ja den unmittelbaren Ausgleich zwischen s und r darstellen würde). Der Ausgleich wird eher so erfolgen, dass der Zufall Zweierserien auf rot bildet und dabei lediglich Nasen über s dazwischen schiebt. Damit dauert dann der Ausgleich wesentlich länger, als es die Ballung für ihren Aufbau benötigt hat. Da "Abweichung" sich sowohl im Vorlauf wie im Hinterherhinken ausdrücken kann, wäre dies erst mal mein Argument, warum ich die Wetten auf den Vorlauf bevorzuge. 2. Das Ausgleichsspiel (dem Ausbleiber hinterher rennen) ist nichts anderes als die uralte (erfolglose) Ecart - Betrachtungsweise. Das haben insbesondere zu Grilleau schon Generationen vor uns durchgetestet. Das Ergebnis war immer dasselbe: Schrott. Solche Gedankengänge werde ich doch nicht erneut aufgreifen. Jegliche Überlegung zum EC Spiel sollte sich meiner Auffassung nach von vornherein ausschließlich mit Ungleichverteilungen beschäftigen, niemals mit Gleichverteilungen, an denen sich ebenfalls vor uns schon Generationen von Spielern die Zähne ausgebissen haben. s/r, p/i, p/m abzugleichen führt immer wieder zum Rumeiern im Gleichverteilten, davon muss man weg. Gruß Starwind
  11. Da sind wir zu einem Detail doch mal völlig einer Ansicht. Das hat sogar Lexis schon begriffen. Dennoch kann der Roulettezufall im Kleinen nicht gleichmäßig verteilen (außer auf sehr kurzen Permanenzabschnitten) und nur darauf kommt es an. Starwind
  12. Da geb' ich mir die allergrößte Mühe und dann das. Dann drück' dich doch mal verständlich aus. Gruß Starwind
  13. Moin, H.D., ich verstehe die Aussagen von Sachse und Chris durchaus. Sie sind übrigens nicht identisch, wenn Du dir die Bezugsstelle bei Chris noch mal rein ziehst (vorsorglich von mir hier rein gestellt ). Ich verstehe die Äußerungen sowohl von Chris wie von Sachse auch inhaltlich und kann mit ihnen etwas anfangen. Das eine gilt mit anderem Inhalt für's Kesselgucken, das andere für's klassische EC Spiel. Die Äußerung von Ali verstehe ich ebenfalls, könnte sie selbst aber nicht umsetzen. So doof war ich auch niemals, den Boxsport in eigener Sache in Erwägung zu ziehen. Dass Dir alle drei Äußerungen nichts nutzen bewerte ich als schade. Gruß Starwind
  14. Eine Stilform, unberührt von jeglicher Kultur. Das ist ausnahmslos eben @Fritzl. Starwind
  15. Ich hatte nie Probleme Muhammad Ali (Cassius Clay) zu verstehen. Klare Aussage über seinen Boxstil. Starwind
  16. Warum treten dann bei guten Zufallsgeneratoren rein elektronischer Art dieselben statistischen Werte auf wie am physikalisch arbeitenden Kessel ? Ich gehe davon aus, dass Du dies nicht rein philosophisch meinst. Wenn alles mit allem zusammen hinge, dann müsste es auch gegenseitige Auswirkungen haben. Ich habe keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass der Flügelschlag eines Schmetterlings im Amazonasgebiet einen Einfluß auf den Kugelfall in einem Roulettekessel, vor dem ich in Deutschland stehe, nehmen kann. Theoretische Auswirkungen würden schon die Wände des Hauses, in dem sich das Casino befindet sowie dessen Klimaanlage tillen. Starwind
  17. Meine Seele geht Dich einen feuchten Kehricht an. Starwind
  18. Hätte ich nicht gedacht, dass Du dich da zuordnest. Starwind
