PsiPlayer

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    5.011
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

8 User folgen diesem Benutzer

Über PsiPlayer

  • Rang
    Analytiker
  • Geburtstag

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

4.072 Profilaufrufe
  1. Croupier „Dunkle Brille“ (2. Session) OC: Portomaso Date: 25.02.17 Time: 00:00 – 00:50 No. 15 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW 4/4 mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: m., um 30 J., „Dunkle Brille“ 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 Haare seitlich kurz. WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf getr ges. Gls. Abwurf getr ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 0 1 33 3 4/4 1 33 3 26 1 1/1 2 26 1 32 1 2 32 1 8 3 2/2 3 8 3 26 1 1/1 3 26 1 13 2 4 13 2 9 4 1/1 4 9 4 12 1 5 12 1 14 4 5 14 4 32 1 6 32 1 2 2 6 2 2 9 4 1/1 7 9 4 17 2 1/1 7 17 2 15 1 8 15 1 15 1 8 15 1 34 2 9 34 2 36 2 9 36 2 7 4 3/3 10 7 4 5 3 10 5 3 31 2 11 31 4 30 3 11 30 3 21 2 Handwechsel Dies ist die 2. Session des Croupiers. Die 1. Session war die 2. gepostete Session aus Portomaso vom 17.02.17. Gibt es bereits Gemeinsamkeiten? Ja, vierfach: 1. Beide Sessions haben unterdurchschnittlich den Abwurf-Sektor getroffen. 2. Beide Sessions trafen mehrheitlich im Rechtswurf den Abwurf-Sektor, blieben aber im Durchschnitt. 3. Beide Sessions trafen überdurchschnittlich den Gegenüber-Sektor! 4. Beide Sessions trafen in beiden Wurfrichtungen überdurchschnittlich den Gegenüber-Sektor! Die Berechnung mit dem Gegenüber-Sektor für beide Wurfrichtungen gemeinsam: Der Gegenüber-Sektor wurde überdurchschnittlich 8x getroffen: 8x35=280 Stücke gewonnen. Abzüglich Umsatz: 22 Coups x 9 Stücke = 198 +8 Stücke für Sektor 3= 206 Stücke. 280-206= 74 + 8 Stücke nichtgezahlter Tronc = 82 Stücke Plus! Die Session vom 17.02.17: Der Gegenüber-Sektor wurde überdurchschnittlich 13x getroffen: 13x35= 455 Stücke gewonnen. Abzüglich Umsatz: 40 Coups x 9 Stücke = 360 +10 Stücke für Sektor 3= 370 Stücke. 455-370=85+13 Stücke nichtgezahlter Tronc = 98 Stücke Plus! Beide Session zusammen wären: 180 Stücke Plus Wenn der Croupier seine Wurfrichtungen immer wieder an verschiedenen Tagen bestätigt - wohlbemerkt noch immer mit der starren 4 Sektor-Verteilung - was bedarf es da noch an Tausenden von Coups......? Gruß Psi
  2. Vergleichsanalyse = Abkürzung Will man sich einen größeren Umfang von Coupberechnungen ersparen, dann ist eine Vergleichsanalyse das probate Mittel. Ähnlich dem Differenz-Effekt der Parapsychologen, erkennt man daran ziemlich schnell, ob es zu signifikanten Ergebnissen führt. So strebe ich den obig erwähnten Vergleich zwischen starren und flexiblen Kesselsektoren an. Natürlich letztendlich immer im Verbund des jeweiligen Croupiers. Wirft der Croupier keine wiederholbaren Daten, muss das WW-Spiel ausgesetzt werden. In seinen Ausführungen zu „Grundsätzliches zum Umfang der Testreihen“ bemerkt Basieux: »Man kann sich fragen, ob 5 Simulationsläufe zu jeweils 50 Wetten (für jede Parameterwahl) als methodischer Ausgangspunkt genügend umfangreich sein können. Für unsere Zwecke: eindeutig ja! (Siehe dazu in der Zähmung Seite 163 Mitte: „Es ist ein verbreiterter Irrtum zu meinen, dass erst sehr viele Messungen oder Beobachtungen in jedem Fall brauchbare statistisch gesicherte Aussagen zulassen...