Jump to content

System 1 Dz. und 19-36


Recommended Posts

vor 9 Minuten schrieb sachse:

 

Nachdem ich bereits auf die völlig falsche und sinnfremde Verwendung der Begriffe "soziabel" und "solitär" hingewiesen habe,

werde ich den Teufel tun, mich mit einem krankhaften Wortverdreher über ein Problem auseinander zu setzen, welches dessen

provinziellen Dresdner Horizont  -  und vor Allem und gerade auch den der Sprache  -  übersteigt.

 

Die Wörter sind nicht überhaupt nicht sinnverdreht, sondern geben eher logisch wieder was gemeint ist.

Solitär= Serie einer genau bestimmten länge, also einzeln

Soziabel= Serie jeweiliger Mindestlänge innerhalb einer höher Serie, also im Zusammenhang

Was ja weitesgehend der Sinn dieser Wörter auch entspricht

bearbeitet von Sven-DC
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Sven-DC:

Oder gibt es hier überhaupt einen, welcher erklären kann, wieso meine Betrachtung, in dem hier geschilderten Fall, über einer 2er Serie aller 7 bis 8 Coups nicht zutrifft.

Also selbst ernannte Roulettversteher vor, und wie ist der richtige Wert ?

Hätte nichts dagegen wenn sich Ropro, Starwind, Sachse und Sohn und H.Dampf auch mal ihr wissen über diese Problem darlegen. Wenn es darum geht die große Klappe zu haben, da sind sie ja auch schnell bei der Sache.

 

 Es geht nicht um eine 2er Serie,sondern um eine bestimmte 2er Serie Zitat: '' alle 7-8 Coups kommt die TVS (13-18) im Doppelschlag ! ''

 

 Wann kommt denn die TVS 13-18 im Schnitt einmal? /Einzelschlag) :tongue:

 

 Das sollten doch  im Schnitt alle 6,166  Coups sein oder?

 

 Der Doppelschlag findet daher im Schnitt alle 6,166 x 6,166 Coups statt (38 Coups)

 

 So jetzt Du,oder große Klappe zu und nix verdrehen,sonst Käfig.:lachen:

 

 

bearbeitet von Hans Dampf
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Sven-DC:

Die Wörter sind nicht überhaupt nicht sinnverdreht

Solitär= Serie einer genau bestimmten länge, also einzeln

Soziabel= Serie jeweiliger Mindestlänge innerhalb einer höher Serie, also im Zusammenhang

Was ja weitesgehend der Sinn dieser Wörter auch entspricht

 

In der deutschen Sprache ist richtig, was im Duden steht.

Was sich der "ernsthafte Rouletteforscher"  Kurt von Haller(bgl. Ekkehard Scheven) so ausgedacht

hat entspricht im speziellen Fall ungefähr dem 3. Haus der Sonne im Horoskop eines Astrologen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Hans Dampf:

 

 Es geht nicht um eine 2er Serie,sondern um eine bestimmte 2er Serie Zitat: '' alle 7-8 Coups kommt die TVS (13-18) im Doppelschlag ! ''

 

 Wann kommt denn die 13-18 im Schnitt einmal? /Einzelschlag) :tongue:

 

 Das sollten doch  im Schnitt 6,166  Coups sein oder?

 

 Der Doppelschlag findet daher im Schnitt alle 6,166 x 6,166 Coups Statt (38 Coups)

 

 

 

 

 Ich nehme es mal als gelesen zu Kenntnis würde aber gern noch ein paar weitere Meinungen abwarten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Sven-DC:

 Ich nehme es mal als gelesen zu Kenntnis würde aber gern noch ein paar weitere Meinungen abwarten.

 

In mathematischen Berechnungen geht es nicht um Meinungen sondern um nachvollziehbare Rechenwege.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 52 Minuten schrieb Sven-DC:

.......................................

