Jump to content

chris161109

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    582
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

5 User folgen diesem Benutzer

Über chris161109

  • Rang
    Gewinnertyp

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

3.948 Profilaufrufe
  1. Progression sinnlos?

    Hallo Lexis, Die "Systemtüftler" sind nicht daran gescheitert, weil sie davon ausgingen, dass Roulette immer gerechter Zufall ist, sondern an ihrer Blindheit im Erkennen von Zusammenhängen. Wir haben keine Sensibilität für die Ursachen, deren Wirkungen uns der Zufall täglich neu präsentiert. Der Zufall hat keine Verbündete, außer unserer eigensinnigen Dummheit. Denn nicht die OC oder die LC sind unsere Gegner, nicht der Croupier, nicht Rot oder Schwarz. Unser Gegner ist einzig und allein der Zufall. Chris
  2. Balvinder Sambhi Basic No Lose System

    Was bist Du für ein fileur, meinen Beitrag ins englische umzumodeln. Das ist ein deutschsprachiges Forum und Starwind ist der deutschen Sprache mächtig. Chris
  3. Balvinder Sambhi Basic No Lose System

    Moin Starwind, Eigentlich sollte man über die Frage, was ist ein "starrer Marsch" nach heutigen Erkenntnissen kaum noch Worte verlieren. Warum dieser Disput noch immer in den Köpfen der Spieler festsitzt und keinen Erfolg auf Lockerung zeigt, ist meiner Meinung nach dem Umstand zuzuschreiben, dass 99% der Spieler das Roulette als "Geldmaschine" nutzen möchten , aber aus reiner Bequemlichkeit und einem gewissen Grad an Faulheit, nie das Einmaleins dafür gelernt haben. Ein gutes Beispiel dafür weist der Weg von Juan. Sein Spiel zeichnet die Präzision eines Schweizer Uhrwerkes aus, Sekunde um Sekunde, Minute um Minute - niemals den Takt verlierend, ein Meisterwerk der Roulette-Schule. Die einzige Roulette-Strategie die ich kenne, welcher das Prädikat "Starr" zugerechnet werden darf. Das diese Aussage kein Geschwätz ist, beweist Juan seit vielen Jahren, in dieser Zeit haben Legionen von Spielern schon lange das Handtuch geworfen. Viele User haben mich immer wieder gefragt, warum ich sämtliche Testspiele auf 74 Coups werte, wo ich doch einen Angriff auf "magere" 4 Stücke begrenze. Diese Frage spricht eigentlich Bände und lässt großeVerständnis-Lücken im Umgang mit dem Zufall erkennen. Da gehe ich ausnahmsweise einmal mit Deiner Meinung nicht konform, denn Juan radelt schon lange in San Pedro am Meer entlang, wenn andere Spieler ihren erwirtschafteten Gewinn wieder am verlieren sind. Liebe Grüße nach Angeln Chris
  4. Einfache Chancen

    Servus wassollicherkläreninrätselsprechenderwiener, Rätsel und andere mathematische Aufgaben löse ich grundsätzlich nur zusammen mit meinen Enkelkindern. Ein Dutzend Vervielfältigungen mit möglichst wenig Überlappungen bringen absolut keine besseren Ergebnisse. Das war meine kurze Mitteilung an Dich, welche im Forum nur zu falschen Schlussfolgerungen führten. Deine beiden Permanenzfolgen gehören ebenfalls nicht ins Forum, sie haben keine Gültigkeit für meine Strategie. Wenn Du eine gewinnorientierte Spielweise ändern willst, so steht es Dir frei, nur zu. Hier im Forum versteht sowieso niemand, was Du damit aufzeigen willst, außer: "es geht nicht" Das ist dann Deine Meinung! Newfish kannst Du seine Testreihen nicht in Abrede stellen, er spielt etwas ganz anderes. Gruß Chris
  5. Einfache Chancen

    Muss ich jetzt im Forum interne Studien offenlegen? Oder vorher Euere Erlaubnis dafür einholen? Die Aussage war nur für WS bestimmt. Chris
  6. Einfache Chancen

    Hallo M. Meine Aussage beruft sich auf eine Studie mit Vvf.- Strängen. Das hat nichts mit der Dir bekannten Form der Vervielfältigung zu tun. Gruß Chris
  7. Einfache Chancen

    Guten Morgen nach Wien, Die Sache mit den Vvf.-Strängen hat keine besseren Ergebnisse gebracht, im Gegenteil. Die meisten Strecken blieben im Stau stecken. Gruß Chris
  8. Einfache Chancen

    Eine EC-Spielweise die dem Zufall Paroli bieten kann, lässt sich nicht mit mathematischen Rechen Methoden enträtseln. Wir erlernen in der Schule die vier Grundrechenarten. Diese nutzen wir dann in unserem weiteren Leben mehr oder weniger durch Vervollständigung des Erlernten. So ist das auch mit Roulettestudien und Spielvorschlägen. Es kann immer nur die Formel zu einer Studie aufgezeigt werden, die Erkenntnis zu einer Ganzheit erzielt man dann nur mit viel Fleiß und Ausdauer. In der Schulzeit wurde uns viel aufgezeigt und erklärt. Haben wir dadurch alle den gleichen Wissensstand erreicht oder das Erlernte begriffen? Ich habe meine im Forum eingestellten Erklärungen stets so gehalten, dass man sich dadurch mit dem Zufall besser und sicherer auseinandersetzen kann. Deshalb kann ich auch nicht nachvollziehen, was das Ganze mit Geheimniskrämerei zu tun haben könnte. Du selbst bestimmst Dein Wissen doch auch nicht aus einer "Glaskugel", oder ? Chris
  9. Einfache Chancen

