Jump to content

Bücher zum lesen.


Recommended Posts

So leute, hier werde ich mal, mit was?

Also so starte ich mal mit, einem Alten (100 Seiten Almanach) 1875 Veröffentlicht. von Sextius (pseudonym)

MOYENNE DE SORTIE DES COUPS
et Formation des Coups en Figure
TENTE & QUARANTE et aux Chances simples
de LA ROULETTE

Zitat

DURCHSCHNITTLICHE HERAUSKOMMEN VON DEN FIGUREN
und Training von Figuren herauskommen
Dreißig und vierzig und einfache Chancen von der ROULETTE

 

1er serie Figur kommt jede 2. coups heraus.

2er serie Figur Kommt jede 4 coups heraus.

3er serie Figur Kommt jede 8 coups heraus.

4er serie Figur kommt jede 16 coups heraus.

5er serie Figur kommt jede 32 coups heraus.

usw..

27er serie figur kommt jede 134 217 728 coups heraus.

 

Und so weiter:

Chaque coup forme autant de figures que les
coups ci-dessus, c’est-à-dire qu'avec le coup de 1
on fait deux figures : 1 rouge et 1 noire ; avec le
coup de 2 on en fait quatre, et ainsi de suite. C'est,
ce qu’on appelle la décomposition des coups.

Zitat

Jede Serie Coups bildet so viele Figuren wie die serie von oben Beschriftet, also mit der 1er serie
Bearbeit sie zwei Figuren: 1 rote und 1 schwarze; mit dem
Bei der 2er-serie machen wir vier... und so weiter. Es ist,
was wir Schlagzerlegung nennen.

roulette1.png.77a41a1a50cf33ce1b0c5bcb44fbb2dc.png

 

moyen pratique

Pour Gagner plus que 200 000 Frs. dans un an.
 

JEU DE SPÉCULATION 
AU TRENTE ET QUARANTE & A LA ROULETTE

Capital d’attaque : MILLE FRANCS

NOTICE

Zitat

praktischer Weg

Um mehr als 200.000 Frs zu gewinnen. in einem Jahr. (Also von diesem 1875 Jahr)


Spekulationsspiel
MIT DREISSIG UND VIERZIG UND BEIM ROULETTE

Angriffskapital: TAUSEND FRANKEN

 

Notiz

Indem wir das System, das wir haben, in die Praxis umsetzen
wird anzeigen, und dessen Hauptverdienst ist
Ein wenig zu zeigen, um viel zu gewinnen, ist nicht notwendig
Vergessen Sie das nicht bei einer Spekulation darüber
Geschlecht, Kapital, Antrieb und Ausdauer
sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren.
Jeder Spekulant, der genug Gelassenheit hat,
Ruhe und starker Wille, es zu können
setzen Sie diesen Vorgang fort, ohne mit der Wimper zu zucken, ohne abzuweichen,
ohne sich davon abschrecken oder entmutigen zu lassen
Abweichungen, auf die er stoßen könnte, werden sicher sein
früher oder später Erfolg haben; wenn nicht mit dem ersten
Kapital von tausend Franken, es wird mit dem zweiten sein,
der dritte oder vierte.

 

ja natürlich!!

En continuant avec constance il sera dans les
mêmes conditions de réussite que la banque
qui elle, malgré ces écarts et parfois ses sauts,
finit toujours par réaliser un certain bénéfice à
la fin de l’année. — Il en sera de même pour le
spéculateur qui continuera ce jeu avec confiance et persévérance.

Voir ci-après le tableau, l’explication et la probabilité
prouvée par le calcul.

 

Zitat

Indem er mit Konstanz weitermacht, wird er in der Lage sein
gleichen Erfolgsbedingungen wie die Bank
wer sie, trotz dieser Lücken und manchmal ihrer Sprünge,
Am Ende wird immer ein gewisser Gewinn erzielt
das Ende des Jahres. — Für die wird es genauso sein
Spekulant, der dieses Spiel dumm fortführen wird
Vertrauen und Ausdauer.

Siehe Tabelle, Erklärung und Wahrscheinlichkeit unten
durch Rechnung bewiesen.

 

TABELLE
SPIEL GLEICHMASSEN UND SCHNEEBALL SPIELEN
MIT DREISSIG UND VIERZIG
Oder
BEIM ROULETTE
Ein Kapital von 100 Franken wird in 10-Tagen 2460 Franken Gewinn PRODUZIEREN.roulette2.png.71f6f899aeb228d4ac7e9ed1549df081.png

SO VERSTEHT ihr ES BESSER so mit den Bilder?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich hoffe, das jetzt die übersetzung besser wird.

Zitat

 

ERLÄUTERUNG

Am Anfang braucht man zehnmal hundert Franken,
oder tausend Franken als spiel kapital.

 

Wir beginnen mit einem Kapital von hundert Franken,
Teilen sie durch zwanzig, das ergibt zwanzig sätze von 5 fr. spielen, (siehe Tabelle zuerst).

 

erste spiel Session:
Wir spielen daher die erste Session mit Satz von Franken, als gleicher Masse, ohne Paroli oder Progression, immer 5 Franken, bis wir vier Gewinnmünzen oder zwanzig Franken, und wir ziehen uns sofort zurück (Stop Spiel Fertig).

Diese erwirtschafteten zwanzig Franken addieren wir zum Kapital von den einhundert Francs,

 

also haben wir einhundertzwanzig Francs, – das macht zwanzig Sätze von sechs Franken, – wir spielen dann die zweite (Sessions) Sitzung auf dem Spiel von sechs Franken,  immer mit gleicher Masse Einsätze, und wir ziehen uns auf die gleiche Weise zurück wenn wir vier oder 24 Franken Gewinnwetten Gewonnen haben.

Den Bruchteil legen wir zusätzlich in die Reserve
zwanzig oder die vier Franken, die man gewohnt ist die Abwertung des Kapitals, und wir addieren die 20 fr. mit einem Kapital von 120, so dass man 140, oder zwanzig Einsätzen zu 7 Franken.

 

wir spielen die dritte Sitzung *
Sitzung mit 7 fr. Wir sind immer in der Masse gleicher Einsatz.
Wir gehen auf die gleiche Weise in den Ruhestand, wenn wir vier sätze Gewonnen haben, die wir immer zum Kapital hinzufügen, abzüglich der Bruchteile von zwanzig, die wir eingegeben haben in Reserve, und wir setzen die Itzungen fort bis wier zwanzigsten Sitzung, wie angegeben sowie auf der Tabelle Gespielt haben.

 

Zusammenfassend

Fügen wir nach jeder Sitzung in das Kapitalgewinn hinzu, der dadurch zunahm, und Sei immer durch 20 geteilt, jedes Mal ergibt
höhere Einsätze oder Massen, die während der Sitzung gespielt werden sollen Als nächstes nennen wir es, einen Schneeball machen.
Wenn Sie in einer Sitzung Ihre zwanzig Wetten verlieren, ohne seine vier Münzen verdienen zu können,
Also springen wir von unserem ersten Kapital ab, von hundert Franken, abzüglich Reserven; – dann fangen wir wieder von vorne an
beginnt mit einem zweiten Kapital von einhundert Franken, mit denen wir auf die gleiche Weise operieren, und so weiter.
Wir machen mindestens zwei Sitzungen pro Tag, eine morgens und eins abends – also gewinnend vier progressive Massen pro Sitzung für
Zehn Tage lang wird das ursprüngliche Kapital einhundert Franken haben erreichte:

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

von F. . . 2300 – einerseits
Plus.... 260 — Reservespalte
Insgesamt. . . 2560 (Bitte sehen sie ein weiteres mal die tabelle)
Oder netto Gewinn. 2460 — Von den 100 Franken spiel Kapital abgezogen. mit dem wir angegriffen haben.
Hier ist also das Ergebnis, das in zehn Tagen wie diesem erzielt wurde wie die Tabelle zeigt, aber wie wir wissen
Manchmal ist es angebracht, alles zu berechnen schlimmstenfalls.
Nehmen wir also an, dass wir mit zehn Kapital von einhundert Franken angefangen haben
und mit dem festen willen es zum Ende zu kommen bringen, passiert Folgendes: 

 

Wir werden nur Erfolg haben (in Abgerunden Zahlen)
Einmal auf fünf erhältst du 2400
Vier Springe, um 400 abzuziehen
Verbleibender Nettogewinn 2000


Einmal auf sechs Gleich 2400
Fünf Sprünge, um 500 abzuziehen
Verbleibender Nettogewinn 1900


Einmal Auf sieben. ...... Gleich. 2400
Sechs Sprünge, um 600 abzuziehen

Verbleibender Nettogewinn 1800

 

Einmal Auf Acht. ...... Gleich. 2400
Sieben Sprünge, um 700 abzuziehen

Verbleibender Nettogewinn 1700

 

Einmal Auf Neun. ...... Gleich. 2400
Acht Sprünge, um 800 abzuziehen

Verbleibender Nettogewinn 1600

 

Einmal Auf Zehn. ...... Gleich. 2400
Neun Sprünge, um 900 abzuziehen

Verbleibender Nettogewinn 1500

Es bleibt auch die Reservespalte übrig, die dazu dient, das ursprüngliche Kapital je nach Zeitpunkt der Ersparnis ganz oder teilweise zu amortisieren, da wir nicht zugeben können, dass der Sprung immer bei der ersten Wette erfolgt;
Daher kommt es häufig vor, dass wir durch den Absprung einen Teil oder das gesamte Kapital gespart haben und manchmal sogar noch ein Gewinn entsteht.


Sollten wir also alle zehn Angriffe verlieren, was ziemlich schwierig ist, hätten wir immer noch nur einen Teil eines minimalen Kapitals verloren
in Bezug auf die erzielbaren Ergebnisse.
Denn geben wir auch zu – was durchaus möglich ist – dass uns der erste Angriff gelingt – in diesem Fall haben wir sofort 2400 Franken. von
Gewinn, den wir dann in zwölf teilen können
Kapital von 200 Franken. jeder, der das angreift
Einsatz von 10 Fr., und dann, nach einem weiteren Gewinn, beim Einsatz von 20 Fr. und so weiter, immer weiter steigend.
Auf diese Weise können wir beträchtliche Summen erzielen und gleichzeitig vor jedem neuen Angriff immer einen großen Teil des erzielten Gewinns reservieren.
Hier ist nun der wahrscheinliche Gewinn in einem Monat, sechs Monate und ein Jahr.

 

Wahrscheinlicher Gewinn in einem Monat:

 

Wahrscheinlicher Gewinn in einem Monat

1. Angriff. bei 5 Kap. 100* ergibt 2460 in zehn Tagen
2. bis 10 Zoll. 200". 4920 in zehn Tagen.
3. bis 20 Zoll. 400". 9840".
Insgesamt 17220 in 30 Tagen
*
Und gehen wir davon aus, dass wir in neun von zehn Fällen springen
— oder Fr 0300

Es bleibt immer noch vorteilhaft. netto Fr. 10920 pro Monat.

