Jump to content

Recommended Posts

Hallo Wenke,

wie in mehreren postings mitgeteilt, habe ich bis heute 9.000 Coups ohne Patzer gespielt und dabei 5.230 Stücke gewonnen habe. Dies entspricht gerundet 0,6 Gewinnstücke pro gespieltem Coup. Ich habe diese 9.000 Coups anhand von Permanenzen als Test starr durchgespielt. Bei Bewährung werde ich später natürlich einzelne Spiele kreieren. In dieser Phase jetzt geht es mir auschließlich darum zu erkunden, wie oft die Martingale tödlich sein kann.

Übrigens, wenn ein Dutzend 16 Mal ausbleibt z.B. das führende), so wird es mit Sicherheit von einem anderen Dutzend überholt, welches dann zur Dominanten oder zum Dutzend mit den zweitmeisten Treffern wird und somit automatisch auch wieder gesetzt wird. Das 16-fache Ausbleiben eines Dutzend wird mich nicht zermürben.

Aber der Umkehrfall könnte Mühe bereiten. Nehmen wir an, die Resistente ist mehr als 16 Treffer hinter den beiden anderen Dutzenden zurück und wird dann 16 Mal in Folge getroffen, gesetzt wird nach meiner Strategie jedoch immer auf führendes und zweitführendes Dutzend. Dann werden sich schnell Schweißtropfen am ganzen Körper bilden und das Herz in Form einer Atacke loslegen.

Aber wird es oft zu einer solchen Situation kommen? Ich denke, wenn man die einzelnen Spiele dann auf 25- 30 Coups beschränkt, wohl kaum. Aber wie lautet ein altes Sprichwort: Man hat schon Pferde kotzen sehen. Vielleicht gilt das ganz besonders für unser Spiel "la rouleta"? Wer weiß.

Aber ich werde mich auch nicht von den kotzenden Pferden abhalten lassen, mein Spiel zu spielen. Und wenn noch einige von euch mitdenken und Verbesserungsvorschläge hierzu einbringen, bin ich eigentlich in sehr positiver Grundstimmung.

Als dranbleiben

Dutzendfreund

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo dutzendfreund!

ich möchte dir den hintergrund für die auswahl der formel nennen. ich bin davon ausgegangen, das jedes starre spiel auf ein dutzend die gleiche wahrscheinlichkeit hat. würde ich zum beispiel zufällig ermittelt immer auf irgendein dutzend spielen, dann ergäbe sich die genannte wahrscheinlichkeit von 530 kugeln für das ausbleiben. würde ich immer auf ein vorherbestimmtes dutzend spielen, dann ergäbe sich die dreifache wahrscheinlichkeit.

ich habe dich so verstanden das du immer nur auf ein dutzend spielst, aber nicht immer das selbe. deßhalb finde ich diese formel angebracht. dann vergleiche ich dein spiel mit einem durschnittlich wahrscheinlichem. nur um eine zahl zu haben.

wenn du sagst das lange ausbleiben eines dutzends währe für dich zum vorteil, dann hast du natürlich einerseits recht damit. andererseits geht es nicht um das dutzend das du nicht setzt. sondern ich habe damit berechnet wie oft du setzen wirst auf ein dutzend und in serie nicht triffst. und zwar genau 16 mal.

jetzt bin ich mir nicht ganz sicher, aber hier könnte noch ein fehler enthalten sein. es ist möglich das diese formel einzig für das 16malige ausbleiben gilt. doch es gibt noch ausbleiber die genau 17mal ausbleiben, 18mal ausbleiben........ . dann müsste man also dem gesetz der serie entsprechend die zahl von 530 erhöhen. ich komme jetzt aber nicht darauf ob verdreifachen oder nur ein drittel dazurechnen (rotwein). bei den EC währe es verdoppeln.

diese berechnungen gelten jedoch nur für die wahrscheinlichkeit eines spiels ohne überlegenheit. sollte dein spiel irgendwo eine überlegenheit haben, dann trifft diese wahrscheinlichkeit nicht darauf zu, dann vergrößert sich die zahl.

bemerkenswert finde ich die zahl von 9000 coups. die zahl steht im wiederspruch mit den 530 oder ca 1000 kugeln für einen platzer. jedoch bezieht sich die berechnete zahl nicht auf gespielte coups, sondern ausschließlich auf die gesetzten, denn sie bezieht sich auf die ergebnispermanenz. wieviele du gesetzt hast lässt sich für mich aber nicht sehen, sonst würde ich weitermachen. ich kann nur vermuten, wenn dein längster 11 war, dann wäre der schnitt vielleicht bei 5 kugeln. dann hättest du theoretisch 10 kugeln vorlauf und 5 kugeln zu setzen im schnitt. auch wenn du durchgespielt hast, musst du die 10 vorlaufcoups dazuaddieren. ergebnis: 600 spiele á 15 kugeln auf 9000 kugeln, dann davon 600 mal 5 gesetzte = 3000 gesetzte kugeln. wenn ich für die platzerwahrscheinlichkeit 800 bis 1000 coups annehme, dann bist du entweder in einem starken positiven ecart oder hast etwas überlegenes gefunden.

für den ecart spricht die erfahrung, und für die überlegenheit spricht dein satz <"Übrigens, wenn ein Dutzend 16 Mal ausbleibt z.B. das führende), so wird es mit Sicherheit von einem anderen Dutzend überholt, welches dann zur Dominanten oder zum Dutzend mit den zweitmeisten Treffern wird und somit automatisch auch wieder gesetzt wird."< schwierig wirds wenns schwankt.

da ich mit mathe immer ein bisschen unsicher bin würde ich mich über eine bemerkung/berichtigung/kritik freuen. es währe danneben wenn ich falsch liegen würde und keiner sagt was der durchblickt. also was meinst du wenke?

grüße matthias s.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hei Dutzendfreund!

Wahrscheinlichkeit fuer einen Platzer ist 0, 000982 dh genuegend gering. Was fuer eine Martingale haben sie da?

Ich habe so ein Minimalbild aufgebaut:

1 1 2 3 4 6 9 14 21 31 47 70 110 165 248 372 (Summe 1114)

Genau 16 Stufen: alle Stufen geben +1 oder +2 Gewinn.

Bis jetzt habe ich 12. Stufe benötigt.

Mit besten Wuenschen Leovoo

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Dutzendfreund

Ich möchte deine "Freundin" auch gar nicht madig machen, watt den een sien uhl is den andern sien nachtigall.

Mir laufen nur immer schon eisige Schauer über den Rücken wenn ich nur "Martingale" höre.

