Jump to content

Recommended Posts

vor 7 Stunden schrieb sachse:

 

Bautzen(in Fachkreisen wegen der Backsteinmauern "das gelbe Elend" genannt)

war nicht mal für rein politische Gefangene. Die gab es offiziell gar nicht.

Ein spezieller Stasiknast war Berlin-Hohenschönhausen. Dort war es nun richtig ungemütlich.

 

„Das gelbe Elend“ hatte mir dann auch schon gereicht, nachdem ich bereits zu DDR-Zeiten auf einer Reise  nach Magdeburg das „alltaegliche Elend“ mitbekam.  

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb starwind:

 

Du und der andere Quatschkopp hier seid einfach krank.

Dann stell' hier doch mal eine Kopie von so einer "Beschwerde" ein oder gib wenigstens das Aktenzeichen zu deiner gesonderten "Anzeige" bei einer Steuerbehörde an.

 

Jeder Finanzbeamte lernt in seiner Ausbildung, wie er vor zu gehen hat, wenn er einen Grund zum Remonstrieren sieht. Davon landet auch nichts Schriftliches im Papierkorb. Sowas ist nur in den Hirnen von Spinnern möglich.

 

Es stellt schon eine Landplage dar, dass Geistesgestörte im www jeden noch so abstrusen hirnrissigen Unsinn einfach erspinnen und ungestraft absondern können.

Purer Datenschrott. Pfui Deibel ! fisch.gif.76d0ad2f0a35d0d2f9804791c9c9fa5d.gif

 

Starwind

 

Wer ist der andere Quatschkopp ?  In Unkenntnis der Vorgänge die sich in diesem Casino abgespielt haben ,verzeihe ich dir ! Bist ein kluger Mensch aber beurteilst spezielle Gegebenheiten schlichtweg falsch. Da war mal ne junge Finanzbeamtin paar Wochen im Casino beschäftigt.Die monierte das Spiel von Kastrat am Tisch ! Die Beamtin wurde versetzt...? Die Finanzbeamte vor Ort wurden zuletzt in einen Raum ausgestattet mit einem Monitor versetzt.Sie bekamen jetzt noch weniger mit. Alles im Sinne von Kastrat ! Hast du Sinn und Zweck der Übung verstanden ??? :hammer2:

 

 

bearbeitet von Lutscher

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb starwind:

Jeder Finanzbeamte lernt in seiner Ausbildung, wie er vor zu gehen hat, wenn er einen Grund zum Remonstrieren sieht. Davon landet auch nichts Schriftliches im Papierkorb. Sowas ist nur in den Hirnen von Spinnern möglich.

 

Moin starwind,

 

Du glaubst an das Gute im Menschen, das ehrt Dich mein Freund. :chuckle: Dennoch, es geht um viel Geld (und damit meine ich nicht Millionengewinne einzelner Gäste), Arbeitsplätze und nicht zuletzt politische Veranwortlichkeiten. Das Leben ist eine Räuberhöhle und Behördenskandale gibt es, wie der Fall Lüdge im Artikel DIE ZEIT zeigt

 

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-02/nordrhein-westfalen-luegde-missbrauch-behoerdenskandal-kinderpornographie#welche-beweismittel-sind-verschwunden

 

:ohhh:

 

Zum Kuckuck!

bearbeitet von Das Kuckuck

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Lutscher:

Die Finanzbeamte vor Ort wurden zuletzt in einen Raum ausgestattet mit einem Monitor versetzt.Sie bekamen jetzt noch weniger mit. Alles im Sinne von Kastrat ! Hast du Sinn und Zweck der Übung verstanden ???

 

"Wenn's gut werden muss" ist ein Slogan einer Baumarktkette. Hallo Lutschi, manche Dinge sind einfach merkwürdig, wer kommt denn auf solche Ideen...tz.tz.tz

 

Kuckuck!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Das Kuckuck:

 

"Wenn's gut werden muss" ist ein Slogan einer Baumarktkette. Hallo Lutschi, manche Dinge sind einfach merkwürdig, wer kommt denn auf solche Ideen...tz.tz.tz

 

Kuckuck!

 

Nach der Anzeige hatten sie den französischen Kastrat Tisch beerdigt, ihn mit einem schwarzen Tuch abgedeckt ! Sie hätten besser das schwarze Tuch über das gesamte Casino ziehen sollen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Das Kuckuck:

Moin starwind,

 

Du glaubst an das Gute im Menschen, das ehrt Dich mein Freund. :chuckle:    ...................