 

Oder gibt es hier überhaupt einen, welcher erklären kann, wieso meine Betrachtung, in dem hier geschilderten Fall, über einer 2er Serie aller 7 bis 8 Coups nicht zutrifft.

Also selbst ernannte Roulettversteher vor, und wie ist der richtige Wert ?

Hätte nichts dagegen wenn sich Ropro, Starwind, Sachse und Sohn und H.Dampf auch mal ihr wissen über diese Problem darlegen. Wenn es darum geht die große Klappe zu haben, da sind sie ja auch schnell bei der Sache.

 

Ich sehe zwar keinen Sachzusammenhang zu diesem Thread, dennoch kurz folgendes:

 

Nach Haller tritt eine solitäre Zweierserie durchschnittlich alle 7,80 Coups auf.

Hallers Grundlagen sind aber empirisch gewonnen inclusive Zero.

Dass da etwas nicht stimmen kann, erkennt man eigentlich auf den ersten Blick. Haller gibt die solitären Einer (auftretend in isolierter Form, "Nase", und Intermittenzketten) mit 26,869609 % an.

Tatsächlich müssen es 25 % sein (ohne Zero). Die Differenz erklärt sich auch nicht vollständig darüber, ob man mit oder ohne Zero rechnet.

Seine Abweichung ist eindeutig dem empirischen Hintergrund geschuldet.

Ich nehme lieber die exakten mathematischen Durchschnittswerte.

 

Starwind

bearbeitet von starwind
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 51 Minuten schrieb Sven-DC:

Hätte nichts dagegen wenn sich Ropro, Starwind, Sachse und Sohn und H.Dampf auch mal ihr wissen über diese Problem darlegen. Wenn es darum geht die große Klappe zu haben, da sind sie ja auch schnell bei der Sache.

wäre doch sinnlos, weil du es 1. anders und 2. besser weißt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb starwind:

 

Ich sehe zwar keinen Sachzusammenhang zu diesem Thread, dennoch kurz folgendes:

 

Nach Haller tritt eine solitäre Zweierserie durchschnittlich alle 7,80 Coups auf.

Hallers Grundlagen sind aber empirisch gewonnen inclusive Zero.

Dass da etwas nicht stimmen kann, erkennt man eigentlich auf den ersten Blick. Haller gibt die solitären Einer (auftretend in isolierter Form, "Nase", und Intermittenzketten mit 26,869609 % an.

Tatsächlich müssen es 25 % sein (ohne Zero). Die Differenz erklärt sich auch nicht vollständig darüber, ob man mit oder ohne Zero rechnet.

Seine Abweichung ist eindeutig dem empirischen Hintergrund geschuldet.

Ich nehme lieber die exakten mathematischen Durchschnittswerte.

 

Starwind

 

Moin Starwind,

 

Wir sind bei TVS.:drink:

 

Gruss Hans

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb sachse:

 

In mathematischen Berechnungen geht es nicht um Meinungen sondern um nachvollziehbare Rechenwege.

Ja genau so ist es, aber schon mal daran gedacht, das es für die Lösung eines math. Ansatzes unterschiedliche Rechenwege geben kann, welche zum gleichen Ergebnis führen, daher sind doch auch Meinungen gefragt

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Goasse:

Danke Ropro, bei dem Vorschlag mit 1 +1 Stück muss man ja dann auch das 7-fache bei Verlust setzen und man hat nicht so eine Trefferquote? 

Steh grad bissl aufn Schlauch :hammer:

Die Trefferquote sagt nichts über die Höhe des Gewinns aus. Hier gilt gleicher Erfolg bei weniger Einsatz.

 

Setzt du 1 und 1 gelten folgende Möglichkeiten:

Treffer auf EC = +-0 (gesetzt 2 - Auszahlung 2)

Treffer auf Dtz. = +1 (gesetzt 2 - Auszahlung 3)

Verlust durch TvS = -2

Verlust durch Zero = Einsatz 2 - Rückzahlung 0,5 gesamt -1,5

 

Setzt du 3 und 2 gelten folgende Möglichkeiten:

Treffer auf EC = +1

Treffer auf Dtz = +1

Verlust durch Tvs = -5

Verlust durch Zero = -3,5

 

Wenn du 2 Stücke verlierst, dann benötigst Du 2 Coups Gleichsatz mit Treffer auf Dtz. um wieder bei 0 zu sein.

