Jump to content

Papa Maus

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    335
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über Papa Maus

  • Rang
    Forscher

Letzte Besucher des Profils

1.236 Profilaufrufe
  1. Papa Maus

    Progression sinnlos?

    Hallo Sven, Hallo PinkEvilMonkey, leider habt ihr beide nicht Recht! Der Bin Wert gibt an, wann der 1. 2er (usw.) am häufigsten gekommen ist. Er besagt nicht, dass vor diesem Wert 50% aller 2er zu finden sind und hinter diesem Wert die restlichen 50%. Denn das würde bedeuten, dass das Roulette Problem gelöst ist. Man braucht nur bis zum 8. Coup zu spielen um einen Treffer mit mehr als 50% Sicherheit zu treffen. Außerdem besagt die Bin-Kurve nicht, dass sie nach beiden Seiten gleichmäßig abfällt. Auf alle Fälle nicht beim 1. 2er!!! Wenn man die anderen Bildungen z. B. von 1. 3er , 5. 4er usw. ansieht wird man feststellen, dass diese Symmetrie fast nie gegeben ist. Die Binomialverteilung ist in den Spezialfällen p=0, p=0,5; p=1 symmetrisch und ansonsten asymmetrisch. ( aus wikipedia). p = Wahrscheinlichkeit Viele Grüße Papa Maus
  2. Papa Maus

    Progression sinnlos?

    Hallo elementaar, hallo ego, hallo Interessierte, ich bin mir sicher, dass ich mit meiner Denkweise und meinem Verständnis für das Spiel auf einem guten Weg bin. Die Anzahl der benötigten Stücke war relativ gesehen akzeptabel. In Kapitalnot bin ich nicht geraten, obwohl ich nur mit 40 Euro gestartet bin und kein Geld nachgeschoben habe. Jedoch habe ich einen Gedanken wie man eventuell mit der Progression bei einem verlorenem Spiel besser umgehen kann. In den nächsten 14 Tagen werde ich nach Möglichkeit das Spiel weiter live im LC testen. Danach werde ich einen Kommentar dazu abgeben. Mein Vordruck ist soweit ok, kann aber vielleicht noch eine klene Verbesserung vertragen. Mal abwarten. Warum macht ihr euch die Arbeit die Folgeplein zu ermitteln? Wir spielen hier Transversale Simple, das sind 6 Zahlen! Die kann man also zusammenfassen. Wenn man also die Folgetransversale ermittelt, reicht es vollkommen aus. Ich habe sowas bei Dutzenden schon ausgiebig getestet. Das Ergebnis: viel Arbeit für nichts! Auch ist dieses für das Spiel nicht anwendbar, da maximal nur 10 Coups gespielt werden. Man müsste dann das Spiel total umändern, so in etwa wie Sven's Spiel. Ob das Sinn macht ist allerdings eine andere Frage. Viele Grüße Papa Maus
  3. Papa Maus

    Progression sinnlos?

    Hallo Zusammen, ich war heute im LC und habe am Luftdruckkessel dieses Spiel gespielt, aber mit kleiner Änderung! Ich habe nicht die 10 Coups bis zum Ende durchgezogen, sondern habe sobald ich im Plus war den Angriff beendet und bin wieder neu angefangen. Die 10 Coups habe ich erst nach einem Verlust progressiert. Obwohl die Zeit am Druckluftkessel sehr begrenzt ist, kam ich nie in Zeitnot, auch nicht mit meinen Notizen! Ergebnis: ca. 600 Stück (1 Euro/Stück) Gewinn in 4 Stunden. Bin damit sehr zufrieden! Ego, vielen Dank für die tolle Idee!!! Viele Grüße Papa Maus
  4. Papa Maus

    Progression sinnlos?

    Hallo Zusammen, im Grunde kann man das ganze Spiel auf ein Nachsetzten der gewinnenden TVS mit Progression im Gewinnfall reduzieren. Viele Grüße Papa Maus PS: Bin erst am Montag wieder da
  5. Papa Maus

    Progression sinnlos?