“ Bei medizinischen Tests werden die Ergebnisse einer Blutuntersuchung ja auch nicht wesentlich besser, wenn 5 Liter statt 5 Milliliter abgezapft wird – bei 5 Liter hat der Patient nachher allerdings keine Sorgen mehr...) .... Wenn Systemverkäufer damit werben, Millionen und sogar Milliarden (!) von Coups getestet zu haben, ist das schlicht unsinnig und falsch. Die herkömmliche Szene hat noch nie verstanden, worauf es bei der Systementwicklung ankommt und unterliegt weiterhin dem Irrtum, dass mehr auch immer besser bedeutet.« (Pierre Basieux, Die Zähmung der Schwankungen, 2. Aufl. 2006, S. 26) Ich meine, das könnte auch ein Licht auf möglicherweise unnötig komplexe WW-Berechnungen werfen, die im Endeffekt das Resultat nur gering erhöhen. Dieser Satz steht allerdings noch mit Vorbehalt. Gruß Psi
  3. Gerade wieder entdeckt: Basieux bester Satz zum Wurfweitenspiel »Gelingt es zum Beispiel, in nur einem von fünf Coups die richtige Kesselhälfte mit Hilfe des Wurfweitenspiels oder mittels ballistischer Überlegungen vorherzusagen (während in den übrigen Fällen der Zufall entscheidet), schnellt die Erwartung von -2,7% auf über +15% hoch, wie man mit elementaren Berechnungen leicht nachprüfen kann. Dabei ist es gar nicht notwendig, eine Kesselhälfte lückenlos zu belegen – eine einzige, beliebige Nummer daraus tut es auch schon.« (Pierre Basieux, Die Zähmung der Schwankungen, 2. Aufl. 2006, S. 26) Gruß Psi Siehe weiterführend erstaunliche Berechnungen auf S. 65, 163.
  4. Der Vergleich: Flexibler Sektor contra Starrer Sektor Zur 14. Session: Hierbei wird der Abwurf-Sektor mit A (bis 9 Nummern) und der Gegenüber-Sektor G (bis 10 Nummern) betrachtet. OC: Portomaso Date: 23.02.17 Time: 17:30 – 18:15 No. 14 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW 4/4 - Flexibel nur mit Abwurf- + Cr.-Kennz.: „Kleopatra II“ kann mich täuschen: Gegenüber-Sektor Mit Haarsträhne vorn. WW:Links Linke Band Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abw ges. ges. Gls. Abw ges. ges. Gls. C Nr. → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 32 28 A13 1 28 33 G18 2 33 24 A5 2 24 14 A11 3 14 15 G10 3 15 7 A17 4 7 3 A9 4 3 16 G10 5 16 15 G2 5 15 32 A3 6 32 4 A7 6 4 2 A5 7 2 4 A5 7 4 27 A15 8 27 22 G4 8 22 13 G6 9 13 0 G14 9 0 8 G6 10 8 32 G8 10 32 36 G14 11 36 12 G4 11 12 14 A17 12 14 36 G14 12 36 34 A9 13 34 9 G2 13 9 20 A7 14 20 10 A13 14 10 28 G10 15 28 28 A1 15 28 5 G12 Handwechsel Bezeichnungen: Abwurf-Sektor sind ungerade Nummern: A1= Abwurf-Sektor mit 1 Nummer A3= Abwurf-Sektor mit 3 Nummern A5= Abwurf-Sektor mit 5 Nummern A7= Abwurf-Sektor mit 7 Nummern A9= Abwurf-Sektor mit 9 Nummern A11= Abwurf-Sektor mit 11 Nummern A13= Abwurf-Sektor mit 13 Nummern A15= Abwurf-Sektor mit 15 Nummern A17= Abwurf-Sektor mit 17 Nummern A19= Abwurf-Sektor mit 19 Nummern Gegenüber-Sektor sind gerade Nummern: G2= Gegenüber mit 2 Nummern G4= Gegenüber mit 4 Nummern G6= Gegenüber mit 6 Nummern G8= Gegenüber mit 8 Nummern G10= Gegenüber mit 10 Nummern G12= Gegenüber mit 12 Nummern G14= Gegenüber mit 14 Nummern G16= Gegenüber mit 16 Nummern G18= Gegenüber mit 18 Nummern Farblich gekennzeichnet wird der Abwurf-Sektor bis A9 und der Gegenüber-Sektor bis G10. Mit Linkswurf wurde getroffen: Abwurf-Sektor (rot): 5x (starre Sektor nur 3x) Gegenüber-Sektor (grün): 6x (starre Sektor nur 5x) Mit Rechtswurf wurde getroffen: Abwurf-Sektor (rot): 4x (starre Sektor nur 3x) Gegenüber-Sektor (grün): 4x (starre Sektor nur 3x) Fazit: Die flexible Spielweise hat insgesamt 5 Treffer mehr! Wenn der Gegenüber-Sektor nur mit 8 Nummern (G8) anstelle von 10 Nummern (G10) gesetzt worden wäre, dann wären es nur 2 Treffer mehr gewesen! Die häufigen Gegenüber-Treffer der Sektorenränder (3x G10) könnten vielleicht auf eine Zufälligkeit der gesamten Gegenüber-Treffer deuten! Wie nicht anders zu erwarten war, ist die starre Sektoren-Einteilung offenbar nicht optimal. Doch was die starren 4 Sektoren uns zuerst zeigten, war zunächst allein die Sichtweise zu den Sektoren der Abwurfstelle, sowie den Gegenüber-Effekt. Es scheint so zu sein wie beim vorherigen Vergleich zwischen der Bespielung mit den Drittel-Chancen und den Transversalen-Chancen, wobei letztere besser bei wegkamen. Ich werde allerdings noch ein wenig mit den 4 starren Sektoren experimentieren, um den Unterschied zur flexiblen Spielart besser betrachten zu können. Gruß Psi
  5. Croupier-Dame „Kleopatra II“ OC: Portomaso Date: 23.02.17 Time: 17:30 – 18:15 No. 14 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: „Kleopatra II“ kann mich täuschen: Mit 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 Haarsträhne vorn. WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf ges. ges. Gls. Abwurf ges. ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 32 1 28 4 1 28 4 33 3 2 33 3 24 3 2 24 3 14 4 3 14 4 15 1 3 15 1 7 4 4 7 4 3 1 4 3 1 16 3 5 16 3 15 1 5 15 1 32 6 32 1 4 1 6 4 1 2 2 7 2 2 4 1 7 4 1 27 2 8 27 2 22 4 8 22 4 13 2 9 13 2 0 1 9 0 1 8 3 10 8 3 32 1 10 32 1 36 2 11 36 2 12 1 11 12 1 14 4 12 14 4 36 2 12 36 2 34 2 13 34 2 9 4 13 9 4 20 4 14 20 4 10 3 14 10 3 28 4 15 28 4 28 4 15 28 4 5 3 Handwechsel „Kleopatra II“ traf oft im Abgrenzungsbereich von nebenliegenden starren Sektoren, sodass der Abwurfbereich nicht gezählt werden konnte, obwohl die Kugel naheliegend traf. Das ist natürlich eine Aufforderung den starren Sektor zu verlassen und den flexiblen Abwurf- und Gegenüber-Bereich einzuleiten. Mal sehen was der Vergleich dazu sagt. Zunächst wieder das Spiel mit der Einteilung in 4 Sektoren: Der Abwurf-Sektor wurde bei beiden Wurfrichtungen unterdurchschnittlich getroffen. Nur im Linkswurf wurde der Gegenüber-Sektor überdurchschnittlich 5x getroffen: 5x35=175 Stücke gewonnen. Abzüglich Umsatz: 15 Coups x 9 Stücke = 135+2 Stücke für Sektor 3= 137 Stücke. 175-137= 40 + 5 Stücke nichtgezahlter Tronc = 45 Stücke Plus! Was sagt dagegen die Berechnung der flexiblen 4/4 Sektoren mit 9 Nummern, wo jetzt jeder Gegenüber-Sektor 10 Nummern enthält? Das zeigt das nächste Posting. Gruß Psi
  6. Hallo strolchi, ja, danke. Das hat der User Albert Einstein in seinem Thread thematisiert. Dennoch kann ich es doch experimentieren. Und wenn es signifikante Ergebnisse gibt, nach Malta reisen, oder? Gruß Psi
  7. Croupier-Dame „Miss Kraushaar“ OC: Portomaso Date: 23.02.17 Time: 17:10 – 17:30 No. 13 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: w. „Miss Kraushaar“, krauses offenes 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 Langhaar WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf ges. ges. Gls. Abwurf ges. ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 32 1 4 1 1 4 1 24 3 2 24 3 13 2 2 13 2 0 1 3 0 1 12 1 3 12 1 2 2 4 2 2 34 2 4 34 2 6 2 5 6 2 26 1 5 26 1 5 3 6 5 3 6 2 6 6 2 32 1 Handwechsel Nur Linkswurf Abwurfsektor 3x getroffen = x35=105 Stücke. Umsatz: 6 Coups x 9 Stücke = 54+2 Stücke für Sektor 3= 56 Stücke. 105-56= 49 + 3 Stücke nichtgezahlter Tronc = 52 Stücke Plus Gruß Psi