Wenn du 5 Stücke verlierst, dann benötigst du 5 Treffer Gleichsatz um wieder bei 0 zu sein.

 

Schätze mal ab, was eher eintreffen könnte: 2 Treffer in Folge auf Dtz oder 5 Treffer in Folge auf Dtz und EC

 

Wenn du 1 und 1 verlierst, dann musst du doch nicht 7fach setzen. wie kommst du darauf?

bearbeitet von Ropro
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Hans Dampf:

Moin Starwind,

 

Wir sind bei TVS.:drink:

 

Gruss Hans

 

Danke für den Weckruf, ich hatte nur den Einzelbeitrag von Sven genommen und bin auf die falsche Gedankenschiene geraten.

 

Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer beliebigen TVS als Zweier-Serie im durchschnittlichen Abstand von 8,87 Coups laut Haller. Auf meine Bedenken gegen Hallers Berechnungen hatte ich schon hingewiesen.

 

Starwind

bearbeitet von starwind
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb starwind:

 

Ich sehe zwar keinen Sachzusammenhang zu diesem Thread, dennoch kurz folgendes:

 

Nach Haller tritt eine solitäre Zweierserie durchschnittlich alle 7,80 Coups auf.

Hallers Grundlagen sind aber empirisch gewonnen inclusive Zero.

Dass da etwas nicht stimmen kann, erkennt man eigentlich auf den ersten Blick. Haller gibt die solitären Einer (auftretend in isolierter Form, "Nase", und Intermittenzketten mit 26,869609 % an.

Tatsächlich müssen es 25 % sein (ohne Zero). Die Differenz erklärt sich auch nicht vollständig darüber, ob man mit oder ohne Zero rechnet.

Seine Abweichung ist eindeutig dem empirischen Hintergrund geschuldet.

Ich nehme lieber die exakten mathematischen Durchschnittswerte.

 

Starwind

Schon mal bemerkt, das es außer auf EC auch auf allen anderen Chancen, inkl. Plein auch Serien auftreten ??

Deshalb sind wir auch haargenau beim Problem, den der Ansatz lässt eine TVS aus, und wie oft das in folge passieren kann, darum geht es, weil er die Gegenchancen  progressieren will

Wenn ja, dann ist immer noch das Problem zu klären, das Haller überhaupt gar nicht die Serienbildung empirisch ermittelt hat, sondern rein math. mit Formeln.

Das hat er auch in Tabellen wiedergegeben. Irgendwo hat er auch seine Berechnungen mit den empirischen Werten verglichen, was aber auf Grund der länge der Stichbrobe nie ganz passte, aber alles sehr nahe war.

Bei den Berechnungen stolperst du nur über die Tatsache, das erscheinen oder nicht erscheinen einer Chance immer über die Gegenwerte berechnet wird.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Minuten schrieb Sven-DC:

... aber schon mal daran gedacht, das es für die Lösung eines math. Ansatzes unterschiedliche Rechenwege geben kann, welche zum gleichen Ergebnis führen, ...

bessere wäre allerdings, wenn das selbe Ergebnis rauskäme

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Ropro:

bessere wäre allerdings, wenn das selbe Ergebnis rauskäme

alles klar, danke für deine Spitzfindigkeiten, immerhin mal schon was.

Aber was ist mit meiner Fragestellung, siehe oben.

Sollte H. Dampf der einzige sein, welche zur Sache was beitragen kann und will ?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb starwind:

Tatsächlich müssen es 25 % sein (ohne Zero). Die Differenz erklärt sich auch nicht vollständig darüber, ob man mit oder ohne Zero rechnet.