    Hallo elementaar , vielen Dank für Deine Erklärungen. Wenn ich es jetzt richtig verstehe, besteht das 1. Konto aus den 60 Stück meines Startkapitals, das 2. Konto aus dem Gewinn des 1. Treffers, das 3. Konto aus dem Gewinn des 3. Treffers, usw. Wie ist dann aber die Zeile zu verstehen: 1 - 1 - 2 - 4 - 8 - 16 - 32 - 64 - 64 - 128 Müßte es nicht heißen: 1 - 1 - 2 - 4 - 8 - 16 - 32 - 64 - 128 - 256 ? Viele Grüße Papa Maus
  6. Papa Maus

    Progression sinnlos?

    Hallo Zusammen, die Idee von Ego ist ja ganz interessant! Allerdings habe ich sie vielleicht noch nicht ganz verstanden. Zum besseren Verständnis ein kleines Beispiel: - Jede TVS erhält 10 St Startkapital. - Es wird maximal 10 Mal gesetzt. - Bei Treffer wird der Gewinn einem Unterkonto zugeschrieben. Es trifft nur TVS 1!!! S. Satz: Jede TVS setzt 1 Stück aus dem Konto 1. Treffer TVS 1 Gewinn 6 Stück – Diese werden dem Konto 1.2 zugeschrieben. 2. Satz: Jede TVS setzt 1 Stück aus dem Konto 1. TVS 1 Konto 1.2 setzt 2 Stück Treffer TVS 1 Gewinn Konto 1 6 Stück – diese werden dem Konto 1.2 zugeschrieben. Gewinn Konto 1.2 12 Stück – diese werden dem Konto 1.3 zugeschrieben. 3. Satz: Jede TVS setzt 1 Stück aus dem Konto 1. TVS 1 Konto 1.2 setzt 2 Stück TVS 1 Konto 1.3 setzt 3 Stück Treffer TVS 1 Gewinn Konto 1 6 Stück – diese werden dem Konto 1.2 zugeschrieben. Gewinn Konto 1.2 12 Stück – diese werden dem Konto 1.3 zugeschrieben. Gewinn Konto 1.3 18 Stück – diese werden dem Konto 1.4 zugeschrieben. 4. Satz: Jede TVS setzt 1 Stück aus dem Konto 1. TVS 1 Konto 1.2 setzt 2 Stück TVS 1 Konto 1.3 setzt 3 Stück TVS 1 Konto 1.4 setzt 4 Stück Treffer TVS 1 Gewinn Konto 1 6 Stück – diese werden dem Konto 1.2 zugeschrieben. Gewinn Konto 1.2 12 Stück – diese werden dem Konto 1.3 zugeschrieben. Gewinn Konto 1.3 18 Stück – diese werden dem Konto 1.4 zugeschrieben. Gewinn Konto 1.4 24 Stück – diese werden dem Konto 1.5 zugeschrieben. 5. Usw. – Ist ein Unterkonto leer, wird dieses nicht mehr bedient. Habe ich dieses so richtig verstanden? Viele Grüße Papa Maus
  7. Hallo Zusammen, ich würde auch gern am Turnier mitmachen. Dazu einen Vorschlag: Eine Uhrzeit anzugeben ist m. M schlecht. Besser finde ich es, z. B. die 5. Zahl des Tages und die letzte Zahl des Tages zu nehmen. Dann hat man Zeit für die Auswertung und zum setzen. Der weitere Vorteil ist, dass man nicht unbedingt zu einer bestimmten Uhrzeit am Rechner sitzen muss! Viele Grüße Papa Maus
  8. Hallo Ruckzuckzock, ich habe mir vor einigen Wochen eine Excel Datei (dabei bin ich kein Excel Experte und die Datei ist auch sehr groß) angefertigt, die das Erscheinen des 1. 2er, des 2. 2er usw. anzeigen, tabellarisch als auch grafisch. Man sieht dabei sehr gut die große Streuung. Dann habe ich mir eine 2 Tabelle ( eigentlich sind es mehr) angefertigt, die den Abstand des 2. 2ers vom 1. 2er, den 3. 2er vom 2. 2er usw. anzeigen, auch wiederum tabellarisch und grafisch. Hier konnte man sehr gut erkennen, dass nach dem Erscheinen eines 2. 3ers der 4. 3er zu 75 % innerhalb von max. 6 Coups folgt! Wenn man also den 2. 3er abwartet, und dann 6 mal setzt, egal wieviel 2er zu setzten sind, hat man gute Chancen einen Treffer zu erzielen. Trifft man innerhalb der 6 Coups nicht, wartet man auf das nächste Signal (4er) und setzt wiederum. Mit einer kleinen Progression schafft man es ins Plus zu kommen. Ich habe es im LC ausprobiert, es klappt. Viele Grüße Papa Maus
  9. Ich habe zwar nicht soviele Coups untersucht, aber diese Erkenntnis konnte ich mit meinen ca. 5000 Coups auch feststellen!!! Was mir aber aufgefallen ist und was ich intensiver untersucht habe, ist das Erscheinen des 2. 3er , des 4. 3er usw., sowie den Abstand des Erscheinens untereinander. Also in welchem Abstand erscheint der 4. 3er vom 3. 3er? - Dabei kommen interessante Ergebnisse zutage, die einen Angriff durchaus sinnvoll erscheinen lassen und mit entsprechender Progression auch gewinnbringend umzusetzen sind! Viele Grüße Papa Maus
  10. Papa Maus

