Jump to content

Bold Player

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    121
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Bold Player

  • Rang
    Tüftler

Profile Information

  • Gender
    Male
  1. 300 gesetzte Coups sind von der Anzahl her rein gar nichts um die langfristigen Erfolgsaussichten eines Roulettesystems zu testen. Mit Glück kann sich dein System noch länger gut halten bevor dann die Trendwende bis hin zum Totalverlust kommt. Sobald du 50.000 Coups gesetzt hast und dann immer noch im Plus bist, dann wird es interessant.
  2. Ich dachte mir schon, dass ich nicht verstanden werde.
  3. Ich muss zu den hier aufgestellten goldenen Regeln auch mal mein Senf dazu geben: Ich halte alle diese Regeln mehr oder weniger für Quatsch, weil sie keinen Hinweis auf die wesentliche Grundlage für eine erfolgreiche Systemfindung geben. Es gibt einen einzigen "Trick" wie Roulettegewinne im klassischen Bereich auf lange Sicht realisiert werden können. Aber genau dieser "Trick" ist hier an dieser Stelle noch nicht erwähnt worden. Roulettegewinne sind auch bei langem Spiel möglich, aber auch ich werde diesen "Trick" nicht verraten. (Ich wäre ja blöd, wenn ich es täte!) Um auf diesen "Trick" zu kommen sind sehr intensive Rouletteforschungen notwendig, denn auf die Lösung ist wirklich nur sehr schwer zu kommen. Ich kann euch nur so viel verraten, dass Ausprobieren von Roulettesystemen oder Setzweisen sowie die intensive Analyse von Permanenzen noch lange nicht ausreicht, um dauerhaft Roulettegewinne zu generieren. Die Lösung für den richtigen Spielansatz selbst ist einfach zu kompliziert, so dass kaum jemand darauf kommen wird. Selbst fast allen Mathematikern und Rouletteprofis wird dies nicht gelingen. Es lohnt sich aber auch keine Diskussion über diese "Roulettelösung", weil keiner, der die Lösung nicht kennt, darüber mitreden kann. So tief steigt kaum ein Mensch in das Thema Roulette ein. Ich bin sogar der Überzeugung, dass fast alle angeblichen Roulettegewinner einer Selbsttäuschung unterliegen - und die Lösung nicht wirklich kennen. Jene Spieler haben nur mal über bestimmte Spielphasen Glück gehabt, ohne ein wirklich stabiles Roulettesystem zu kennen. Deswegen mein Tipp: Vergesst die Suche nach langfristigen Roulettegewinnen. Die Chance, dass ihr die Lösung findet, sind äußerst minimal. PS: Feuer frei an alle Forum-Mitglieder! Ihr dürft mich für meine Aussage jetzt gerne zerfleischen (wie es in diesem Forum üblich ist)!
  4. Fragen zu betfair

    Es müssen verschiedene Dinge auseinander gehalten werden: Wir sprachen über ein Spiel ohne Zero. Dabei geht es um die prozentuale Kapitalentwicklung im Vergleich zu der Summe aller Einsätze. Dabei werden die von mir genannten Prozentsätze zuverlässig erreicht. Das Zitat von K. v. Haller ist absolut korrekt, wenn es auf die einzelnen Chancen angewendet wird, also wenn z. B. Rot und Schwarz miteinander verglichen werden. Dieses Zitat steht in keinem Widerspruch zu Aussage unter 1., sondern bestätigt dies sogar. Somit ist meine Aussage korrekt: Hingegen ist die Antwort von Sachse diesbezüglich falsch: Der Satz von Sachse ist nur dann korrekt, wenn er auf die Anzahl von getroffenen Chancen bezogen wird. Wir sprechen hier aber über die Kapitalentwicklung.
  5. Fragen zu betfair

    Ja, genau! Bei einem Spiel ohne Bankvorteil (bei fehlender Zero) haben alle Spieler zusammen gerechnet und die Bank eine absolut ausgeglichene Bilanz. Je länger das Spiel dauert, umso mehr nähern wir uns der Nulllinie. Da die einzelnen Spieler allerdings nicht die Kapitalkraft der Bank (und somit auch nicht das Durchhaltevermögen) besitzen, sieht die individuelle Bilanz eines einzelnen Spielers natürlich ganz anders aus. Es wird viele Spieler mit Gewinnen und viele Spieler mit Verlusten geben (einige moderat, andere mit größeren Ausschlägen). Aber die Bank selbst steht nach einer Milliarde Coups ganz genau bei 0 Euro Gewinn bzw. Verlust. Sobald nur ein kleiner Hausvorteil für die Bank hinzu kommt, ändert sich das Bild natürlich schlagartig. Denn dieses Ungleichgewicht ist die Gewinngarantie für die Bank (in Bezug auf alle Spieler). Wenn einige Spieler ab und zu mal gewinnen, so stört dies die Bank bei der hohen Anzahl an Verlieren natürlich nicht, weil die wenigen und seltenen Gewinner nicht ins Gewicht fallen.
  6. Fragen zu betfair