Man kann doch nicht bei der Serienbildung die Zero weglassen. Logisch sind es dann genau 25 % Intermittenzen, entspricht aber nicht der Realität am Tisch, mal Tische ohne Zero als Ausnahme nicht mit gerechnet. Haller hat bei all seine Berechnungen die Zero mit drin, weil es sind 37 Zahlen im Kessel, damit muss auch gerechnet werden.

Schon mal daran gedacht deine Rechenmethode hier vorzustellen, und zu begründen warum Haller Zahlen deshalb nicht stimmen, oder du denen nicht traust, und dein Rechenweg der bessere/ richtige sein soll.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Sven-DC:

alles klar, danke für deine Spitzfindigkeiten, immerhin mal schon was.

Aber was ist mit meiner Fragestellung, siehe oben.

Sollte H. Dampf der einzige sein, welche zur Sache was beitragen kann und will ?

Das ist doch gar nicht das Thema. Und von Dir lasse ich mich gar nicht zwingen zu etwas zu sagen, wozu ich gar nix sagen will.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 26 Minuten schrieb starwind:

 

 

 

Wahrscheinlichkeit für das Auftreten einer beliebigen TVS als Zweier-Serie im durchschnittlichen Abstand von 8,87 Coups laut Haller. Auf meine

 

Starwind

 

Jo,aber hier ging es um eine bestimmte TVS, und zwar die TVS (13-18) im Doppelschlag !

 

Beim ( vorher festgelegten) Doppelschlag egal welche Chance,kann man auch den Paroliwert als grobe orientierung nehmen.

 

in diesem fall ist er 6X6 =36 Stücke

bearbeitet von Hans Dampf
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Ropro:

Das ist doch gar nicht das Thema. Und von Dir lasse ich mich gar nicht zwingen zu etwas zu sagen, wozu ich gar nix sagen will.

Ja alles gut. Nur spannend wäre es doch auch deine Meinung zu wissen.

Aber man sollte doch schon erkennen, das die Serien auf der ausgelassenen TVS, der Killer des Ansatz sind und deshalb auch zum Thema gehören.

Richtig ist aber es weicht von der Fragestellung des Treaderöffners ab, aber eventuell hat er selbst noch gar nicht begriffen, das er bei der Progression der Gegenchance egal wie steil oder flach, an dem Thema der Serienbildung der ausgelassenen TVS nicht vorbeikommt

Es geht nämlich darum aller wieviel Coups kommt ein Platzer, bei welcher Progistufe ?  Reichen die bis dahin angesammelten Gewinne aus, den Platzer zu bezahlen ?

 

bearbeitet von Sven-DC
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb Ropro:

Die Trefferquote sagt nichts über die Höhe des Gewinns aus. Hier gilt gleicher Erfolg bei weniger Einsatz.

 

Setzt du 1 und 1 gelten folgende Möglichkeiten:

Treffer auf EC = +-0 (gesetzt 2 - Auszahlung 2)

Treffer auf Dtz. = +1 (gesetzt 2 - Auszahlung 3)

Verlust durch TvS = -2

Verlust durch Zero = Einsatz 2 - Rückzahlung 0,5 gesamt -1,5

 

Setzt du 3 und 2 gelten folgende Möglichkeiten:

Treffer auf EC = +1

Treffer auf Dtz = +1

Verlust durch Tvs = -5

Verlust durch Zero = -3,5

 

Wenn du 2 Stücke verlierst, dann benötigst Du 2 Coups Gleichsatz mit Treffer auf Dtz. um wieder bei 0 zu sein.

Wenn du 5 Stücke verlierst, dann benötigst du 5 Treffer Gleichsatz um wieder bei 0 zu sein.

 

Schätze mal ab, was eher eintreffen könnte: 2 Treffer in Folge auf Dtz oder 5 Treffer in Folge auf Dtz und EC

 

Wenn du 1 und 1 verlierst, dann musst du doch nicht 7fach setzen. wie kommst du darauf?