    Was kommt nach der gerade gefallenen Zahl ....

    Hallo Ropo, Deine Idee mit den Nachfolgezahlen ( ich habe es "Wer folgt wem?" genannt) hatte ich schon einmal vor ca 2 Jahren umgesetzt, allerdings nicht mit einzelnen Pleinzahlen, sondern mit Kesselsektoren, TVS und Dutzenden. Wenn man viele Stücke in die Hand nimmt, hat man bei den Kesselsektoren gute Chancen mit Gewinn nach Hause zu gehen. Bei den Transversalen habe ich so meine Bedenken. Einzig bei den Dutzenden könnte es sich lohnen, da man dort mit den Kolonnen ebenfalls nach gleichem Muster spielen kann. Aber auch hier braucht man viele Stücke. Momentan bin ich dabei Svens Spiel mit dieser Strategie zusammenzubringen. Die Idee von Svens Spiel ist gut, aber die Umsetzung (Wartecoups, Einbeziehung der TV, nur den 1. F) gefällt mir nicht! Da meine Excel Kenntnisse nicht sehr berauschend sind, ist die Überprüfung per Hand immer sehr mühsam und langwierig! Viele Grüße Papa Maus
  11. Papa Maus

    Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Man sollte doch erst einmal genau definieren was "Dauergewinner" sind! a) Sind es Spieler die jeden Tag mit Plus nach Hause gehen? b) Sind es Spieler die auf einen längeren Zeitraum im Plus sind? Wenn ja, müssen Sie einen Mindestbetrag gewinnen, oder können es auch Rentner sein, die jeden Tag "nur" 20 Euro Plus aus dem Casino tragen? Viele Grüße Papa Maus
  12. Papa Maus

    Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Eine pauschale richtige Lösung gibt es nicht!!! - Und wird es auch nie geben!!! - Warum? - Weil der Zufall nicht nur 2 Jacken hat (um beim Beispiel zu bleiben) die er wechselt, so wie es ihm gefällt. Aber wenn man merkt, dass man mit der einen Spielweise nicht zurecht kommt, kann man anhand der Permanenz sehen, wie sich der Zufall verhält und versuchen sich durch eine andere Spielweise (Taktik) dem anzupassen. Ein stures verbleiben auf dereinmal eingeschlagenen Spielweise bringt auf Dauer nichts! - Das ist meine Meinung!
  13. Papa Maus

    Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Immer nun nicht, aber oft genug um sein Kapital zusammenzuhalten und es nicht sinnlos durch die Finger gleiten zu lassen, weil man meint durch Progression oder mehr Zahlen seinen Verlust wieder zu bekommen.
  14. Papa Maus

    Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Es reicht aber durchaus aus um aus dem Minus zu kommen und den Tag mit Plus / Minus Null zu beenden! Viele Grüße Papa Maus
×