 

Das ist ja lieb von Dir, aber diese "Ehre" verdiene ich nicht.

Ich gehe vom Egoismus der Gene aus und jeglichen Glauben an das Gute im Menschen habe ich schon etwa ab meinem 17. Lebensjahr nachhaltig abgelegt.

 

vor 3 Stunden schrieb Das Kuckuck:

Dennoch, es geht um viel Geld (und damit meine ich nicht Millionengewinne einzelner Gäste), Arbeitsplätze und nicht zuletzt politische Veranwortlichkeiten. Das Leben ist eine Räuberhöhle und Behördenskandale gibt es, wie der Fall Lüdge im Artikel DIE ZEIT zeigt .................................

:ohhh:

 

Zum Kuckuck!

 

Völlig zutreffend, wo richtiges Geld abzugreifen ist fallen alle Schranken.

Selbst aus einem Gutmenschen, der die kleinste Illegalität verteufelt, wird zu 99,99 % der "Teufel" selbst, wenn sich ihm nur mal selbst eine Tür öffnet, kräftig in die Taschen anderer greifen zu können. Es liegt nur an den Möglichkeiten.

 

Selbstverständlich ist in Saarbrücken und anderswo nicht alles korrekt abgelaufen. Zunächst hat sich Lutscher selbst dran bedient, als er abgewürgt wurde wechselte er erstmals das Lager. Wie edel und gemeinnützig.

Dann "organisierte" er seinen Rachefeldzug auf dem Niveau eines Kleinkindes und phantasierte zu vielen Details einfach herum.

 

In einem solchen Falle erstattet man eine schriftliche Strafanzeige über einen Fachmann (Anwalt) und bereitet das mit ihm richtig vor. Beweismittel werden der Staatsanwaltschft (nach fachkundiger Überprüfung auf ihre Tauglichkeit) mundgerecht aufbereitet und serviert, so dass eine echte Grundlage für ein Verfahren vorgelegt wird, statt allgemeinen Geschwätzes.

Der Anwalt hat anders als Lutscher selbst auch das Recht zu regelmäßiger Akteneinsicht und damit Überprüfung des inhaltlichen Fortschreitens der Amtstätigkeit. Da kann dann auch unterstützend interveniert werden.

 

Was hingegen tut Lutscher? Damit es nichts kostet wurschtelt er laienhaft selber rum und weiss heute selbst nicht, in welchem Bearbeitungsstand sich sein Verfahren derzeit befindet.

 

Alles nichts Außergewöhnliches. Der unabänderliche Fehler steckte schon ganz am Anfang in der Entscheidung selbst irgendwie rumzuwurschteln, statt die Sache -durchaus unter eigenem Kostenaufwand- professionell anzugehen.

 

Auch hier verwirklicht sich wieder der altbekannte Lebensgrundsatz: "Dummheit ist a priori nicht strafbar, aber nichts schützt vor ihren Folgen."

 

Starwind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb starwind:

Völlig zutreffend, wo richtiges Geld abzugreifen ist fallen alle Schranken.

Selbst aus einem Gutmenschen, der die kleinste Illegalität verteufelt, wird zu 99,99 % der "Teufel" selbst, wenn sich ihm nur mal selbst eine Tür öffnet, kräftig in die Taschen anderer greifen zu können. Es liegt nur an den Möglichkeiten.

 

Ok, ich hatte dies aufgrund Deiner Aussagen bisher anders verstanden. Dieser Einschätzung kann ich nur beipflichten, auch wenn der gewählte Prozentsatz wohl eher dem Schrecken (der Falschvertandenheit) und somit dem Willen geprägt ist, Deiner Bewertung jetzt eine gewisse Nachdrücklichkeit mit auf den Weg zu geben!  :wacko2:

 

vor 49 Minuten schrieb starwind:

Selbstverständlich ist in Saarbrücken und anderswo nicht alles korrekt abgelaufen. Zunächst hat sich Lutscher selbst dran bedient, als er abgewürgt wurde wechselte er erstmals das Lager. Wie edel und gemeinnützig.