    Diese Aussage ist falsch. Je länger das Spiel dauert, umso exakter lässt sich der Bankgewinn errechnen, nämlich: Einfache Chancen: 1,35 % auf alle getätigten EinsätzeAlle anderen Chance: 2,7 % auf alle getätigten EinsätzeRoulette ohne Zero: 0 % auf alle getätigten EinsätzeDas heißt konkret: Wenn in einer gut besuchten Spielbank im Laufe eines Abends alle Spieler Einsätze von insgesamt 1 Million Euro auf Plein getätigt hätten (= willkürliches Beispiel), dann hat die Bank am Ende dieses Abends damit sehr genau 27.000 Euro verdient. Die Ergebnisse der einzelnen Spieler sind natürlich wild durcheinander. Es wird einige, wenige Gewinner (wenn diese nur ein kurzes Spiel gespielt haben) und sehr viele Verlierer (mit ganz unterschiedlichen Verlustanteilen) geben. Aber die Gewinne der Bank sind sehr genau zu berechnen. Diese Berechnung findet in der Praxis jedoch nicht wirklich statt, weil in einer Spielbank niemand mitzählt, wie viele Einsätze in welcher Höhe die Spieler im Laufe eines Abends tätigen. Wenn das jemand tun würde, dann würden immer die im ersten Absatz genannten Prozentsätze errechnet werden können. Beim Roulettespiel ohne Zero würde die Bank nach langer Spielzeit immer genau plus / minus 0 abschließen (und somit keine Gewinne machen können). Mitarbeiter von Onlinecasinos können meine Aussage übrigens bestätigen, weil diese alle Einsätze und Erträge technisch täglich ermitteln können. Mitarbeiter in realen Spielbanken werden dieses Wissen dennoch natürlich auch besitzen. PS: Bei kurzen Betrachtungszeiträumen (oder geringem Spielvolumen, leere Casinos, verzerrte Durchschnittseinsätze durch hohe Einsätze von Bold Playern, etc.) kann es natürlich Abweichungen zu den genannten Prozentsätzen geben, aber langfristig treten diese Ergebnisse zuverlässig ein.
  7. Das ist natürlich ein gut gemeinter Rat. Ich bezweifle aber, dass die meisten Roulettespieler diesem folgen werden.
  8. Dem stimme ich nicht zu: Denken beeinflusst die Gewinnchancen nicht, da die Ergebnisse vom Zufall bestimmt werden. Das Gehirn kann den Zufall nicht beeinflussen.
  9. Als Anfänger würde ich dir folgende Strategie empfehlen: 1. Bestimme den Betrag, den du maximal verlieren zu bereit bist. 2. Bestimme den Gewinn, den du für realistisch hältst zu erzielen (z. B. 10, 50 oder 100 % - je nach individueller Risikostrategie). 3. Beende das Spiel sobald du den Betrag aus 1. verloren oder den Betrag aus 2. gewonnen hast. Am Anfang bieten sich die einfachen Chancen an, z. B. Rot und Schwarz. Dort kannst du sehr schnell lernen, dass auch bei den risikoarmen Chancen hohe Schwankungen möglich sind (in beide Richtungen - Gewinn und / oder Verlust). Ansonsten gibt es eigentlich wenig zu beachten. Deine Chancen, zu gewinnen oder zu verlieren, sind genauso hoch wie bei den Profis.
  10. Verschiedene live Casinos schaffen La Partage Regel ab

    Es tut mir leid, aber mein Intelligenzquotient ist leider nicht hoch genug, um in dieser Diskussion mithalten zu können. Ich hatte nach Casinos mit Zeroteilung gefragt, habe aber keinerlei Interesse mich zu streiten.
  11. Verschiedene live Casinos schaffen La Partage Regel ab

    Ein Informationsaustausch in einem Forum ist also nicht erwünscht?
  12. Verschiedene live Casinos schaffen La Partage Regel ab

    Wie können die gefunden werden? (Ich kenne nur ungefähr 10 Stück.)
  13. RSC

    Magst du mit uns die Erkenntnisse deines Neuerwerbes nach Erhalt teilen?
  14. RSC

    Der Anbieter wirbt damit, dass er mit 5er-Jetons 175 € je Stunde verdient. Warum spielt er dann nicht mit 100er-Jetons (was 3.500 € Gewinn je Stunde entspricht), sondern verkauft sein System stattdessen für lächerliche 350 €? Klingt das logisch? Wohl eher nicht!
×