PsiPlayer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    5.200
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

9 User folgen diesem Benutzer

Über PsiPlayer

  • Rang
    Analytiker

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

4.432 Profilaufrufe
  1. Hallo gast1969, nochmals ganz langsam lesen. Es geht um die einzelnen 9-Nummern-Sektoren, respektive um den 10-Nummern-Sektor. Deswegen habe ich am Ende die einzelnen Sektoren aufgelistet. Es sind also beispielsweise nur die 4 Manque-Nummern in Sektor 4 gemeint. Hast Du aber einen Passe-Platz, dann nimmst Du einfach nur die 5 Passe-Nummern. Gruß Psi
  2. Die Methode der 4 Sektoren mit der Streusatztechnik "Vornehmlich Nützliches für die Kesselguckermethode und das Wurfweitenspiel" (Basieux, Die Welt als Roulette (1995), S. 173-174) Was Sie in erster Linie brauchen, sind Profile vieler Croupiers über längere Zeiträume. (Basieux, Die Welt als Roulette (1995), S. 120) Dass ich mit der hier vorgestellten Wurfweiten-Technik gar nicht so falsch liege, bestätigt mir Pierre Basieux. Er betont nicht nur, dass man auch einen „fixen“ festen 4-Sektoren-Zahlenkranz bespielen kann, sondern ratet außerdem noch zur Streusatztechnik. Also zur Bespielung nur jeder zweiten Nummer im Sektor, also entweder die Manque- oder die Passe-Nummern zu setzen! (Basieux, Die Welt als Roulette (1995), S. 177-179.) Das Erstaunliche an dem Ansatz mit der Streusatztechnik ist, so Basieux, dass man auf Dauer genauso gut fährt (S. 178)! So bemerkt er: „Bei der Setztechnik mit großer Varianz (und bei mehr als einer einzigen gesetzten Nummer) spielt es kaum eine Rolle, ob Sie variable oder fixe oder gar durchlöcherte Sektoren bespielen, sofern sich die gesetzten Nummern innerhalb eines geringen Abstandes von Ihrer prognostizierten Nummer befinden. – Ihr Nachteil besteht darin, dass Sie sehr große statistische Schwankungen in Kauf nehmen müssen, bevor sich die positive Erwartung auf Dauer einstellt.“ Und weil es mir zunächst um das Prinzip geht, kann mir dieser Nachteil egal sein. Am Ende kann man diese Technik dann sowieso zur Optimierung führen. Hier die Beispiele der Streusatz-Technik mit den abwechselnden Passe oder Manque-Nummern. Also bei einem 9-Nummern-Sektor setzt man eben nur: Sektor 1: Zero + 4 Manque oder 4 Passe-Nummern Sektor 2: 4 Manque oder 5 Passe-Nummern Sektor 3: 6 Manque oder 4 Passe-Nummern (10 Nummern-Sektor) Sektor 4: 4 Manque oder 5 Passe-Nummern Gruß Psi
  3. Die 4 Regeln der physikalischen Gesetze Regel 1: Die Kugel verlangsamt sich von Umlauf zu Umlauf. Allerdings erfährt sie auch eine Beschleunigung, nachdem sie sich vom Kesselrand gelöst hat und nun in Richtung Rauten und Scheibe hinunterrollt. Regel 2: Die Scheibengeschwindigkeit kann während eines Coups als konstant angenommen werden. Zwar verlangsamt sich die Scheibe allmählich, aber dieser Bremseffekt ist wegen der Trägheit der großen rotierenden Masse relativ klein. Eine Ausnahme von dieser Regel wäre ein Rotor mit ziemlich starken Friktionen. Regel 3: Die Kugel verlässt den Kesselrand stets mit der gleichen Geschwindigkeit, und zwar dann, wenn die Fliehkraft beginnt, kleiner zu werden als die Schwerkraft. Auch diese Geschwindigkeit variiert in Wirklichkeit geringfügig von Coup zu Coup, abhängig von kleinen Unregelmäßigkeiten des Kesselrandholzes und von Unebenheiten der Kugel - und doch gilt die Regel und schafft die Basis für ein Rückwärtsrechnen: Regel 4: Die Geschwindigkeit der Kugel in ihrem Umlauf, der einer bestimmten Anzahl restlicher Umläufe vorangeht, ist von Coup zu Coup die gleiche. Klar: Aus Regel 3 folgt, dass die Kugel ihren letzten Umlauf stets im gleichen Zeitintervall absolviert - unabhängig von ihren Impuls zu Beginn des Coups. Folglich muss sie auch für ihren vorletzten Umlauf von Coup zu Coup die gleiche Zeit benötigen usw. (Basieux, Roulette - Glück und Geschick (2013), S. 316 ff.)