 

  • bei der ausbeuterischen Hochseefischerei wird der Beifang (wie edel) ins Meer zurückgeworfen. Möwen greifen da noch was von ab
  • es gibt Gäste in der Spielbank, die schauen nach runtergefallenen Stücken, bei Erfolg stecken sie diese einfach ein
  • das Trinkgeld für den Pagen war eindeutig zu hoch, er teilt dennoch nicht mit seinen Kollegen
  • der Vermittler hat eine deutlich höhere Provision vom Anbieter bekommen, weil sich der Vertrag eher für den Anbieter rechnet als für den Kunden

Wo ist der Unterschied? Alles nicht edel oder gemeinnützig, aber auch nicht kriminell und in betrügerischer Absicht, da gibt es für mich einen Unterschied! Was glaubst Du wohl, wie viele Gäste waren zur Showtime am Tisch und haben sich am Beifang bedient. 5 Minuten nach Schlusspfiff war die Hütte jedenfalls leer!

 

vor einer Stunde schrieb starwind:

In einem solchen Falle erstattet man eine schriftliche Strafanzeige über einen Fachmann (Anwalt) und bereitet das mit ihm richtig vor. Beweismittel werden der Staatsanwaltschft (nach fachkundiger Überprüfung auf ihre Tauglichkeit) mundgerecht aufbereitet und serviert, so dass eine echte Grundlage für ein Verfahren vorgelegt wird, statt allgemeinen Geschwätzes.

 

Lutscher wollte doch nur ...

 

vor 1 Stunde schrieb starwind:

Was hingegen tut Lutscher? Damit es nichts kostet wurschtelt er laienhaft selber rum und weiss heute selbst nicht, in welchem Bearbeitungsstand sich sein Verfahren derzeit befindet.

 

...aber er hatte doch ...

 

vor 1 Stunde schrieb starwind:

Alles nichts Außergewöhnliches. Der unabänderliche Fehler steckte schon ganz am Anfang in der Entscheidung selbst irgendwie rumzuwurschteln, statt die Sache -durchaus unter eigenem Kostenaufwand- professionell anzugehen.

 

...nur, wenn er doch nicht ...

 

vor 1 Stunde schrieb starwind:

Auch hier verwirklicht sich wieder der altbekannte Lebensgrundsatz: "Dummheit ist a priori nicht strafbar, aber nichts schützt vor ihren Folgen."

 

Puh, ...jau ...man hätte es auch clever anstellen können...

 

Gruß vom Kuckuck!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb starwind:

 

Das ist ja lieb von Dir, aber diese "Ehre" verdiene ich nicht.

Ich gehe vom Egoismus der Gene aus und jeglichen Glauben an das Gute im Menschen habe ich schon etwa ab meinem 17. Lebensjahr nachhaltig abgelegt.

 

 

Völlig zutreffend, wo richtiges Geld abzugreifen ist fallen alle Schranken.

Selbst aus einem Gutmenschen, der die kleinste Illegalität verteufelt, wird zu 99,99 % der "Teufel" selbst, wenn sich ihm nur mal selbst eine Tür öffnet, kräftig in die Taschen anderer greifen zu können. Es liegt nur an den Möglichkeiten.

 

Selbstverständlich ist in Saarbrücken und anderswo nicht alles korrekt abgelaufen. Zunächst hat sich Lutscher selbst dran bedient, als er abgewürgt wurde wechselte er erstmals das Lager. Wie edel und gemeinnützig.

Dann "organisierte" er seinen Rachefeldzug auf dem Niveau eines Kleinkindes und phantasierte zu vielen Details einfach herum.

 

In einem solchen Falle erstattet man eine schriftliche Strafanzeige über einen Fachmann (Anwalt) und bereitet das mit ihm richtig vor. Beweismittel werden der Staatsanwaltschft (nach fachkundiger Überprüfung auf ihre Tauglichkeit) mundgerecht aufbereitet und serviert, so dass eine echte Grundlage für ein Verfahren vorgelegt wird, statt allgemeinen Geschwätzes.

Der Anwalt hat anders als Lutscher selbst auch das Recht zu regelmäßiger Akteneinsicht und damit Überprüfung des inhaltlichen Fortschreitens der Amtstätigkeit. Da kann dann auch unterstützend interveniert werden.

 

Was hingegen tut Lutscher? Damit es nichts kostet wurschtelt er laienhaft selber rum und weiss heute selbst nicht, in welchem Bearbeitungsstand sich sein Verfahren derzeit befindet.

 

Alles nichts Außergewöhnliches. Der unabänderliche Fehler steckte schon ganz am Anfang in der Entscheidung selbst irgendwie rumzuwurschteln, statt die Sache -durchaus unter eigenem Kostenaufwand- professionell anzugehen.

