Jump to content

Take_7

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    130
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Take_7

  • Rang
    Tüftler

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

213 Profilaufrufe
  1. Mir ist RNF ziemlich neu, deshalb frage ich die Profis. Kannst du nochmal bitte sagen, wie du den Trend beurteilst? Schaust du nur in das Spielfenster oder in mehreren Fenstern übergreifend? So wie ich es beobachtet habe, verhalten sich die Favos in den Fenstern unterschiedlich. Und ganz wichtige Frage: wenn man jetzt tatsächlich 74 Coups Vorlauf für die Trendbeurteilung in Kauf nehmen würde, dann hat man zwar eine Rückschau auf den Verlauf im Spielfenster von F3 bis F6, aber wo ist dann ein günstiger Angriffsstart? Die F2 der nächsten HR?
  2. Wenn man damit eine Prognose für die Erfolgschance des nächsten Angriffs geben kann, ist das nicht ein guter Fortschritt?
  3. Sven, vielleicht ist das wieder so ein Thema, welches man mit weniger Erfahrung in deinem Spiel nicht so einfach erkennt. Ich habe bisher immer nur geschaut, ob die Favos in dem Spiel-Fenster BIN-gerecht erscheinen. Aber oft ist es so, dass es in einem anderen Permanenzausschnitt (z.B. durch Erweiterung der Betrachtung inkl. Vorlauf) ganz anders läuft. Wo schaust du bei der Trendbeurteilung hin?
  4. Ok, habt ihr denn eine Möglichkeit gefunden aus der Häufigkeitsverteilung aller Zahlen oder der Favokonstellation eine Prognose für das frühe bzw. späte Erscheinen der nächsten anzugreifenden Favostufe zu geben?
  5. @Ropro Nochmal kurz zur Erklärung "unserer" Glockenkurven, damit wir auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Wir spielen wie folgt. Angriff F2-F3 ab ca. Coup 5 bis 30, Erwartungswert Coup 23. Ist der 1. 3er erschienen/getroffen, interessiert uns nur die 3er Ebene. Angriff F3-F4 ab Coup 22 bis 51, Erwartungswert Coup 41 Angriff F4-F5 ab Coup 41 bis 70, Erwartungswert Coup 60 Angriff F5-F6 ab Coup 64 bis 93, Erwartungswert Coup 83 Gibt der Saldo noch was her, dann evtl. jeweils 5 Coups weiter. Deine Betrachtung habe ich noch nicht ganz verstanden.
  6. Also noch mal langsam. Du hast für mehrere Permanenzen jeweils 37 Coups ausgewertet und daraus die Konstellationen der Favos geplottet? Dabei sind dann am häufigsten 7 2er und 3 3er entstanden? Ich benutze hier bewusst nicht F2, da bei diesem Spiel die F2 Ebene unwichtig wird, nachdem der 1. F3 erschienen ist. Also die Y-Achse zeigt die Häufigkeit und was ist dann die X-Achse?
  7. @Ropro du hast Recht. Mit unseren Mitteln zur Trenderkennung ist es zu spät und wir stecken bereits in im Angriff. Wir spielen in der Erwartung/Hoffnung auf den Treffer innerhalb unserer Limits. Diese Limits hat Sven über lange Zeit und mit Computertests empirisch ermittelt. Damit soll über mehrere Partien betrachtet ein Überschuss entstehen. Ein Frühwarnsystem wäre also sehr vorteilhaft. In dem oben genannten Fall machen wir nur die Pause, wenn wir uns mittem im Spiel befinden und greifen dann den F5-F6 wieder 20 Coups vor BIN an. Sollte sich ein F5 im Vorlauf gebildet haben, wird nicht gewartet. Allerdings greifen wir dann auch in einem anderen Fenster bzw. Permanenzausschnitt an und zwar die Favostufe F2-F3. Damit soll eine Permanenzvervielfälltigung vermieden werden. Den Vorlauf benötigen wir zur Selektion, wenn sich zu viele Favos in unserer Angriffsstufe befinden. Dann kann man mit dem Vorlauf das Betrachtungsfenster vergrößern und schauen, ob z.B. ein F3 aus dem Angriff auch gleichzeitig F5 ist. Das wäre ein guter Favo, denn im Angriffsfenster wird der F4 erwartet und gleichzeitig im anderen Fenster der F6. Hier verstehe ich nicht, wie du das meinst. Welche Größen sind denn auf den Achsen in deinem Diagramm aufgetragen?
  8. So wie hemjo es beschrieben hat, habe ich breit und spitz bisher auch gesehen. Hierbei wird allerdings nur ein einzelnes Fenster (seit Spielbeginn) betrachtet. @Ropro Unsere bisherige Lösung ist folgende unabhängig vom Geschehen im Vorlauf starten Gewinnziel 50 Stk. oder Erscheinen des F6 Wir machen die Pausen nur, damit der Angriff nicht noch früher als 20 Coups vor dem BIN-Erwartungswert beginnt. Denn die frühen Favos ziehen sich nicht durch alle Stufen durch. Unser Angriffskapital reicht ja nur von ca. 20 Coups vor bis 10 Coups nach BIN. Wir spielen quasi unter der Glockenkurve in einem großen Bereich vor und einem kleinen Bereich hinter dem Erwartungswert.
