Jump to content

Egoist

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4.739
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Egoist

  1. Es ist interessant, dass Du die Variante 3 (24 * 1Stk) gar nicht mehr ausgerechnet hast, dann wäre es Dir vielleicht selbst aufgefallen... Da kommt nämlich bei Deiner Spiel/Rechenweise auch 64,86% raus... Also wenn ich 7 Stücke auf 7 Plein für Coup#1 setze, dann habe ich eine TW von 18,9%... Und wenn ich dann in jedem Fall weiter setze (8 Stk), kommt der (evtl sogar 2.) Treffer in 21,6% +dito mit 9Stk macht Treffer in 24,3% (9/37). (Du scheinst ein völlig anderes Spiel zu spielen...) Addiert man die Trefferwahrscheinlichkeiten aller meiner 3 Coups, kommt natürlich auch nicht 58,9% heraus, sondern Guess what? 64,86% Lustig werden die Varianten 4 (37 * 1Stk) und V5 (1*37Stk) Die Wahrscheinlichkeit nicht zu treffen ist in V5 ausgeschaltet (dafür ist die Gewinnchance negativ = -2,7% natürlich ohne Tronc). Es ist erstaunlich zu sehen, wieviele Pleinpflasterer es im realen Leben gibt. Um V4 nicht zu vergessen: Hier hat man leider nur eine Treffsicherheit von 63,7%, bei gleichzeitiger Verlustgarantie von 1 Stück pro Rotation (-2,7%), die fehlenden 33,6% werden durch Mehrfachtreffer ausgeglichen. V4 kann also richtig fette Gewinne bringen und verliert auf Dauer nur 1 Stück. V5 kann nie gewinnen, weil jedes Spiel 1 Stk Zerosteuer kostet. Fazit für den Fragesteller: Egal was man spielt, die Zerosteuer gilt für jedes Stück auf dem Filz. setzt man mehr als 1 Chance, so beschränkt man seine Gewinnmöglichkeiten, wenn die Kugel nicht beide (bzw alle Chancen) gleichzeitig treffen kann. schlimmstes Beispiel ist Rot und Schwarz gleichzeitig zu wetten (sieht man tatsächlich real). Anregung: Rechne 2 Dutzend vs 1 Du. + 1 Kol. Gruss vom Ego
  2. Kauf Dir mal eine neue Brille, Du schielst Der Einzige, der hier was gleichgesetzt hat, bist Du doch gewesen. Dabei hast Du die Spalten p und q von 2 unterschiedlichen Berechnungen gleichgesetzt, weil zufällig 51,zerhackte% dort stehen. Im Falle 7,8,9 (Variante 2) steht die 51% in Spalte p (= kumulierte TrefferWk bis 1. Treffer) und im Falle 1...24 (Variante 3) steht die 51 in Spalte q (= kumulierte NichttrefferWK bis 24 Stücke weg sind). Es sind weder 7 noch 8 oder 9 Coups, sondern Stücke. Richtig sind aber 3 Einsätze, wenn entweder nicht getroffen wurde, oder man immer (und das stand in der Aufgabenstellung ausdrücklich anders!) so lange setzt, bis 24 Tischkapitalstücke je einmal auf dem Filz lagen (das meinte ich oben mit Risikonormierung).
