Jump to content

Recommended Posts

Am 21.9.2020 um 04:21 schrieb Albatros:

"Gesichtsmasken, Lügen, verdammte Lügen

und Gesundheitsbehörden:

'Eine  wachsende Menge an Beweisen'

Ein abscheuliches neues Mantra liegt auf den Lippen jedes Beamten und Politikers des Gesundheitswesens in der weltweiten Kampagne, der Öffentlichkeit eine universelle Maskierung aufzuzwingen: 'Es gibt immer mehr Beweise'. Diese propagandistische Phrase ist eine Behauptung, mit der fünf Hauptziele erreicht werden sollen:

  1. Den falschen Eindruck zu erwecken, dass eine ausgewogene Beweislage nun beweist, dass Masken die Übertragung von COVID-19 reduzieren
  2. Kommentare, die an wissenschaftlichen Orten gemacht werden, fälschlicherweise mit 'Beweisen' zu assimilieren
  3. die Tatsache zu verbergen, dass ein Jahrzehnt an politisch relevanten Beweisen das Gegenteil beweist: dass Masken bei viralen Atemwegserkrankungen unwirksam sind
  4. die Tatsache verbergen, dass es jetzt direkte Beobachtungen gibt, die belegen, dass Stoffmasken das Ausatmen von Wolken aus Schwebstoffpartikeln nicht verhindern; oberhalb, unterhalb und durch die Masken hindurch
  5. die Aufmerksamkeit von den beträchtlichen bekannten Gefahren und Risiken abschrecken, die von Gesichtsmasken ausgehen, die auf ganze Bevölkerungen angewendet werden.

Zu den genannten Gefahren und Risiken gehört, dass eine Stoffmaske zu einem Nährboden für eine Vielzahl bakterieller Krankheitserreger und zu einem Sammelbecken für virale Krankheitserreger wird; angesichts der heißen und feuchten Umgebung und der ständigen Quelle, in der Heimtextilien hydrophil sind, während medizinische Masken hydrophob sind.

Kurz gesagt, ich argumentiere: Meinungsäußerungen sind keine 'Beweise', Irrelevanz hilft nicht weiter, und mehr Verzerrung beseitigt die Verzerrung nicht. Ihr Mantra von 'einer wachsenden Menge an Beweisen' ist eine eigennützige Erfindung, die gute Wissenschaft behindert und die öffentliche Sicherheit bedroht. Ich beweise, dass es keine politikrelevanten Beweise gibt, die für eine erzwungene Maskierung der Bevölkerung sprechen, und dass alle politikrelevanten Beweise der letzten Jahrzehnte auf das Gegenteil hindeuten:

NICHT zu empfehlen, die allgemeine Bevölkerung zwangsweise zu maskieren.

Daher handeln die Politiker und Gesundheitsbehörden ohne Legitimität und rücksichtslos."

D. G. Rancourt (DOI: 10.13140/RG.2.2.25042.58569)

https://www.wodarg.com/fremde-federn/

https://www.researchgate.net/publication/343399832_Face_masks_lies_damn_lies_and_public_health_officials_A_growing_body_of_evidence

bearbeitet von Café

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.9.2020 um 12:38 schrieb sachse:

 

Im Internet steht z.B., dass es in der Saison 2017/18 rund 25.000 Todesfälle durch Grippe gab.

Hat damals keine Sau interessiert(die Toten ohnehin nicht) und deshalb denke ich, es gibt statt

einer gefährlichen Pandemie nur eine gefährliche Hysterie.

Ob damit "höheren Ortes" etwas bezweckt wird, kann und will ich nicht beurteilen, obwohl mir 

verschiedene Maßnahmen nicht logisch erklärbar erscheinen.

 

 

Bei achtfach höherer Bevölkerungsdichte als in Schweden und achtfacher Bevölkerungszahl,

hätten wir nach schwedischem Muster, fast 50.000 Tote haben können und könnten mitreden. :selly:

Aber das hat uns ja das links-rot/grün versiffte Pack mit seinem unerträglichen Lockdown versaut.

Sind die Grippetoten von 2017/18 untersucht worden , ob: an, mit oder wegen ? 

Was sagt Dr.Püschel dazu ?

bearbeitet von jason

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.9.2020 um 09:08 schrieb sachse:

Hast Du darüber in den vergangenen Jahren auch so gedacht, als es um die gewöhnliche Grippe ging?

Die Zahl der Erkrankungen und der Todesfälle waren jedenfalls bei der Grippe höher - trotz Impfung.

Corona erscheint mir gefährlicher als eine normale Grippe zu sein.

Vielleicht irre ich mich auch.