Ja aber dies ist ein paroli aufmarsch. Also bitte auch mit maximale Tischlimit von heutzutage Berechnen. Aber wenn man sieht 20. Sitzung. mit 96€, so mit 10€ = 192 und mit 20€ =384. Und hier denke ich, haben wir schon der Tischlimit überschritten.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

habt ihr schon dies Gelesen, oder Gesehen?

https://fr-m-wikipedia-org.translate.goog/wiki/Traité_de_la_roulette?_x_tr_sl=auto&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=fr&_x_tr_pto=wapp

 

Also ja ich habe sie mit dem Translator, auf deutsche Sprache übersetzen lassen.

Aber bitte achtung, in dem fall das ihr das bild von A. Dettonville lesen wolt. Tja hier sind die Geschriebenen Charakter, noch zu Zeit von 1658 jahr.

Also "v" ist = u und der Charakter "u"= v.

So in Frz. sprache, als tittel liest man: Quelques unes de ses inventions de Géométrie.

Auf Deutsch: Einige seiner Geometrie-Erfindungen.

und hier bei dem 2. satz, kann man lesen: La résolution de tous les problèmes touchant la roulette qu'il avait proposé publiquement au mois de juin 1658

Auf Deutsch: Die Lösung aller Roulette-Probleme, die er im Juni 1658 öffentlich vorgeschlagen hatte.

3. Satz: L'égalité entre les lignes courbes de toutes sortes de roulette et les lignes eliptique.

Also auf deutsch: die Gleichheit zwischen gekrümmten oder Gekurwte Linien aller Roulette-Arten und elliptischen Linien.

 

Denn Cocorico, ja Blaise pascal, war der Erfinder von der Roulette.

und Dettonville, war sein pseudonym als Schriefsteller oder Briefe schreiber.

Aber wenn diese alten probleme von den alten Roulette also für die Berümte roulette cylinder kucker, spricht.

 

Tja in dem fall dass ihr es noch nicht gelesen habt, zeit 1995 bis zum jahr 2000, wurden alle diese probleme von den Casino Aufgehoben, sogar in dem kleinsten statt, oder der ärmste Statt, in ihren Casino, findet man keine uhr alten Roulette spiel, wo defekte gehabt haben und wo manschen spieler diese defekte ausgenutz haben um zu Gewinnen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und warum oder warum spreche ich mit Ihnen über Blaise Pascal?

Aus den jahre bevor 1920. 

Ich werde also den Übersetzer verwenden, aber vergessen Sie nicht bitte, dass der Übersetzer ein Wörterbuch verwendet, und er hat nur ein Einzieges, das nicht speziell auf die Sprache zugeschnitten ist, die die Spieler im Spiel verwenden.
Ich denke daher, dass dieses Wortwörterbuch eher für Reisen ins Ausland geeignet ist. Also sorry, aber wenn Sie alles verstehen wollt, ist es hier besser, den übersetzten Text zu nehmen und die Wörter entsprechend Ihren Kenntnissen der deutschen Sprache umzuwandeln.

Danke.

Zitat

 

Pascal, der Erfinder des Roulettes, ansagte: 
"Ich werde die Mittel bereitstellen, um dieses Spiel zu zerstören".
Und vor einem Jahrhundert Napoleon: "Die Berechnung wird das Spiel gewinnen.“

 

Heute erfüllte die Prophezeiungen

 

Neue wissenschaftliche Theorie

VON

Roulettespiel, Trente et Quarante usw.
Geben Sie die beiden Gesetze an, die sie regieren und mit deren Hilfe  Wir bekommen Hits auf der Bank ohne Progression.

 

PAR
Théo d’ALOST

AVEC DES LETTRES DE

M. Charles HENRY
Professeur à L'Ecole des Hautes Etudes, à la Sorbonne

M. COSMOVICI
Licencié des-sciences mathématiques

 

Also Fangen wir mal ann!

Zitat

Entstehung der Theorie
DAS WIR IN DIESEM VERTRAG DARSTELLEN

 

Unter den laufenden Versionen Unter den Versionen, die über den Autor des Roulettes im Umlauf sind, scheint uns diejenige am wahrscheinlichsten zu sein, die Pascal die Urheberschaft zuschreibt. Ich erinnere mich, dass ich in einem enzyklopädischen Wörterbuch Folgendes gesehen habe:
„Pascal, Blaize, Erfinder des Roulettes“. Diese Behauptung, in einem Wörterbuch dieser Bedeutung schien dies zu widmen Hypothese und wir haben sie zumindest als die meiste akzeptiert wahrscheinlich.
Nicht umsonst haben wir jedoch eine behalten zweifeln ; Die Legende erzählt uns, dass der Autor ansagte: „Ich werde das geben Weg, dieses Spiel zu gewinnen.“ Wenn sich Pascal tatsächlich die Mühe gemacht hätte Warum sollte er gleichzeitig auf die Idee kommen, dieses Spiel zu komponieren?

Um es zu zerstören?

Daher unsere Verwirrung und der Vorbehalt, damit abzuschließen die Bedeutung dessen, was in unserem legendären Geist geblieben ist. Ich bin
eines Tages zufällig in einem Kreis zwischen dem Bogen gefunden Besuche; und es kam die Frage auf, die mich interessierte.
Pascal Blaize war einfach der Namensgeber von Don Pasquale, – (auf Französisch: Pascal) – und Letzteres war nach der offiziellen Meinung dieser
Meine Herren, der wahre Autor des Roulettes – schon damals war er es gewesen unbeabsichtigt.

 

Pasquale war Mathematiker und Nachhilfelehrer für die Kinder eines große italienische Familie: Eines Tages stellte er seiner Familie folgendes Problem
an seine Schüler: Platzieren Sie die gegebenen Zahlen 1 bis 36 in der Hälfte von auf jeder Seite einer geraden Linie, um die Gleichung dazwischen beizubehalten
1 und 1, 3 und 3, 6 und 6, 12 und 12, 18 und 18. Das Problem wurde gelöst. Es ist Dort dachte ein Zeuge der Operation daran, daraus ein Spiel zu machen
Chance. Dies kann einigermaßen durch die Atmosphäre erklärt werden, die der Herr hatte Italienisch und Italien ist die Wiege solcher Glücksspiele
wird vielleicht die letzte Verteidigung sein.
Unser Spekulant musste nur die Zahlen im Kreis anordnen Setzen Sie in dem Zylinder, den wir kennen, das O an der richtigen Stelle – und Roulette wurde erfunden.
Dieses Spiel wurde schnell angenommen und wir spielten hart.
Don Pasquale. Zeuge des Gebrauchs, den man von seinem Pro-Vorgeworfen und getroffen von den Katastrophen, die dieses Spiel bereits hervorbrachte, beschloss er, es zu Zerstören Sie es, indem Sie die Mittel bereitstellen, um das Spiel aus dem Gleichgewicht zu bringen.

 

Leider verstarb er kurz darauf und konnte es nicht mehr sein Projekt zu realisieren.
Blaize Pascal starb ebenfalls jung und hätte keine Zeit dafür gehabt diese Arbeit durchführen.
Von da an kann es zu Verwechslungen zwischen den beiden Pascals kommen. Dennoch bleibt es erwiesen, dass der Autor, wer auch immer er sein mag, sagte:
„Ich werde das Spiel zerstören.“ Als Ergebnis einfacher und einfacher Überlegungen Logischerweise dachten wir, dass diese angekündigte, aber nicht abgeschlossene Arbeit Das wäre machbar, wir haben uns an die Arbeit gemacht, und das ist nicht der Fall dass nach dreißig Jahren ununterbrochener Arbeit, gestützt auf die Theorie, die die Lösung des berühmten Problems lieferte, das wir vorstellten lassen Sie uns diese Abhandlung, die alle notwendigen Schulungen enthält, der Öffentlichkeit präsentieren wissen, wie man sich die Wissenschaft dieses Spiels aneignet; und anschließend die
Systeme, mit denen alle Glücksspiele besiegt werden.

 

VORWORT

Mit der Veröffentlichung dieses Buches (80 seiten) wollte ich ihm eine Weihe geben zugleich als Ermutigung für meine Leser, mitzulesen
Geduld und Ausdauer erfordert diese Arbeit, wie alles, was wissenschaftlich ist. Manchmal wird es für diejenigen, die sofort über das Wissen verfügen möchten, das nur durch vollständiges Studium erworben werden kann, ermüdend. Aus diesem Grund wollte ich meine Arbeit von unbestrittenen wissenschaftlichen Autoritäten anerkennen lassen, indem ich meine Arbeit an der Sorbonne vorstellte, wo Vor einem überfüllten Publikum kämpfte ich zunächst darum, einen Widerstand zu überwinden, den ich erwartet hatte, einen Widerstand, der umso natürlicher war, als ich den Beweis für die Negierung von allem lieferte, was die großen Mathematiker bisher über das Roulettespiel gesagt hatten.

 

Dieser Widerstand verwandelte sich bald in wohlwollende Aufmerksamkeit für mich Vorführungen ermöglichten es mir, diese Sitzungen für weitere Sitzungen zu verlängern mehrere Wochen und keinen Punkt ungeklärt im Ungewissen lassen.
1° coups auf die Bank mit gleicher Masse;
2° Dauerhafte oder unbestimmte Abweichungen sind ausgeschlossen;
3° Einengung des „Punkts der Differenz“ nach Belieben, mit einem Wort
Vollständiger Sieg beim Roulette und allem, was als „Spiel von“ gilt Chance ".
Mehrmals während dieser Sitzungen, die reizvoll wurden, Typische Sätze wurden ausgesprochen:
„Ja... in der Tat... aber wie kommt es, dass das niemand dies vormir es getan hat Daran habe ich nie gedacht. »
„Es ist wunderbar, wenn ein Mann kommt, um Licht ins Dunkel zu bringen was für alle im Dunkeln geblieben war. »
„Nur in einer Umgebung wie dieser könnte man das tun verstanden werden. »
Und dieser: „Auf jeden Fall, mein Herr, Sie sind unschlagbar“, war wertvoll ; und mein Ziel ist es nun, sicherzustellen, dass meine Leser
kann das mit all meinen Hinweisen lernen und sich davon überzeugen Sie werden auch: Unschlagbar!
Meine Bemühungen werden darauf abzielen, dieses Ergebnis zu erzielen, das für mich eins sein wird völliger Sieg.
Ich hatte oft ein Buch über das Spiel zur Hand, in dem Der Großmeister H. Poincaré (Frz. president Ersten Weltkrieg)Ansagte:
„Zufall muss etwas anderes sein als der Name wir Lasst uns unserer Unwissenheit das geben, zu dessen Phänomenen wir gehören lasst uns die Ursachen ignorieren; Wir mussten zwischen den zufälligen Phänomenen unterscheiden, über die uns die Wahrscheinlichkeitsberechnung vorläufige Informationen liefern wird, und denen, die nicht zufällig sind und über die wir nichts sagen können, bis wir die Gesetze bestimmt haben, die dazu führen
„regiere sie.“
Der „Meister“ hatte daher das Vorwissen über die Existenz von „Gesetzen“ bzw unbekannte „Regime“, die uns über den Prozess aufklären sollten
Spiel und geben uns daher die Mittel, es zu besiegen.