Und was du zu deinen bisherigen Ergebnissen gepostet hast liest sich ja auch wirklich gut. Ich denke du hast auch schon eines der Probleme erkannt mit denen du langfristig zu kämpfen haben wirst, nämlich das die zurückgebliebene Kolonne oder das Dutzend irgendwann mal mächtig aufholt und du dann überproportionale Fehlsätze haben wirst, sprich es dann wahrscheinlich zu einer Platzerhäufung kommen wird. Bleibt dann trotzdem unterm Strich immer was über ist es ja ok, aber genau da habe ich meine Zweifel.

Auf alle Fälle solltest du dir was überlegen wie du die zurückgebliebene Chance auch mit einbinden kannst, zB. indem du die Favoriten über Vorlaufcoups ermittelst, damit auch das restante Dutzend mit einbezogen werden kann. Ist nur so eine Idee.

Halt dein Pulver trocken

Shotgun

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Dutzendfreund

Habe mal etwas mit deiner Idee rumgetestet, allerdings mit Kurzangriffen und ich habe 3 weitere Dutzende gebildet, 1.TS/3.TS, 2./5., 3./6.

Erst wenn sich auf einer der Chancen 2 Treffer innerhalb 3 Coups zeigen Satz, gehen drei Angriffe verloren auf die zweithäufigsten Chance, die auch eine Kombi aus 2 TS sein kann. Bei + neu ermitteln.

Die Geschichte mit den 3 neuen Dutzenden hat mich schon nach dem 153. Coups vor einem Platzer bewahrt. Es kam 5x das zurückgebliebene Dutzend, dann (ich hatte ja nun noch einen Satz auf das zweithäufigste), das häufigste 1x, als ich nun wieder darauf hätte wechseln müssen wieder 2x die zweithäufigste, 1x die zurückgebliebene, als ich auf die häufigste wechseln mußte 2x die zweithäufigste, dann 3x die ausgebliebene. Das wärs gewesen.

Ich hätte das gerne mit einer chicen Tabelle dargestellt aber irgendwie kriege ich das nicht gebacken.

Durch die neugebildeten Dutzende kam es aber zu einem Treffer in der 6. Stufe (2x6 Stücke, wegen Satz auf 2TS), danach Neuermittlung womit die Klippe umschifft war.

Bringt dich dem Pulver vielleicht einen Schritt näher

Shotgun

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dutzendfreund

Im letzten postig schrieb ich:

"Bedauerlicherweise bezieht sich das Ergebnis auf das Ausbleiben eines beliebigen Dutzends, und damit auch auf das gespielte.

Es kann aus der Formel nicht abgeleitet werden, welches Dutzend ausbleibt."

Glücklicherweise schalteten sich meine beiden grauen Zellen nochmals vor dem Einschlafen zusammen.

Dein Spiel ist mathematisch betrachtet, ein Spiel auf ein bestimmtes Dutzend (dabei ist es gleich ob das Dutzend gewechselt wird oder nicht; es muss nur gewährleistet sein das bei jedem Spiel 12 Zahlen gleichzeitig gespielt wird). Damit ist die Formel von Mathias in soweit richtig und gilt für irgendein Dutzend .Grob übersetzt ist das Ergebnis der Formel:

Innerhalb von 530 Kugeln wird entweder das 1.dtz; 2.dtz; oder das 3.dtz einmal 16-mal ausbleiben.

Dein Spiel ist aber ein Spiel auf ein ganz bestimmtes Dutzend.

Dafür müssen die 530 Kugel *3 genommen werden.

Wieder grob übersetzt:

Ein bestimmtes Dutzend, z.B. das erste Dutzend, wird innerhalb von 1590 einmal ausbleiben.

Das stimmt übrigens recht gut mit deinen Ergebnissen überein.

Man muss sich nur darüber einig sein, das sich der Zufall nur in eine recht bequeme Zwangsjacke stecken lässt.

In sofern hat Mathias mit seinem Posting recht.

Ich selbst habe absolut nichts gegen die Martingale, mir selbst ist sie, bei Spielen auf höhere Chancen manchmal zu flach, allerdings nur als Gewinnprogression.

Bei der Beurteilung der "M" wird häufig nur die Verlustseite betrachtet. Das dieses negative Ergebnis nur alle 64;128;256,..., Spiele auftritt, wird ausgeblendet.

Für mich stellt sich das Problem der Progressionen, als eine Wette mit dem Kessel dar.

Z.B.:

Prog.1-2-4-8-16-32 auf EC:

„Innerhalb der nächsten 20 Spiele tritt der Totalverlust nicht auf;

oder

„der Totalverlust tritt erst nach 65 Spielen auf“.

Natürlich ist das mathematisch nicht begründbar.

Aber sind nicht alle Roulettespieler nicht begnadete Optimisten:

"Natürlich ist der Totalverlust vorprogrammiert, aber doch nicht JETZT"!!

Und sehen wir uns doch einmal von der anderen Seite an. Der Zufall hat es auch nicht leicht.

Die Verluststrecke muss genau in dem Augenblick starten, wenn unser Einsatz auf dem Tisch liegt. Nur einen Coup früher und er hat’s verpatzt.

Das ist aber noch nicht alles was der Zufall beachten muss. Er muss für alle Spieler und alle Systeme in den vorgebenen Coups(quasi zu gleichen Zeit!!), die Platzer produzieren.

Ich glaube man soll nicht zu pessimistisch sein. Bei meinen Spielen habe ich immer wieder festgestellt: die Verluste kamen an wenigen Tagen, dann aber richtig.

Deshalb meine Maxime:

Glück brauche ich nicht unbedingt, mir reicht es schon wenn ich kein Pech habe.

Deshalb mach einfach weiter.

Angst vor Progressionen braucht man nicht zuhaben.

Wenn es mal nicht klappt, denkt daran: Ja, es gibt Strecken da geht einfach nichts, die sind aber selten. Und genau dafür braucht man eine Strategie (geh bei Minus X an die Bar, oder nach Hause). Und die Gewinne laufen lassen (bis Weihnachten wäre nicht schlecht).

Mit freundlichen Grüßen

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

BERICHTIGUNG!!!

Es muß natürlich heißen:

1.TS/4.TS

2.TS/5.TS

3.TS/6.TS

Vielleicht sollte man es auch mit noch mehr Kombies versuchen? Wenn die Platzerwahrscheinlichkeit dadurch auch nur noch etwas zusätzlich gesenkt werden kann, dann ist das doch auch schon was.

Vielleicht kann leovoo das ja noch mal durchrechnen, versuche mich gerade erst wieder in die Mathematik einzuarbeiten, ist leider ziemlich verschüttet.

Allzeit genug Pulver

Shotgun :smilie2:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen.

zu leovoo:

Du berechnest eine Patzerwahrscheinlichkeit von 0,000982! Das wäre ja phänomenal. Wie hast du das ermittelt?

Die Progression, die ich spiele, ist die ganz normale Martingale auf Dutzende bzw. Kolonnen.