Aber das Zocken und Glücksspiel mit der Gesundheit oder dem Roulettespiel überlasse ich anderen.

Damit bin ich bisher sehr sehr gut gefahren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb jason:

Aber das hat uns ja das links-rot/grün versiffte Pack mit seinem unerträglichen Lockdown versaut.

"Pack" ist Deine Ausdrucksweise.

 

Aber Rot/Grün hat 2017/2018 in Hamburg regiert.

vor 13 Stunden schrieb jason:

Sind die Grippetoten von 2017/18 untersucht worden , ob: an, mit oder wegen ? 

Was sagt Dr.Püschel dazu ?

Prof. Dr. Püschel hat offensichtlich keinen solchen Auftrag durch die Hamburger Gesundheitsbehörde erhalten. Das war auch nicht nötig, da das Influenza-Virus längst regelmäßiges Manipulationsobjekt - bei geringem Erfolg - der Impfindustrie ist.( https://www.youtube.com/watch?v=-9XTOg_rkOE , 16. September 2020)

 

Prof. Dr. Bhakdi hat dazu ein verständliches Video über die Impfarbeit mit dem Influenza-Virus getätigt. ( https://www.youtube.com/watch?v=Ie-BPXxCAcs ) Er hat darin auch den Unterschied zum Corona-Virus herausgearbeitet. Corona-Viren befinden sich auch in Deinem Virenbiom - jeden Tag trägst Du Corona-Viren mit Dir herum. Und übrigens: das Wuhan-Virus gibt es längst nicht mehr. Alle zwei Wochen mutieren seine Nachfolger weiter. Ob der Impfstoff dann noch aktuell ist?

vor 13 Stunden schrieb jason:

Bei achtfach höherer Bevölkerungsdichte als in Schweden und achtfacher Bevölkerungszahl,

hätten wir nach schwedischem Muster, fast 50.000 Tote haben können und könnten mitreden. :selly:

Schau Dir die Europäische Mortalitätsstatistik an. Da war nix. 

 

Die Tübinger Forschungsgruppe stellte fest, daß es in Deutschland eine 80prozentige Kreuzimmunität aufgrund der T-Zellen gibt. Das liegt natürlich an dem Virusbiom, das wir in uns tragen. Corona-Virus inklusive.

 

Die Schweden wurden nicht erforscht.

 

Da ja das Bundesministerium des Inneren empfohlen hat, von der Diskussion um die Todesrate wegzukommen, kann man sich natürlich nicht mit den Toten in Schweden auseinandersetzen. Dafür haben die Schweden eine große Erfahrung mit den Folgen von Impfschäden, die zum einen einen hohen persönlichen Schaden für die Impfopfer (Narkolepsie) bedeuten und zum anderen den Staat aufgrund von Kompensationsansprüchen eine Menge Geld kostet.

 

Fehler haben die Schweden im Umgang mit Risikogruppen zugegeben. Tja, wenn man an Ströbeles Interview mit der ZEIT denkt, dann wollte er ja Klage beim Bundesverfassungsgericht einreichen, wenn man ihn wegsperren würde. So ist das aber eben auch mit dem Lockdown abgelaufen. Da wurden dann halt alle weggesperrt. Und im Pflegeheim und Krankenhaus kam man gar nicht an die Betroffenen ran. Und geklagt wird noch und nöcher. Das liegt einfach in der Natur der Sache. Trittst Du dem einen auf die Füße, klagt der, trittst Du jemand anderen auf die Füße, klagt eben der andere. So oder so, bei einer solchen Geschichte wird eben geklagt.

 

Nehmen wir also die Risikogruppen raus aus der Todesstatistik - die man ja laut Bundesinnenministerium nicht diskutieren sollte - dann sieht natürlich die Sterberate (Entschuldigung, ich schon wieder.) in Schweden auch anders aus - ganz unabhängig davon, ob man den PCR-Test als Diagnose akzeptiert oder nicht.

 

Das Kalkül der Schweden ist: Durchseuchung befreit die Schweden. Und in anderen Ländern sind es eben aufgeschobene Tote, die jetzt noch nicht sterben.

 

Da aber der PCR-Test zur Diagnose gar nicht geeignet ist, sind auch die gemeldeten Zahlen aus Schweden zweifelhaft - wie im übrigen auch die deutschen.

 

 

 

Café:kaffeepc:

bearbeitet von Café

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb derblankehans:

Corona erscheint mir gefährlicher als eine normale Grippe zu sein.

