Jump to content

Ropro

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.786
  • Benutzer seit

Über Ropro

  • Rang
    Analytiker

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Location
    zu Hause
  • Interests
    Rollstuhl fahren; Gruppensitzung; Ergotherapie

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. @odotus ich habe einen ganz groben logischen Fehler in deiner Rechnerei entdeckt: du gewinnst 10 Stücke a 100 = 1000 du erhöhst auf 110 du gewinnst 10 Stücke a 110 = 1100 du erhöhst auf 120 du gewinnst 10 Stücke a 120 = 1200 und nun gehst du hin und sagst: Ich habe 30 Stücke a 120 gewonnen = 3600 In Wahrheit sind es aber nur 3300!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
  2. Das nächste Bild zeigt, daß er anfangs Verluste braucht, bzw zwischendurch Verluststrecken haben muss, da sich sonst im Ausgleich der Effekt garnicht einstellt. Und die letzten Spiel im Plus enden müssen! Er kalkuliert also damit, daß nach Anfangsverlusten die ihm zustehenden Gewinne sein Kapital zurückholen und übertreffen. Wie im ersten Bild im ersten Post zu sehen ist, ist ein Pusheffekt vorhanden, ob er den auch bekommt UND halten kann bleibt offen. Die meisten hier im Forum wissen, daß 100 Stücke Spielkapital auch mal schnell weg sind.
  3. Ich habe viele der Partien von @odotus nachgebucht und beobachtet, welche Wirkungen seine Spielweise hat. Die meisten Fragen stellen sich zur Rückholkraft der Überlagerung und deren Struktur. Hierzu habe ich mal einige theoretische Betrachtungen gemacht. Als Einstieg einfach mal der Effekt, den @odotus sich wünscht: Ich rechne hier mit 10x10 Stücken. Auch habe ich etwas holzartig die Gewinne und Verluste vereinfacht. Die Staffelung -7 und +2 lasse ich außen vor, verkompliziert nur das Verständnis. Zusammenfassend bleibt: 1. Er benötigt genauso viele Gewinnstücke wie Verluststücke. Das ist offensichtlich der Ausgleich den er meint und auf dessen Eintreten er hofft. 2. Er benötigt mindestens einmal das Gewinnziel +10, da sonst die erhoffte Wirkung nicht eintritt. 3. Es scheint auch, daß er geradezu vor dem Gewinnziel einen Verlust benötigt, damit der Rückholeffekt kräftiger wird. Ich denke man kann auch erkennen, wie er : Steigerung im Gewinn und nicht im Verlust rein bezogen auf das einzelne Spielergebnis meint.
  4. Tu nicht so doof. Mathematiker haben für die Berechnung von Wahrscheinlichkeiten Formeln entwickelt, nicht ausgesprochen nur für das Roulette. Diese statistischen und stochastischen Rechenverfahren werden bei der Untersuchung des Roulette angewandt. Selbst di Casinos verwenden diese sogar. z.B, die ChiQuadratformel um Fehler bei den Kesseln rechtzeitig zu entdecken.
  5. Ich habe mindestens 10 Fehler bei der Verbuchung festgestellt. nicht nur beim Aufschreiben.
  6. Wie ich bereits sagte: Du weißt nicht, was du tust. Bzw. du kannst es nicht in die Begrifflichkeiten einordnen. Es ging doch gar nicht darum, ob ein Mathematiker das Rouletteproblem gelöst hat, wenn man auf die entwickelten Formeln hinweist und damit arbeitet.
  7. Da kann man sehen, wie blöd du bist. Natürlich habe ich das kopiert und mitgeteilt. Schau nach!!!!!!!!!
  8. 2 ganz alte Erfahrungen im EC-Spiel: Zufall gegen Zufall: langfristig sinnlos Warten und spielen auf den Ausgleich mit oder gegen den Ecart: langfristig sinnlos da ganz alles andere logisch richtig sein (Achtung: Prämissen prüfen) oder gar mathematisch richtig gerechnet (Was bei dir hohe Zweifel rechtfertigt) Auch das Verhöhnen der anderen Forenmitglieder und Beleidigungen von Mathematikern tragen nicht zum Erfolg bei. Den Rest erledigt deine Hybris und dein Narzissmus
  9. sehr schlau! So entziehst du dich jeglicher Nachkontrolle! So wird kein "Langzeitbeweis" erbracht.
  10. S 2 34. Tag 03.02.2018 103 O 4 1 107 O 0 2 O 24 110 N 9 -1 116 I 3 0 129 M 25 -1 130 R 23 0 142 N 26 1 151 R 35 0 155 M 14 1 164 I 32 0 172 R 27 1 179 O 0 0 O 19 182 I 25 1 236 I 9 2 242 N 35 3 251 O 8 4 273 P 15 3 276 M 5 1 316 I 11 2 326 I 0 1 I 1 375 O 2 2 387 M 22 -1 389 I 1 0 417 N 18 -1 421 O 20 0 O 27 -1 O 17 -2 1 -0,5 2 2 1 -0,5 15 3 2 2 1 -5 2 2 6 -2 In der Abrechnung meinst du mit -5 sicherlich -0,5, oder?
  11. Alleine oben im ersten Post hast du 4 Fehler eingeräumt. Auf der Seite davor stehen nochmal 2, die du garnicht beantwortet/korrigiert hast. Das sind schon 6 und ich kann mich an einige andere erinnern, die du als Nadel im Steckhaufen versuchst abzutun.
  12. Deswegen solltest DU fehlerfrei arbeiten! Nicht ich. Außerdem habe ich nur den S1 geprüft. Möchtest du, daß ich die anderen drei auch noch prüfe und dir weitere Fehler präsentiere. Ob sich Fehler ausgleichen oder nicht, ändert nichts daran, daß es Fehler sind. und 10 Fehler auf 1000 Coups sind schon zuviel, zumal, wenn sie solche Auswirkungen haben und du dir damit Stücke in die Tasche lügst.
×
×
  • Neu erstellen...