  3. Hey ratze, das war der andere Thread dieses TE, in dem Du auf meinen Kommentar hin den Schwanz eingekniffen hast. "Ehre wem Ehre gebührt (ich lach mich scheckig)" Deine Einze(il)ler sind hier zwar Usus, nutzen Deiner Reputation aber nix. Herzlichen Gruss vom Ego
  4. Coole Idee, aber Du weisst schon, dass alle Märsche für die Ärsche sind? Allerdings bin ich ein grosser Freund von schlimmen Abweichungen. Sind Deine Abweichungen dann schlimm? Wie schlimm? Warum regelst Du das nicht mit den Treffern? Die kommen regelmässig Coup für Coup. Da kannst Du Dir aussuchen, ob Du lange trocken buchen willst, oder gleich ein paar Stücke in den Ring werfen darfst. Casinozeit ist eine rare Resource, genau wie das Tischkapital. Oder hast Du keine Frau? Gruss vom Ego
  5. Egoist

    NetRoulette

    Hey Jo, müsste gehen, auch wenn ich das noch nie gesehen, oder gar berechnet habe. Das setzt aber vorraus, dass es sich um eine Standardnormalverteilung handelt. Die Ereignisse sind nicht normalverteilt in Deiner Glockenkurve. Diese ist ein Gemisch aus verschiedenen "Messungen". Nur Coup#2 Messungen darf man mit Coup#2 Ergebnissen vergleichen. Das bedeutet, wenn Coup#1 den Treffer in Coup#2 festgelegt hat, die Anzahl der Treffer in z.B. 37 Messungen (oder 370 oder 3700 usw). Malst Du dann alle Treffer in je 37 Messungen in ein Koordinatensystem, sollte etwas zwischen 0 und 8 Treffern vorkommen. Eine Glockenkurve wird das auch nicht. Ist etwas schwer, das hier auf die Schnelle zu formulieren.
  6. Hallo @elementaar schön wieder etwas von Dir zu lesen. Du hast die Tabelle sehr schön gemacht, für sowas fehlt mir immer die Ausdauer. Auch wenn es jetzt wieder Ermahnungen geben sollte, wir wichen von der Fragestellung ab, so möchte ich gern noch eine Risikonormierung mit ins Kalkül bringen. In der oben von Dir zusammengefassten Ausgangslage unterscheiden sich die 3 Varianten sehr, für den Fall eines Totalverlustes aller 24 Stücke. Allerdings gibt es 0 bis 23 weitere Möglichkeiten, wie der Spass enden könnte, je nach Variante. Variante 1 : Treffer oder Niete in einem Coup entscheidet endgültig. Umsatzrendite max 50% Variante 2 : Treffer oder Niete im Coup #1. UR max 414% Treffer oder Niete im Coup #2. UR max 140% Treffer oder Niete im Coup #3. UR max 50% Variante 3 : Treffer oder Niete im Coup #1. UR max 3500% Treffer oder Niete im Coup #2. UR max 1100% ... Treffer oder Niete in Coup #23. UR max 76,9% Treffer oder Niete in Coup #24. UR max 50% Trifft Variante 2 vor dem Coup #3, so geht einerseits die UR steil nach oben, andereseits werden die restlichen Stücke dann aus dem Feuer genommen. Um das Risiko zu normieren, müssten aber alle Varianten immer bis zum 24. Satzstück weitermachen. [Unfug entfernt] Dadurch wird die höhere mögliche URmax natürlich wieder verwässert, aber der Umsatz steigt auch und damit GewinnMax. GewinnMax liegt für Variante 2 bei stolzen 450% Das kann Variante 1 niemals leisten. Gruss vom Ego
  7. ROTFLOL Kannst Du nicht einmal die Threadüberschrift lesen? Machs nicht so spannend, oder benutzt Du jetzt auch die Methode Sven? Leider wieder daneben. Die Wahrscheinlichkeit in 24 Coup, je 1 gesetzte Plein, immer Nieten zu kassieren (= kein Treffer) liegt bei 51,81%. Daraus folgt die Gegenwahrscheinlichkeit von 48,19%. An 10 Daumen kann man sowas natürlich nicht mehr abzählen.
  8. Das ist exakt die Gegenwahrscheinlichkeit zu keinem Treffer nach 7 + 8 + 9 in 3 Coups. Was jammerst Du hier rum? Es wurde gefragt was besser ist, gucksdu Überschrift. @elementaar hat die Frage nicht nur korrekt beantwortet, sondern auch teilweise quantifiziert. Es steht Dir frei, Deinen Rechenweg hier zu bringen, wir sind darauf sogar sehr gespannt!