 

Ich möchte sogar nebenbei ansagen, dass diese Zeilen für mich eine waren große Ermutigung und kraftvolle Hilfe in dieser Zeit wo habe gerade überquert.
Eine Sache, die möglicherweise von einem Genie für möglich gehalten wurde, kann nicht mehr von allen systematisch geleugnet werden. Ich habe nur einen Ich bedauere, dass ich nicht befugt bin, alles auszudrücken, was ich gesagt habe Bewunderung gilt dem, der diesen kurzen, aber tiefgründigen Satz geschrieben hat.
Meine Demonstrationen waren mir also voll und ganz gelungen, meine Ziel wurde erreicht; Aus praktischer Sicht musste ich dazu in der Lage sein
Ernten Sie die Früchte, und zwei dieser Herren gaben mir den großen Preis Ehre, mir Briefe zu schreiben, die ich unten gebe und die sie haben mir die Genehmigung erteilt, sie oben in meinem Buch wiederzugeben.

Ecole pratique des hautes études Laboratoire
de Physiologie des sensations à la Sorbonne.

 

Paris, 8. November 1910.

Lieber Herr,

Ich bin mir sehr sicher, dass Ihre „Theorie“ sehr genial ist;
Ich glaube sogar, dass es effektiv und praktisch ist, basierend auf dem, was mir die Leute erzählt haben MM. Cosmovici und Delmas. Ich habe vor, es weiter zu studieren. Wenn ich Ihnen kein Vorwort gegeben habe, dann ist es eines dass ich mir in dieser Angelegenheit keine Autorität zuschreibe und dies auch nicht Ich bin in keiner Weise partisan ein Unterstützer der Behörden.

Hochachtungsvoll,
Charles HENRY.

 

Paris, 10. November 1910.

Lieber Herr,

Ich habe es genossen, Ihre Entwicklungen zur Theorie zu hören Roulette, deine Theorie, ich würde sagen: Die Einführung der Figuren
Regelmäßig und unregelmäßig scheinen mir sehr wichtig zu sein, ein Mathematiker kann gegen nichts Einspruch erheben. Aber das eigentliche „Highlight“ – verzeihen Sie mir diesen Ausdruck – ist Ihre Reduzierung des Unterschiedspunktes, die Sie sozusagen zum Meister des Spiels macht; wenn, wie du behauptest, der O nur sehr wenige coups von dir einstecken muss, wenn, sonst Andererseits ist die Ankunft der Figuren regelmäßig, d. h. so viele Figuren R und 1 (was sein muss, da es den Prinzipien von entspricht).
Wahrscheinlichkeiten), Sie haben die Schwierigkeiten des Roulettes überwunden und versklavt, zu deinem Vorteil, Chance.
Ich hoffe, dass diese Erfahrung Sie weiterhin von der Exzellenz Ihres Systems überzeugen wird – besser als jede Argumentation.
Bitte akzeptieren Sie, sehr geehrter Herr, den Ausdruck meiner Gefühle.

ausgezeichnet.

Herr COSMOVICI.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

es geht weiter!!

Zitat

VORWORT

 

Das Roulettespiel ist seinem Wesen und seiner Entwicklung nach von solch einer Komplexität, dass wir, selbst wenn wir innerhalb des engen Themas der mathematischen und praktischen Demonstration bleiben, dennoch vor einer Studie stehen, die als Schule vollständig betrachtet werden kann, wodurch wir verpflichtet sind, den Leser durch alles zu führen, als ob es sich um eine Wissenschaft oder, bescheidener, um ein Spiel wie Schach, Dame und bestimmte komplizierte Kartenspiele handeln würde, die alle mehr oder weniger eine gewisse Erfahrung erfordern langes Studium.

Es scheint, und das ist das Gefühl der meisten Menschen Wer das Spiel nur oberflächlich kennt, muss dazu in der Lage sein Sehen Sie, wie Sie die Lösung des Problems finden, indem Sie einen Weg angeben Spiel oder was wir ein „System“ nennen.

 

Tiefer Fehler.
Das Roulette Spiel und dreißig und vierzig sind Spiele von Kombinationen, deren Kenntnis nur dem Autor offenbart wurde das Ergebnis langjähriger Studien und ständiger Arbeit.
Es ist sicher, dass es sich um die Qualifikation „Glücksspiel“ handelt war die Ursache für das Scheitern vieler früherer Forschungen zu unseren, und ernsthafte Studien, die versucht wurden. — Wir von Liste der wenigen autorisierten Autoren, die zu diesem Thema geschrieben haben auf bemerkenswerte Weise.
Dieser Ausdruck „Glücksspiel“, der letztlich nichts bedeutet, scheint, immer im Kopf des Forschers, ein „Unbekanntes“ zu verbergen dass er den Durchbruch anstrebt, ohne auch nur den Hauch einer Chance auf Erfolg zu haben.
Und daraus resultieren zahlreiche Studien und Arbeiten zu probabilitäten „Möglichkeiten“, die in Demonstrationen immer unbedingt gelöst werden
eitel und nutzlos. Es bleibt jedoch sicher, dass alle ungefähr auf die gleiche Weise zu dem Schluss gekommen sind und dass einige ausgefüllt haben
große Bände zu sagen:
„Wir befürworten kein System, sind es aber dennoch » davon überzeugt mit einem „guten Angriff“ und einem sehr langsamen Schritt » als steigendenden, - gehen wir von einem Abstand von 40 Zügen (Equart)aus - wir spielen Einheit verdoppelt (paroli), - wir schaffen es zu gewinnen... »
Lassen Sie uns einen Moment über diesen Urzustand, „einen guten Angriff“, innehalten.
Kein Autor konnte jemals einen einzigen nennen; wenn es nicht allenfalls eine Präferenz für irgendjemanden ist; aber mit einer sehr relativen und wenig betonten Überzeugung. Es scheint, dass jeder das Gefühl hat, dass es existiert, aber niemand hat es gefunden, und das aus gutem Grund. Allerdings ist alles da.

Zu einem guten Angriff gehört eine feste Spielweise, die die Lücke begrenzt und genügend „Hits auf der Bank“ ermöglicht Kissen „Null“ und darüber hinaus. Ein solcher Angriff ist jedoch unbekannt auf dem Stand des aktuell erworbenen Wissens. Ganz gleich, um welchen Angriff es sich handelt, ob Sie den Sieger, den Zwischenzug, den Vorletzten oder den gegen die herausgekommen chance „Zwei“ usw. spielen möchten. (die Zahl der „Angriffe“ oder „Märsche“ ist unendlich), sie geschehen immer, ohne Hilfe, und führen zu irreduziblen Lücken, die selbst mit beträchtlichem Kapital nicht überwunden werden können. Beachten Sie, dass die Null ein/37 oder etwa 3 p c enthält. (3 p c= Per coups)
Was die Fortschritte angeht, ob schnell oder langsam, so ist klar, dass sie nur vorübergehende Illusionen hervorrufen und unweigerlich sinken können, was zur Absorption von Kapital führt, wie wichtig es auch sein mag.

Ein „Angriff“ mit den Bedingungen, die er erfüllen muss, bleibt also die einzige Lösung des Spiels. Das Kapital gibt keine Kraft und dieser ideale „Angriff“ existiert nicht, niemand hat ihn bis jetzt gefunden, es bliebe nichts, um die Lösung zu bestätigen des Spiels wurde erworben.
Der Beweis des oben Gesagten ist leicht zu führen. Sie wird das Thema sein unseres Kapitels 2.

 

Unser Kapitel 1 soll das Spiel demonstrieren, das Instrument der Gesetze, die seine Wirkung und seine Entwicklung bestimmen.
sowie mathematische Phänomene, auf denen wir Wir werden dabei unterstützt, diesen „idealen Angriff“ entdecken zu können.
mit deren Hilfe wir unfehlbar spielen; was wiederum bedeutet, dass es unmöglich ist, Kapital zu verlieren, sofern dies der Fall ist der durch den betreffenden „Angriff“ durchgeführten Operation angemessen ist.
Hier geht es darum, sich auf einen Punkt zu einigen, der notwendig ist klären und einen Gedanken unterstützen, den wir vor allem
zu konzentrieren.
Indem wir bekräftigen, dass wir diesen „Angriff“ gefunden haben, der die Lösung für das Roulettespiel und ähnliche Spiele darstellt, sagen wir: „Alles.“
sofort, dass wir das Ideal und die Wünsche des „Spielers“ nicht befriedigen können: schnell, viel, in einem moderaten Zeitraum zu gewinnen. Es gibt keine solche Sache.

 

Dies geschieht am Beispiel einer bestimmten Person, die in wenigen Stunden 50.000, 100.000 Franken oder mehr verdient will; aber er verliert die Tatsache aus den Augen, dass derselbe Spieler sie genauso schnell wieder verliert; und dass, kurz gesagt, kein auf diese Weise und durch Zufall erzielter Gewinn endgültig erworben bleiben kann. Er berücksichtigt nicht, dass die Bank, die in Wirklichkeit sein Gegner ist, von 10 Uhr morgens bis Mitternacht ununterbrochen spielt, und das an einer Reihe von Tischen, darunter Roulette und dreißig und vierzig, die je nach Jahreszeit variieren acht und zwanzig oder mehr Tische; dass es einen erheblichen Arbeitsaufwand bedeutet, die uns bekannte Zahl von Millionen pro Jahr verdienen zu können.
Der Spieler, der nur auf Gewinn aus ist, strebt nur nach Gewinn, ohne über die Ursachen nachzudenken, die ihn hervorbringen können. es berücksichtigt nicht den Verlust, der immer auf den durch Zufall (Glück oder Glück oder Barraka und anderen Frz. wörter) erworbenen Gewinn folgt.
Allerdings würden ihm die geringsten Überlegungen und einfachsten Berechnungen beweisen, dass seine Behauptungen, ebenso wie die seines Gegners, absolut verrückt und jenseits jeder Möglichkeit sind Realisierung. Nehmen wir zur Veranschaulichung an, dass das Kapital der Bank (einfache spekulative Schätzung) 60 Millionen beträgt und dass ihr Jahresgewinn die gleiche Summe erreicht.

 

Wie hoch wäre sein täglicher Gewinn und das Produkt seines Kapitals? 100% vs. pro Jahr oder 27 Cent p. c vs. pro Tag.
Dieses sehr bescheidene Ergebnis erreicht sie nur durch ständige Arbeit, mit allen Vorteilen, die ihr jeder zuschreibt; darunter null, wer als echter Produzent gilt. Hier ist die Wahrheit, sie ist nicht umstritten: 27 Cent p. c vs. seines Kapitals pro Tag.
Bieten Sie einem Spieler an, im gleichen Verhältnis zu gewinnen lächerlich erscheinen, und die Gewinne aus einem Kapital von 100.000 Franken
würde nicht ausreichen, um die von mehreren Personen geleistete Arbeit von 14 Stunden pro Tag zu bezahlen. Doch hier ist das scheinbare Produkt
des Kapitals der Bank. Nehmen wir jedoch an, dass diese Berechnung, die der Form nach wahr ist, inhaltlich nicht wahr ist. Dieses Kapital ist gewissermaßen nur repräsentativ. In Wirklichkeit braucht sie nie wieder auf den Rest ihres Kapitals zurückzugreifen, wenn sie jeden Morgen jeden Tisch mit dem Tageseinsatz ausgestattet hat, einer je nach Jahreszeit variierenden Summe zwischen 1 und 3 Millionen; wenn sie sich melden muss Wenn sie Geld an einem Tisch verliert, der verliert, könnte sie es von anderen Tischen nehmen, die gewinnen.