  4. Hallo Nostradamus, so schrieb einst Basieux: "... die Versuchsreihen im Heimlabor lehrten mich bald mehr als die paar Kesselgucker, die ich gelegentlich in den Casinos traf ." (Roulette - Glück und Geschick, 2013, S. 317) Gruß Psi
  5. sachse 24.03.2017/19:47 .... Mal etwas Anderes: Beobachtet mal den dreieckigen Lichtschein auf dem Innenkegel des Rotors. Vor Allem bei Großaufnahme sieht man, wie ungenau der Kegel gearbeitet ist, weil der Lichtreflex nach oben und unten hin und her wandert. Doch Kesselfehler?
  6. Hallo Paroli, der Vergleich gelingt am besten, wenn man den Screenshot genau in dem Augenblick macht, wenn der Zahlenkranz mit der bereits im Fach befindliche Kugel an dem Schaft mit der obenliegenden zweiten Kugel vorbeizieht. Wenn man dazu den Screenshot zurechtschneidet und vergrößert, dann wird es besser mit der Erkennung. Ich gebe zu, nicht immer. Aber das ist die Perspektive meines alten Computers. Da helfen dann nur mehrere Screenshots. Mit einem neuen Computer kann ich mir noch ganz andere Möglichkeiten vorstellen, die wohl Nostradamus empfohlen hat. Gruß Psi
  7. Hallo derblankehans Du schreibst: derblankehans 23.03.2017/18:18 Neue Methoden wie z.B. die Scheibenmessung ohne Hilfsmittel und ohne das man einen Monat Taktgefühl trainieren muss, sind ihm nicht bekannt. Na, dann raus damit. Bitte erkläre die Scheibenmessung ohne Hilfsmittel. Gruß Psi
  8. Die gelbe Kugel Die meiste Zeit beobachtete ich, dass sie in Portomaso die gelbe Kugel bevorzugt spielen. Das wäre aus meiner obigen Tabelle die preiswerte einfache und laufruhige Kunststoff-Kugel. Was für ein Kunststoff es ist, wird nicht genannt. Wir wissen nur, dass er äußerst preiswert ist. Nach der Sparsamkeit der Casinos zu urteilen, die ich auch wieder hier in Berlin bei den Kugelschreibern entdecken konnte (Einkaufspreis sicherlich nur um die 20 Cent), könnte es die gleiche Kunststoff-Kugel sein. Gruß Psi
  9. https://www.globallivecasino.com/de/game/portomaso-live-roulette-1/fun/
  10. Fangen wir mit den Roulette-Kugeln an Im Portomaso-Casino sehe ich eine weiße und eine gelbe Kugel. Zwar berichtete ich bereits über einer Unterbrechung des Spielbetriebs, bei dem ein Kesseldefekt durch einen Techniker repariert wurde und bei dem es zu Versuchszwecken höchst wahrscheinlich zu mehreren verschiedenen Kugel-Fabrikaten kam. Doch offenbar wurden die bisher im Einsatz befindlichen beiden Kugeln nach der Reparatur wieder eingesetzt. Ein Blick in die Kataloge verrät uns vielleicht welche Kugeln beim Spiel im Einsatz sind (Größen-Auswahl), bei dem die Preisangaben nicht aktuell sind, aber als Vergleich dienen: Kugeln aus: Kunststoff « Kunstharz » Laufruhige Kugeln Farbe Gelb Delrine « Teflon » Präzisionskugeln Farbe Weiß www.gamblerstore.de Ø 18 mm = 2,20€ Ø 20 mm = 2,85€ Ø 19 mm = 11,00€ Ø 22 mm = 12,00€ Kugeln aus: 1/2” 3/8” 5/8” 3/4” 7/8” 1” Ivorine Casino-balls in USA Angaben in Dollar Gamblers General Store 6,00 6,00 6,00 6,00 6,00 6,00 large, medium, small $ 7,50 Die Frage: Welche Kugeln werden im Portomaso-Casino benutzt? Gruß Psi
  11. Bei angenommenen Schwankungen an der Breite der Fächer im Bereich von 0,1 Millimeter können 10% Reingewinn ausmachen! „Es kommt relativ häufig vor, dass zwei bis fünf positiv signifikante (»heiße«) Nummern pro defektem Kessel mit diesem realistischen Reingewinnüberschuss auftreten.