 

Auch hier verwirklicht sich wieder der altbekannte Lebensgrundsatz: "Dummheit ist a priori nicht strafbar, aber nichts schützt vor ihren Folgen."

 

Starwind

 

Ach jetzt ist mein Verfahren ? Anwalt nehmen soll ich und den dann in Sachen Roulette Schulen für teueres Geld. So wichig ist die Sache auch nicht,sind ja bloß Steuergelder. Kastrat ist draußen mein Ding ist damit schon durch ! Alles Klaro !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Das Kuckuck:

 

Ok, ich hatte dies aufgrund Deiner Aussagen bisher anders verstanden. Dieser Einschätzung kann ich nur beipflichten, auch wenn der gewählte Prozentsatz wohl eher dem Schrecken (der Falschvertandenheit) und somit dem Willen geprägt ist, Deiner Bewertung jetzt eine gewisse Nachdrücklichkeit mit auf den Weg zu geben!  :wacko2:

 

 

  • bei der ausbeuterischen Hochseefischerei wird der Beifang (wie edel) ins Meer zurückgeworfen. Möwen greifen da noch was von ab
  • es gibt Gäste in der Spielbank, die schauen nach runtergefallenen Stücken, bei Erfolg stecken sie diese einfach ein
  • das Trinkgeld für den Pagen war eindeutig zu hoch, er teilt dennoch nicht mit seinen Kollegen
  • der Vermittler hat eine deutlich höhere Provision vom Anbieter bekommen, weil sich der Vertrag eher für den Anbieter rechnet als für den Kunden

Wo ist der Unterschied? Alles nicht edel oder gemeinnützig, aber auch nicht kriminell und in betrügerischer Absicht, da gibt es für mich einen Unterschied! Was glaubst Du wohl, wie viele Gäste waren zur Showtime am Tisch und haben sich am Beifang bedient. 5 Minuten nach Schlusspfiff war die Hütte jedenfalls leer!

 

 

Lutscher wollte doch nur ...

 

 

...aber er hatte doch ...

 

 

...nur, wenn er doch nicht ...

 

 

Puh, ...jau ...man hätte es auch clever anstellen können...

 

Gruß vom Kuckuck!

 

Kein Rechtsanwalt der Welt hätte detaillierter den Betrug beschreiben können ! Die Ermittlungen laufen was hat er bloß !

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 22.4.2019 um 22:28 schrieb sachse:

Ich hatte den Klarnamen des Schwindlers aus Essen geschrieben aber das Programm hat ihn abgekürzt.

Komisch, letztens hat jemand meinen Klarnamen hier reingeschrieben und da hat das nicht funktioniert.

………..

ich könnt mir vorstellen,das hängt damit zusammen das du kein systemverkäufer bist.

lieber Sachse.:hut2:bo dat programm mach aus kaisan direkt sachse.

bearbeitet von 4-4Zack

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Stunden schrieb Das Kuckuck:

 

Ok, ich hatte dies aufgrund Deiner Aussagen bisher anders verstanden. Dieser Einschätzung kann ich nur beipflichten, auch wenn der gewählte Prozentsatz wohl eher dem Schrecken (der Falschvertandenheit) und somit dem Willen geprägt ist, Deiner Bewertung jetzt eine gewisse Nachdrücklichkeit mit auf den Weg zu geben!  :wacko2:

 

 

  • bei der ausbeuterischen Hochseefischerei wird der Beifang (wie edel) ins Meer zurückgeworfen. Möwen greifen da noch was von ab
  • es gibt Gäste in der Spielbank, die schauen nach runtergefallenen Stücken, bei Erfolg stecken sie diese einfach ein
  • das Trinkgeld für den Pagen war eindeutig zu hoch, er teilt dennoch nicht mit seinen Kollegen
  • der Vermittler hat eine deutlich höhere Provision vom Anbieter bekommen, weil sich der Vertrag eher für den Anbieter rechnet als für den Kunden

Wo ist der Unterschied? Alles nicht edel oder gemeinnützig, aber auch nicht kriminell und in betrügerischer Absicht, da gibt es für mich einen Unterschied! Was glaubst Du wohl, wie viele Gäste waren zur Showtime am Tisch und haben sich am Beifang bedient. 5 Minuten nach Schlusspfiff war die Hütte jedenfalls leer!

 

 

Lutscher wollte doch nur ...

 

 

...aber er hatte doch ...

