Jump to content

Egon

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    718
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

2 User folgen diesem Benutzer

Über Egon

  • Rang
    Gewinnertyp

Letzte Besucher des Profils

2.414 Profilaufrufe
  1. @starwind: Wenn es ein Trend gibt, dann kann jeder "Idiot" gewinnen. EC kann ganz einfach sein. Es gibt nur fünf Märsche: Entweder läuft R oder S, Serie oder Abbruch oder "Morse"-Tendenz (gemäß Berufsspieler Ehrlich). Wenn die Trend-Richtungswechsel "einmalig" sind, dann spült es nur so Plusse rein. Jedoch gibt es nicht nur an der Börse die Bären- und Bullenfalle. @roemer: Auch Du machst mich jetzt richtig schwach. Du kennst sicherlich das Galton-Brett? Im Nachhinein erscheint immer alles geordnet. Die "Inseln der Ordnung" sind im Voraus nicht greifbar, außer Du hast ein gekipptes Galton-Brett.
  2. @Egoist: Millimeterpapier hatte ich vergessen. Jetzt fehlen nur noch die Hollerith-Karten. Die hatte jemand mal lange wie Sauerbier angeboten, großer Aktenschrank. War wohl von einem Guru gewesen. Wollte schon zuschlagen, für ein Roulette-System-Programmierungsmuseum. Auch klar, man spielt viele kleine "erlaubte Spielstrecken", fällt aber alles in die Rubrik "Kapital-/Risikomanagement" und Blickwinkel. Auch Stichwort Ruinwahrscheinlichkeit. Alte Geschichte, im Gegensatz zum Gewinn in der erlaubten Spielstrecke bei negativer Erwartung kann es auch Komplettverluste selbst bei positiver Erwartung aufgrund von Unterkapitalisierung geben. Beispiel für Blickwinkel- und Kapital-/Riskomanagement-Tricksereien: Ein Spielerleben aufteilen, linear oder parallel. Juan teilt sein Gesamtkapital in x Teile. Bei linearen Spielerleben-"Spielen" hat er nach jedem Kapitalplatzer ein neues Spielerleben, bis alle Teile aufgebraucht sind. Er kann aber auch an Tisch 1 und Tisch 2 parallel spielen oder mehr, Stichworte Syndikatspiel und Schwankungsglättung. Da er jedoch sitzt und auf alle drei EC progressiert kann er auch nach Tageszielerreichung als Juan Nr. 1 aus dem Casino kurz rausgehen und als Juan Nr. 2 wieder frisch reinspazieren, um noch weitere Miniwellen abzuschöpfen. Danach geht er als Juan Nr. 3 rein, nimmt noch eine Tsunamiwelle mit, macht Juan Nr. 1 eine lange Nase, hat sein Monatsziel schon erreicht und betreibt Müßiggang, während sich Juan Nr. 1 noch tagelang mit Miniwellen abmüht und aufgrund seiner längeren Präsenz tatsächlich auch noch ein riesiges Wellental trifft. Wie man es auch auf EC macht, es gibt immer ein Gegenteil, da hilft auch kein Maßnahmenpaket noch ein Instrumentenkasten. Der Zufall zeigt alles.
  3. Ja, aber Sakko- oder Jacket sind doch kein Anzug! Und stimmt, die Sakko-Pflicht gibt es beispielsweise noch in S und BAD, waren auch die letzten, wo es mit der Krawattenpflicht hin- und herging. Wie auch immer, @winnetou kann bedenkenlos in MZ aufschlagen oder sich @Juan in CH anschliessen, da kann er sich auch noch gleich die Parkgebühren teilen.
  4. @Egoist: Ja, trifft auf ein Bold-Spieler nicht zu. Bei einer Million Bold-Spieler aber dann doch. Roulette wäre ja langweilig, wenn immer nur der Hausvorteil vom Einsatz abgezogen werden würde. Hast Du mal "geeignete und dynamische Progressionen" durch den Rechner gejagt? Das wurde schon zur DOS-/C64- und Sharp-Zeit gemacht: -1,35%. Klar, mit Gesamtpaketmaßnahmen wie pP kann ein Spieler, wenn er nur 300 Angriffe im Leben machen will, sich über Wasser halten.
  5. @sachse: Was im Kessel der Druide macht und dort passiert, klar, beste Kunde Deinerseits. Aber Kesseltypkunde bzw. Kesselherstellerkunde! Nicht erkannt hattest Du im rapido-Thread einen Ami-Caro mit Ami-Wheel. Auch nicht den BT, ebenso wie @starwind , der hatte aber selbst seinen eingeschränkteren Wirkungskreis bestätigt.
  6. @Chris: Ist die dreifache Standardabweichung. Wird auch der 99,73-Prozent-Vertrauensbereich genannt = mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit. Dies bedeutet, dass dies aber bei einem von ca. 400 Spieler nicht zwingend gelten muß....Vielleicht seid Ihr dies zufällig? Ich bin für neue Denkansätze immer offen, es muß aber ein logischer Grund vorliegen .
  7. @Juan: Ich kenne doch nicht den Marsch von @roemer. Es ist jedoch der Einzigste, der klar sagt - und zudem insgesamt einigermaßen "straight" auftritt -, er schlägt 0-1-Zufallspermanenzen (Roulette, Würfel, Münze, Karten, Fahrzeug-Nummerschilder, usw.) im Gleichsatz, also nur mit Trefferüberschuß ohne jegliches Gesamtpaketgedöns. Allein "ein Zusammenspiel von Maßnahmen" ergeben kein positiven Erwartungswert, wenn das Trefferverhältnis pari ist. Ich hatte vor ewiger Zeit eine ähnliche Strategie wie Du entwickelt, kann über lange Zeit sehr gut gehen und ist sehr widerstandsfähig gegen Kapitalverlust, aber eben nicht dauergewinnfähig, deswegen ad acta gelegt. Ich erwarte ganz gewiss kein offenes Visier in einem öffentlichen Forum, aber jeder EC-Spieler kann sich die (meine) grundsätzlichen Fragen selbst beantworteten.