1,1,2,3,4,6,9,14,21,31,47,70,105,158,240,360, total 1.072 Stck.

zu Matthias:

es ist richtig, meine bislang längste Serie waren 11 aufeinanderfolgende minusspiele. Das heißt, dass dann der Einsatz im 12 Spiel 70 Stck. beträgt. 5 - 6 aufeinanderfolgende Minuse dürfte in etwa der Durchschnitt sein.

Vieleicht findet sich in unserem Forum ein (vielleicht auch 2) Programmierer, der mein Spiel so wie beschrieben einprogrammiert. Die Gewinnstücke müßten dabei nicht ermittelt werden, da diese ca. 0,6 stck pro Coup betragen. Ebenso braucht die Martingale nicht berücksichtigt werden.

Die Auswertung sollte nur aufzeigen, wie oft in vielleicht 100.000 Coups ein Patzer auftritt, der eine Minusserie von 16 oder mehr aufeinanderfolgende Spiele aufzeigt.

Ist vielleicht dann gar nicht so schwer zu programmieren?!

Also Spezialisten, meldet euch!! Wir haben vielleicht alle was davon!

Gruß

Dutzendfreund

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Dutzendfreund

wie in mehreren postings mitgeteilt, habe ich bis heute 9.000 Coups ohne Patzer gespielt

Ich bin gerade dabei ein Excel Programm zu deinem System zu entwickeln, trotzdem hab ich noch eine Frage:

9.000 Coups scheinen meines Erachtens nach schon eine ganze Menge zu sein! Hast du ein Mal einen ganzen Monat durchgespielt, oder verschiedenen Permanenzen aus verschiedenen Monaten genommen??

Wie hoch ist denn bislang dein Überschuss, d.h. die gesetzen Stücke GETEILT DURCH den Gewinn MAL 100, das ist nämlich nötig, um herauszufinden, ob du bereits genug Coups getestet hast??

Viele Grüße

David Cooper

(der sich ganz klein vorkommt, weil er diesen thread bislang so vernachlässigt hat) :smilie2:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss meine letzte Antwort berichtigen.

„Bedauerlicherweise bezieht sich das Ergebnis auf das Ausbleiben eines beliebigen Dutzends, und damit auch auf das gespielte.

Es kann aus der Formel nicht abgeleitet werden, welches Dutzend ausbleibt.“

Das ist zwar richtig aber nicht vollständig.

Mit deiner Spielweise bespielst du 1 Dutzend in Folge. Es ist dabei unerheblich, ob das Dutzend gewechselt wird oder immer das gleiche gespielt wird.

Deine Spielweise produziert einen Platzer wenn 17 Spiele hintereinander die beiden falschen Dutzende erscheinen (25/37).

Die Formel muss d.h. (25/37) hoch 17 lauten.

Das ist 0,00127512 und reziprok (1/ 0,00127512) = 784

Das Ergebnis grob übersetzt: Innerhalb von 784 Kugeln in Folge (nicht verwechseln mit 784 Angriffen) wird ein beliebiges, entweder Dutzend 1 oder 2 oder 3 nicht erscheinen.

Jedoch spielst du ein bestimmtes Dutzend, damit muss das Ergebnis mal 3 genommen werden, also alle 2242 Kugeln (nicht Angriffe) wird ein Platzer erscheinen.

Diese Zahl gilt aber nur für eine große Anzahl von Spielen. Der Zufall läst sich nur, wenn überhaupt, nur eine sehr bequeme Zwangsjacke anziehen.

Beim Ergebnis sind wie gesagt kugeln und nicht Angriffe gemeint.

Nach deinen Ergebnissen hast du bei 9000 Coups keinen Platzer. Das ist erstaunlich. 3-4 hätten sollten es eigentlich sein. Vielleicht habe ich auch falsch gerechnet, glaube es aber nicht.

„…Deine Berechnung basiert auf dem Ausbleiben eines Dutzend. Nach meiner Strategie würde sich das Ausbleiben eines Dutzends aber nur positiv auswirken, weil dann ja die beiden anderen Dutzenden getroffen werden, die ich abwechselnd spiele.“

Ich gebe dir recht die drei Dutzende haben unterschiedliche Trefferwahrscheinlichkeiten.

Für alle Dutzende, also D1 oder D2 oder D3 ist sie gleich 12/37.

Wenn wir uns in einer Permanenz die Trefferwahrscheinlichkeit für D1, D2, oder D3 ansehen, ist unschwer zuerkennen, das diese in den seltensten Fällen 12/37 beträgt.

Vielmehr hat das Favoritendutzend eine Wahrscheinlichkeit die größer ist als die des Zweitgefallenen; und die ist wiederum größer als die des Restanten.

Bei deiner Spielweise hast du Anteile des Favoriten, des Zweitgefallenen und des Restanten dabei.

Ich persönlich bin auch der Meinung dass die Anteile von 1 und 2 größer sind als die des Restanten.

Das würde auf eine höhere Gesamtwahrscheinlichkeit schließen lassen.

Aber mit Vorsicht genießen, es ist keinesfalls erwiesen.

Ich spiele gerne etwas aggressiv, und manchmal ist mir die Martingale etwas zu flach.

Sehr oft werden die negativen Seiten der Progressionen betrachtet. Die geringe Platzer- Wahrscheinlichkeit wird dann unterschlagen.

Man muss nur wissen was man macht.

Wir Roulettespieler sind doch alle Optimisten, ja alles kann Platzen doch nicht JETZT.

Mit freundlichen Grüßen

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo wenke!

ja, es geht um das 17malige ausbleiben. den letzten einzelnen satz hatte ich übersehen.

ich hab mir nochmal gedanken darüber gemacht wie die wahrscheinlichkeit von 784 zu betrachten ist.

784 kugeln betreffen den fall das irgendwo überhaupt 17mal ein dutzend ausbleibt (setzte ich auf alle drei dutzende, dann träfe ich alle ausbleiber).

784x3 kugeln betrifft den fall, das ein vorherbestimmtes dutzend 17mal ausbleibt (setzte ich nur auf ein duzend von dreien, so treffe ich auch nur jeden dritten 17maligen ausbleiber [im normalfall ohne überlegenheit])

da das spiel aber nicht jeden 17maligen ausbleiber belegt der erscheint, sondern nur den, der gerade dort ist wo hin gesetzt wird; ist die wahrscheinlichkeit von 784x3= 2.352 kugeln, allerdings nicht gesehene/gehörte sondern nur gesetzte kugeln!

bei meiner berechnung von 3000 gesetzten stücken bei den 9000 coups ist das spiel eigentlich nur mit einem geringem ecart im plus. dagegen spricht aber wieder die bisher genwonnene stückzahl.

wo ist hier noch der knoten im kopf?