“ (Basieux, 1995: DIE WELT ALS ROULETTE – Denken in Erwartungen, S. 93.) Kesselfehler am Nummernfach Hier soll anhand von Nummernfach-Treffern ein Versuch unternommen werden, mögliche Vorzeichen von Kesselfehlern an Nummernfächer zu entdecken, ohne erst Tausende von Coups in wochen- und monatelanger Arbeit aufzuarbeiten. So können auch kurzfristige Veränderungen berücksichtigt werden. Wir fragen: a) Wie sehen die Trefferhäufigkeiten bei einer angenommenen Unregelmäßigkeit eines Nummernfaches aus? b) Woran können wir eventuell erkennen, dass ein Kesselfehler vorliegt? Die nachfolgenden Kreuz-Figuren sind angekreuzte Treffer, die links neben der Nummer als Linkswurf und rechts neben der Nummer als Rechtswurf gelten. Die fortlaufenden Nummernfächer bilden den Zahlenkranz. Die Ausschnitte dienen der Verdeutlichung, dabei wird von Ideal-Figuren ausgegangen. Beispiel 1: 0 X X X 32 X X X 15 Ein Nummernfach ist breiter Das Nummernfach der 32 wird häufiger getroffen als andere Fächer. Die beiden Nebenfächer 0, 15, links und rechts, werden von der Kugel vernachlässigt. Die Treffer-Figur zeigt beim Ankreuzen der Treffer in beiden Richtung eine „Nase“. Beispiel 2: X X X 19 X X X 4 X X X 21 X X X Ein erhöhtes Nummernfach etwa durch eine dickere (gummierte) Einlage. Die Nebenfächer werden häufiger getroffen, da die Kugel eher wieder durch den Effet rausspringen kann, als bei den anderen Fächern. In beiden Wurfrichtungen sind kaum Treffer vorhanden. Beispiel 3: 2 X X X X X X 25 Ein erhöhter Steg zwischen zwei Nummernfächer Die nebenliegenden Fächer werden in beiden Wurfrichtungen mit versetzten „Trefferarmen“ gleichmäßig getroffen. Da die Kugel an diesem Steg eher abprallt und in dem Fach davor zurückfällt, ist in der jeweiligen Wurfrichtung eine Trefferhäufigkeit zu sehen. Das Fach nach dem erhöhten Steg wird vernachlässigt. Beispiel 4: X X X 19 X X X 4 X X X 21 X X X Zwei erhöhte Stege umschließen ein Nummernfach. Die Treffer-Figur ähnelt Beispiel 2. Das Fach bleibt vakant. Beispiel 5: X X X 17 34 X X X Ein Steg ist niedriger Nehmen wir an, dass der Steg zwischen der 17 und 34 niedriger ist. Beim Rechtswurf (Zahlenkranz dreht sich nach links) wird die Kugel eher bei der 34 zur Ruhe kommen, weil die 17 sie nicht so sehr aufhalten kann. Beim Linkswurf ist es umgekehrt: Die Kugel wird erst bei der 17 bleiben, nachdem sie die 34 gestreift hat. Bei umgekehrten Vorzeichen ergibt sich interessanterweise das gleiche Bild wie bei Beispiel 3. Beispiel 6: 6 X X X X X X 27 Ein gelockerter Steg Wenn die Kugel an einem gelockerten Steg (oder aus anderem weicherem Material) anprallt, erweitert sie das Fach, verliert an Schwung und Höhe und wird eher in diesem Fach liegen bleiben, als zum folgendem Fach rüberspringen. Es ist das gleiche Bild wie in Beispiel 3. Beim Rechtswurf wird die 6 eher getroffen, wenn ein gelockerter Steg zwischen der 6 und 27 vorhanden ist. Wieder zeigt sich, obwohl ein anderer Grund eines Kesselfehlers vorliegt, dass es zu gleichen Treffer-Figuren kommt und nicht zu einer unüberschaubaren Anzahl von Möglichkeiten. Allerdings wird man bei Durchsicht mehrerer Treffer-Figuren (auch Wurfhandbilder genannt) natürlich eine weitaus größere Anzahl von häufig auftretenden Trefferformationen stoßen. So zum Beispiel auf: Beispiel 7: X X X 13 X X 36 X X X X X 11 X X Nur in einer Wurfrichtung werden die Nebennummern häufiger getroffen. Beim Rechtswurf ist die Trefferquote gleichmäßig. Beispiel 8: X X X 30 8 X X X X X X 23 Hier müssen weitere Nebennummern mitbetrachtet werden, um vielleicht zu den Beispielen 3, 5 und 6 zu kommen. Begründungen als solche wird es immer geben, je mehr man sich mit den Treffer-Figuren beschäftigt und die Roulette physikalisch betrachtet. Als Zufall muss man die Treffer-Figuren spätestens aber dann betrachten, wenn sie sich Berechnungen entziehen. Interessant: Bei den Beispielen 1 + 2 werden