  8. @Juan: Auch uralt. Die kleinste Welle ist das berühmte eine Stück. Bei jedem zweiten Besuch kannst Du sogar sofort nach Hause gehen. Hit & Run. Auch uralt, Zeit gegen Kapital und umgedreht, sprich ein Spiel mit Maximum gemäß deiner höchsten Satzstufe oder halt mehr Zeit mit "kleineren" Einsätzen. Entscheidend ist das Verhältnis Gesamtkapital/-Stückanzahl zu deinen Tageslimits und Tagesergebnissen. Wieviel 0,x Stücke holst Du im Schnitt pro Tag und damit, nach wievielen Tagen hast Du das Gesamtkapital bzw. die Gesamtstückzahl verdoppelt? Hatten wir auch schon, egal welche Progression, Degression, Überlagerung, Mini-/Großstücke, usw. man auch verwendet, jede Satzstufe ist eine eigene Chance mit dem üblichen Resultat -1,35% auf Dauer. Wenn eine Satzstufe einen Trefferüberschuß hätte, dann setzte doch nur diese masse egale ggf. mit Kelly. Anfangs hattest Du mal von 80-90 Großstücken geschrieben. Hatte ich Dir auch schon gesagt, sagt bei drei EC mit Progression noch gar nichts aus. Es gibt keinen überlegenen Marsch (außer der @roemer'sche). Woher soll der auch kommen? Es gibt immer ein Gegenmarsch. Du kannst Dir doch sicherlich selbst den Gegenmarsch bzw. die feindliche Figur bzw. die Todespermanzenz konstruieren, die dein Kapital komplett auffrisst. Der Zufall zeigt alles, irgendwann. Das beißt sich mit deinen vorherigen Aussagen. Wenn Du einen überlegenen Marsch hast, dann mußt Du nur Umsatz machen, sprich spielen, spielen, spielen, ..... Ist auch uralt, mal ist es besser aufzuhören, mal ist es besser weiterzuspielen. EC kann ganz einfach sein, ohne jeglichem Marsch-Hokuspokus. Bei einer Tagespermanenz gibt es oft ein Delta von 20 und mehr Stücke bei einem EC-Paar. Du mußt also "nur" an jedem Tag die richtige EC erraten und durchspielen.... Die Endlos-Permanenz ist auch uralt, der @sachse hat es halt hier und in seiner Bibel immer so schön dargestellt. Seine Kesseltypkunde ist nicht perfekt, muß sie aber auch nicht sein. Da bin ich ja bei Dir. Die Praxis wie hohe Stückgröße, Bargeldhandling, Camouflage, Strategieart, Casinobesuchsfrequenz, usw. ist aber ein sekundäres Thema. Ecart ist nur die Schwankungszahl. Hast Du mal deine Standardabweichung ausgerechnet? Ne, brauchst auch nicht verraten. Es geht ja nur um die Grundsätze, woher der vermeintlich positive Erwartungswert herkommen soll, durch den "Marsch" und/oder den Softbedingungen (Progression, 2xMinus-Cut, Tages-/Angrifflimits, usw. = dein "Gesamtpaket")
  9. @Winnetou: . Ohne Worte.
  10. @Winnetou: Du bist echt ein Komiker.
  11. @Winnetou: Du bist echt ein Volltheoretiker. In welchem Casino muß man noch im Anzug rumhüpfen?
  12. @Juan: Das ist alles kalter Kaffee, so wird es nichts auf Dauer. Wellenabschöpfversuche sind uralt. Irgendwann treffen Dich nur Miniwellen und Wellentäler. Sperre bzw. fiktiv nach zweimal Minus ebenso uralt, streckt nur. Überlagerung/Progression auf jede der drei EC ebenso uralt. Diese Risikoglättung kehrt sich auch mal ins brutale Gegenteil, sprich alle drei EC schmieren ab. Warum hörst Du nach einer Wellenabschöpfung auf und gehst nach Hause? Es gibt Tage, da könntest Du mit Weiterspiel zig Wellen abschöpfen und Dir die nächsten Tage oder sogar den Monat schenken....Wir kommen zur berühmten "Endlos-Permanenz" gemäß @sachse. Warum machst Du auf der Casino-Treppe nicht eine Kehrtwende und deklarierst einen neuen Tag? Was machst Du in Vegas mit 24h-Dauerroulette? Legst Dich schlafen und dann ist einer neuer Tag? Solange Du nicht einen Trefferüberschuß hast, ist dein in allen Facetten austariertes Gesamtpaket nur ein Kredit auf Zeit. Die Laufzeit kann sehr lange bis unterhalb der +3sigma-Schranke sein. Andererseits können andere Spieler unter Anwendung deines Gesamtpaketes aber gleich Schiffbruch bis zur -3sigma-Schranke erleiden.
  13. Egon

    Rouletteautomaten

    @Lexis: Wenn Du schon kontinuierlich deine Hysterie nicht belegen kannst, dann denk doch wenigstens mal logisch nach. Ich hatte es Dir schon mal gesagt, was soll noch eine Scheibengeschwindigkeitsänderung "kurz vor Fall der Kugel" groß bringen, erst recht wenn "mit bloßem Auge nicht erkennbar"?
  14. @wiensschlechtester: Ne, nur Programmauswertungen. Bei masse egale ist +2/-7 nicht schlecht, bei Verlustprogression +3, +4, +5 / -7,5 oder ca. -20 bis -25 nicht schlecht.
×