  9. @Ropro Hab deinen letzten Beitrag eben erst gesehen. Wäre wirklich toll, wenn wir dein Spezialwissen irgenwie hier mit integrieren könnten. Mir ist erstmal wichtig abzustimmen, was jeder unter breitem oder spitzem Trend versteht. Wie beurteilst du den Trend und in welchem Thread hast du was über RNF geschrieben? Ist mir noch fremd das Thema.
  10. Gut, dass du das Problem mit dem Trend nochmal wieder aufgreifst. Das irgendwie in den Griff zu kriegen könnte vielleicht ein paar Stücke mehr bringen oder wenigstens psychologische Wirkung haben (weniger Platzer bzw. geringere Schwankungen). Wir sollten aber erstmal definieren, was wir unter einem breiten oder schmalen Trend verstehen. Das hat mich @Ropro damals auch schon gefragt. Denn wenn du dir deine letzte Permanenz ansiehst, ist es so, dass ab der ersten Vorlauf-HR von F2-F3 bis F5-F6 die jeweils nächste Favo-Stufe immer frühzeitig erscheint. Aber in dem Fenster wo gespielt wird (37 Coups später), kommen die Favos entweder zu spät oder es sind mehr als 5 Favos auf einer Stufe. Der "Trend" ist also in jeder HR anders. Nur eine spontane Idee: vielleicht bringt es etwas innerhalb von 3 HRs alle bis dahin möglichen Treffer in allen 3 HRs einzeln und übergreifend zu betrachten und daraus ein Signal abzuleiten. Es gibt z.B. die folgenden Prüfmöglichkeiten in einem Vorlauf von 3 HRs: In 3 HRs (55 Coups): 1. F3 vor/nach dem 23. Coup? 1. F4 vor/nach dem 41. Coup? Früher F5? Innerhalb der letzten 2 HRs (37 Coups): 1. F3 vor/nach dem 23. Coup? Früher F4? Innerhalb der letzten HR (18 Coups): Früher F3? Falls dieses Signal negativ ist, eine weitere HR buchen und wieder prüfen. Wenn man so oder ähnlich ein zuverlässiges Signal finden könnte, wäre meine weitere Idee nicht die 50 Stk. als Gewinnziel zu nehmen, sondern nur eine bestimmt Coups-Strecke zu spielen. Vielleicht trifft man so den Sweet-Spot. Es ist ja bekannt, dass man meistens verliert, wenn man zu lange spielt. Alternative Idee: so wie bisher spielen aber ebenfalls statt 50 Stk. eine bestimmte Coup-Strecke als Ziel nehmen. Mir ist es nämlich auch schon oft passiert, dass ich 2-3 Stufen in Folge gewonnen habe, es allerdings nur so um die 30-40 Stück waren. Der 5. oder 6. Angriff ist dann letztlich durch einen Trendwechsel geplatzt. Also ich will hier keine Rückoptimierung vornehmen oder alle Spielregeln ändern. Da mir aber der Trendwechsel so oft einen Strich durch die Rechnung macht und es auch bei @hemjo so zu sein scheint, sind das Überlegungen die ich mir in Zukunft mal ansehen möchte. Vielleicht hat ja noch jemand der es spielt und Erfahrungen gesammelt hat Ideen dazu.
  11. Interessant wie viele verschiedene Spielvarianten man sich ausdenken kann. Ich habe mich mal mit einem Spieler unterhalten, der abhängig von der Zahlenpermutation der letzten Coups dann 2 Dutzende gleichzeitig gesetzt hat. Sein Ziel waren bloß 2 Stücke Gewinn. Bei einem Minus von 2 Stücken war das Spiel für ihn vorbei. Er hat viel beobachtet, selten gesetzt und mit größeren Einheiten gespielt. Scheint für ihn funktioniert zu haben. Mehr weiß ich dazu leider nicht.
  12. Ja, es gibt bestimmt noch andere gewinnbringende Spiele. Das von dir vorgestellte 80er Jahre Spiel wollte ich mir eigentlich auch ansehen. Aber es kam dann so rüber, als wäre es nicht ernst gemeint. Und da hier fast niemand sonst seinen Spielansatz vorstellen möchte, habe ich mich auf das Spiel von Sven konzentriert.
  13. Ok, Spaß muss sein. Aber so wie ihr das macht, geht es immer auf Kosten anderer.
  14. Leute ist das wirklich nötig sich über alles lustig zu machen? Das Spiel ist wirklich komplex und erfordert eine genaue Buchführung. Mit so einer großen DIN A4 Tabelle im Casino aufzutauchen ist ziemlich unpraktisch. Da sind Svens Tipps für die Praxis doch wirklich wertvoll. Auch daran sieht man wieder, dass er sich für das Spiel und rund herum viele Gedanken gemacht hat und dass da insgesamt viel Entwicklungsarbeit drin steckt. Und diese Dinge hier mitzuteilen, um anderen etwas auf die Sprünge zu helfen ist doch großartig. Wen stört da schon ein Rechtschreibfehler? Ich freue mich jedenfalls über jeden Tipp und hoffe, dass @Sven-DC sich nicht unterkriegen lässt und öffter nochmal das "Nähkästchen" öffnet.
  15. Könnte doch auch sein, dass Roli ein paar Nebenspiele gemacht hat. Das macht doch jeder gelegentlich mal. Sag mal, du spielst doch auch Favos und die sind trendabhängig. Kommst du mit deiner Strategie auf mehr als 20 Stk./Partie? Kann gar nicht einschätzen was realistisch ist.
×