  8. Alles okay rocco, ich rechne gerne nochmals nach. Ist immer besser als einfach nur beharren das man recht hat. Das ist das, wo wir uns helfen können und dafür ist das Forum ja da. Eben um uns gegenseitig zu helfen. Verstehen bloß einige nicht. Gruß Psi
  9. Hallo rocco, Richtig. Richtig. Das mache ich doch mit dem Umsatz. Ich schreibe zuerst den Gewinn auf und ziehe den ganzen Umsatz, der Deine "8 Stücke" einbezieht als Gesamtabzug ab. Also das, was ich gesetzt habe wird abgezogen. Das sind Deine "8 Stücke". Ich nenne es Umsatz. Du musst das selbst nachrechnen. Gruß Psi
  10. 4 Sektoren mit 4/4(5)-Sektor 12 35 3 26 0 32 15 19 4 28 21 7 2 29 O O 25 18 O O 17 22 O O 34 9 O O 6 31 27 14 13 20 36 1 33 16 24 5 10 23 8 30 11 Psi
  11. Croupier-Dame „Kleopatra“ OC: Portomaso Date: 22.02.17 Time: 21:55 – 22:25 No. 12 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: w., „Kleopatra“, schw. Haare, seitlich 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 tragend, hinterm Ohr mit Mittelscheitel. WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf ges. ges. Gls. Abwurf ges. ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 21 2 5 3 1 5 3 5 3 2 5 3 23 3 2 23 3 33 3 3 33 3 0 1 3 0 1 20 4 4 20 4 33 3 4 33 3 22 4 Handwechsel Anschließend kam „Kleopatra“ und wurde in 30 Minuten nur 8 Coups los. Dafür beeilte sie sich überwiegend den Abwurf-Sektor zu treffen. Abwurf-Sektor 3 Treffer im Abwurf-Sektor in beiden Wurfrichtungen ergeben x35=105 Gewinnstücke abzüglich den Umsatz von 8x9(4/4)=72+5(wegen Sektor 3)=77=28+3x Tronc nicht bezahlt = 31 Stücke Plus Gruß Psi
  12. Croupier: “Tom Cruise” OC: Portomaso Date: 22.02.17 Time: 21:30 – 21:55 No. 11 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: m. „Tom Cruise“, um 30 J. kurzer Vollb. 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 schw. Haare mit Tolle im Gesicht, Mittelscheitel WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf ges. ges. Gls. Abwurf ges. ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 15 1 2 2 1 2 2 4 1 2 4 1 34 2 2 34 2 30 3 3 30 3 16 3 3 16 3 12 1 4 12 1 21 2 Handwechsel Mittwoch war bereits ab 21 Uhr viel los: In 25 Minuten nur 7 Coups geworfen. Der Croupier warf überwiegend im Rechtswurf von Sektor 1 zu Sektor 2. Es bleibt abzuwarten was weitere Würfe von ihm zeigen. Gruß Psi
  13. Bei Kugeltausch auch Änderung der Wurfrichtung Croupier: „Eli Wallach“ OC: Portomaso Date: 22.02.17 Time: 21:00 – 21:30 No. 10 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: m. 40, „Eli Wallach“ Kinnbart, schw. 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 dünnes Halsband, Haare seitlich kurz + braun WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf ges. ges. Gls. Abwurf ges. ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 1 3 15 1 1 15 1 25 2 2 25 2 18 4 2 18 4 15 1 3 15 1 31 4 3 <●< <●< <●< <●< 4 31 4 3 1 4 3 1 14 4 5 14 4 15 1 5 Handwechsel Die wenigen Coups die dieser Croupier warf, wäre mir, abgesehen von den 4-1 und 1-4 Treffern, eigentlich noch nicht wert gewesen zu posten. Wert hatte es aber deswegen, weil er nach dem 3. Linkswurf vorführte, warum man sämtlichen Permanenzen nicht trauen kann, wenn man nicht dabei ist. Denn bevor er die nächste Kugel abwarf: A) tauschte