 

Gehen wir von einem Umsatz von vier Millionen aus (immer eine ungefähre Zahl), so würde das Ergebnis sein, dass dieses Kapital fünfzehnmal pro Jahr oder einmal im Quartal pro Monat verdoppelt würde. Was schon sehr schön ist. Aber vergessen wir nicht, dass dieses Ergebnis durch Arbeit hervorgebracht wird riesig, ununterbrochen und von mehreren hundert Mitarbeitern durchgeführt. Dasselbe Ergebnis (Verdoppelung eines Kapitals einmal im Quartal und im Monat), das durch die Arbeit von ein oder zwei Personen erzielt wurde, was im Vergleich zur Arbeit der Bank verschwindend gering ist, konnte nicht befriedigen der Spieler, über den wir oben gesprochen haben, auch mit diesem Vorteil dass die Bank keine Macht zu ihren Diensten hat
Kapital verdoppelt sich, vergrößert auch seine Einheit und schafft es, sich zu verdoppeln, verdreifachen, verzehnfachen Sie Ihren Gewinn. Der Spieler kann jedoch, wann immer er möchte, seine Einheit während des Gewinnens unbegrenzt weiterentwickeln, immer größer spielen und, wie wir gemeinhin sagen, den „Schneeball“ bilden.
Auch ist es nicht für den Spieler, dass wir diese Abhandlung veröffentlichen; dass wir die absolute Möglichkeit bieten, das Kapital mindestens jeden Monat zu verdoppeln; aber wir schreiben für den Spekulanten, Der ernsthafte Mann, der weiß, was er erreichen kann, der nichts durch Zufall verlangt, sondern die legitime Vergütung der Arbeit, die sich aus dem durch Studium und Erfahrung erworbenen Wissen ergibt.
Deshalb haben wir am Anfang gesagt, dass dies der Fall ist
Das Studium ist eine Schule, die man durchlaufen muss, um die Theorie, die Ökonomie und schließlich die Mechanismen oder Funktionsweisen zu verstehen.
Nachdem Sie das Wissen und die Überzeugung vom Wert erworben haben Diese verschiedenen Elemente werden wir nicht nur beim Roulette spielen können und mit dreißig und vierzig, aber überhaupt sogenannte Glücksspiele.
Mit den in dieser Studie erworbenen Erkenntnissen können wir wird in der Lage sein, alle Spiele zu analysieren und den für sie spezifischen Angriff zu finden erobern. Im weiteren Verlauf dieser Präsentation werden wir auf die Unterschiede eingehen
Mittel zum Spielen mit einem beliebigen Kapital, das mindestens 500 Franken und höchstens betragen kann, sehr wichtige Startkapitallinie aus dem Grund, dass die Schnell erworbene Vorteile ermöglichen eine Verdoppelung oder Steigerung teilweise geht das Gerät recht schnell kaputt. Wir sehen leicht, ohne uns Wir müssen dieses Thema vertiefen, bis wir zum Ende kommen von zwei oder drei Monaten, an der Spitze eines erheblich erhöhten Kapitals und im Verhältnis zu der Erhöhung, die wir der Einheit hätten geben können.

 

Wir kennen, wie jeder, der die Salons von Monte-Carlo besucht haben, eine bestimmte Anzahl von Menschen, die regelmäßig verdienen und drei-, vier-, fünfhundert Franken im Monat verdienen.
Vor einigen Jahren wurde dieser Kundenkreis auf rund fünfhundert geschätzt. Es muss heute wichtiger sein.
Seit etwa dreißig Jahren (vor dreißig Jahren hätte niemand daran gedacht, das Spiel zu markieren oder zu punkten) hat die Ausbildung der Spieler begonnen, und heute sieht man an den Monte-Carlo-Tischen fast alle Spieler mit Bleistift und Notizbuch in der Hand , notieren Sie die Quoten, die Sie nach und nach erhalten, entweder beim Roulette oder bei dreißig und vierzig. Manche haben es sogar vor sich Büroausstattung, die einer Person suggerieren würde.
Besuch der Spielhallen, sei es in Anwesenheit von Büro Mitarbeitern einer großen Finanzverwaltung. Andererseits gut Viele Spieler werfen verzweifelt oder bewusstlos ihr Geld weg wie verrückt auf dem Teppich.
Jeder versucht sich zu verteidigen, mit allen Mitteln der Fantasie Nation kann gebären.
Besonders seit der Verbreitung von Casinos, die eröffnet wurden, Fast überall, insbesondere in Belgien, hat sich diese Schule weiter verbreitet.
Der Belgier, der das Spiel im Allgemeinen ernst meint, arbeitet daran, ihn zu den Mittel zu finden der Verteidigung. Viele Ausländer kamen nach Belgien und
Wir glauben, dass der Einfluss des Spielers, ruhig und kalt, entstanden ist Fühlen Sie sich bei der Casino-Kundschaft wohl. Das hier ist immer das Gleiche,
man findet sie fast überall vor grünen Teppichen; im große Kreise wie die von Monte-Carlo und Ostende und in alle anderen, weniger wichtigen, aus den verschiedenen Städten von Belgien, und selbst in kleinen geheimen Kreisen finden wir sie so ziemlich überall.
In diesem Zusammenhang kann ich nicht genug betonen, dass es gefährlich ist Wer diese geheimen Häuser besucht, erlebt dort tausend unangenehme Überraschungen warten auf den Spieler. Es gibt nur ein Haus auf der Welt, in dem das Ob das Spiel korrekt und fair abläuft, liegt in der Verantwortung des Casinos Monte Carlo.
Jeder, der schon einmal in einem Casino war, hat das geschafft Bemerkung (wir haben sie schon hundert Mal gehört): „Ist es möglich?
so dumm spielen? Es ist dumm! » Und es ist sehr wahr; wir sehen was Manchmal manövrieren Spieler so ungeschickt, dass Wer das Spiel kennt, ist sofort begeistert.
Spielen Sie gleichzeitig Rot und Schwarz, von drei Dutzend, Säen Sie so viele Stücke auf den Teppich, dass möglichst viele davon vorhanden sind
Ich bin froh, dass einer der Wetten den Würfel nicht abdecken würde denke erledigt. Aus dieser Tatsache können wir logisch schließen, dass:
Wenn wir dumm spielen können, können wir dann weniger dumm besser spielen, gut, absolut gut und sicher gewinnen.
Diese Klientel, die gewinnt, von der wir oben sprechen, und die werden etwas verächtlich als „Menschen“ bezeichnet
Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit Glücksspielen verdienen“, stellen einen sehr großen Anteil dieser Welt dar, wenn Besonderes von den Spielern. Sie sind auf jeden Fall Forscher. Sie kamen an Wind, durch Geduld, zu finden, ohne dass sie es tief im Inneren wissen Warum, ein etwas langsames Spiel, das kaum einen Unterschied macht und das im Übung lässt ihnen zu einem bestimmten Zeitpunkt ein paar Gewinnzüge übrig.
Sie sind damit zufrieden und hören auf. Sie wissen aus Erfahrung, dass in Weiterhin würden diese Einheiten zur Bank zurückkehren. Von dort noch einmal das Klischee: „Mit einem Wenigen muss man sich zu begnügen wissen“, und mit diesem Wenigen, wäre es das nicht als zwei oder drei Einheiten, ist enorm, denn diese Einheiten können 5, 10, 20 und bis zu 6000 Franken betragen.
Warum, so wird man sagen, spielen diese Spieler nicht größer? Enigma schwer zu erklären und doch verständlich. Diese Spieler, die kein absolutes Spiel zu ihren Diensten haben, glauben, dass sie alles schulden Sie halten sich an ihre niedrigen Standards und trauen sich nicht, darüber hinauszugehen
gab in der Praxis ein Ergebnis; Das ist weise, und zwar auf diese Weise de Voir bestätigt absolut, dass sie nichts von Temperament haben
Das Gefühl des Spielers, der viel, schnell und immer gewinnen möchte. Es ist ihrem Temperament, dass sie ihren Erfolg verdanken, der in Wirklichkeit
sehr schön, da sie drei- bis viertausend Franken pro Jahr verdienen mit sehr wenig Kapital.
Wir kannten persönlich einen Haushalt; die Frau allein spielte. Mittags setzte sie sich hin, um vier uhr schlag stand sie auf, ihre Arbeit war erledigt. Sie spielte immer das gleiche Spiel mit der Einheit von 5 Francs und erst nach fünf Jahren zogen sie sich zurück, da sie erkannten, welches Vermögen sie zu erobern beschlossen hatten. Er ist das beste Beispiel für Weisheit und Beharrlichkeit, das wir je kennengelernt haben.

 

Es ist neben hundert anderen auch ein Beweis dafür, dass die Monte-Carlo-Administration die Spieler, die vollkommen gewinnen, in Ruhe lässt und nur die falschen oder unehrlichen Spieler aus ihren Salons wirft, die sich dann als Opfer ausgeben und unterstellen, ja sogar bestätigen, dass der Grund dafür Ihre Ächtung ist die Angst, die die Bank vor ihrem Spiel gehabt hätte.
Lassen Sie uns abschließend sagen, dass wir uns nicht vorstellen dürfen, dass wir, nachdem wir diese Abhandlung schnell durchgelesen haben, anfangen können, mit den Vorteilen zu spielen, die wir verkünden. Nein, um dieses Ergebnis zu erreichen, müssen wir unsere Theorien gründlich studieren und verstehen; Dann üben Sie, machen Sie Übungen und wagen Sie sich erst an das Spiel heran, nachdem Sie mindestens einen oder mehrere Monate an einem Monte-Carlo-Tisch verbracht haben.
Es ist wichtig, dass diese Studien an seriösen Dokumenten durchgeführt werden, also an Büros in Monte-Carlo und nicht an Basar-Roulettes.
Es kommt immer vor, dass Leute, die ihre Erfahrungen mit diesen Junk-Roulettes und speziellen kleinen Gazetten gemacht haben, zu Hause ständig gewonnen haben, mit ihrem System an den Monte-Carlo-Tischen ankommen und manchmal den ersten Tag auslassen.
Die Casino „Revue de Monte-Carlo“ (das grüne Blatt), die einzigen, die nach öffentlichem Wissen als korrekt anerkannt sind, bringen ans Licht
Schutz vor dieser Gefahr. Durch Experimente, deren Ergebnisse die Theorie bestätigen müssen, werden wir zu einer wesentlichen Überzeugung gelangen, um eine korrekte Ausführung sicherzustellen, frei von der Gefahr, die durch Unentschlossenheit, Zweifel und darüber hinaus erwartete Abweichungen entsteht.
Nur durch ein Experiment, das ununterbrochen mit 10.000 bis 15.000 kugeln durchgeführt wurde, konnten wir den größten Profi-Table-Unterschied beobachten, zu dem das verwendete Manöver führen kann. Bei einer wichtigen Operation, von der wir zu Recht die besten Ergebnisse erwarten können, muss man zugeben, dass sie unter Umständen einige Stunden dauern kann; Daraus folgt, dass wir zugeben müssen, dass eine einzelne Person nicht in der Lage ist, diese Arbeit auszuführen; Daher ist ein Verein oder zumindest die Mithilfe eines Mitarbeiters erforderlich. Der Croupier bleibt nur eine Dreiviertelstunde im Dienst.
Wofür ? Denn die Erfahrung hat mehr als deutlich gezeigt, dass diese besondere Arbeit eine solch anhaltende und fesselnde Aufmerksamkeit erfordert. dass der Bediener aufgrund der daraus resultierenden Ermüdung nicht mehr in der Lage ist, fehlerfrei zu bleiben, selbst wenn er schwerwiegende Fehler begeht.
Der Croupier hat kein Interesse daran, zu verlieren oder zu gewinnen. Wer ist es
Also für den Spieler, der mit seinem Geld manövriert und sieht, wie es in einer unaufhörlichen Bewegung verschwindet und zurückkommt? Es endet
indem es auf die Nerven und den Magen einen so starken und schmerzhaften Eindruck ausübt, dass es den Spieler in eine solche körperliche Unterlegenheit versetzt, dass er gezwungen ist, das Spiel abzubrechen und die Summe, um die es in diesem Moment geht, auf dem Tisch liegen lässt.
Wenn er trotz dieser Nervosität beharrlich weiterspielt, hat er keine Fehler gemacht, die zu den katastrophalsten Folgen führen können.
Aus unserer Sicht ist es daher notwendig, ein Glücksspielgeschäft nur dann durchzuführen, wenn alle erforderlichen Bedingungen erfüllt sind, nämlich:

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Stunden schrieb gerard:

So leute, hier werde ich mal, mit was?