Das Corona-Virus ist natürlich nicht ein Influenza-Virus. Letzteres besteht aus Segmenten, die entkoppelbar sind und sich deshalb auch für Impfstoffe tradioneller Bauart ideal eignen. Für ein Corona-Virus gibt es keinen Impfstoff. Offensichtlich will man eine ähnliche Vermarktungsgeschichte mit dem Corona-Virus erreichen, wie dies bereits beim Influenza-Virus der Fall ist.

 

Ob es gefährlicher ist, weiß ich nicht, aber Respekt sollte man durchaus haben.

vor 37 Minuten schrieb derblankehans:

Vielleicht irre ich mich auch.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste. ABER: Richtig ist, daß es noch nie so ein Theater um ein Virus gab - und dann auch noch weltweit - wie mit diesem Krönungsvirus. Das allein sollte schon mißtrauisch machen. Public Private Partnership führt zu Machtverschiebungen zulasten des Staatsvolks. Trotzdem sollte man natürlich auch vorsichtig bleiben. Ob dazu eine Maske das Ideale ist, sollte jedem selbst überlassen bleiben.

vor 37 Minuten schrieb derblankehans:

Aber das Zocken und Glücksspiel mit der Gesundheit oder dem Roulettespiel überlasse ich anderen.

Damit bin ich bisher sehr sehr gut gefahren.

Genauso ist es. Eine freie Entscheidung des eigenen Verhaltens.

 

 

Café:kaffeepc:

Vollmaske.jpg

bearbeitet von Café

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Ein Gedanke zur Gegenüberstellung von Grippe und Carola:

Jeder von uns hat jedes Jahr Leute gekannt, die eine Grippe hatten und "krank gemacht" haben.

Wie viel der User hier kennen an Carola Erkrankte? 

Nicht Infizierte sondern Erkrankte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.9.2020 um 12:38 schrieb sachse:

Ob damit "höheren Ortes" etwas bezweckt wird, kann und will ich nicht beurteilen, obwohl mir 

verschiedene Maßnahmen nicht logisch erklärbar erscheinen.

Merkst Du und Ihr den gar nicht, das Geld nur noch mehr umverteilt wird?

Wenn man weiss, das 1/3 der Menschen ziemlich viel Geld haben und der

Rest so dahin lebt dann weiss man auch wem das nutzt. Die erzählen uns

doch nur, wenn Ihr Euch anstrengt, schafft Ihr das auch. Na dann viel Glück.

Die reichsten 10 % bestimmen dann doch wo es lang geht. Die Politk lässt

sich da einspannen, weil da Jobs/Geld/Beraterverträge dran hängen, leider

nicht fürs Volk aber für die :-)

Spahn kauft grosse teures Haus, bei uns wàre das Finanzamt schon da weil

es Dein Einkommen so nicht zulässt.

EZB ;wird von einem Gremium beraten, das von den grossen Banken bestimmt

ist. EZB war Dragi und der sass auch noch im Gremium :-)

Gates hat die Finger in fast allem drin, das Geld hat die EU zusammen bekommen,

was mit der Gates Stiftung ausgerechnet wurde. 7,4 Mrd, so weit ich mich er-

innerre. Das Geld wird an beratende Firmen verteilt, die alle mit oder von der Gates

Stiftung gegründet oder finanziert werden :-)

Der Impfstoff wird aber zu Preisen angeboten, die der Hersteller für ok hält. Ich sehe

da nicht, das Gates da nur Gutes im Sinn hat.

Foreschung soll von allen (Steurezahler) finanziert werden und den Gewinm machen

aber Firmen.

Ich weiss Verschwoerungstherorien :-)         

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.9.2020 um 14:19 schrieb Café:

Prof. Dr. Drosten am 9. September 2020 vor dem Gesundheitsausschuß des Deutschen Bundestags: 

"(...) Es gibt noch einen anderen Punkt, den man nicht von der Hand weisen kann, daß, wir wissen nicht, ob nicht die Verwendung von Alltagsmasken in großer Verbreitungsweite, ob das nicht dazu führt, daß im Durchschnitt die erhaltene Virusdosis in einer Infektion geringer ist und daß im Durchschnitt des Krankheitsverlaufs auch wenig (unklar:) 'kenntlich'? könnte, aber das ist eine reine Spekulation. Dazu gibt es keine wissenschaftlichen Belege und es gibt - umgekehr in Ländern, in denen man sagen kann, es wurden durchgängig Masken getragen - dazu gehören sehr viele asiatische Länder, und trotzdem ist es zu großen Ausbrüchen gekommen. (...)" (Von Minute 8 Sekunde 15 bis Minute 8 Sekunde 56)

Da muss ich doch diesem Prof, Dr. D mal sagen wie langen braucht Ihr denn fürs herausfinden?