  19. Ich hab' "das Zeugs" schon zweimal drin. Hat hier lediglich länger gedauert, bis ich beeinflussen konnte, was ich konkret rein kriege (die mussten erst den Schrott verimpfen). Alles bestens, nix Nebenwirkung, alles wie zuvor. Drafi hat Pech, geht bei ihm nicht mehr. Starwind
  20. Nun hör' mal auf, Dir in die Tasche zu schwindeln. Es gibt eine große dritte Gruppe, die sind durchgängig dumm, vorher und hinterher. Starwind
  21. Nee, auch nicht diese Aternative. Wenn ein eingeschaltetes Hirn nicht begreifen kann, wie schädliche Exponentialfunktionen ablaufen und weiterhin nicht schnallt, wie man diese wenigstens teilweise blockieren kann, dann ist es wohl kein taugliches Hirn. Die Hirne der alternativen Realitätsliebhaber sind Hirnies ! Starwind
  22. @Egon, das ist ja alles mathematisch gleichermaßen richtig wie nutzlos. Mit der Gaußschen Normalverteilung hat sich in der Tat schon PB abgemüht, um dann tatsächlich feststellen zu können, dass es ihm nichts nutzt (das hätte ich ihm schon viele hundert Seiten vorher sagen können). Inkonsequenter weise musste er an Hand von "Blutproben" dann aber das Kapitel "Und ewig lockt das Klassische - Dem Negativen zum Trotz" in sein Buch "Die Zähmung der Schwankungen" einarbeiten. Was ein Autor so alles tut, um sein Werk bei einem größeren Käuferkreis unter zu bringen. Was sagt denn die Gaußsche Normalverteilung tatsächlich ? Die Standardabweichung σ{\displaystyle \sigma } beschreibt die Breite der Normalverteilung. Die Halbwertsbreite einer Normalverteilung ist ungefähr das 2,4{\displaystyle 2{,}4}-Fache (genau 22ln⁡2{\displaystyle 2{\sqrt {2\ln 2}}}) der Standardabweichung. Es gilt näherungsweise: Im Intervall der Abweichung ±σ{\displaystyle \pm \sigma } vom Erwartungswert sind 68,27 % aller Messwerte zu finden, Im Intervall der Abweichung ±2σ{\displaystyle \pm 2\sigma } vom Erwartungswert sind 95,45 % aller Messwerte zu finden, Im Intervall der Abweichung ±3σ{\displaystyle \pm 3\sigma } vom Erwartungswert sind 99,73 % aller Messwerte zu finden. Wen interessiert's ? Mich jedenfalls nicht. Was ist denn auf EC beim Roulette das "normal verteilte" -erschwert durch Zero- ? Antwort s/r , p/i, p/m. An dieser Stelle klemmst Du immer wieder fest und kommst kein Schrittchen weiter. Man sollte sich für das nicht Normalverteilte interessieren und all Deine Wiederholungen des sinnlos immer wieder aufgewärmten uralten kalten Kaffees wären hinfällig. Noch mal ganz deutlich: Normalverteilung (und damit gleichzeitig Gaußsche Verteilungskurve) können mich mal, obwohl sie richtig sind ! Starwind
  23. Ooch, die böse Inquisition. Was hat man Dir denn angetan, Streckbank (nahe liegender ) oder Eiserne Jungfrau ? Starwind
  24. @sachse hatte es in Bezug auf das Kesselgucken gemeint, also ein anderer Vorgang vom Inhalt her. Passen beim Kesselgucken die Wegstrecken bzw. die Zeiten (letztlich identisch) nicht zur Basis, auf der ermittelt wurde, wird nicht gesetzt. Der Klassiker hingegen kappt damit längere unmittelbare Verlustfolgecoups, wenn der Marsch nicht stimmt. Für Beides ist der Spruch richtig, man muss lediglich die unterschiedlichen Inhalte beachten. Gruß Starwind
  25. Die Dinger hoppeln wie Flummies durch den Kessel, nachdem sie eine Raute getroffen haben; nix da wie "Stein ins Fach", eher wie Gummibällchen, die nicht zum Stillstand kommen wollen. Absolut tödliches Material. Starwind
×
×
  • Neu erstellen...