Also so starte ich mal mit, einem Alten (100 Seiten Almanach) 1875 Veröffentlicht. von Sextius (pseudonym)

MOYENNE DE SORTIE DES COUPS
et Formation des Coups en Figure
TENTE & QUARANTE et aux Chances simples
de LA ROULETTE

Und so weiter:

Chaque coup forme autant de figures que les
coups ci-dessus, c’est-à-dire qu'avec le coup de 1
on fait deux figures : 1 rouge et 1 noire ; avec le
coup de 2 on en fait quatre, et ainsi de suite. C'est,
ce qu’on appelle la décomposition des coups.

roulette1.png.77a41a1a50cf33ce1b0c5bcb44fbb2dc.png

 

moyen pratique

Pour Gagner plus que 200 000 Frs. dans un an.
 

JEU DE SPÉCULATION 
AU TRENTE ET QUARANTE & A LA ROULETTE

Capital d’attaque : MILLE FRANCS

NOTICE

 

ja natürlich!!

En continuant avec constance il sera dans les
mêmes conditions de réussite que la banque
qui elle, malgré ces écarts et parfois ses sauts,
finit toujours par réaliser un certain bénéfice à
la fin de l’année. — Il en sera de même pour le
spéculateur qui continuera ce jeu avec confiance et persévérance.

Voir ci-après le tableau, l’explication et la probabilité
prouvée par le calcul.

 

SO VERSTEHT ihr ES BESSER so mit den Bilder?

Salut Gérard,

 

Les tableaux de Sextius ont également été publiés à la fin des années 60 

par la maison d`edition "Global Press Verlag" de Garmisch Partenkirchen.

Mais, avec ou sans ces tableaux, il faut pour des résultats de jeu positifs,

une marche raisonnable.

 

Gruß ChrisScan Tabelle 3.pdfScan Tabelle 3.pdfScan Tabelle 3.pdfScan Tabelle 3.pdf

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

es geht weiter!!

Und salut Chris, ja ich werde dier später antworten. Denn ich war bereit meine Arbeit über die Vollständige Vorwort, zu senden, und meine Hund rennte auf mein computer, wo die Festplatte sich von seinem platz Rückte. Also zum güten glück, das dieses forum ein teil Gespeichert hatte, so Muss ich wieder von der Letzte seite von dem Vorwort Neu Anfangen.

Das hat sein gutes, denn ich wollte gerade schreiben: Ja, wir alten Füchse, wir kannten bereits alle möglichen Kombinationen, aber aber, oh ja, ich war erstaunt über die Bedeutung dieses Systems, die mir unbekannt war. Also 1875, Sextius, schrieb nur ein paar ideen vor, und hier, in dem jahr 1910 (35 jahre später) bemerkt man gleich das ein Mathematiker hinten drann ist.

Also Abwarten danke.

Und in dem jahr 1875, nach sextius Eine Zug fahrt von Paris bis Monte-carlo, dauerte 30 Stunden. Also ja zu diesen zeiten, nur leute wo eine Firma hatten, konnten zu dem Kasino fahren, denn naher war noch die übernachtung, also Hotel Nacht, so lange das der spieler seine Aufenthalt in dem Casino brachte.

Denn hier war es kein kurze frist dauer, denn 30 stunden einer weg, und 30 stunden Rückfahrt....

 

Hier die Abkürzung für P. c 3 als Beispiel. = 3 par coup, oder per coups....

Zitat

VORWORT

 

Das Roulettespiel ist seinem Wesen und seiner Entwicklung nach von solch einer Komplexität, dass wir, selbst wenn wir innerhalb des engen Themas der mathematischen und praktischen Demonstration bleiben, dennoch vor einer Studie stehen, die als Schule vollständig betrachtet werden kann, wodurch wir verpflichtet sind, den Leser durch alles zu führen, als ob es sich um eine Wissenschaft oder, bescheidener, um ein Spiel wie Schach, Dame und bestimmte komplizierte Kartenspiele handeln würde, die alle mehr oder weniger eine gewisse Erfahrung erfordern langes Studium.

Es scheint, und das ist das Gefühl der meisten Menschen Wer das Spiel nur oberflächlich kennt, muss dazu in der Lage sein Sehen Sie, wie Sie die Lösung des Problems finden, indem Sie einen Weg angeben Spiel oder was wir ein „System“ nennen.

 

Tiefer Fehler.
Das Roulette Spiel und dreißig und vierzig sind Spiele von Kombinationen, deren Kenntnis nur dem Autor offenbart wurde das Ergebnis langjähriger Studien und ständiger Arbeit.
Es ist sicher, dass es sich um die Qualifikation „Glücksspiel“ handelt war die Ursache für das Scheitern vieler früherer Forschungen zu unseren, und ernsthafte Studien, die versucht wurden. — Wir von Liste der wenigen autorisierten Autoren, die zu diesem Thema geschrieben haben auf bemerkenswerte Weise.
Dieser Ausdruck „Glücksspiel“, der letztlich nichts bedeutet, scheint, immer im Kopf des Forschers, ein „Unbekanntes“ zu verbergen dass er den Durchbruch anstrebt, ohne auch nur den Hauch einer Chance auf Erfolg zu haben.
Und daraus resultieren zahlreiche Studien und Arbeiten zu probabilitäten „Möglichkeiten“, die in Demonstrationen immer unbedingt gelöst werden
eitel und nutzlos. Es bleibt jedoch sicher, dass alle ungefähr auf die gleiche Weise zu dem Schluss gekommen sind und dass einige ausgefüllt haben
große Bände zu sagen:
„Wir befürworten kein System, sind es aber dennoch » davon überzeugt mit einem „guten Angriff“ und einem sehr langsamen Schritt » als steigendenden, - gehen wir von einem Abstand von 40 Zügen (Equart)aus - wir spielen Einheit verdoppelt (paroli), - wir schaffen es zu gewinnen... »
Lassen Sie uns einen Moment über diesen Urzustand, „einen guten Angriff“, innehalten.
Kein Autor konnte jemals einen einzigen nennen; wenn es nicht allenfalls eine Präferenz für irgendjemanden ist; aber mit einer sehr relativen und wenig betonten Überzeugung. Es scheint, dass jeder das Gefühl hat, dass es existiert, aber niemand hat es gefunden, und das aus gutem Grund. Allerdings ist alles da.

Zu einem guten Angriff gehört eine feste Spielweise, die die Lücke begrenzt und genügend „Hits auf der Bank“ ermöglicht Kissen „Null“ und darüber hinaus. Ein solcher Angriff ist jedoch unbekannt auf dem Stand des aktuell erworbenen Wissens. Ganz gleich, um welchen Angriff es sich handelt, ob Sie den Sieger, den Zwischenzug, den Vorletzten oder den gegen die herausgekommen chance „Zwei“ usw. spielen möchten. (die Zahl der „Angriffe“ oder „Märsche“ ist unendlich), sie geschehen immer, ohne Hilfe, und führen zu irreduziblen Lücken, die selbst mit beträchtlichem Kapital nicht überwunden werden können. Beachten Sie, dass die Null ein/37 oder etwa 3 p c enthält. (3 p c= Per coups)
Was die Fortschritte angeht, ob schnell oder langsam, so ist klar, dass sie nur vorübergehende Illusionen hervorrufen und unweigerlich sinken können, was zur Absorption von Kapital führt, wie wichtig es auch sein mag.

Ein „Angriff“ mit den Bedingungen, die er erfüllen muss, bleibt also die einzige Lösung des Spiels. Das Kapital gibt keine Kraft und dieser ideale „Angriff“ existiert nicht, niemand hat ihn bis jetzt gefunden, es bliebe nichts, um die Lösung zu bestätigen des Spiels wurde erworben.
Der Beweis des oben Gesagten ist leicht zu führen. Sie wird das Thema sein unseres Kapitels 2.

 

Unser Kapitel 1 soll das Spiel demonstrieren, das Instrument der Gesetze, die seine Wirkung und seine Entwicklung bestimmen.
sowie mathematische Phänomene, auf denen wir Wir werden dabei unterstützt, diesen „idealen Angriff“ entdecken zu können.
mit deren Hilfe wir unfehlbar spielen; was wiederum bedeutet, dass es unmöglich ist, Kapital zu verlieren, sofern dies der Fall ist der durch den betreffenden „Angriff“ durchgeführten Operation angemessen ist.
Hier geht es darum, sich auf einen Punkt zu einigen, der notwendig ist klären und einen Gedanken unterstützen, den wir vor allem
zu konzentrieren.
Indem wir bekräftigen, dass wir diesen „Angriff“ gefunden haben, der die Lösung für das Roulettespiel und ähnliche Spiele darstellt, sagen wir: „Alles.“
sofort, dass wir das Ideal und die Wünsche des „Spielers“ nicht befriedigen können: schnell, viel, in einem moderaten Zeitraum zu gewinnen. Es gibt keine solche Sache.

 

Dies geschieht am Beispiel einer bestimmten Person, die in wenigen Stunden 50.000, 100.000 Franken oder mehr verdient will; aber er verliert die Tatsache aus den Augen, dass derselbe Spieler sie genauso schnell wieder verliert; und dass, kurz gesagt, kein auf diese Weise und durch Zufall erzielter Gewinn endgültig erworben bleiben kann. Er berücksichtigt nicht, dass die Bank, die in Wirklichkeit sein Gegner ist, von 10 Uhr morgens bis Mitternacht ununterbrochen spielt, und das an einer Reihe von Tischen, darunter Roulette und dreißig und vierzig, die je nach Jahreszeit variieren acht und zwanzig oder mehr Tische; dass es einen erheblichen Arbeitsaufwand bedeutet, die uns bekannte Zahl von Millionen pro Jahr verdienen zu können.
Der Spieler, der nur auf Gewinn aus ist, strebt nur nach Gewinn, ohne über die Ursachen nachzudenken, die ihn hervorbringen können. es berücksichtigt nicht den Verlust, der immer auf den durch Zufall (Glück oder Glück oder Barraka und anderen Frz. wörter) erworbenen Gewinn folgt.
Allerdings würden ihm die geringsten Überlegungen und einfachsten Berechnungen beweisen, dass seine Behauptungen, ebenso wie die seines Gegners, absolut verrückt und jenseits jeder Möglichkeit sind Realisierung. Nehmen wir zur Veranschaulichung an, dass das Kapital der Bank (einfache spekulative Schätzung) 60 Millionen beträgt und dass ihr Jahresgewinn die gleiche Summe erreicht.

