Jump to content

PsiPlayer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    5.377
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 User folgt diesem Benutzer

Über PsiPlayer

  • Rang
    Analytiker

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

6.938 Profilaufrufe
  1. Nein, dass ist nicht meine Logik, sondern Deine. Erstens steht bei der GZ-Regel zu NetRoulette: "Dadurch gewinnen alle Roulette-Spieler 50% mehr." Das ist der erste Kritikpunkt, weil es nicht bei den Sätzen zu den 6 Zeroverbundchancen der Fall ist! Da frage ich mich, warum die große Ansage kommt und dann kleinlich und unnötig bei diesen 6 Chancen wieder der Schwanz eingezogen wird. Zweitens, ich verstehe Deine beiden Sätze dazu nicht: a) "Anteilige Rückerstattung für die nicht getroffenen Verbundbestandteile 1, 2 und 3 = 3,75 Cent." Es gibt für mich nur ein Satzstück u
  2. Wieso "drei Nachkommastellen"? Bei 10 Cent Minimum wird bei jeden der 6 Verbundspiele nach Erscheinen von Zero: 0/1, 0/2, 0/3, 0/1/2, 0/2/3, 0/1/2/3 mit dem anteiligen Gewinn 5 Cent dazu gezahlt. Ist doch einfach. Psi
  3. Ja, so geht's. Aber warum sie beim Zeroverbundspiel den Vorteil nicht auch gelten lassen bleibt mir ein Rätsel. Erst der Aufmacher und dann doch die unnötige Einschränkung. Wohlbemerkt obwohl sie angeben, daß jeder Spieler einen Vorteil hat. Das ist es doch! Deswegen meine Frage, ob die überhaupt rechnen können. Siehe dazu auch die schrägen Auszahlungen auf Seite 11 der Broschüre: "...für den Satz auf 0/2/3 beträgt die Auszahlung 8:1 und die "Ersten Vier" 0/1/2/3 werden mitr 5:1 ausgezahlt." Psi
  4. Okay, Beispiel beim Satz Carré 0/1/2/3: Mathematischer Durchschnittsverlust in 37 Coups = 1 Stück Wegen der 37. Zahl. Beispiel beim Satz Carré 4/5/7/8: Es kommt Zero und ich verliere nur ein halbes Stück. Also ist für mich der Zero-Verbund-Spieler ein halbes Stück im Nachteil, wenn bei ihm keine Zeroteilung erfolgt! Wo steckt der Irrtum? Psi
  5. Gut vorgelegt: Cheval 0/2 wird 17-fach + Einsatz ausgezahlt. Transversale Pleine 0/2/3 wird 11-fach + Einsatz ausgezahlt. Soweit so gut. Aber alle Zeroverbund-Spieler sind gegenüber anderen Pleinspielern im Nachteil. Die Glanzbroschüre widerspricht sich da. Warum der Zeroverbundspieler nicht in dem selben Genuß der Zerosauszahlung kommt bleibt mir ein Rätsel. Denn es geht doch eigentlich bei der Auszahlung um den Nachteil der 37. Zahl und dem bleibt der Zeroverbundspieler voll ausgesetzt! Können die Veranstalter nicht rechnen? Psi
  6. Danke Boni für die Darstellung der Spielergebnisse. kannst Du noch mehr Beispiele zeigen für die Auszahlungen von Cheval 0/1, 0/2 und Zerosatz? Psi
  7. Ja, Egon, "bis zu 5-fach je nach Zufallswalzenanzeige ausgezahlt" ist ja auch schon was! Mal ausgerechnet, was da an Gewinn bleibt ......? Wird am Sylvester erhöht? Psi
  8. Stimme Albatros mit J.W. zu. Habe gestern die gleiche Hochglanz-Broschüre erhalten. Offenbar schlug wohl ein Fehlerteufel zu, der in der nächsten Ausgabe berichtigt wird. Oder was soll man davon halten: Seite 11: .... für den Satz auf 0/2/3 beträgt die Auszahlung 8:1 und die "Ersten Vier" 0/1/2/3 werden 5:1 ausgezahlt. Ausserdem verstehe ich die Ausnahme-Regelung bei den Verbundsätzen mit Zero nicht! Die Verbundsätze können doch auch mit der vorteilhaften Zeroregelung ausgezahlt werden, denn es geht doch nicht nur um Zero, sondern um die 37. Zahl! So bleiben
  9. Hallo Egon, ja, Cubus, nicht Cubes, wurde vor Jahren in der Spielbank Bad Neuenahr gespielt. Das Regelheft liegt mir vor. Einzige Chancen sind GERADE oder UNGERADE, die den niedrigsten Hausvorteil haben. Doch leider gibt es dort die Domino-Chance nicht. Aber darum geht es! Und die Würfel müssen mit dem Würfelkäfig bedient werden. Das was Du gezeigt hast ist aber klassisches Chuck-A-Luck mit UNDER oder OVER. Sie haben dem Spiel einfach einen neuen Namen gegeben. Es gab mal ein Foto im Magazin ROULETTE wo Roy Black den Würfelkäfig in Casino Austria bedient hatte.
  10. Hallo Egon, Dein gezeigtes Spiel ist aber nicht SicBo sondern Chuck-A-Luck. Großer Unterschied! Psi
  11. Hallo Egon, danke für die Rules. Doch diese Würfel werden mit einem Dice-Shaker bedient. Wichtig ist der Käfig, der in Deutschland auch als Chuck-A-Luck im www.gamblerstore.de zumindest bis vor 10 Jahren noch angeboten wurde. Wenn Du meinen Thread liest, werden hier die Vorteile beschrieben, die sich bisher nicht verändert haben. Es ist tatsächlich so, wie ich es beschrieben habe. Deswegen wird in Macau die Domino-Combination nur 5:1 ausgezahlt, im Gegensatz zu europäischen Regeln von 6:1! Psi
  12. Hallo Leute, kann mir jemand sagen, ob in einem Casino noch die Würfel mit dem Würfelkäfig gedreht werden? Und wenn ja, wo? Freue mich auf jede Antwort. Psi
  13. Rote Lutscher wären jetzt anzüglich ....
  14. TIPP: Mit roten Hosenträgern wird man beim Streitsatz bevorzugt.....
  15. Ic h erinnere mich, dass Du so professionell sein kannst, richtig? Vielleicht eine Kostprobe zeigen?
×
×
  • Neu erstellen...