@all

wenn sich bis mitte der woche (silvester) keiner zum programmieren gefunden hat werd ich gerne das machen. vorher geht leider nicht trotz großer neugier.

grüße matthias s.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
784 kugeln betreffen den fall das irgendwo überhaupt 17mal ein dutzend ausbleibt (setzte ich auf alle drei dutzende, dann träfe ich alle ausbleiber).

Wenn du 784 Kugeln alle 3 Kugeln spielst, sollte meiner Meinung nach nur ein einziges Dutzend 17 Kugeln ausbleiben.

Du must aber 784*3 Kugeln spielen, damit ein bestimmetes Dutzend nicht erscheint. Denk aber an die bequeme Zwangsjacke!

Ich bin ebenfalls verblüfft das noch kein Platzer erschienen ist.

Das kann folgende Ursachen haben:

1. Ich liege mit meinen Berechnungen völlig falsch

2. Es wurde eine sehr günstige Permanenzstrecke untersucht,

das ist allerdings sehr unwahrscheinlich

3. Es hängt doch mit den unterschiedlichen Wahrscheinlichkeiten zu sammen; siehe

Wenn wir uns in einer Permanenz die Trefferwahrscheinlichkeit für D1, D2, oder D3 ansehen, ist unschwer zuerkennen, das diese in den seltensten Fällen 12/37 beträgt. Vielmehr hat das Favoritendutzend eine Wahrscheinlichkeit die größer ist als die des Zweitgefallenen; und die ist wiederum größer als die des Restanten.

Bei deiner Spielweise hast du Anteile des Favoriten, des Zweitgefallenen und des Restanten dabei.

Ich persönlich bin auch der Meinung dass die Anteile von 1 und 2 größer sind als die des Restanten.

Das würde auf eine höhere Gesamtwahrscheinlichkeit schließen lassen.

Aber mit Vorsicht genießen, es ist keinesfalls erwiesen.

das wäre echt Klasse

4. Wir interpretieren die Ergebnisse falsch :sleep: reden quasi von verschiedenen Sachen.

Ich bereite gerade ein neues Thema "Permanenzbearbeitung mit Excel und VBA". Es muss doch möglich sein das Thema programmieren vom Tisch zukriegen.

Schade um die vielen Ideen die vom Tisch fallen,nur weil keine Zeit zum prüfen ist.

Wenn du das programmierst versuche die Punkte von meinen ersten posting in dieser Sache mit einfließen zulassen.

Es hilft später weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ wenke!

mir hat es auch keine ruhe gelassen und ich hab es geschrieben. allerdings als masse-egal-spiel, nur um die platzer zu zählen. das ergebnis ist keine freude aber eine erfahrung.

ich weiß nur nicht was du mit deinem ersten posting hier meinst. (beim zweiten fand ich auch nichts, allerdings war die statistik auch schon fertig).

@all

um das programmieren auf dem minimalaufwand zu lassen habe ich im unterschied zu dutzendfreund die rangfolge in jedem coup berechnet, und nicht nach drei coups. dies könnte, muß aber keinen unterschied machen. zero habe ich auch nicht mitprogrammiert, aber das lässt sich ja bei masse egal leicht ausrechnen.

95.800 gesetzte stücke entsprechen

95.800 gesetzten coups.

31.684 mal reichten 16 kugeln aus,

53 mal dauerte es länger als 16 coups.

innerhalb von 10.000 kugeln hatte ich zwei mal keinen platzer, einmal dagegen 11 platzer.

ich benutzte folrtlaufende originalpermanenzen.

2.589 zero verlängern die abstände um ca ein spiel, bei dem dann ein platzer mehr eintritt.

dutzendfreund, wenn du das programm haben willst schicke ich es dir. dann kannst du es mit deinen zahlen vergleichen und wir könnten ev. fehler beim setzen suchen.

ich denke das sollte überhaupt kein grund sein die finger von der sache zu lassen. ich bin dabei wenn es darum geht die sache weiter zu verfolgen, nur mit anderen details und nicht alleine.

grüße matthias s.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo an alle Dtz-Träumer,

***Schade um die vielen Ideen die vom Tisch fallen,nur weil keine Zeit zum prüfen ist.***

Könnt Ihr haben, da ich wg. Krankheit in der Familie früher als geplant

nach Hause musste, mir dann die Nacht um die Ohren geschlagen habe.

Die nachträglichen Regeln sind eingearbeitet (Zitate):

***Zero wird als normales Spiel gewertet, eben als minus.

***Wenn zwei Dutzende diesselbe Trefferzahl aufzeigen,

wird das zuletzt getroffene Dutzend gesetzt.

***Leovoo-Martingale:1 1 2 3 4 6 9 14 21 31 47 70 110 165 248 372(Summe 1114)

* genau sind es 1104 Stk

16 Stufen: alle Stufen geben +1 oder +2 Gewinn.* Schnitt ca. 1,5

***wieviel Minusserien (16 Mal Minus hintereinander oder mehr) aufgetreten sind

Ergebnisse: zuerst ME

HH 2000, 364 Tg. a ca. 255 C= 92.643 C, Neuermittlung 1 Cp zurück

Saldo +Ecart -Ecart G/V % Zero Satz-C/Ums

31.12. -610 99 am 22.8. -690 am 21.12. -2,95 -568 20.692

und nun Eure heissgeliebte Martimgale:

Saldo +Ecart -Ecart G/V % Zero Satz-Cps

31.12. -5.711 3.422 am 1.5. -7.450 am 29.12. -5,47 -3.004 20.692

Umsatz:104.465, Platzer(Totalverl.): 15, Schnitt 3,5 Wo, an 1 Tg. 2x !

Noch Fragen?

Wiederholung v. 20.12.20,40 h:

Was ME nix bringt, wird durch die M. nur noch schlimmer,

die Platzer kommen so sicher wie das Amen in der Kirche.

Leute, lasst die Hoffnung auf starre (mathematische) Systeme sausen,

es geht nur mit Intuition!

Grüsse an alle Anfänger, zu denen ich vor über 40 Jahren

auch gehörte, habe aber inzwischen Lehre angenommen :sleep:

herry

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mensch Leute,

war das schon das Ende des Dutzendspiels??

Ich kann es aufgrund meiner Testergebnisse immer noch nicht glauben. Herry, mußtest Du mir das Jahr 2003 in dieser Form vermiesen?

Ich habe immer noch die Hoffnung, dass Dir vielleicht ein Programmierfehler unterlaufen ist, will aber Deine Programmierkünste damit in keinster Weise schmälern (davon verstehe ich nichts).