 

Wie hoch wäre sein täglicher Gewinn und das Produkt seines Kapitals? 100% vs. pro Jahr oder 27 Cent p. c vs. pro Tag.
Dieses sehr bescheidene Ergebnis erreicht sie nur durch ständige Arbeit, mit allen Vorteilen, die ihr jeder zuschreibt; darunter null, wer als echter Produzent gilt. Hier ist die Wahrheit, sie ist nicht umstritten: 27 Cent p. c vs. seines Kapitals pro Tag.
Bieten Sie einem Spieler an, im gleichen Verhältnis zu gewinnen lächerlich erscheinen, und die Gewinne aus einem Kapital von 100.000 Franken
würde nicht ausreichen, um die von mehreren Personen geleistete Arbeit von 14 Stunden pro Tag zu bezahlen. Doch hier ist das scheinbare Produkt
des Kapitals der Bank. Nehmen wir jedoch an, dass diese Berechnung, die der Form nach wahr ist, inhaltlich nicht wahr ist. Dieses Kapital ist gewissermaßen nur repräsentativ. In Wirklichkeit braucht sie nie wieder auf den Rest ihres Kapitals zurückzugreifen, wenn sie jeden Morgen jeden Tisch mit dem Tageseinsatz ausgestattet hat, einer je nach Jahreszeit variierenden Summe zwischen 1 und 3 Millionen; wenn sie sich melden muss Wenn sie Geld an einem Tisch verliert, der verliert, könnte sie es von anderen Tischen nehmen, die gewinnen.

 

Gehen wir von einem Umsatz von vier Millionen aus (immer eine ungefähre Zahl), so würde das Ergebnis sein, dass dieses Kapital fünfzehnmal pro Jahr oder einmal im Quartal pro Monat verdoppelt würde. Was schon sehr schön ist. Aber vergessen wir nicht, dass dieses Ergebnis durch Arbeit hervorgebracht wird riesig, ununterbrochen und von mehreren hundert Mitarbeitern durchgeführt. Dasselbe Ergebnis (Verdoppelung eines Kapitals einmal im Quartal und im Monat), das durch die Arbeit von ein oder zwei Personen erzielt wurde, was im Vergleich zur Arbeit der Bank verschwindend gering ist, konnte nicht befriedigen der Spieler, über den wir oben gesprochen haben, auch mit diesem Vorteil dass die Bank keine Macht zu ihren Diensten hat
Kapital verdoppelt sich, vergrößert auch seine Einheit und schafft es, sich zu verdoppeln, verdreifachen, verzehnfachen Sie Ihren Gewinn. Der Spieler kann jedoch, wann immer er möchte, seine Einheit während des Gewinnens unbegrenzt weiterentwickeln, immer größer spielen und, wie wir gemeinhin sagen, den „Schneeball“ bilden.
Auch ist es nicht für den Spieler, dass wir diese Abhandlung veröffentlichen; dass wir die absolute Möglichkeit bieten, das Kapital mindestens jeden Monat zu verdoppeln; aber wir schreiben für den Spekulanten, Der ernsthafte Mann, der weiß, was er erreichen kann, der nichts durch Zufall verlangt, sondern die legitime Vergütung der Arbeit, die sich aus dem durch Studium und Erfahrung erworbenen Wissen ergibt.
Deshalb haben wir am Anfang gesagt, dass dies der Fall ist
Das Studium ist eine Schule, die man durchlaufen muss, um die Theorie, die Ökonomie und schließlich die Mechanismen oder Funktionsweisen zu verstehen.
Nachdem Sie das Wissen und die Überzeugung vom Wert erworben haben Diese verschiedenen Elemente werden wir nicht nur beim Roulette spielen können und mit dreißig und vierzig, aber überhaupt sogenannte Glücksspiele.
Mit den in dieser Studie erworbenen Erkenntnissen können wir wird in der Lage sein, alle Spiele zu analysieren und den für sie spezifischen Angriff zu finden erobern. Im weiteren Verlauf dieser Präsentation werden wir auf die Unterschiede eingehen
Mittel zum Spielen mit einem beliebigen Kapital, das mindestens 500 Franken und höchstens betragen kann, sehr wichtige Startkapitallinie aus dem Grund, dass die Schnell erworbene Vorteile ermöglichen eine Verdoppelung oder Steigerung teilweise geht das Gerät recht schnell kaputt. Wir sehen leicht, ohne uns Wir müssen dieses Thema vertiefen, bis wir zum Ende kommen von zwei oder drei Monaten, an der Spitze eines erheblich erhöhten Kapitals und im Verhältnis zu der Erhöhung, die wir der Einheit hätten geben können.

 

Wir kennen, wie jeder, der die Salons von Monte-Carlo besucht haben, eine bestimmte Anzahl von Menschen, die regelmäßig verdienen und drei-, vier-, fünfhundert Franken im Monat verdienen.
Vor einigen Jahren wurde dieser Kundenkreis auf rund fünfhundert geschätzt. Es muss heute wichtiger sein.
Seit etwa dreißig Jahren (vor dreißig Jahren hätte niemand daran gedacht, das Spiel zu markieren oder zu punkten) hat die Ausbildung der Spieler begonnen, und heute sieht man an den Monte-Carlo-Tischen fast alle Spieler mit Bleistift und Notizbuch in der Hand , notieren Sie die Quoten, die Sie nach und nach erhalten, entweder beim Roulette oder bei dreißig und vierzig. Manche haben es sogar vor sich Büroausstattung, die einer Person suggerieren würde.
Besuch der Spielhallen, sei es in Anwesenheit von Büro Mitarbeitern einer großen Finanzverwaltung. Andererseits gut Viele Spieler werfen verzweifelt oder bewusstlos ihr Geld weg wie verrückt auf dem Teppich.
Jeder versucht sich zu verteidigen, mit allen Mitteln der Fantasie Nation kann gebären.
Besonders seit der Verbreitung von Casinos, die eröffnet wurden, Fast überall, insbesondere in Belgien, hat sich diese Schule weiter verbreitet.
Der Belgier, der das Spiel im Allgemeinen ernst meint, arbeitet daran, ihn zu den Mittel zu finden der Verteidigung. Viele Ausländer kamen nach Belgien und
Wir glauben, dass der Einfluss des Spielers, ruhig und kalt, entstanden ist Fühlen Sie sich bei der Casino-Kundschaft wohl. Das hier ist immer das Gleiche,
man findet sie fast überall vor grünen Teppichen; im große Kreise wie die von Monte-Carlo und Ostende und in alle anderen, weniger wichtigen, aus den verschiedenen Städten von Belgien, und selbst in kleinen geheimen Kreisen finden wir sie so ziemlich überall.
In diesem Zusammenhang kann ich nicht genug betonen, dass es gefährlich ist Wer diese geheimen Häuser besucht, erlebt dort tausend unangenehme Überraschungen warten auf den Spieler. Es gibt nur ein Haus auf der Welt, in dem das Ob das Spiel korrekt und fair abläuft, liegt in der Verantwortung des Casinos Monte Carlo.
Jeder, der schon einmal in einem Casino war, hat das geschafft Bemerkung (wir haben sie schon hundert Mal gehört): „Ist es möglich?
so dumm spielen? Es ist dumm! » Und es ist sehr wahr; wir sehen was Manchmal manövrieren Spieler so ungeschickt, dass Wer das Spiel kennt, ist sofort begeistert.
Spielen Sie gleichzeitig Rot und Schwarz, von drei Dutzend, Säen Sie so viele Stücke auf den Teppich, dass möglichst viele davon vorhanden sind
Ich bin froh, dass einer der Wetten den Würfel nicht abdecken würde denke erledigt. Aus dieser Tatsache können wir logisch schließen, dass:
Wenn wir dumm spielen können, können wir dann weniger dumm besser spielen, gut, absolut gut und sicher gewinnen.
Diese Klientel, die gewinnt, von der wir oben sprechen, und die werden etwas verächtlich als „Menschen“ bezeichnet
Menschen, die ihren Lebensunterhalt mit Glücksspielen verdienen“, stellen einen sehr großen Anteil dieser Welt dar, wenn Besonderes von den Spielern. Sie sind auf jeden Fall Forscher. Sie kamen an Wind, durch Geduld, zu finden, ohne dass sie es tief im Inneren wissen Warum, ein etwas langsames Spiel, das kaum einen Unterschied macht und das im Übung lässt ihnen zu einem bestimmten Zeitpunkt ein paar Gewinnzüge übrig.
Sie sind damit zufrieden und hören auf. Sie wissen aus Erfahrung, dass in Weiterhin würden diese Einheiten zur Bank zurückkehren. Von dort noch einmal das Klischee: „Mit einem Wenigen muss man sich zu begnügen wissen“, und mit diesem Wenigen, wäre es das nicht als zwei oder drei Einheiten, ist enorm, denn diese Einheiten können 5, 10, 20 und bis zu 6000 Franken betragen.
Warum, so wird man sagen, spielen diese Spieler nicht größer? Enigma schwer zu erklären und doch verständlich. Diese Spieler, die kein absolutes Spiel zu ihren Diensten haben, glauben, dass sie alles schulden Sie halten sich an ihre niedrigen Standards und trauen sich nicht, darüber hinauszugehen
gab in der Praxis ein Ergebnis; Das ist weise, und zwar auf diese Weise de Voir bestätigt absolut, dass sie nichts von Temperament haben
Das Gefühl des Spielers, der viel, schnell und immer gewinnen möchte. Es ist ihrem Temperament, dass sie ihren Erfolg verdanken, der in Wirklichkeit
sehr schön, da sie drei- bis viertausend Franken pro Jahr verdienen mit sehr wenig Kapital.
Wir kannten persönlich einen Haushalt; die Frau allein spielte. Mittags setzte sie sich hin, um vier uhr schlag stand sie auf, ihre Arbeit war erledigt. Sie spielte immer das gleiche Spiel mit der Einheit von 5 Francs und erst nach fünf Jahren zogen sie sich zurück, da sie erkannten, welches Vermögen sie zu erobern beschlossen hatten. Er ist das beste Beispiel für Weisheit und Beharrlichkeit, das wir je kennengelernt haben.

