Jump to content

Ropro

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.907
  • Benutzer seit

Alle erstellten Inhalte von Ropro

  1. Auf einen starren Marsch, wie hier, bezogen, heißt die Frage: Wie lange kann/muss ich eine Verluststrecke aushalten (maximal) Ich empfehle bei EC immer: 1. Verlust = Satzstopp und Warten. Deswegen empfiehlt sich fast wie von selbst ein alternativer Marsch, der in Verlustfall des 1.Marsches sein Satzsignal findet.
  2. Das ist ja auch kein Widerspruch. Es gibt zwei unabhängige Stränge: Der Strang der Zufallsereignisse: xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx der Strang der Handlungsebene: y yyyyyyyyyy yyyy yyy yyyy yyyyyy yyyyyy y Auf der Handlungsebene findet das Raten/Wetten statt. Es besteht aber keine Relation Strang 1 zu Strang 2. Lediglich der Handelnde versucht Hinweise zu finden, was im Zufallsstrang passiert. De
  3. Ist dieses wissen notwendig? Beobachte ich Beispielsweise rot und schwarz und spiele nur im Moment, dann ist es egal ob rot aufholt oder gerade davon zieht. Von meiner Beobachtungswarte aus ist kein Unterschied zu erkennen und auch nicht wichtig. Mathematisch gesagt beobachte ich einen Vektor. Wo er sich im Raum der Unendlichkeit befindet ist wurscht. Ihm und mir!
  4. Als erstes sollte man die philosophischen Fragestellungen außen vor lassen. Betrachtet man den Zufall allgemeiner als auf die 37 Chancen beim Rouzlette bezogen, so lönnte man sich vorstellen, dass der Zufall eine Zahlen-(vielleicht sogar gemischt mit Buchstaben)Reihe liefert, die aus dem Zahlenraum Minus-Unendlich bis Plus-Unendlich mit rationalen und irrationalen Zahlen besteht. Im Roulette betrachten wir aber nur die Zahlen 0 bis 36! Will zeigen, wir lassen also eh eine Unmenge von Werten aus, da kommt es dem Zufall auf die Wartecoups auch nicht an. Es wäre auch notwendig dem Zufal
  5. Für mich ist diese Frage relativ einfach zu beantworten: Wartecoups sind sinnvoll! Jetzt kommt natürlich wieder der Fall in dem sie nicht sinnvoll sind: Ich warte auf x Treffer/Fehltreffer und setze dann. Wann und wie sind sie sinnvoll: Beispiel: Das Spiegelspiel: Hier versucht im Chaos eine Ordnung zu finden, die man weiterverfolgen kann. RSR kann der anfang einer Intermittenzkette werden RR kann der Anfang einer Serie sein oder wie bei VdW: innerhalb 9 digits aus 2 Farben bildet sich immer mindestens eine Arithmetische Progression.
  6. Hallo Chris, bei mir entspringt das der Skepsis, wenn ich Ergebnisse lese ohne die Strategien dazu betrachten zu können. Ich selbst veröffentliche immer alles, falls sich Interesse zeigt. Insofern bin ich in der Hinsicht nahezu Einzelkämpfer hier im Forum. Nix für ungut!
  7. welche Problemstellung ist denn nach den vielen Beiträgen übriggeblieben bzw. was wäre noch zu klären?
  8. 2er-Serien alternierend sind die Intermittenz-Serien des genannten Marsches.
  9. Das war keineswegs aggressiv gemeint. Ich war zumindest davon ausgegangen, dass ihr beide das gleiche oder zumindest etwas ähnliches spielt. Ich habe daraufhin nochmals Seite 1 betrachtet. In so langen Threads geht da manchmal die Erinnerung verloren. (zero) Das einfach nur eine Kritik, da ich der Meinung bin, dass man Permanenzen nicht ohne die Zero auswerten kann/sollte, da diese im echten spiel auch nicht "ignoriert" werden kann. Wir wenige, die tatsächlich über Roulette schreiben und diskutieren wollen, sollten sich nicht streiten. F