Wie lange und wenn alles unklar warum denn die Massnahmen?

In Asien tragen die Masken aber vehalten sich zu Hause und privat eben nicht so. Kuss auf die

Wangen, Umarmung ist hier üblich und die trinken aus einem Becher und von einer Platte wo

das Essen drauf ist, oft mit der Hand genommen.

Ich dachte so im März, wenn das Virus hier hin kommt, dann wird es schlimm. Die leben enger

zusammen, die haben Vorerkrankungen usw. 

Es blieb ruhig aber nun kommt es heftig. In D doch auch, Schlachthof, Enrtehelfer und nun

Bahnhof Stuttgart 21. Wo getestet wrid finden die das Virus.

Es war also schon da und es wurde nur nicht bemerkt, so geht es rum und mit Urlaubern kommt

evtl. noch mehr rein. Ich sind 85 % (+ -) der Infizierten haben kaum oder keine Sympthome.   

Hier in Asien sind die viel strenger, wenn einer Corona hat, wird die ganze Familie und Angestellte

in Quarantäne genommen. Dein Laden (den man evtl. hat) wird zu gemacht.

Die Menschen sind nicht vernüftig genug, ich ja manchmal auch nicht, Man will doch nicht nur zu

Hause sein oder?

Lasst Euch verarschen, lasst Euch in Lockdown und weniger Verdienst bringen, es brodelt und viele

sind schon sauer. Vielleicht kommt ja noch der echte Sturm auf den Reichstag :-)

 

Frage Dich lieber, warum sind so viele dafür, Spahn guter Job? Merkel auch? Ich sehe das nicht so,

die fahren im dunkeln ohne Licht und sehen nichts. Merken die das nicht? 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 21.9.2020 um 14:19 schrieb Café:

Wie auch Prof. Streeck berichtete, gibt es allgemeine Studien zur Menge der Viren und Krankheitsverlauf. Geringe Virenmengen führen durchschnittlich zu geringer ausgeprägten Krankheitsverläufen. 

Das sind aber Studien zu Viren an sich. Und da es 300.000 davon gibt, sagt dies nichts über die einzelne Virusausformung und dem einzelnen Verhalten aus. 

 

Fakt ist aber, daß in Wuhan es trotz der allgemeinen Verbreitung der Maske zu einem Ausbruch kam. Deshalb kann man aber nicht vom Tragen einer allgemeinen Maske auf die Fähigkeit der Maske, eine Krankheit an der Weitergabe an andere zu behindern, schließen. Zum einen habe ich eigene Erfahrungen in der Vergangenheit mit Masken und Infektionen gemacht, zum anderen hätte China jetzt wirklich die Chance gehabt, die Plausibilität der Maske zu belegen. Als totalitärer Staat und dann noch mit dem persönlichen Eingreifen durch Xi Jinping wäre auch für den 1,4 Milliarden Menschen-Staat ein für allemal geklärt gewesen, ob eine Maske etwas bringt und wenn ja, wieviel. Im Namen der Wissenschaft sind schon viele Schweinerein gelaufen. Hier wäre es einmal sinnvoll gewesen. Da viele Informationen gar nicht in das Licht der allgemeinen Öffentlichkeit kommen, gehe ich davon aus, daß es auch in Wuhan zu keinen bestätigenden Effekt für Masken gekommen ist.

Am 21.9.2020 um 09:58 schrieb Lutscher:

 ist dieses Virus noch nicht vollständig erforscht ,

„99 Prozent aller Viren sind unbekannt – das wollen wir ändern“

https://www.infectognostics.de/infektionsdiagnostik/aktuelles/details/news/99-prozent-aller-viren-sind-unbekannt-das-wollen-wir-aendern.html

Am 21.9.2020 um 09:58 schrieb Lutscher:

aus diesem Grund Maske auf und sich an die Hygieneregeln halten. 

Welcher Grund?

Da widersprichst Du Dir doch selber. Corona ist auch ein Virus und die Virenlast wird bei allen, mit der Maske, reduziert.

In China/Asien ist die Maske kaum ein Problem aber eben im oeffentlichem Raum, zu Hause und die sind nicht alleine

dort eben nicht. China hat es doch angeblich gut gemeistert, den Zahlen nach. Thailand angeblich auch. In Asien sind

jetzt viele Fälle, ein Land hat D überholt, in Fallzahlen, eins mit den Toten. Ich weiss nicht warum es hier so viele Tote

gibt, in Thailand und China aber nicht (angeblich). Wir haben die meisten Inseln hier und ich dachte das sollte recht

sicher sein. Es ist aber nicht so, obwohl in den grossen Städten eben auch viel Corona ist, auf dem Land oder kleineren

Inseln damit weniger. Wenn der Herbst/Winter kommt in D sehe ich auch nicht gutes kommen, hier ist ja im Winter nur

etwas kühler.