Zurück bleibt

ein trauriger Dutzendfreund

:sleep:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo dutzendfreund!

ich hab dir das jahr zwar genauso vermießt, aber es ist auch bald rum. das ist ne erfahrung die du bestimmt nicht das erste mal gemacht hast. deine ergebnisse scheinen nicht mal ein besonderer ecart zu sein. das ist dann nur die mühe mit den handtests, weil mir das auf den senkel ging hab ich computer gelernt.

ich bin mit carlo nicht einer meinung, das man mit starren systemen nichts gewinnen kann. es geht nicht darum was zu finden was nach 100000 kugeln im plus liegt. da denk ich wie wenke, es geht nur darum die schwankungen seines spiels zu kennen, und dann entsprechend aus- oder ein zu steigen. das darf man dann allerdings nicht nach irgendwelchen festen regeln machen, sonst landet man bei -zero%. das muss man aus erfahrung heraus machen.

dafür ist jedoch dein spiel garnicht geeignet. es schwankt zu sehr. masse egal, und mit martingale sowieso.

figurenspiele auf den dutzenden sind da etwas gemütlicher, genauso wie bei den EC´s. probier es mal damit.

grüße matthias s.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi D-Freund.

vielleicht 2003 vermiest, aber Dich für 2004 und die Zukunft gerettet,

es sei denn, Du beschummelst Dich selbst,

lässt Zero mal unter den Tisch fallen,

hoffst auch Programm-Fehler,

nein, die Fehler kommen gerade bei händischer Auswertung.

Auch ich hatte vor 20 Jahren nur das Programmieren gelernt,

WEIL ich keine Fehler mehr machen wollte.

Mein Rat: Befasse Dich ein paar Jahre ernsthaft mit der Programmiererei,

das ist geld- und -nervenschonender als :sleep:

Viel Spass bei der Arbeit wünscht

herry

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dieses Posting ist der Stand vom 29.12.2003 die anderen werde ich noch heute bearbeiten und ins Forum stellen. Versuche jetzt die Tabellen ins Formum zu stellen.Hoffentlich klappts.

Und weil das Jahr zu Ende geht ist es auch angebracht, dass ich mich bei Paroli für seine Arbeit, und bei allen Nutzern des Forums für die interessanten Beiträge bedanke.

Da sieht man mal wieder „du musst wissen was du machst“. Formeln aufs Papierknallen das es nur so kracht, und dann weißt du nicht was eigentlich berechnet wurde. Ja Wenke das war sch….

@ Mathias

Ich hatte auch meine Schwierigkeiten mit der Auslegung des Ergebnisses.

Was wurde eigentlich berechnet:

„Die Formel muss d.h. (25/37) [hoch17] lauten.

Das ist 0,00127512 und reziprok (1/ 0,00127512) = 784“

Diese Formel berechnet schlicht und einfach die Gewinn-Wahrscheinlichkeit für die Bank, und gleichzeitig für den Spieler (1-0,00127512 = 0,99872488).

Die so berechneten Wahrscheinlichkeiten ( 0,00127512 und 99872488 ), sind so zu behandeln, wie du es von den Wahrscheinlichkeiten für Einfache Chancen kennst.

Wenn nun das auftreten eines Verlustes berechnet werden soll, muss ein weiterer Bernoulli-Versuch gestartet werden.

Es werden in eine Urne 784 Kugeln geben. Davon ist eine Rot und die anderen Schwarz. Aus der Urne wird nun eine Kugel entnommen und nachgesehen ob diese Rot ist und wieder zurückgelegt. Rot bedeutet dass die Progression verliert. Bei Schwarz haben wir gewonnen.

Wie man sich vorstellen kann, dauert es sehr lange bis eine Rote Kugel gezogen wird. Das ist auch der Grund dafür dass Dutzendspieler so lange in der Gewinnzone bleibt.

Die Gewinnwahrscheinlichkeit für Plein ist ca. 21-mal größer, und dort wartet man manchmal bis man schwarz wird.

Soll das ganze nun berechnet werden muss folgende Formel benutzt werden:

(n!/i!*(n-i)!*(1/784) [hoch i] *(783/784) [hoch n-i]

n ist die Anzahl der Angriffe die wir spielen

i stellt die Anzahl der Treffer für die Bank dar

wenn du nun für n = 50 und für i = 1 einsetzt, erhältst du einen Wert „Null Komma irgendwas“. Dieses „Null Komma irgendwas“ muss nun noch mit 50 (unser n) multipliziert werden, dann erhältst du die Zahl der Platzer. Und dann weiter mit n=100 für 100 Angriffe… usw.

Wenn du das nicht alles berechnen willst, schaue dir bei Excel unter Funktionen, die Funktionen

Binomvert und Negbinomvert an. Ich habe sie auch erst heute gefunden.

Für denjenigen, dir das ganze nachvollziehen wollen, ohne ein Studium zuabsolvieren, sollten sich das Buch Herbert Lucke „Roulette“ herausgeben vom Econ Taschenbuchverlag besorgen. Es hatte damals den stolzen Preis von 9,80 DM. Unter anderem werden die mathematischen Grundlagen so erklärt, dass man fast keine mathematischen Kenntnisse benötigt.

@ Dutzendfreund

Deinem Posting von 28.12. entnehme ich erst jetzt das du deinen Systemvorschlag bereits spielst. Ich hatte das überlesen, weil ich mehr an der mathematischen Problemstellung interessiert war. Das mit dem Herzrasen und Schweißausbrüchen kenne ich sehr gut. Das ist alles im Preis schon drin, muss also nicht extra bezahlt werden (meine positive Auslegung).

Da du zurzeit weit in der Gewinnzone liegst, würde ich das System bis zum ersten Platzer weiterspielen. Warum soll denn der Platzer vor Weihnachen kommen, ich sehe keinen.

Danach solltest du vielleicht etwas an der Proggi ändern.

Ich könnte mir vorstellen, dass du die ersten sechs Coups mit der Stückgröße 1 spielst. Dabei wird unterstellt, dass für zwei Treffer in sechs Spielen, eine hohe Gewinn-Wahrscheinlichkeit besteht. Tritt in den ersten drei Coups der Saldo „Null“ ein, neu Ermittlung der Favoriten – wobei die ersten drei Coups des Vorlaufes gestrichen werden und neu Beginn der gesamten Proggi. Ist ein Saldo von absolut minus 6 erreicht springe zu deiner ursprünglichen Proggi auf Stufe sieben, also sofort weiter mit 9 Stücken. Du gewinnst bei jeden Treffer ab „Stufe 7“ 11 Stücke mehr als vorher.

Weiter im Berechnungsteil

Da nun einmal gerechnet wurde, muss das Ergebnis auch kommentiert werden. Vor allem muss gesagt werden, was das Ergebnis aussagt (Wo zu war das ganze gut.).

Von 10.0000.000 Spielen werden 99.872.488 Spiele vom Spieler

und 127.512 von der Bank gewonnen.

Die 127.512 Spiele kosten (127512* 1.072 =) 136.692.864 Stücke.

Diese Stücke müssen nun von den gewonnen Spielen aufgebracht werden.

136.692.864/ 99.872.488 =1,36867386

Es müssen also mehr als 1,37 Stücke pro Angriff gewonnen werden um in die Gewinnzone zugelangen.