er die Kugel kurz vor dem Abwurf aus und gleichzeitig B) warf er sie in die selbe Richtung des vorherigen Abwurfs. Deswegen habe ich im 3. Rechtswurf-Coup die Pfeilzeichen mit der Kugel eingefügt. Leider werden diese Maßnahmen, wie etwa dem „Nichts geht mehr“ nicht verkündet (was auf die Verwundbarkeit der Casinos hinweist). So hat es mich zunächst etwas verwirrt, weil ich nach den getrennten Wurfrichtungen notiere und plötzlich aus der Spur war. Eine andere Frage ist, ob er ein Zeichen der Tisch-Chefin erhielt, den Kugeltausch und die Drehrichtung vorzunehmen? Sehen konnte man das nicht. Ich war zufrieden gerade im Augenblick des Kugeltauschs von meinen Aufzeichnungen hochgeblickt zu haben. Hat das an seinen Würfen gelegen? Sieht man sich die obige Permanenz an, dann ist zwar ein gewisses vis-a-vis der Würfe erfolgt, aber nur 5 Coups nach dem Handwechsel gespielt worden. Allerdings türmten sich die Jetons in unglaublicher Höhe um die Nummern 28, 29, 32, 35. Das vis-a-vis der Treffer um die Nummern 15 und 18 kam diesen Nummern sehr nahe. Es kann natürlich auch ein reiner Routine-Ablauf gewesen sein. Aber weiß man’s? Übrigens zog kein Spieler deswegen seine Jetons vom Tableau..... Aber sollte man nicht selbst darauf reagieren? Dann hätte man sich allerdings beeilen müssen! Mein alter Intuitiv-Tipp in diesem Fall ist der Ergänzungssatz: Nicht abziehen, sondern mit weiteren Nummern ergänzen. Beispiel an einem 2 Dutzend- oder Kolonnenspiel: Anstelle man die beiden Jetons entfernt, legt man noch schnell das dritte Stück auf das fehlende Drittel. Man kann dann zwar nichts gewinnen, aber hat im Zweifelsfall seine beiden Stücke gerettet. Ich habe das vor Jahren in Spa angewendet, wo die Absage sehr spät erfolgte. (Übrigens eines der wenigen einfachen Kesselgucker-Tricks, die aber nur bei später Absage greifen.) Gruß Psi
  14. Hallo Rocco, dann schlüssel Du einmal die Rechnung auf, damit wir alle erkennen können, wo der Fehler liegt. Die aufgeschlüsselte Berechnung von Session No. 9. Als Beispiel dient die Berechnung des Abwurf-Sektors: Abwurf-Sektor 5 Treffer im Abwurf-Sektor in beiden Wurfrichtungen ergeben 5x35=175 Gewinnstücke. Jetzt rechnen wir zunächst einfach den gesamten Umsatz davon ab: Der Umsatz beträgt 14 Coups x 9 (4/4) Stücke = 126 Stücke. Weil wir den Sektor 3 (10 Stücke) 3x gesetzt haben, kommen dazu diese 3 Stücke = 129 Stücke. Jetzt wird vom Gewinn der gesamte Umsatz abgezogen: 175-129= 46 Stücke. Da hier allgemein der Tronc nicht bezahlt wird, und ich diesen mit dem verlorenen Gesamt-Umsatz, (wegen der Einfachheit der Berechnung) bereits inklusive verrechnet hatte, muss er wieder herausgerechnet werden. Also + 5x Tronc nicht bezahlt = 51 Stücke Plus Und so sind alle Berechnungen von mir aufgebaut. Gruß Psi
  15. OC: Portomaso Date: 22.02.17 Time: 21:00 – 21:30 No. 10 S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R S R Roulette: WW mit 4 Kessel-Sektoren: Cr.-Kennz.: m. 40, „Eli Wallach“ Kinnbart, schw. 1 = 12-4, 2 = 21-36, 3 = 1-11, 4 = 28-20 dünnes Halsband, Haare seitlich kurz + braun WW: Links Li.-Hand Croupier wirft WW: Rechts Croupier wirft Abwurf ges. ges. Gls. Abwurf ges. ges. Gls. C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald C Nr. Sekt → Nr. Sekt Sekt Stck Erg. Sald 1 1 3 15 1 1 15 1 25 2 2 25 2 18 4 2 18 4 15 1 3 15 1 31 4 3 <●< <●< <●< <●< 4 31 4 3 1 4 3 1 14 4 5 14 4 15 1 5 Handwechsel