  9. Qualitativ nicht von der Hand zu weisen, aber eine genaue Berechnung wäre gefragt. Tut mir leid, wenn ich Dich überfordert haben sollte. Das kann man wohl nirgends abschreiben. Bis heute abend hast Du Zeit, mich zu überraschen.
  10. Ich habe nur ausgerechnet, wie viel öfter die 1x24er Variante einen Treffer landet, als 7,8,9 einen oder mehr. Das ist durchaus komplex. Die gesamte Gewinnerwartung habe ich noch nicht berechnet, da lasse ich Dir den Vortritt...
  11. Wenn Du in der Lage sein solltest, das quantitativ vorzurechnen, dann wäre ich platt...
  12. Hallo Julius, allein für diese Aussage gebührt Dir mein tiefster Respekt! Genauso sehe ich das auch. Allerdings werden das die wenigsten hier verstehen. Ich habe keine Ahnung, was Du wettest, aber glaube daraus ableiten zu können, dass es nur mit Umsatzvariation klappt. In meinen öffentlichen Testspielen hatte ich die Zahlengeber ausdrücklich aufgefordert, Permanenzen auszusuchen, die maximal schlecht für mein Spiel sind. Damit sie das aussuchen konnten, wurde festgelegt, welche Chance immer bespielt wird. Im wahren Leben kann man durchaus sofort auf Situationen stossen, in denen die Permanenz im Gleichsatz Gewinne produziert (nicht selten). Dann muss man zusehen, wie eine VP bitterlich underperformt Die Gewinne sind dann zwar stetig, aber klein. Auch meine System legen höchsten Wert auf Einfachheit. Meine Frühlingsfamilie kommt sogar ohne Papier aus, indem nur die eigenen Chips auf einem kleinen freien Platz umgestapelt werden. Wenn Interesse besteht, freue ich mich auf ein Ping. Von denen gibt es scheinbar mehr als zuviele. Das wäre auch nix für mich. Ups, wenn ich mein Posting jetzt so ansehe, wäre das wohl besser eine PM geworden. Ich lass es jetzt aber öffentlich, damit auch andere sehen, wieviel ich von Deinen Beiträgen halte. Gruss vom Ego
  13. Das habe ich keineswegs vergessen. Ich war sogar der Erste hier, der den Unterschied erwähnt hat. Ich habe die Fragestellung eher um die Denksportaufgabe erweitert, wie gross das Treffer/Nieten-Verhältnis jeweils ist. Da sind wir uns doch vollkommen einig. Jedes Stück dass auf dem Filz liegt wird mit der Zerosteuer (+ evtl Troncsteuer) belastet. Nun kommt aber Deine qualitativ auch richtige Aussage: Man gewinnt öfter, durch den oben festgestellen 2,7% Effekt jedoch nicht besser. Aber man kann besser als mit 1x24 treffen, zT sogar sehr viel besser. Meine Berechnung für Neugierige: Die rechte Spalte (37stel) rechnet das Equivalent aus, wieviele Pleinzahlen gegen einen stehen, wenn man die Chancen auf einen einzigen Wurf umrechnet. Die Chancen auf Mehrfachtreffer sind noch nicht enthalten.
  14. Geschenkt, ich schrieb doch es sei Haarspalterei. Du bringst doch auch jede Menge Schoten: Es sind 24 Möglichkeiten von 37, aber es sind nicht 3 Fälle sondern nur 1 Kugelfall (24/37). Dagegen sind es 7 Möglichkeiten aus 37 im ersten Kugelfall (7/37), PLUS 8 Möglichkeiten aus 37 im zweiten Kugelfall (8/37) PLUS 9 Möglichkeiten aus 37 im dritten Kugelfall (9/37). Zusammen (7+8+9)/37 oder = 24/37. aber mit 3 Treffermöglichkeiten, denn man muss für die Vergleichbarkeit immer 24 Stücke riskieren, darf also nach einem frühen Treffer nicht aufhören. Deine 3 von "5 Fälle" sind auf jeden Fall nicht korrekt, umgerechnet wären das 60% TQ, gegenüber 64,86% bei 24 gleichzeitg belegten Plein. Das Verhältnis richtig zu berechnen ist erheblich komplexer, als ich zunächst dachte. Es kommt dabei auch nicht nur eine Zahl heraus. Die Totalnietenquote in 3 Würfen mit 7, 8 und 9 Plein ist bei mir 48,09%. Daraus ergibt sich für alle Fälle mit 1 bis 3 Treffern eine Chance von 51,91%.