die Nummern in beiden Wurfrichtungen bevorzugt. Nur Beispiel 3 (mit Beispiel 5 + 6) zeigt verschiedene Nummern. Bei den „unbegründeten“ Beispielen 7 + 8 wird nur eine Wurfrichtung bevorzugt. Offensichtlich wirkt sich ein Kesselfehler in beiden Wurfrichtungen aus, was durchaus logisch ist. Sonst wäre ja der Zahlenkranz nur in einer Richtung gedreht worden. Fazit: 1. Die Beispiele 7 + 8 und alle weiteren einseitigen Treffer-Figuren können eventuell für ein Kesselfehlerspiel ausscheiden. Können aber alle Figuren, die in einer Wurfrichtung Auffälligkeiten aufweisen, demnach als Zufall angesehen werden? Was ist zum Beispiel bei den letzten ROULETTE-NOTIZEN Nr. 42/1 mit a) der Nummer 12 im Linkswurf, die umringt von weiteren Treffer herausragt? b) der Nummer 35 im Rechtswurf? 2. Auch wenn andersartige Gründe vorliegen, die einen Kesselfehler bewirken, so zeigen die aufgeführten Beispiele, dass wir es in Kurzspiele hauptsächlich mit nur 3 Treffer-Figuren (einschließlich ihrer Ausdehnungsfläche im Zusammenhang mit weiteren Nummern) zutun haben. In Amerika sind diese Art von Treffer-Figuren wohl weniger zu deuten, da die Roulettescheibe nur in einer Richtung gedreht wird. Eine gegenseitige Abhängigkeit der Nebennummern ist sehr viel schwerer zu erkennen. Das europäische „Richtungswerfen“ ist ein besonderer positiver Effekt, der vielleicht auch bei Kurzspiele genutzt werden kann. Ich weiß natürlich, dass diese wenigen Daten und die obigen Beispiele nicht ausreichen, aber ein spielerischer Versuch im Zusammenhang mit den Wurfweiten? Warum nicht? Gruß Psi
  12. Hallo arctic monkey, Du schreibst: arctic monkey 23.03.2017/20:25 Hi PsiPlayer, es gibt die sogenannte Schalk's Rouletteuhr. Ich hab mir ein paar zugelegt, sicher ist sicher. Diese zeigen dir ruck zuck die Wurfweiten in beide Richtungen. Du kannst Herr Schalk unter der Nummer: 0170-3813092. Die Scheiben sind super gearbeitet. Kosten einfach nachfragen, sind aber überschaubar. LG Ich würde mir die Scheiben zunächst lieber gerne ansehen. Gibt es eine Internetadresse wo sie zu sehen sind? Gruß Psi
  13. Hallo derblankehans, ich habe hier noch eine Wurfweitenscheibe, die mir mal Paufler damals aus seiner Restekiste zugesendet hat: WURFKOMPASS - NON PLUS ULTRA Da ich alle 100 Paufler + Telatzky Systeme seit Jahren bereits entsorgt habe, ist mir trotz Vorlage das Teil zwar irgendwie „heilig“, aber anfangen kann ich damit wenig, da das Mittelteil bei der Drehung nur die Wurfweiten Links + Rechts ab Zero zeigt. Dazu würde aber eine einfache Tabelle reichen. Vielleicht verstehe ich das Teil nicht richtig, denn die Beschreibung dazu fehlt mir. So ein Teil herzustellen, sie so zu zentrieren, ohne dass die aufeinanderliegenden Teile sich beim mehrmaligen Gebrauch verschieben usw. ist mir doch etwas zu komplex, das bekomme ich nicht so einfach hin. Aber so ein paar Basieux-Teile würde ich ganz gerne haben wollen. Gruß Psi
  14. Hallo derblankehans, nochmals: Ich möchte kein Programm. Du hattest geschrieben, dass Du mit Wurfweitenscheiben arbeitest. Ruderst Du jetzt wieder zurück? Gruß Psi
  15. Hallo derblankehans, ich möchte nicht unhöflich erscheinen, aber ich glaube, wenn ich einen Tipp aus dem Jahre 1890 erhalten würde, dann würde der mehr aussagen, als Deine bisherigen Aussagen, mit Ausnahme Deiner Erwähnung über die Tischcharakteristik. Allerdings bezweifle ich, dass Du danach gehst, weil es nach Basieux sehr arbeitsintensiv ist. Da Du meintest damit zu arbeiten, kannst Du mir vielleicht doch einen Tipp geben: Weißt Du woher ich die Drehscheiben beziehen kann, oder kennst Du jemanden, der das weiß? Gruß Psi