Du fragst nach dem Grund, wie überträgt sich das Virus und das ist der Grund.

Findest Du denn Lockdown, der demnächst, zumindest Bereichsweise, kommt oder sogar Bundeslandweit besser?     

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Café:

Die Feststellung der epidemischen Notlage löse zudem ein verfassungsrechtlich hochgradig problematisches Ausnahmerecht aus. Die Ermächtigung des BMG, in Rechtsverordnungen Ausnahmen und Abweichungen von nicht näher eingegrenzten Parlamentsgesetzen vorzusehen, sei verfassungswidrig, erklärte Kingreen.

Die Blankovollmacht umfasse weit mehr als 1.000 Vorschriften, gab der Rechtsexperte zu bedenken. Die Verlagerung von Entscheidungsbefugnissen auf eine gesetzlich nicht angeleitete Exekutive schwäche vor allem die Opposition, die so von der Krisengesetzgebung ausgeschlossen werde. Es werde der fatale Eindruck eines Ausnahmezustandes erzeugt, der nicht in den üblichen, von der Verfassung vorgegebenen Formen und Verfahren bewältigt werden könne."

Ja und wen interessiert es und wer macht da was gegen? Keiner, das ist doch das Problem.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Café:

Das künstliche Aufbauschen kleiner Probleme kostet auf jeden Fall Glaubwürdigkeit. Und wenn dann noch einseitig Milliarden verteilt werden, dann ist sie vollends verloren.

Wieso nehmen die Leute das aber so hin?

Wie schnell da die Mrd. verteilt werden und keiner

macht was? 

Auch stehen doch angeblich die Beliebheitswerte

und % gut für Merkel und Co. Unbegreiflich oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Café:

China hätte beispielsweise die Möglichkeit gehabt, in dieser Krise evidenz-basierte Studien zur Maske durchzuführen. Bei dem politischen System ist das machbar. 

 

Machbar ja aber es wurde ja erst vertuscht und es läuft hier anders.

Die Hauptstadt (Politik) gibt vor wie das laufen soll, doch bis das

alle umsetzen ist es so wie in der EU das hat Zeit und maches läuft

auch nicht. Siehe Brexit.

Manche Politker in den kleiner Städten machen ihr eigenes Ding und

melden dann einfach ok aber ist es eben in Wirklichkeit nicht. Eine

Prüfung erfolgt ja kaum und auf dem Papier sieht es gut aus.

Ist wie damals DDR, die sollen auch Vorgaben erfüllen, ich weiss von

einem Wasserwerk, das nachts Wasser ablaufen liess, damit der Ver-

brauch stimmt. Also laut Bücher war es ok :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Café:

Mit anderen Worten: diese Akteure - u.a. auch ein Lufthansa-Manager - halten das Volk für nur blöd. So als ob es nicht anfängt, sich selbst Gedanken zu machen.

Lufthansa halte ich sogar noch für angebracht, D braucht eine eigene Fluggesellschaft. Die würde ja mit den Massnahmen Pleite gehen.

Aber es sind halt nicht nur Lufthansa die gefährdet sind, so viele kleine Betriebe und Menschen sind in Not geraten durch falsche Massnahmen!

Zumindest nun sollte man das auf noetigste beschränken, also keine Lockdowns mehr und alles auf machen, ist das Mindeste, m. M.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb Café:

Dieser Zeitung ist jedoch nichts vorzuwerfen, da sie ja offensichtlich aufgrund von politischen Druck so berichtet, wie sie berichtet. 

 

Die Risikobewertung des Robert-Koch-Institut hat offiziell folgende Struktur:

"In die Risikobewertung gehen ein

  • der jeweils verfügbare aktuelle Kenntnisstand zur internationalen Situation,
  • die aktuelle epidemiologische Lage in Deutschland,
  • die Verfügbarkeit von Schutz- und Behandlungsmaßnahmen"

Doch das werfe ich denen aber vor!!!!

Die drehen es doch sonst so wie es denen (Politik/Wirtschaft) passt.

Passend gemacht ist nicht die Wirklichkeit oder?

Besteht eine Gefahr, ist halt einfacher zu regieren und vieles machbar.