 

Es ist neben hundert anderen auch ein Beweis dafür, dass die Monte-Carlo-Administration die Spieler, die vollkommen gewinnen, in Ruhe lässt und nur die falschen oder unehrlichen Spieler aus ihren Salons wirft, die sich dann als Opfer ausgeben und unterstellen, ja sogar bestätigen, dass der Grund dafür Ihre Ächtung ist die Angst, die die Bank vor ihrem Spiel gehabt hätte.
Lassen Sie uns abschließend sagen, dass wir uns nicht vorstellen dürfen, dass wir, nachdem wir diese Abhandlung schnell durchgelesen haben, anfangen können, mit den Vorteilen zu spielen, die wir verkünden. Nein, um dieses Ergebnis zu erreichen, müssen wir unsere Theorien gründlich studieren und verstehen; Dann üben Sie, machen Sie Übungen und wagen Sie sich erst an das Spiel heran, nachdem Sie mindestens einen oder mehrere Monate an einem Monte-Carlo-Tisch verbracht haben.
Es ist wichtig, dass diese Studien an seriösen Dokumenten durchgeführt werden, also an Büros in Monte-Carlo und nicht an Basar-Roulettes.
Es kommt immer vor, dass Leute, die ihre Erfahrungen mit diesen Junk-Roulettes und speziellen kleinen Gazetten gemacht haben, zu Hause ständig gewonnen haben, mit ihrem System an den Monte-Carlo-Tischen ankommen und manchmal den ersten Tag auslassen.
Die Casino „Revue de Monte-Carlo“ (das grüne Blatt), die einzigen, die nach öffentlichem Wissen als korrekt anerkannt sind, bringen ans Licht
Schutz vor dieser Gefahr. Durch Experimente, deren Ergebnisse die Theorie bestätigen müssen, werden wir zu einer wesentlichen Überzeugung gelangen, um eine korrekte Ausführung sicherzustellen, frei von der Gefahr, die durch Unentschlossenheit, Zweifel und darüber hinaus erwartete Abweichungen entsteht.
Nur durch ein Experiment, das ununterbrochen mit 10.000 bis 15.000 kugeln durchgeführt wurde, konnten wir den größten Profi-Table-Unterschied beobachten, zu dem das verwendete Manöver führen kann. Bei einer wichtigen Operation, von der wir zu Recht die besten Ergebnisse erwarten können, muss man zugeben, dass sie unter Umständen einige Stunden dauern kann; Daraus folgt, dass wir zugeben müssen, dass eine einzelne Person nicht in der Lage ist, diese Arbeit auszuführen; Daher ist ein Verein oder zumindest die Mithilfe eines Mitarbeiters erforderlich. Der Croupier bleibt nur eine Dreiviertelstunde im Dienst.
Wofür ? Denn die Erfahrung hat mehr als deutlich gezeigt, dass diese besondere Arbeit eine solch anhaltende und fesselnde Aufmerksamkeit erfordert. dass der Bediener aufgrund der daraus resultierenden Ermüdung nicht mehr in der Lage ist, fehlerfrei zu bleiben, selbst wenn er schwerwiegende Fehler begeht.
Der Croupier hat kein Interesse daran, zu verlieren oder zu gewinnen. 
Also für den Spieler, der mit seinem Geld manövriert und sieht, wie es in einer unaufhörlichen Bewegung verschwindet und zurückkommt? Es endet
indem es auf die Nerven und den Magen einen so starken und schmerzhaften Eindruck ausübt, dass es den Spieler in eine solche körperliche Unterlegenheit versetzt, dass er gezwungen ist, das Spiel abzubrechen und die Summe, um die es in diesem Moment geht, auf dem Tisch liegen lässt.
Wenn er trotz dieser Nervosität beharrlich weiterspielt, hat er keine Fehler gemacht, die zu den katastrophalsten Folgen führen können.
Aus unserer Sicht ist es daher notwendig, ein Glücksspielgeschäft nur dann durchzuführen, wenn alle erforderlichen Bedingungen erfüllt sind, nämlich:

 

— 14--

1) Kennen Sie Ihr Spiel gut, haben Sie ausreichend Übungen durchgeführt, um sich vor Fehlern bei der Ausführung zu schützen;

 

2) Sie müssen über ein Kapital verfügen, das mindestens vier- oder fünfmal größer ist als die größte Überziehungslücke, die während der vorbereitenden Experimente festgestellt wurde.

 

3) Machen Sie ein Spiel nur mit der Gewissheit, dass Sie die Aufgabe ohne körperliche Erschöpfung oder Ähnliches bewältigen können
ersetzt werden können.

 

4) Seien Sie gelassen genug, um sich nicht von einem momentanen Spiel irritieren zu lassen, das zu einem Hin und Her der Wetten führt und Ungeduld provoziert, oder von einer Abweichung, die zwar erwartet, aber nicht weniger beunruhigend ist. Wir haben nicht immer die Kontrolle über uns selbst; Wenn man sich nicht ruhig fühlt, muss man sich enthalten, denn dann ist einem eine echte Katastrophe vorbestimmt.
Das müssen wir noch sagen; Die Lösung des Spiels besteht nicht, wie allgemein angenommen wird, in einem Manöver zur Verringerung der Unterschiede, in den finanziellen Kombinationen, Fortschritten oder Steigerungen, von denen wir hoffen, ein wirksames Ergebnis zu erzielen.

Das ist ein schwerwiegender Fehler. Alle Autoren (ich spreche von den Klassikern zu diesem Thema) beweisen, dass kein noch so großes Kapital die Lücken im Spiel schließen und schließen kann.
Es ist auch unsere unveränderliche Überzeugung; Wäre es anders, wäre Kapital eingeflossen und Roulette gäbe es nicht mehr.
In Wirklichkeit gibt es nur noch eine Tatsache, die diese Lösung beinhaltet:
es ist die mathematische Reduzierung der Unterschiede, indem man sie wieder zusammenbringt
Grad, bei dem ein Manöver, selbst bei gleicher Masse, sicherlich einen Vorteil bringt, nicht auf prekäre oder vorübergehende Weise, sondern auf konstante Weise.
Da dies gegeben und im weiteren Verlauf dieser Studie bewiesen ist,
Die Finanzen greifen nur relativ und völlig nebensächlich ein. Der Gewinn wird proportional zum Wert der Einheit sein, die als Grundlage für den Betrieb diente. Zusammenfassend besteht die Lösung darin: Stellen Sie sicher, dass Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt einen Zug mehr gewinnen als Ihr Gegner – die Bank. Dies ist bei allen Spielen der Fall; Zu Schach spielen wir eine Stunde, zwei Stunden oder sogar mehrere Tage (es ist so).
(was bei Großmeistern das ist der Fall für sie), um ein Spiel zu gewinnen.
Hier können Sie, wie beim Roulette, von vorne beginnen und zum Gleichen gelangen Ergebnis, wenn wir uns wie gewisse Meister die nötige Kraft angeeignet haben die unbesiegbar geworden sind.
Das ist unser Fall. Als Ergebnis unserer Arbeit kamen wir zu der Gewissheit, dass wir mehr Gewinnzüge als Verlustzüge hatten, und zwar nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt und zufällig, sondern konsequent.

Wir manövrieren methodisch und sogar mechanisch und verlassen uns dabei auf die Naturgesetze, die wir entdeckt haben und deren Entstehung und Anwendung wir im Folgenden erläutern.

Nun, hier musste ich Ihnen dieses Vorwort hinterlassen, weil es viele Dinge erklärt, die für einige trivial sind, für andere jedoch wissen, was sie damit anfangen sollen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

- 15 -
ERSTES KAPITEL.

Analyse des Roulette Kessel

Jede der Zahlen, die scheinbar zufällig in den Zylinder geworfen werden, nimmt dagegen einen bestimmten und unbeweglichen Platz ein. Zero hat seine spezielle Box.
In der aufeinanderfolgenden Reihenfolge der Zahlen finden wir die Zahlen von 1 bis 9, von 12 bis 18, von 19 bis 28 und von 30 bis 36, abwechselnd farbig, schwarz, rot; im Gegenteil: 10 und 11 sind schwarz, 18 und 19 sind rot und 28 und 29 sind schwarz.

 

Wofür ?
Denn der Autor (Blaise Pascal) wollte kein Glücksspiel, sondern ein Gleichgewichtsspiel etablieren.
Das Problem ist wissenschaftlich gelöst und die Einzel- oder Mehrfachchancen lassen weder dem Bankier noch dem Spieler den Hauch von Glück. Um dies zu demonstrieren, reicht es aus, eine Linie zu zeichnen, die den Zylinder in zwei gleiche Teile teilt, wobei der Mittelpunkt oder Mittelpunkt von Null als Ausgangspunkt genommen wird und zwischen 5 und 10 endet.
Wir haben dann auf jeder Seite 18 Zahlen plus die halbe Null.
Um die Demonstration klarer zu machen, haben wir diese Zahlen in numerischer Reihenfolge angeordnet. Es wird für den Leser leicht sein, zu betrügen
Überprüfen Sie ihre Genauigkeit im Zylinder unten.

— 16 —

Um die folgende Tabelle nicht zu komplizieren, bitten wir den Leser, Folgendes aus erster Hand zu sehen:
Auf jeder Seite gibt es für einfache Chancen:
9 rot und 9 schwarz;
9 gerade und 9 ungerade;
9 Pässe und 9 Manque.
Für mehrere Chancen:
Das Dutzend:
Jeweils 6 Nummern auf jeder Seite.
Für die Sixain:
Jeweils 3 Nummern rechts und links; Dies wird in seinen elf Positionen berücksichtigt, 1 bis 6, 11 bis 9 usw.
Wir berechnen die Spalten, die vollständige Transversale (3 Zahlen)
sowie die Quadrate und die Pferde in der Tabelle, die wir später präsentieren.
Wir möchten den Leser auch bitten, unter diesen beiden letzten Chancen aus erster Hand diejenigen zu beachten, die ausgeglichen sind und die wir nicht in diese Tabelle aufnehmen.
Bei denen, bei denen das nicht der Fall ist, entdecken wir die Unterbrechung des anfänglichen Prozesses, die einzige Unregelmäßigkeit. Es wird dadurch abgeschwächt, korrigiert, dass dieser Punkt außen auf beiden Seiten genau gleich ist und somit immer noch ein jeweiliges Gleichgewicht darstellt.
Wir stehen also vor einem ausgewogenen, perfekt ausgewogenen Instrument oder „Spiel“, wie es vom Autor entworfen und beabsichtigt wurde. Es ist zu beachten, dass Null in Bezug auf jede der Chancen eine neutrale Position einnimmt, zuschlägt, nicht auf einer Seite oder eines Teils des Spiels, sondern im Ganzen und hat daher keinen Einfluss auf das Gleichgewicht.
Am Ende dieses Kapitels werden wir eine praktische Demonstration der Tatsache liefern, dass der Autor gezwungen war, die intermittierende Reihenfolge der Farben umzukehren, um jede Zahl an der Stelle zu platzieren, die sie einnimmt und die ihr mathematisch zugeordnet ist.
Alle Vorstellungen der Forscher sind zusammengebrochen und gescheitert, was zu einem „Gleichgewicht“, Verlusten und Gewinnen führte, die immer zu diesem Ergebnis führten. Wir stecken in einem Teufelskreis fest, aus dem es unmöglich scheint, auszubrechen. Um dieses Spiel, das wir heute vollständig kennen, zu überwinden, war es notwendig, dieses Gleichgewicht zu durchbrechen und Strömungen zu erzeugen, in denen die Bewegungen oder Figuren nicht mehr im Gleichgewicht waren.
Dies ist das Ergebnis, das wir erreicht haben, und die Wirtschaft, die wir im Rahmen dieses Vertrags weiterentwickeln.