Jedoch will ich mich nicht so schäbig aus der Affäre ziehen. Deshalb wurde von mir das1. Halbjahr der Permanenz Hamburg 1. Halbjahr welcher Tisch ?? glaube Tisch 1. Die Permanenz wurde von Parolis Webseite herunter geladen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jedoch will ich mich nicht so schäbig aus der Affäre ziehen. Deshalb wurde von mir das1. Halbjahr der Permanenz Hamburg 1. Halbjahr welcher Tisch ?? glaube Tisch 1. Die Permanenz wurde von Parolis Webseite herunter geladen.

Nun zurück zum Thema. Für denjenigen der die verwendete Permanenz suchen will die 1. Coups des 1.1.99.

</pre>
01.01.99
20
30
18
17
23
9
22
31
18
35
28
32

Die Permanenz wurde entpackt; alle Handwechsel, Datumsangaben und danach alle Leerzellen entfernt (allerdings manuell, mit Fehlermöglichkeiten). Die Permanenz nutze ich für eigene Systemprüfungen, Fehler können nur unabsichtlich entstanden sein und können für eine statistische Auswertung vernachlässigt werden.

Wer die Auswertung nutzen will muss alles noch einmal machen. Es ist dein Geld, alle Fehler musst du bezahlen!!

Nun aber zur Auswertung:

- Start mit erstem Coup, bis zum Ende der Permanenz, es wird kein Spiel ausgelassen.

- Zero wird wie ein Verlust behandelt

- Spielende wenn das betreffende Dutzend erschienen ist

</pre>
Coups 56269    
Anzahl % Soll in %  Abweichung vom Soll
Zero 1516 2,69420107 2,7027027  0,008501633
D1 18384 32,6716309 32,4324324  -0,239198483
D2 18244 32,4228261 32,4324324  0,009606365
D3 18125 32,2113419 32,4324324  0,221090486
ges 56269 100  

Wie sind die folgenden Tabellen zu lesen:

1. Dutzend Zeile 2

4093-mal wurde im 2. Coup gewonnen, bis zum 2. wurden 10109- mal gewonnen, 8275 Angriffe sind noch offen, dort ist die Angriffslänge größer als 2 .

Die Abstände für:

1. Dutzend

</pre>
Treffer im D1  größer als
1 6016 6016 1 12368
2 4093 10109 2 8275
3 2708 12817 3 5567
4 1771 14588 4 3796
5 1224 15812 5 2572
6 855 16667 6 1717
7 555 17222 7 1162
8 395 17617 8 767
9 242 17859 9 525
10 155 18014 10 370
11 116 18130 11 254
12 91 18221 12 163
13 55 18276 13 108
14 33 18309 14 75
15 23 18332 15 52
16 16 18348 16 36
17 14 18362 17 22
18 4 18366 18 18
19 5 18371 19 13
20 4 18375 20 9
21 3 18378 21 6
22 2 18380 22 4
23 2 18382 23 2
24 0 18382 24 2
25 1 18383 25 1
26 0 18383 26 1
27 1 18384 27 0
28 0 18384 28 0
29 0 18384 29 0
30 0 18384 30 0
31 0 18384 31 0
32 0 18384 32 0
33 0 18384 33 0
34 0 18384 34 0
35 0 18384 35 0
ges 18384  

2. Dutzend

</pre>
Treffer im D2  größer als
1 5928 5928 1 12316
2 4025 9953 2 8291
3 2670 12623 3 5621
4 1792 14415 4 3829
5 1237 15652 5 2592
6 839 16491 6 1753
7 581 17072 7 1172
8 389 17461 8 783
9 270 17731 9 513
10 163 17894 10 350
11 109 18003 11 241
12 72 18075 12 169
13 53 18128 13 116
14 36 18164 14 80
15 21 18185 15 59
16 19 18204 16 40
17 12 18216 17 28
18 8 18224 18 20
19 6 18230 19 14
20 2 18232 20 12
21 6 18238 21 6
22 3 18241 22 3
23 1 18242 23 2
24 0 18242 24 2
25 0 18242 25 2
26 1 18243 26 1
27 0 18243 27 1
28 0 18243 28 1
29 0 18243 29 1
30 0 18243 30 1
31 0 18243 31 1
32 0 18243 32 1
33 0 18243 33 1
34 1 18244 34 0
35 0 18244 35 0
ges 18244  

3. Dutzend

</pre>
Treffer im D3  größer als
1 5813 5813 1 12312
2 4018 9831 2 8294
3 2608 12439 3 5686
4 1846 14285 4 3840
5 1290 15575 5 2550
6 790 16365 6 1760
7 544 16909 7 1216
8 380 17289 8 836
9 265 17554 9 571
10 196 17750 10 375
11 127 17877 11 248
12 93 17970 12 155
13 40 18010 13 115
14 41 18051 14 74
15 30 18081 15 44
16 21 18102 16 23
17 8 18110 17 15
18 6 18116 18 9
19 2 18118 19 7
20 2 18120 20 5
21 1 18121 21 4
22 2 18123 22 2
23 1 18124 23 1
24 0 18124 24 1
25 1 18125 25 0
26 0 18125 26 0
27 0 18125 27 0
28 0 18125 28 0
29 0 18125 29 0
30 0 18125 30 0
31 0 18125 31 0
32 0 18125 32 0
33 0 18125 33 0
34 0 18125 34 0
35 0 18125 35 0
ges 18125  

1.bis3. Dutzend

</pre>
Treffer im D1-D3  größer als
1 17757 17757 1 36996
2 12136 29893 2 24860
3 7986 37879 3 16874
4 5409 43288 4 11465
5 3751 47039 5 7714
6 2484 49523 6 5230
7 1680 51203 7 3550
8 1164 52367 8 2386
9 777 53144 9 1609
10 514 53658 10 1095
11 352 54010 11 743
12 256 54266 12 487
13 148 54414 13 339
14 110 54524 14 229
15 74 54598 15 155
16 56 54654 16 99
17 34 54688 17 65
18 18 54706 18 47
19 13 54719 19 34
20 8 54727 20 26
21 10 54737 21 16
22 7 54744 22 9
23 4 54748 23 5
24 0 54748 24 5
25 2 54750 25 3
26 1 54751 26 2
27 1 54752 27 1
28 0 54752 28 1
29 0 54752 29 1
30 0 54752 30 1
31 0 54752 31 1
32 0 54752 32 1
33 0 54752 33 1
34 1 54753 34 0
35 0 54753 35 0
ges 54753  

Nun muss ich erstmal abwarten bis der Beitrag im Forum ist, erst dann sehe ich ob die Tabellen geklappt haben.

Das ganze habe ich vorher geschrieben, wegen Neujahrs-Kopf-Aua-Verdachtes.