Also wird die Gefahr künstlich am Leben gehalten und das ist eben

nicht Demokratie (für mich) und freie Presse oder Infos sind dann

für die Katz. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 18 Stunden schrieb Café:

Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger mag zwar kompetent dafür sein, die juristischen Feinheiten im Zusammenhang mit Gesetzgebungsverfahren zu kennen, inhaltlich hat er bei der Einschätzung der Gesundheitslage wenig beizutragen, weil er sich ohnehin nur auf andere bezieht. Er ist nicht einmal darüber informiert, was das Robert-Koch-Institut selbst schreibt. Das ist bitter für die Gesellschaft, wo er doch von dieser verbeamtet wurde, um sie in ihrem Tun zu beraten.

Verbeamtet von denen, die er beraten soll :-)

Er übt ein wenig Kritik aber hält sich zurück, er weiss nur wie es läuft und

will sich seine Wurst nicht nehmen lassen.

Wenn er mehr sagt, legt er sich zu doll fest und so ist doch alles offen

und er hat nichts falsch gemacht.

Leider ist das so in D und man fährt damit am Besten. Evtl. hat er sogar

vorher mit einigen wichtigen Leuten telefoniert, dann weiss er schon was

er sagen soll oder darf :-)

ist wie die Zeitung, die wird doch nichts schlechtes schreiben über den, der

viele Anzeigen schaltet. Der Reporter passt sich da schnell an und meint

evtl. sogar das ist Meinungsfreiheit :-)   

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw37-pa-gesundheit-corona-709474?fbclid=IwAR05dFLC85xMpCelTlkk8G9jcUW3591_TuSDaQrkjN8zB_TpSSbHj8VeF7M

Prof. Dr. Matthias Schrappe, Universität zu Köln

99. Sitzung des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestags 9. September 2020

Ab Minute: 43 Sekunde: 18

 

Sabine Dittmar (SPD):

“Herr Prof. Schrappe: Sie sind in der interdisziplinären wissenschaftlichen Autorengruppe und beobachten seit geraumer Zeit die Corona-Epidemie in Deutschland. Ich möchte gern von Ihnen wissen, ob aus Ihrer Sicht zum gegenwärtigen Zeitpunkt die Feststellung einer epidemiologischen Lage von nationaler Tragweite aufgehoben werden kann.”

Schrappe: “Ja, vielen Dank für die Wiederholung. Tut mir leid. Wir haben technische Probleme.

Und danke für die Einladung für diese Sitzung.

Ich sehe die Dinge etwas kritischer als gerade meine Vorredner. Hmh, wir haben keine einfache epidemiologische Lage, daß wir sagen können: es wird viel oder es wird weniger, sondern wir haben eine praktisch konkurrierende Dynamik zwischen Herden-, die ein Teil des Infektionsgeschehen ausmachen, und einer sporadischen – sozusagen gleichförmigen plattförmigen Ausbreitung. Die Herde kann man gut kontrollieren. Das Problem zeigt sich in der gleichförmigen sporadischen Ausbreitung. Wenn man sich da anschaut, wo wir zur Zeit stehen, hmh dann muß man sich das in der Größenordnung einordnen können. Wir haben zur Zeit Woche 30/Woche 31 zwischen 8 und 10 % Todesfälle der hospitalisierten Patienten in Deutschland. Wenn wir die ambulant erworbene Pneumonie nehmen, die ins Krankenhaus eingewiesen wird, eine Krankheitsgruppe, die sehr groß ist – ungefähr wahrscheinlich aufs Jahr gerechnet doppelt so groß wie Covid-19 – haben wir auch eine 10prozentige Mortalität der hospitalisierten Patienten zu vergegenwärtigen. Wir haben also – was Covid-19 angeht keine Sondersituation.

Und wenn ich mir – wenn mir das als Arzt erlaubt ist – anschaue, was im Infektionsschutzgesetz geändert worden ist – Herr Knieps hat gerade die Frage der Grundrechte angesprochen – erschiene mir das sinnvoll, wenn wir eine andere Situation hätten, aber nicht, wenn wir eine Situation haben, die sich eigentlich in dem, was wir bei Lungenerkrankungen, die ins Krankenhaus eingewiesen werden, sonst sehen.

 

Der andere Punkt, den man als Arzt Stellung zu nehmen kann, ist die Frage des Ressourcenverbrauchs. Ich stimme allen Vorrednern vollkommen zu, daß hier Erhebliches geleistet worden ist, aber nochmal: wir sind ja begründungspflichtig für die Aussetzung der Grundrechte und der Einschränkungen auch mit den Selbstverwaltungspartnern, deswegen ist die Frage, muß die Frage erlaubt sein und kritisch beantwortet werden, ob – da wir nun ein absolut stabiles Niveau erreicht haben – ich erinnere daran: 230 Intensivbetten – die Hälfte davon beatmet - und 9000 freie Betten, ob das für so weitgehende Veränderungen eine Begründung darstellt. Meine persönliche Meinung aus einer kombinierten Sicht epidemiologisch-medizinisch sowie wirtschaftswissenschaftlichen Ressourcenverbrauchs würde ich daher für den Antrag der FDP-Fraktion eine gewisse Sympathie aufbringen."