Also 1 Dz. und 19-36 kommt natürlich ganz oft vor - ist ja auch fast alles damit abgedeckt.

Und wenn dann einmal eine Zahl kommt die nicht besetzt ist ist auch noch nicht so dramatisch aber danach gehts halt rund von den Einsätzen her.

 

Bei 1 und 1 gewinne ich ja nur wenn das 1 Dz kommt und zwar +1 .... ok da muss man verdreifachen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Sven-DC:

 

Die Wörter sind nicht überhaupt nicht sinnverdreht, sondern geben eher logisch wieder was gemeint ist.

Solitär= Serie einer genau bestimmten länge, also einzeln

Soziabel= Serie jeweiliger Mindestlänge innerhalb einer höher Serie, also im Zusammenhang

Was ja weitesgehend der Sinn dieser Wörter auch entspricht

 

na endlich, sven gibt Deutsch-Unterricht

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Hans,

 

Es ist einfach sinnbefreit derartige Diskussionen zu führen.

Ich habe extra den Würfel ins Spiel gebracht damit er seinen Faux-Pas selbst bemerkt -zwecklos-!

 

Schon damals zu DC Zeiten wollte er mir verklickern das eine Dtz-Erscheinung :

 

2-3-2-1-2-3-1-3-1 zu

3-3-3-3-3-3-3-3-3

 

eine andere Wahrscheinlichkeit hat...

 

Also was Haller ihm nicht vorgibt,scheitert an seiner logischer Denke.....

 

Nichts für Ungut,sehen uns im CC-Tempel B::)

 

Gruss

Maddi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Minuten schrieb Scoville:

Moin Hans,

 

Es ist einfach sinnbefreit derartige Diskussionen zu führen.

Ich habe extra den Würfel ins Spiel gebracht damit er seinen Faux-Pas selbst bemerkt -zwecklos-!

 

Schon damals zu DC Zeiten wollte er mir verklickern das eine Dtz-Erscheinung :

 

2-3-2-1-2-3-1-3-1 zu

3-3-3-3-3-3-3-3-3

 

eine andere Wahrscheinlichkeit hat...

 

Also was Haller ihm nicht vorgibt,scheitert an seiner logischer Denke.....

 

Nichts für Ungut,sehen uns im CC-Tempel B::)

 

Gruss

Maddi

Oh Maddi mein Guter,

das du hier keinen Unterschied erkennst, enttäuscht mich aber sehr.

Mal etwas einfach dargestellt ( Starwind hat das Problem schon mal besser erklärt, anhand eines Kruges und  3 Leuten, die das was rausnehmen, und wie die Chancenverteilung ist)

ich mach mal so:

In der obigen Dutzendfolge kann die Kugel  /der Zufall) jedesmal frei zwischen allen 37 Möglichkeiten wählen wo sie hinfällt,

in der unteren Zahlenreihe hat sie nur immer  nur 12 Möglichkeiten zu Auswahl, weil sie ja die 12 Zahlen in folge Treffen muss und die anderen 25 nicht treffen darf, denzufolge sind die TW auch anders, 9 x Dutzend in folge TW= 0,005 % oder aller ca. 18 tausend Coups.

Obige Dutzendfolge ist doch auf alle Fälle häufiger, weil hier der Zufall nicht so eingeschränkt wird.

 

bearbeitet von Sven-DC
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das kommt davon, wenn sich zwei Knallköppe streiten.

Eine Neunerfolge ist natürlich genauso wahrscheinlich wie jede andere Neunerfolge. Einzige Voraussetzung, es müssen immer 9 Coups beobachtet werden.

 

Eine bestimmte 9er-Folge zu sehen hat aber die Wahrscheinlichkeit: 1 aus 3 mal 1 aus 3 mal 1 aus 3 usw. oder kurz gesagt 1 aus 3^9.

 

 

bearbeitet von Ropro
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...