Egoist

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    3.374
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 User folgen diesem Benutzer

Über Egoist

  • Rang
    Analytiker

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

2.287 Profilaufrufe
  1. Ich denke, Du willst uns hier nur veräppeln. Natürlich muss man zur Erzeugung gleicher Chancen die gleiche Anzahl bezahlter Sätze tätigen. In Deinem Fall also bis Coup #38 setzen.
  2. Erstaunlich, wenn solche abwegigen Praktiken zu gesunden Nachkommen führen... Er sollte aber trotzdem der Wissenschaft zugeführt werden.
  3. Das hatte ich auch nicht im Sinn. Vielmehr dachte ich daran, dass Juristen einen Machtaber beraten haben, der daraufhin eben keine Einverleibung von Territorien stattfinden lies. Es hätte den Siegermächten aus juristischer Sicht ein Kontinuum gedroht, welches extrem teuer geworden wäre. Was liegt dann also näher, als die alten Schuldner in ihrer Schuld zu belassen und selbst nur die neuen Regeln zu gestalten? Das Prinzip der Verjährung ist noch ein weiteres Perfiduum. Wenn man es weiter denkt, kann man jede Schweinerei begehen, wenn man es anschliessend schaft für den Verjährungszeitraum unterzutauchen...
  4. Vielleicht waren es auch die Juristen, die besagten, dass es keinen wirksamen Resetknopf gibt. Mittlerweile sehe ich mich in diesem Thema als komplett orientierungslos Das Gewirr an Gesetzen ist normal schon schlimm genug, aber wenn man nun noch berücksichtigen soll, wann eine Jurisdiktion endet oder etwas altes erbt, wird es schlimmer als extrem.
  5. Ganz dumme Idee, wenn es um ganz andere Zeiträume geht. Wenn die BR sich juristisch nicht von der Vergangenheit lossagen darf und ewig gestrig bleiben muss, dann drohen doch Entschädigungszahlungen in mehrfacher Höhe bereits aufgelaufener Schulden. +12 stellig oder so... Kannst mir ja PM schicken. Wenn ich mich aber etwas weiter mit der Materie befasse, dann werden mir die Motive von Fritzl langsam verständlicher.
  6. Noch eine krause Idee: Wenn eine Siegermacht frühere Rechtsordnungen ersetzt, ist dann nicht diese gleichzeitg für das Erbe dieser Ordnung zuständig und haftbar? Das wird ja immer interessanter hier...
  7. Mir kam in der Rauchpause eine krause Idee: Ein hoch verschuldeter Staat kommt auf die Idee sich gesund zu schrumpfen. Es werden Grenzverkürzungen an Vermögende versteigert und die unterliegenden Grundbücher gelöscht. Den betroffenen Bürgern wird in erster Instanz persönliches Pech zugestanden. Weitere Phantasieen, die ich schon hätte, lasse ich mal weg.
  8. Dann ist aber die Kontinuität gleichzeitig erloschen, oder hinkt mein Sachverstand erneut?
  9. Eine juristische Person hat nach meinem Verständnis allerdings vielschichtige Verpflichtungen. Entweder erlischt sie durch äussere Einwirkung und darf sich dann auch nicht mehr darauf berufen einmal gewesen zu sein, oder ihr haften weiterhin Verpflichtungen an. Eine temporärere Handlungsunfähigkeit ist bestimmt kein Grund aus einer eventuellen für früherer Vergehen bedingten Haftung entlassen zu werden. Na sowas, wer hat sie aus der Zuständigkeit entlassen? Mal in mein flaches Verständnis für Jurisdiktion übersetzt: Ich kaufe ein Haus mit ohne Geld, wenn der Kredit platzt, ziehe ich aus dem Haus aus und erkläre mich als nicht mehr zuständig für die Restschulden, die bei der Bank nach der Zwangsversteigerung übrig geblieben sind... Ist das nicht vergleichbar?
  10. Da bist Du mehr in der Materie. Welche Ansprüche hat denn ein Staatsbürger gegenüber dem Staat, wenn es um die Integrität und Erhaltung der Grenzziehung geht? Oder anders: Der Staat wacht akribisch über die Grundbücher, muss nicht diese Akribie auch für den Erhalt des Grundes aufgebracht werden?
  11. Na dann haben wir doch eine ladungsfähige Adresse oder nicht? Wenn Jemand gegen den Deutschen Staat klagen will, weil ihm sein Besitz in Ostpreussen abhandengekommen ist, dann wird der sich sicherlich fein herauswinden...
  12. Das letzte rote, war Dein Reichsadler auf meinem Schirm.
  13. Es scheint recht mühsam zu sein, die Sachlage zu klären, aber da müssen wir wohl durch. Also wir haben, wie es aussieht, eine Rechtsprechung, die das deutsche Reich als weiterhin exsistent ansehen könnte, wer und wo ist es dann? Ist dann die Rechtsprechung dafür verantwortlich, die die Exsistenz festgelegt hat (wohl kaum).
  14. Na endlich hast Du mal eine scheinbar echte Quelle verlinkt. Vielleicht kommen wir nun weiter an meine Kernfragen.
  15. Dann hätte ich gern die Stelle im Text der zitierten Dokumente bezeichnet, in denen das steht, was der freie Journalist herausgehoben hat. Sollte es nicht in dem Text stehen, disqualifiziert sich dieser freie Journalist allerdings als offensichtlicher Lügner und ist damit Zeit Lebens aus der Presse zu verbannen...