Ende: Minute: 46 Sekunde: 36

 

Die Überschrift "Mediziner: Feststellung einer nationalen epidemischen Lage nicht aufheben" auf der Webseite des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages suggeriert, daß ALLE Mediziner einer solchen Meinung sind. Im Fall von Prof. Dr. Matthias Schrappe ist das nicht der Fall. Aber auch Prof. Dr. Thorsten Kingreen stellt fest, daß nicht mehr von einer "systemischen Gefahr" gesprochen werden kann. ( https://www.roulette-forum.de/topic/20591-corona-jetzt-wirds-eng-für-zocker/?do=findComment&comment=437255 )

 

Mein Eindruck ist: Das Gesundheitswesen wird seit 40 Jahren ständig reformiert. Dabei ging es vor allem immer um Geldeinsparung. Die im Gesundheitsausschuss interviewten Interessenvertreter sind also von Strukturen geprägt, die einem ständigen ökonomischen Wirtschaftlichkeitszwang ausgesetzt gewesen sind. Durch das Krönungsvirus erleben diese Strukturen eine Aufmerksamkeit und Zuwendung von Ressourcen, die sie zuvor nicht erfahren konnten. Insbesondere die Gesundheitsämter haben in der Vergangenheit einen ständigen Schrumpfungsprozess erfahren. Die in Aussicht gestellten 5000 neuen Planstellen vom Bund will man sich nicht wegnehmen lassen, indem der Fokus sich auf andere Politikfelder verlagert. 

 

Prof. Dr. Matthias Schrappe bringt es auf den Punkt: Der Staat ist für die Einschränkung der Grundrechte begründungspflichtig. Und die Situation gibt es nicht her. Das bestätigt auch Prof. Dr. Thorsten Kingreen. Die Panik unter den Interessenvertreter besteht darin, daß ein solcher Zustand der Grundrechtseinschränkungen aufrechterhalten bleiben muß, um den eigenen Ressourcenbedarf und die Ressourcenverteidigung zu rechtfertigen. Ohne besondere Lage, keine besonderen Rechte.

 

 

Café:kaffeepc:

 

 

Matthias Schrappe.jpg

099-09-09-2020_COVID-19-RVO-data.pdf

bearbeitet von Café

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Café:

 

Mein Eindruck ist: Das Gesundheitswesen wird seit 40 Jahren ständig reformiert. Dabei ging es vor allem immer um Geldeinsparung. Die im Gesundheitsausschuss interviewten Interessenvertreter sind also von Strukturen geprägt, die einem ständigen ökonomischen Wirtschaftlichkeitszwang ausgesetzt gewesen sind.

 

 

 

topic20591-0923-lutscher-10uhr.jpg

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

RKI

Bundes­land Elektro­nisch über­mittelte Fälle
  An­zahl Dif­fe­renz
zum
Vor­tag
Fälle
in den
letzten
7 Tagen
7-Tage-
Inzi­denz
Todes­fälle
Baden-Württem­berg 47.590 +237 1.561 14,1 1.874
Bayern 65.746 +415 2.500 19,1 2.653
Berlin 13.374 +117 857 22,9 228
Branden­burg 4.116 +15 69 2,7 169
Bremen 2.250 +27 93 13,6 59
Hamburg 7.291 +61 313 17,0 269
Hessen 17.870 +113 762 12,2 545
Meck­lenburg-
Vor­pommern
1.131 +8 52 3,2 20
Nieder­sachsen 19.137 +173 804 10,1 670
Nord­rhein-West­falen 66.191 +438 2.885 16,1 1.854
Rhein­land-Pfalz 10.230 +47 354 8,7 248
Saarland 3.252 +18 67 6,8 176
Sachsen 6.816 +42 280 6,9 227
Sachsen-Anhalt 2.470 +13 93 4,2 67
Schles­wig-Holstein 4.498 +38 199 6,9 161
Thüringen 3.965 +7 114 5,3 189
Gesamt 275.927 +1.769 11.003 13,2

9.409    7-Tage-Schnitt     1.752

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Samyganzprivat:

 

          Todes­fälle
           
         

9.409   

1. Mutmaßliche Ziffer der tatsächlichen Infizierten bei einer Todesrate von 0,1 % (Case Fatality Rate - Swiss Policy Research (diverse Studien: https://swprs.org/studies-on-covid-19-lethality/ ))

 

99,9 : 0,1 = 999

 

999 * 9409 = 9.399.591 Infizierte

 

 

 

 

2. Mutmaßliche Ziffer der tatsächlichen Infizierten bei einer Todesrate von 0,27 % (Heinsberg, Nord-Rhein-Westfalen, repräsentative Studie Hendrik Streeck, Bonn)

 

99,73 : 0,27 = 369,37037

 

369,37037 * 9409 = 3.475.405,8  Infizierte

 

 

 

Café:kaffeepc:

 

 

P.S.:

Wie sind Sie bei der Studie vorgegangen?