Mit freundlichen Grüßen:

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi wenke!

du solltest deine Tabelle ohne Code Button einfügen!

Einfach nur folgendes Tippen!

< pre >

dann hier deine tabelle einfügen!

< /pre >

Also vor der Tabelle < pre > und nach der Tabelle < /pre >

Gruß

Davod Cooper

PS:

jedoch ohne die leerzeichen (ging nicht anders zu schreiben, da es sonst gleich umgewandelt wird)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

01.01.2003

@Mathias

Erstmal ein gutes neues Jahr mit riesigen Stücken.

Das was ich jetzt schreibe, fasse um Himmelswillen nicht als bösartige Kritik oder Missachtung deiner Arbeit auf.

Es ist gut das du die Arbeit mit dem programmieren auf dich genommen hast.

Wenn du dir schon die Mühe machst, warum machst du es dann nicht gleich richtig.

Das Zero außen vor zulassen bringt in diesem Falle nur Ärger. Es ist schon ein Unterschied ob Zero im 1. oder im 12 Coup erscheint und dann vielleicht noch doppelt.

Vielleicht stehen ja die Tabellen meines Postings vom 01.01 richtig formatiert im Forum. Wenn nicht muss ich es noch mal probieren.

Warum ich mir diese Arbeit gemacht habe: Diese Tabellen kann ich jetzt bei jeder Systemprüfung, für Dutzende, in der diese Fragestellung eine Rolle spielt einsetzen. Der Mehraufwand ist sehr gering, weil die Daten ja bereits in Excel vorliegen.

@Dutzendfreund

Es besteht überhaupt kein Grund, traurig zu sein.

Das Jahr ist für dich nicht vermiest.

Wenn du dein Spiel auf Grund der Prüfungen einstellen willst hast du mindestens 1000 Stücke gewonnen, denn nicht verloren ist gewonnen. Nun sag nur noch das Jahr geht nicht gut los.

Trotzdem will ich nichts von meinen 1.Posting zurücknehmen.

Allerdings bist du durch die diversen Äußerungen psychologisch ins Hintertreffen geraten. Wie das zu verarbeiten ist, da kann ich dir leider keinen Rat mehr geben.

Vielleicht noch eins

Du hast dein System gespielt. Alle Ergebnisse deiner Angriffe lagen vor dir.

Mit sehr wenig Aufwand hättest eine Tabelle mit folgenden Daten erheben können:

Anzahl der Angriffe

Gewinn im 1.;2.;3;…..24. Coup

Damit wären außerdem Kapital und Platzerhäufigkeit auswertbar.

Wenn dann noch die Angriffe eine fortlaufend Nummerierung erhalten, wäre es fast perfekt.

Dann brauchst du nur noch abzuwägen:

Die Berechnungen sagen „Mist“ und die Praxis sagt „Klasse“, ich neige dazu der Praxis ein höheres Gewicht zu zuerkennen.

Unterstellen wir noch dass die Berechnungen richtig sind, dann gelten diese nur für Spiele, ohne deine Optimierung.

Diese Satzauswahl sollte doch eigentlich die Verbesserungen bringen, und genau dafür werden die genauen Angaben siehe oben benötigt. Angaben wie ich habe 9000 Coups mit und x-tausend Stücke gewonnen sind bestenfalls ein Hinweis darauf das es gehen könnte.

@ Herry

Besten Dank für deine Berechnungen (in deinem Posting von 29.12. 2003)

Deine Berechnungen stehen so sehr im Widerspruch zu den Angaben

Von Dutzendspieler (Posting von 28 Dez 2003, 02:54)

Zitat:

„wie in mehreren Postings mitgeteilt, habe ich bis heute 9.000 Coups ohne Patzer gespielt und dabei 5.230 Stücke gewonnen habe.“

Zitat ende;

das es sich um das gleiche Spiel handelt. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit geht es hierbei um verschiedene Sachen.

O Salomon wer hat recht?? Ich kann es nicht entscheiden. Ich weis nicht weiter.

Wie es aussieht hat es mit den Tabellen nicht so geklappt. Probiere es im Mülleimer noch mal.

Falls das auch nichts wird werde ich an jedes Spaltenende ein @ setzen, damit die Tabellen in Excel exportiert werden können. Vielleicht geht’s auch gut und ich bin nicht zu blöd dazu.

@ David Copper

auch dir ein gutes Jahr und riesige Stücke.

Besten Dank für deinen Tipp.

Ich probiere es gleich aus

Mit freundlichen Grüßen und guten Wünschen

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weil es nicht geklappt hat die Tabellen nochmal.

Nun zurück zum Thema. Für denjenigen der die verwendete Permanenz suchen will die 1. Coups des 1.1.99.

01.01.99

20

30

18

17

23

9

22

31

18

35

28

32

Die Permanenz wurde entpackt; alle Handwechsel, Datumsangaben und danach alle Leerzellen entfernt (allerdings manuell, mit Fehlermöglichkeiten). Die Permanenz nutze ich für eigene Systemprüfungen, Fehler können nur unabsichtlich entstanden sein und können für eine statistische Auswertung vernachlässigt werden.

Wer die Auswertung nutzen will muss alles noch einmal machen. Es ist dein Geld, alle Fehler musst du bezahlen!!

Nun aber zur Auswertung:

- Start mit erstem Coup, bis zum Ende der Permanenz, es wird kein Spiel ausgelassen.

- Zero wird wie ein Verlust behandelt

- Spielende wenn das betreffende Dutzend erschienen ist

Coups 56269

Anzahl % Soll in % Abweichung vom Soll

Zero 1516 2,69420107 2,7027027 0,008501633

D1 18384 32,6716309 32,4324324 -0,239198483

D2 18244 32,4228261 32,4324324 0,009606365

D3 18125 32,2113419 32,4324324 0,221090486

ges 56269 100

Wie sind die folgenden Tabellen zu lesen:

1. Dutzend Zeile 2

4093-mal wurde im 2. Coup gewonnen, bis zum 2. wurden 10109- mal gewonnen, 8275 Angriffe sind noch offen, dort ist die Angriffslänge größer als 2 .