    Hallo Goliath, Das ist meiner Meinung nach nicht richtig und aus meiner Sicht auch ziemlich entmutigend. Es gibt einige Spieler die mit meinen Beiträgen sehr wohl etwas anfangen konnten und manche haben es auch genutzt. Als Beispiel kann man die Vervielfältigungen angeben. Die Punkteraster habe ich ausführlich erklärt. Ebenfalls aufgezeigt habe ich die Beurteilung der Plus-Minus-Zeichensetzung, man kann daraus einwandfrei die Satzorder ableiten. Natürlich kann ich nicht auch noch einen fertigen Marsch einstellen, das erwartet sowieso kein Mensch, dafür habe ich aber gleichwertige Schwarz-Rot-Folgen dargestellt. Jeder einigermaßen geistig mobile EC-Spieler kann damit in Verbindung mit einer gängigen Zeichensetzung eine gewinnorientierte Spielweise entwickeln. Das hätte ich in jungen Jahren sogar als Roulette-Neuling geschafft. Die Crux ist wohl die, dass man sich nicht ausgiebig genug mit den EC befasst und eher fertige Spielweisen sucht, die es in dieser Art sowieso nicht gibt und kaum erklärbar wären. Das Merkwürdige aber ist, dass fast jeder Roulette-Spieler im Forum irgendwann einmal preisgibt, dass nichts geht. Chris
  10. Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Hallo Roemer, eine falsche Auslesung wäre entschuldbar, dann müsste er sich aber besser ausdrücken - was er mit seiner giftigen Wortwahl ja auch tut. Gruß, Chris
  11. Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Masse egale-Tests sind generell wertlos, weil dabei der Aspekt der Trefferabstände unter den Tisch fällt. Die Verläufe +--+--+--+--+--+ und +-++----------+++ liefern Masse egale die gleichen Salden von -4. Der erste Verlauf ist für die MG die reinste Sahne, der zweite Verlauf ist die reinste Katastrophe. Es gibt Roulettisten, die 40 Jahre Erfahrung auf dem Buckel haben, aber diesen kleinen Unterschied (noch) nicht kennen Mit dieser Aussage verzerrt sich das Image eines Roulette- Lerntabellen-Spezialisten aber gewaltig. Wer mit den aufgezeigten Plus-MInus-Läufen in beiden Fällen mit Masse ègale 4 Stücke Minus erzielt, hat nach 40 Jahren Roulette-Tätigkeit nichts gelernt, der "Erfinder" beider Läufe aber erst recht nicht. Im ersten Fall wird jeder einigermaßen versierte Roulettist dieser Strecke 6 Stücke abringen und im zweiten Fall 3 Stücke. Natürlich im Gleichsatz. Chris
  12. Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Hallo Albert, Niemand ist vollkommen, wir Menschen haben alle unsere Fehler und Schwächen. Aber Du hast ganz recht, muss noch dazulernen und - versuche es gleich mal. Dafür sind meine Lern-Tabellen besser zu handeln mit einfacheren Notierungen, bringen aber mindestens gleiche Ergebnisse, ohne jegliche Satzerhöhungen. Und etwas habe ich Dir Voraus: wenn man etwas nicht verstanden hatte, habe ich stets versucht, es nochmals zu erklären, obwohl ich auch damit Schwächen habe. Chris
  13. Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Hallo Albert, dass die Entwicklung der Menschheit missglückt ist, mussten wir uns schon von Erich Kästner anhören: einst haben die Kerls auf den Bäumen gehockt ....... Nun gut, in manchen Dingen hast Du wohl recht. Aber den Usern kollektives Versagen vorzuwerfen, das ist gelebte Überheblichkeit. Wie sagte es Adenauer so treffend: wir leben alle unter demselben Himmel - haben aber nicht alle den gleichen Horizont. Chris
  14. Lernfähige Roulette-Systeme Diskussion

    Guten Abend Albert, Die Enttäuschung über die Missachtung Deiner großartigen Arbeit kann ich nachvollziehen. Ich habe mich schon lange gewundert, warum Deinen Ausführungen so wenig Interesse entgegen gebracht wird. Sollte es daran liegen, dass Du von Anfang an keine Diskussionen darüber wolltest? Ich hätte mich (auch in meinem fortgeschrittenen Alter) sehr gern mit Deinen Ausführungen beschäftigt, habe aber leider die elementaren Zeichensetzungen nicht verstanden und wollte auch nicht nachfragen. Chris
  15. Hochkapitalisieren

    Glück oder Pech beim Spiel haben absolut nichts mit einer persönlichen Permanenz zu tun. Chris
×