Prof. Hendrik Streeck: „Wir orientierten uns an einem Protokoll der Weltgesundheitsorganisation WHO für solche Zwecke (https://www.who.int/publications-detail/population-based-age-stratified-seroepidemiological-investigation-protocol-for-covid-19-virus-infection). Insgesamt 600 zufällig ausgewählte Haushalte in Gangelt wurden angeschrieben und gebeten, an der Studie teilzunehmen. 405 Haushalte haben sich bereiterklärt, mitzumachen. Insgesamt 919 Teilnehmer gingen in das Endergebnis mit ein.“

https://www.uni-bonn.de/neues/111-2020

 

 

Bei weiteren Überlegungen meinerseits habe ich noch einmal über den Beitrag von Albatros ( https://www.roulette-forum.de/topic/20591-corona-jetzt-wirds-eng-für-zocker/?do=findComment&comment=436539 ) den Schluß gezogen, trotz der Empfehlungen des Bundesministeriums des Inneren, von den Diskussionen um die Sterblichkeitsrate wegzukommen, daß es sinnvoll sein könnte, die Relevanz des Krönungsvirus innerhalb des Virusbioms im einzelnen Menschen für ein Todesrisiko zu ermitteln. 

 

Daraus ergibt sich folgende Formel:

 

9409 Tote * 6 % = 564,54 Tote

 

Damit gibt - wenn man die 6 % der amerikanischen CDC (Äquivalent zum RKI) auf die deutsche Situation übertragen würde - es ein Todesrisiko, das ausschließlich durch COVID-19 verursacht wäre, von bisher 564,54 Toten seit Beginn der Zählung. 

bearbeitet von Café

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Exklusiv Interview Gigantische Klage gegen Prof Christian Drosten 26 Umfeld

https://www.youtube.com/watch?v=DMQ3UyRf3Fk  (22. September 2020)

 

Am Ende sagt Dr. Reiner Füllmich: "Geld ist mir scheißegal!"

 

 

 

 

Café:kaffeepc:

 

P.S.: https://www.corona-schadensersatzklage.de/wer-sind-wir/

bearbeitet von Café

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

Nicht nur in diesem Fall will geldgieriges Anwaltsgesindel an fremder Leute Geld kommen.

Ganz neu:

Sammelklage von 6.000 Leuten gegen Ischgl, Tirol und Österreich wegen Infektion im Skiurlaub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frage mich,  wann hört die Schwachsinn endlich mal auf, das man akribisch die infizierten zählt?

Jeden mittelmäßig begabten sollte doch spätestens jetzt klar sein, das sehr wenige Menschen wirklich an dem Virus sterben.

Will oder kann das keiner begreifen ?

Ich glaube mal Corona und die allgemeine Hysterie darum ist für einige Mächtige dieser Welt zur Geldruckmaschine geworden, deshalb wird die Panikmache auch noch eine Weile andauern.

Fakt ist , es ist ein unbekannte Virus, aus einer aber bereits bekannten Virengruppe, es gibt kein wirksames Mittel dagegen, die Sterberate ist gering, die Krankheitsverläufe im allgemein sind eher harmlos ( Grippeähnliche Symptome), bei einigen gibt es heftige Verläufe, welche zum Tode führen. So oder so ähnlich verlaufen auch andere Infektionen mit bekannten Erregern, wo man auch Impfstoffe hat, bei den einen wirken sie, bei anderen nicht und führen zum Tode.

Also wozu hier diese weltweite Hysterie um Coronna ???

bearbeitet von Sven-DC

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Sven-DC:

Also wozu hier diese weltweite Hysterie um Coronna ???

 

Also, ich glaube vorhersagen zu können, wann der ganze Unsinn hier in DE aufhört:

Am 24.September 2021 sind Wahlen. Nach einer kleinen Schamfrist ist Ruhe.

Es sei denn, die dann Regierenden haben bemerkt, dass ein Volk in Angst leichter zu gängeln ist.

Dann wird Verschiedenes zum Dauergebrauch.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Neu erstellen...