 

 

...nur, wenn er doch nicht ...

 

 

Puh, ...jau ...man hätte es auch clever anstellen können...

 

Gruß vom Kuckuck!

 

in eine Sache Geld investieren ,die kein Geld bringt ! Wie blöd muss man sein...Macht mal so weiter ihr bekommt den Ritterschlag....keine Frage ! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am ‎22‎.‎04‎.‎2019 um 21:28 schrieb ratzfatz:

 

War das wirklich so schlimm ?     :(

Ja. Der Kahlköpfige stand grießgrämig den Leuten im Weg und war

wirklich ein Stimmungskiller für uns und die anderen Gäste, wo halt

Spaß hatten. Aber er hat auch einen gewissen Mitleidsfaktor aus-

gestrahlt, weswegen sie ihn nicht vor die Tür gesetzt haben. Ist

dann  mühsam - was die Bewegungen anging - davon geschlichen.

Unsere Frauen wollten ihm aus Gnade ein paar Scheine zustecken.

Aber ich hab sie abgehalten. Der wäre uns sonst nicht mehr von

der Pelle gerückt.

 

Manny aka Jean Claude

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Manny:

Ja. Der Kahlköpfige stand grießgrämig den Leuten im Weg und war

wirklich ein Stimmungskiller für uns und die anderen Gäste, wo halt

Spaß hatten. Aber er hat auch einen gewissen Mitleidsfaktor aus-

gestrahlt, weswegen sie ihn nicht vor die Tür gesetzt haben. Ist

dann  mühsam - was die Bewegungen anging - davon geschlichen.

Unsere Frauen wollten ihm aus Gnade ein paar Scheine zustecken.

Aber ich hab sie abgehalten. Der wäre uns sonst nicht mehr von

der Pelle gerückt.

 

Manny aka Jean Claude

 

 

Schon wieder einer der hier anonym im www Sprüche klopft, aber KEINE EIER IN DER HOSE HAT, auf dem Platz zu erscheinen. Keine Eier oder auch kein nötiges Kleingeld, um sich die Anfahrt, das Essen und die Übernachtung zu leisten. Armes Würstchen...:lol:

 

Ja, ich habe Mitleid!

Lexis

bearbeitet von MarkP.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden schrieb Manny:

Ja. Der Kahlköpfige stand grießgrämig den Leuten im Weg und war

wirklich ein Stimmungskiller für uns und die anderen Gäste, wo halt

Spaß hatten. Aber er hat auch einen gewissen Mitleidsfaktor aus-

gestrahlt, weswegen sie ihn nicht vor die Tür gesetzt haben. Ist

dann  mühsam - was die Bewegungen anging - davon geschlichen.

Unsere Frauen wollten ihm aus Gnade ein paar Scheine zustecken.

Aber ich hab sie abgehalten. Der wäre uns sonst nicht mehr von

der Pelle gerückt.

 

Manny aka Jean Claude

 

 

Welche  Kleidung trug er denn den Abend ????

bearbeitet von Hans Dampf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb MarkP.:

 

Schon wieder einer der hier anonym im www Sprüche klopft, aber KEINE EIER IN DER HOSE HAT, auf dem Platz zu erscheinen. Keine Eier oder auch kein nötiges Kleingeld, um sich die Anfahrt, das Essen und die Übernachtung zu leisten. Armes Würstchen...:lol:

 

Ja, ich habe Mitleid!

Lexis

Ja so ist das im www :hut:  Schönes Wochenende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Hans Dampf:

 

Welche  Kleidung trug er denn den Abend ????

Cordhosen mit Hosenträgern und einen sackartigen Pullover. Achtziger Jahre Stiefeletten

mit Absätzen. Hat Wasser getrunken und sich oft intensiv im Schritt gekratzt. Wurde

mehrmals von pikierten Gästen zur Seite gestoßen bzw geschoben.

 

Bittesehr. Aber das nächste mal selber hinfahren HansDampf.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Manny:

Ja. Der Kahlköpfige stand grießgrämig den Leuten im Weg und war

wirklich ein Stimmungskiller für uns und die anderen Gäste, wo halt

Spaß hatten. Aber er hat auch einen gewissen Mitleidsfaktor aus-

gestrahlt, weswegen sie ihn nicht vor die Tür gesetzt haben. Ist

dann  mühsam - was die Bewegungen anging - davon geschlichen.

Unsere Frauen wollten ihm aus Gnade ein paar Scheine zustecken.