  15. 7 Stücke waren abgeschrieben, zählen nicht mehr, bis zum Treffer... 1 Stück traf und wurde nicht kassiert + 35 Gewinnstücke = 36 6 Stücke trafen nicht, wir ziehen sie ab. Aber das ist nur Haarspalterei, wo liegt mein Fehler wenn ich 24/37 = 24 *1/37 setze? Jetzt mal bitte etwas Hirnschmalz bei die Fische!!!
  16. Ich bewege die Aussage nur in meinem Kleinhirn, das ist jetzt eine Antwort an mich selbst. 7/37 haben nicht gewonnen das waren 81%. 19% trafen sofort und freuen sich über 30 Stücke (falls nicht der Laden eins nimmt). 8/37 treffen im zweiten Anlauf (21,6% *81% von oben) , der Rest nicht. Wieviele % haben wir an Nieten? (Rauchpause)
  17. Ich nehme mal das Extrembeispiel, 24 x eine Plein, das ist besser zu rechnen. 1/37 * 24 = https://www.wolframalpha.com/input/?i=1%2F37*24 Dagegen Eure Vermutung, was 24 Plein machen: 24/37 = https://www.wolframalpha.com/input/?i=24%2F37 Bitte schält meinen "Irrtum" genauer heraus! p.s.: https://www.wolframalpha.com/input/?i=7%2F37+%2B+8%2F37+%2B+9%2F37
  18. Nachtrag: Natürlich ist immer nur 1 Treffer in der Urne und 36 Nieten, wenn man einzeln setzt. Es soll nicht der Nachteil verschwiegen werden, dass die Lose immer zurückgelegt werden.
  19. Hattest Du doch schon berechnet. Angenommen es gibt keinen profitablen Marsch, dann sind immer 24 Treffer und 13 Nieten in der Urne. Entnimmst Du alle 24 Lose auf einmal, ist es wahrscheinlicher einen Treffer dabei zu haben. Aber es ist hoch wahrscheinlich noch viele weitere Treffer mitzuziehen. Die Gewinne darauf sind aber alle verloren. Der erhöhte Einsatz unterliegt aber voll der Zerosteuer. Aus dieser geht der enorme Vorteil der Einzeleinsatzrendite hervor. Die Trefferwahrscheinlichkeit ist gleich.
  20. Mit 24 x einer Plein hast Du die klar bessere Chance auf einen Hauptgewinn. Theoretisch könntest Du 24 mal treffen. Von Deinem Umsatz hättest Du dann den 36fachen Return (max 864). Der maximale Verlust ist immer 24.
  21. Der liegt in diesem Beispiel bei 24 Stücken. Also darf man auch nur 24 Einzelangriffe auslegen, sonst leidet die Vergleichbarkeit.
  22. Herleitung: Durch den Einsatz auf 35 Plein gleichzeitig, erhält man maximal 1 Einsatzstück , aber in 35/37 der Fälle..
  23. Einzelsatz immer nur eine Zahl, maximiert die Streuung und den potentiell maximalen Gewinn.
  24. Wie schon geschrieben, hat Dein 3er Angriff die bessere Rendite. Allerdings sind da die Schwankungen ausgeprägter.
  25. Nein 24/36 hat eine bessere Chance 36 Stücke zurückzuerhalten (ohne Tronc). 7/37 hat bei Treffer aber sehr viel mehr Überschuss. 8/37 auch noch.... erst bei Treffer nach 9/37 ist der Überschuss gleich...
×
×
  • Neu erstellen...