Die Abstände für:

1. Dutzend

Treffer im D1 größer als

1 6016 6016 1 12368

2 4093 10109 2 8275

3 2708 12817 3 5567

4 1771 14588 4 3796

5 1224 15812 5 2572

6 855 16667 6 1717

7 555 17222 7 1162

8 395 17617 8 767

9 242 17859 9 525

10 155 18014 10 370

11 116 18130 11 254

12 91 18221 12 163

13 55 18276 13 108

14 33 18309 14 75

15 23 18332 15 52

16 16 18348 16 36

17 14 18362 17 22

18 4 18366 18 18

19 5 18371 19 13

20 4 18375 20 9

21 3 18378 21 6

22 2 18380 22 4

23 2 18382 23 2

24 0 18382 24 2

25 1 18383 25 1

26 0 18383 26 1

27 1 18384 27 0

28 0 18384 28 0

29 0 18384 29 0

30 0 18384 30 0

31 0 18384 31 0

32 0 18384 32 0

33 0 18384 33 0

34 0 18384 34 0

35 0 18384 35 0

ges 18384

2. Dutzend

Treffer im D2 größer als

1 5928 5928 1 12316

2 4025 9953 2 8291

3 2670 12623 3 5621

4 1792 14415 4 3829

5 1237 15652 5 2592

6 839 16491 6 1753

7 581 17072 7 1172

8 389 17461 8 783

9 270 17731 9 513

10 163 17894 10 350

11 109 18003 11 241

12 72 18075 12 169

13 53 18128 13 116

14 36 18164 14 80

15 21 18185 15 59

16 19 18204 16 40

17 12 18216 17 28

18 8 18224 18 20

19 6 18230 19 14

20 2 18232 20 12

21 6 18238 21 6

22 3 18241 22 3

23 1 18242 23 2

24 0 18242 24 2

25 0 18242 25 2

26 1 18243 26 1

27 0 18243 27 1

28 0 18243 28 1

29 0 18243 29 1

30 0 18243 30 1

31 0 18243 31 1

32 0 18243 32 1

33 0 18243 33 1

34 1 18244 34 0

35 0 18244 35 0

ges 18244

3. Dutzend

Treffer im D3 größer als

1 5813 5813 1 12312

2 4018 9831 2 8294

3 2608 12439 3 5686

4 1846 14285 4 3840

5 1290 15575 5 2550

6 790 16365 6 1760

7 544 16909 7 1216

8 380 17289 8 836

9 265 17554 9 571

10 196 17750 10 375

11 127 17877 11 248

12 93 17970 12 155

13 40 18010 13 115

14 41 18051 14 74

15 30 18081 15 44

16 21 18102 16 23

17 8 18110 17 15

18 6 18116 18 9

19 2 18118 19 7

20 2 18120 20 5

21 1 18121 21 4

22 2 18123 22 2

23 1 18124 23 1

24 0 18124 24 1

25 1 18125 25 0

26 0 18125 26 0

27 0 18125 27 0

28 0 18125 28 0

29 0 18125 29 0

30 0 18125 30 0

31 0 18125 31 0

32 0 18125 32 0

33 0 18125 33 0

34 0 18125 34 0

35 0 18125 35 0

ges 18125

< /pre >

1.bis3. Dutzend

< pre >

Treffer im D1-D3 größer als

1 17757 17757 1 36996

2 12136 29893 2 24860

3 7986 37879 3 16874

4 5409 43288 4 11465

5 3751 47039 5 7714

6 2484 49523 6 5230

7 1680 51203 7 3550

8 1164 52367 8 2386

9 777 53144 9 1609

10 514 53658 10 1095

11 352 54010 11 743

12 256 54266 12 487

13 148 54414 13 339

14 110 54524 14 229

15 74 54598 15 155

16 56 54654 16 99

17 34 54688 17 65

18 18 54706 18 47

19 13 54719 19 34

20 8 54727 20 26

21 10 54737 21 16

22 7 54744 22 9

23 4 54748 23 5

24 0 54748 24 5

25 2 54750 25 3

26 1 54751 26 2

27 1 54752 27 1

28 0 54752 28 1

29 0 54752 29 1

30 0 54752 30 1

31 0 54752 31 1

32 0 54752 32 1

33 0 54752 33 1

34 1 54753 34 0

35 0 54753 35 0

ges 54753

< /pre >

Das ganze habe ich vorher geschrieben, wegen Neujahrs-Kopf-Aua-Verdachtes.

Ein gestellt mit Hilfe von David Cooper, alle Fehler sind mir anzulasten.

Mit freundlichen Grüßen:

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wenke,

vielen Dank für deine weiteren Bemühungen zu diesem Thema. Du scheinst ein kluger Kopf zu sein! Dein letztes posting konnte ich aus Zeitgründen bislang nur überfliegen, habe es aber noch nicht ganz verstanden. Muß es daher vielleicht noch 2 oder 3 Mal lesen, bis ich es kapiere. Erst dann will ich dich mit weiteren Fragen belästigen.

Du schreibst, dass ich durch diverse Äußerungen psychologisch in Hintertreffen geraten sei. Ich denke, ich habe an dieser Stelle nichts Falsches gesagt. Oder meinst Du doch Wenke, dann lass es mich bitte wissen, damit ich mich ggf. entschuldigen kann.

Übrigens Wenke, mach weiter so, wir brauchen Dich in diesem Forum.

Allen, die sich an diesem Thema beteiligt haben

ein gutes u. erfolgreiches 2004!

Gruß

Dutzendfreund

der nicht ins Hintertreffen geraten möchte!

:sleep:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Dutzendspieler

Vielen Dank für den klugen Kopf. Man bekommt nicht oft Blumen geschenkt.

vielen Dank für deine weiteren Bemühungen zu diesem Thema. Du scheinst ein kluger Kopf zu sein! Dein letztes posting konnte ich aus Zeitgründen bislang nur überfliegen, habe es aber noch nicht ganz verstanden. Muß es daher vielleicht noch 2 oder 3 Mal lesen, bis ich es kapiere. Erst dann will ich dich mit weiteren Fragen belästigen. Du schreibst, dass ich durch diverse Äußerungen psychologisch in Hintertreffen geraten sei.

Du hast mich in keiner Weise beleidigt. Ich sollte vieleicht doch langsamer schreiben, damit dieser Eindruck gar nicht entstehen kann.

Was mit dem fettgedrucken gesagt werden sollte:

Das Spiel besteht nicht nur aus dem mathematischen Teil.

Wer einmal Systeme erprobt hat, weiss ganz genau, es ist etwas völlig anderes -100 auf Papier zuschreiben oder hundert Stücke in ECHT zu verlieren.

Bei dir meinte ich damit:

In den letzten Beiträgen wurde dir von mehreren Seiten, sicher in guter Absicht gesagt, deine Spielweise ist schlecht.

Das läst sich nicht ohne weiteres wegstecken.

Es wirkt ob du willst oder nicht.

Das war mit dem phychologischen Aspekt gemeint.

Zu den anderen Teilen meines Postings, die sind in der Tat nicht leicht zulesen und zu verstehen.

Ich kann es jedoch nicht anders ausdrücken, das würde zu ungenau werden.

Desshalb frag einfach nach, wenn du etwas nicht verstehst. Bin am Sonntag wieder im Forum.

Was mich jedoch interessiert, wie der gravierende Unterschied mit deinen zitierten Gewinnen und Spielen,

und der Programmierung von Herry zustande kommt.

:sleep:

Mit bestenGrüßen

Wenke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...