  10. @starwind Ich habe diese Gegenwehr erwartet. Dass sie so schwach ausfällt, hätte ich nicht erwartet. Es ist genau die Spielweise, die Chris in seinen "geheimnisvollen" und gekürzten zip-Dateien immer darstellt. Das Einzige, was ich akzeptieren könnte. wäre: Nein, das ist nicht so, sondern so ...... Ich erziele ähnliche Ergebnisse, wie sie Chris veröffentlicht. Allerdings mit nur 20 Coups und nicht 74. Wobei ich mittlerweile davon ausgehe, dass sich mein Verdacht, ihr werfet nur Nebelkerzen und habt sonst gar nix, eher verhärtet. Anders läßt si
  11. Wenn du so zitierst und gegenargumentierst wie Cafe, dann wird das nix. Du übersiehst die Zusammenfassung der Einzelargumentationen. du solltest mir schon zutrauen, daß ich weiß, dass das Spiel mit dem letzten Coup so für sich nicht funktioniert. Ich schrieb es oben bereits, was du aber nicht gelesen hast. Genaugenommen verliert man beim spiel auf Serie 3 Stücke auf die Serienlänge: Nach eurer Denke: 2 Vorlaufcoup WF und der letzte Coup FW. Also braucht man mindestens eine Serie 4 um mit 1 Stück plus abzubrechen. Gemäß dem Beispiel FWWF ist hier die Nase sicher und
  12. Im Prinzip sollte der Spielaufbau so aussehen: Seriencoups beanspruchen statistisch 75 % aller Coups Also sollte das Spiel immer den letzten Coup nachsetzen, dann kriegt man alle Serien in den Karton. Was dabei ungemein stört sind aber die Intermittenzen. Aber: stecken 75 % aller Intermittenzen in Intermittenzketten, aber nur 25 % in Nasen. Also spielt man Intermittenzen ebenfalls nach. Wenn man vom Serienspiel (FFFFFFFFFF) zum Intermittenzspiel (WWWWWWW) wechselt ist an dieser Stelle der Wendepunkt. Noch ein paar Tricks dazu, wie
  13. Sylvester und Neujahr sind die Casinos voll wie sonst kaum. Schau dir doch mal die Online-Permanenzen an. die Casinos sind nur an stillen Feiertagen geschlossen und bei Betriebsausflug.
  14. Kollegen, habt ihr euch nun zufällig verplaudert oder war es Absicht euere Satzweise nun offenzulegen? Es hat wohl lange gedauert, bis ihr gefunden habt, wie man einige Fallstricke positiv umschreiben kann und sie zum Gewinnfall umbiegt. Letztendlich ist quasi etwas ähnliches heerausgekommen wie meine veränderte Spielweise des VdW-Theorems. Ich frage mich nur, was die jahrelange Geheimniskrämerei, Herumschwurbelei, Andeutungen und scheinbaren Widersprüche euch in diese Zeit gebracht haben.
  15. Welcher Art sind diese Ungleichverteilungen?
  16. Wieviel weißt du denn gar nicht? Es muss ne ganze Menge sein!
  17. Ey, irgendwie habt ihr alle nen Hau. Jetze kann man befürwortende Gegner und gegnerisch Befürworter nicht mehr von befürwortenden Phantasten und gegnerischen Voodoo-Clowns unterscheiden.
  18. Missverständnis und seine Folgen: probiere es mal mit den Figuren RSSR und/oder SRRS
  19. Es wird immer so bleiben: Spielvorschlag programmieren aufs Endergebnis gucken und Peng. Ich meinte die Phänomene Serie, Intermittenz, 2er-Serien als Serien (RRSSRRSSRRSSRRSS...)
  20. Ich verstehe nicht, warum ihr euch nicht van der Waerden anschaut. deutliche kann man nicht auf diese Phänomene hingewiesen werden.
  21. Egal was ihr da erzählt. Bei mir sieht das so aus: (leider falsch ausgeschnitten. bitte denkt euch die erste Spalte 1 2 3 4 5 6 7 usw dazu) Serien aus R und S (G+U;P+M) gleichzeitig und deren Folge/Wechsel Serien R und S und G und U und P und M einzeln betrachtet (und deren folge/Wechsel): Intermittenzserien der 3 EC-Paare und deren Folge/Wechsel dahinter sind Formeln die lesen im mom 1. - 13000. Coups. Kann man einfach auf 1.-73. oder 74.-147. usw. ändern.
×
×
  • Neu erstellen...