Aber ich hab sie abgehalten. Der wäre uns sonst nicht mehr von

der Pelle gerückt.

 

Manny aka Jean Claude

 

 

Hatte er beim umherschweifen durch den Saal die Augen auf dem Boden ? Das sagt dann alles aus ! Hat er Wasser auf der Toilette getrunken ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Manny:

Ja. Der Kahlköpfige stand grießgrämig den Leuten im Weg und war

wirklich ein Stimmungskiller für uns und die anderen Gäste, wo halt

Spaß hatten. Aber er hat auch einen gewissen Mitleidsfaktor aus-

gestrahlt, weswegen sie ihn nicht vor die Tür gesetzt haben. Ist

dann  mühsam - was die Bewegungen anging - davon geschlichen.

Unsere Frauen wollten ihm aus Gnade ein paar Scheine zustecken.

Aber ich hab sie abgehalten. Der wäre uns sonst nicht mehr von

der Pelle gerückt.

 

Manny aka Jean Claude

 

 

Einen Zehner hättest du ihm abdrücken können. Bist doch kein Unmensch !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb Manny:

Ja. Der Kahlköpfige stand grießgrämig den Leuten im Weg und war

wirklich ein Stimmungskiller für uns und die anderen Gäste, wo halt

Spaß hatten. Aber er hat auch einen gewissen Mitleidsfaktor aus-

gestrahlt, weswegen sie ihn nicht vor die Tür gesetzt haben. Ist

dann  mühsam - was die Bewegungen anging - davon geschlichen.

Unsere Frauen wollten ihm aus Gnade ein paar Scheine zustecken.

Aber ich hab sie abgehalten. Der wäre uns sonst nicht mehr von

der Pelle gerückt.

 

Manny aka Jean Claude

 

Warst Du derjenige mit den kleinen fetten Nutten in den Leggings von 1980?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Manny:

Cordhosen mit Hosenträgern und einen sackartigen Pullover. Achtziger Jahre Stiefeletten

mit Absätzen. Hat Wasser getrunken und sich oft intensiv im Schritt gekratzt. Wurde

mehrmals von pikierten Gästen zur Seite gestoßen bzw geschoben.

 

Bittesehr. Aber das nächste mal selber hinfahren HansDampf.

 

 

 

Intensiv im Schritt gekratzt.....was ist den da los ? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Ropro:

Warst Du derjenige mit den kleinen fetten Nutten in den Leggings von 1980?

Nein. Unsere Frauen sind Fitnessgestählt und haben daher einen geringen Körperfettanteil.

Haben außerdem Rock bzw Kleider getragen. Diamthals- und Armbänder. Breitling Uhren

ebenfalls Diamant besetzt. Haben sehr hoch gespielt und wurden vom Personal ent-

sprechend VIP mäßig behandelt. Wärest du zum Gruß herangetreten hätte ich dir auch

ein paar Scheine gegeben.

 

Manny aka Jean Claude

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Lutscher:

 

Hatte er beim umherschweifen durch den Saal die Augen auf dem Boden ? Das sagt dann alles aus ! Hat er Wasser auf der Toilette getrunken ?

Hat ohne ein einziges mal zu spielen vor den Roulettekesseln rumgelungert und

hinein gestarrt als stünde er unter Hypnose oder Drogen. Wie gesagt hat er sehr

mürrig und grießgrämig, mit aschfahler Gesichtsfarbe, den Leuten, die Geld und

Spaß hatten, im Weg rumgestanden.

Wasser hatte er im Plastikbecher. Wahrscheinlich vom Saalchef, damit er denen

dort nicht vor Ort zusammensackt. So aschfahl war er.

 

Manny aka Jean Claude

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Manny:

Hat ohne ein einziges mal zu spielen vor den Roulettekesseln rumgelungert und

hinein gestarrt als stünde er unter Hypnose oder Drogen. Wie gesagt hat er sehr

mürrig und grießgrämig, mit aschfahler Gesichtsfarbe, den Leuten, die Geld und

Spaß hatten, im Weg rumgestanden.

Wasser hatte er im Plastikbecher. Wahrscheinlich vom Saalchef, damit er denen

dort nicht vor Ort zusammensackt. So aschfahl war er.

 

Manny aka Jean Claude

 

Ganz bitter ! :crazy:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Manny:

Ja so ist das im www :hut:  Schönes Wochenende.

darum wissen  wir ja auch, das du nicht einmal der rede wert bist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...