Also hier von dem Vertrag, dies ist dann der nach Blaise Pascal.

 

Zitat

— 19 —

KAPITEL II

Um den Wahnsinn der Systeme zu beweisen (ein Ausdruck, dessen Bedeutung jeder kennt), greifen wir auf die Figuren des Spiels zurück.
Die figuren 2, 3, 4 usw.
Figur 2 hat 4 Formen. (eher heute kennen wir es mit Möglichkeiten)
Das von 3 hat 8
Das von 4, 16 usw.
Sie multiplizieren sich mit 2, jedes Mal, wenn wir sie um eins Punkt erhöhen. Wir glauben, dass es nützlich ist, die praktische Methode dafür anzugeben
Stellen Sie diese Zahlen fest.
Sie ist einfach.
Wir stellen die erste Figur dar, die Quelle aller anderen, und wir haben Figur 1.

Meine Zahlen = kode für Rot oder Schwarz.

S1 oder R2

1et2.png.b1d5b51c06c8ac721a7f6b542985b1e7.png

Also Oberen Figur 1 Schwarz Entweder S oder Rot = R

und unten, ist dan die 2. mit alle 2*2 Möglichkeiten. (und ab hier codiert der Buch author Théo die Möglichkeiten)

Entweder kann S-S = 1-1 (Serie)  oder die Intermitenz S-R =1-2 und mit der erste Herausgekommen Rote Farbe, Also R-S = 2-1 oder R-R = 2-2

Später der Buch Author Théo, wird nur die Ziffern code Benutzen. (Bitte kein alphabet code schreiben, denn hier die limit sind 26 Möglichkeiten für eine Chance Farbe). Also nicht Geeignet für die 32 und mehr Möglichkeiten von eine Chancen einzutragen. Und sie mit Anderen code sowie Enigma benutzen, oder noch Schwieriger, also hier nicht Vergessen, diese code muss der spieler oder sein Asistant gut kennen, um gleich zu wissen, welche Chancen zu spielen sind, in minimal zeit, ohne Warte zeit, um zu Berechnen welche ist der nächste code....3-4.png.264902a03dc488ff3cdd5ad06c474c19.png

 

Und hier kommen dann die 3. und 4. Figur

 

Denn später das system sieht dann so aus, und sie Benötigen alle code gleich auswendig zu kennen.

1971684368_Fertigesystemtho.png.08b0c05472203ec1547086ad16b95f12.png

 

Später werde ich auf diese seite mehr schreiben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Und weiter noch Chris, Du als Franzose sowie ich, also der namen Napoleon, soll dier auch etwas sagen?!

Aber hier handelt es sich um dem Neffe von dem Kaiser, also sein Vater bruder von dem Kaiser, so er Eiratete kein adlige famillie, so wurde weiter noch Geld an sein Vater Gegeben, und Er, sowie der Kaiser das Roulette spiel Verbotten hatte in Frankreich, Ging seinen Neffe in den Casino von Bad Homburg.

Er spielte also hier roulette, und Verlohr ein menge Geld, in den Ersten Tage, aber er hatte noch ausreichendes Finanzen dabei, 4 tage später ist der von dem Casino gegangen. François Blancs der Besitzer von dem Casino, benötigte Geld zu bogen wo er finden konnte......

Also hier ging Napoleon neffe, mit welche zahl von Gewinne er Gewann??? nicht angesagt, aber er hatte immer Flach Maximal tischlimit gespielt, so ohne progression. Also hier zu diese Zeit, Frankreich Verbot bis zu dem jahr 1900, Gab es nur Deutschland, oder Monaco spielbanken für die Frz. Spieler, oder dann sowie der Spanier, Spielen in Illegaler Spielbanken in Paris, und dann nach Bad homburg Spielen.

https://blog.bodog.com/charles-lucien-bonaparte/

Portugiesische Sprache, benutze bitte translator über Bonaparte neffe mehr zu lesen.

 

So mit Flachen Satz, hier benötigt mann nur abzuwarten, dass die Glücksträne kommt. So ob 2-5 tage Verlusst, hier benötigt dann weiter der spieler die gleiche anzahl von tage Gewinn, um die Verlusste auf Gleichtand zu bringen, und mit weitere stunden, ja bearbeitet ja das glück, der rest von unsere Gewinne.

Aber nicht Vergessen, der spieler, muss auch nicht eine zu große hofnung abzuwarten.

 

Und mit einem Flachenspiel satz, also hier benötigt der Spieler fiehl weniger Geld kapital, je nach seine Sätze, und sowie in einem Tagespiel keine mehr als 20-30 Verlusste geben kann, denn ja, auf einen ganzen abend, entweder 2/3 Verlust, oder 50/50 also mit 5-7 Equart zwischen den zwei chancen herauskommen wird.

Also ja 2/3 sowie 10 oder 15 x Satz zu verlieren, ist kein großer Verlußt denn wir haben ausreichender kapital, mehre tage zu spiele zu können, um abzuwarten, das die chance wiederkommt.

Ja klaro auch, Tagespiel ist nicht gleich in Equart, was in einem Abend sich bilden kann, hier ja mit 50 Verlusste, hier muss man schon stopper oder rote ampeln, festlegen, um diese zeit nicht zu spielen.

Und wieder wenn es grüne ampeln gibt, wieder spielen.

 

Der Casino von Monaco, hier in den jahre 1850-1860, vor ankunft von Blancs, hier er wurde bekannt als Selbstmord casino. Denn diejeniegen wo Verlohren haben, sie haben selbst mord Begannen, also ja auf dem Friedhof von Monaco-Monte carlo. Findet man eine hohe anzahl von diese personnen.

Ich persönlich, denke, ja diese haben oder waren ungeduldig, so haben sie sätze mit progressionen Geführt.

Also es ist ja auch gut bekannt, nur mit dem Geldgewinn von der Bank spielen. Also ja hier kann man paroli, oder andere Progressionen spielen. (mais pas en perte, pour rattraper la pièce que on a perdu).

 

Wenn es bei dier selbst noch nie Geschah, also ich ja hatte schon ein solche paroli auf Gewinn Gespielt und maximal tischlimit ereicht. Also hier bin ich mir nicht mehr ganz sicher, mit welchem betrag ich in Verlusste hatte, ob es 40-50 Stk. gewessen waren, aber diese kleine summe verlusst, diese war bald in Gewinn transformiert.

Hier bei maximale Tischlimit, halte ich meine Augen fest zu mit meine Hände, und wo ich gewann, tja hier mein meisterglück, mit einem Coucou schrei!!!! 

bearbeitet von gerard
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

1,000 FRANCS DE CAPITAL
FRAIS DE VOYAGE COMPRIS
ROULETTE & TRENTE-ET-QUARANTE

1 MILLION EN SIX MOIS

PAR UN JOUEUR HEUREUX

Les zéros vaincus !

La fortune assurée pour tous les joueurs

Le Roi des Systemes

PARIS
E. LACHAUD
Libraire-Editeur, 4, place du Théâtre-Français
1869

Also aus dem Jahr 1869, hier war es so Gespielt, in diesen jahren. So 1000 Franken, ist gültig, für die Fahrkosten + hotel übernachtung + Spiel,

und hier wird es angesagt, 1 Million Gewinn in 6 monate.

(Hier handelt es sich um ein spiel auf plein nummern, und zu diese Zeit, in Frankreich gab Napoleon (hier war es Napoleon der III)verbot befehl Roulette zu spielen.)

So wird Von Bad Homburg Gesprochen für die herausgekommenen Zahlen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 5.1.2024 um 21:15 schrieb gerard:

es geht weiter!!

Und salut Chris, ja ich werde dier später antworten. Denn ich war bereit meine Arbeit über die Vollständige Vorwort, zu senden, und meine Hund rennte auf mein computer, wo die Festplatte sich von seinem platz Rückte. Also zum güten glück, das dieses forum ein teil Gespeichert hatte, so Muss ich wieder von der Letzte seite von dem Vorwort Neu Anfangen.

Das hat sein gutes, denn ich wollte gerade schreiben: Ja, wir alten Füchse, wir kannten bereits alle möglichen Kombinationen, aber aber, oh ja, ich war erstaunt über die Bedeutung dieses Systems, die mir unbekannt war. Also 1875, Sextius, schrieb nur ein paar ideen vor, und hier, in dem jahr 1910 (35 jahre später) bemerkt man gleich das ein Mathematiker hinten drann ist.

Also Abwarten danke.

Und in dem jahr 1875, nach sextius Eine Zug fahrt von Paris bis Monte-carlo, dauerte 30 Stunden. Also ja zu diesen zeiten, nur leute wo eine Firma hatten, konnten zu dem Kasino fahren, denn naher war noch die übernachtung, also Hotel Nacht, so lange das der spieler seine Aufenthalt in dem Casino brachte.

Denn hier war es kein kurze frist dauer, denn 30 stunden einer weg, und 30 stunden Rückfahrt....

 

Hier die Abkürzung für P. c 3 als Beispiel. = 3 par coup, oder per coups....

Nun, hier musste ich Ihnen dieses Vorwort hinterlassen, weil es viele Dinge erklärt, die für einige trivial sind, für andere jedoch wissen, was sie damit anfangen sollen.

Salut Gérard,

Vielen Dank für deine Ausführungen und viele Grüße ins Elsass.

 

Chris

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb gerard:

Hier handelt es sich um ein spiel auf plein nummern,

 

In der von mir durchgearbeiteten Glücksspielliteratur von 1880-1970 gab es 2 oder 3 Berichte über Ausländer,

die das Casino in Monaco um hohe Summen erleichterten.

Ein Engländer gewann eine Million Goldfrancs und weil die Casinoleitung wusste, dass er während seines

mehrwöchigen Aufenthaltes eine Liason hatte, machten sie die Dame ausfindig und schickten sie nach England,

um den Spieler zu einem erneuten Besuch in Monaco zu überreden. Er kam auch tatsächlich mit der Dame zurück

und nahm dem Casino eine weitere Million ab.

Der Autor des Berichtes vermutete, dass Kesselfehler das Geheimnis des Erfolges waren, weil der Gewinner

umfangreiche Aufzeichnungen gemacht hatte.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zitat

HINGABE

Zu den Zerstörten des Evas

ZU DEN ANREICHERN DES NÄCHSTEN MORGEN

................................

Der Graf von X***, der das Spielerhandbuch (Guide du joueur) erstellt hat, oder Glück, das durch Berechnung überwunden wird (so sagt er), ist
vielleicht derjenige, der dem am nächsten an die Wahrheit zukam ; weil er von einem guten Prinzip ausging, aber ohne Vervollständige es, und da ist sein Fehler.


Die Systeme des Grafen von X*** sind: Die zerlegte Achtel, die Wiederherstellung des Gleichgewichts, die Reife der Chancen und die Minute.
Alle sind Spielbar, aber keiner von ihnen ist es schlüssig; Wir werden es durch Kämpfen demonstrieren energisch seine Art, die Zahlen zu spielen
steht völlig im Widerspruch zu unseren Theorien.


Hier finden Sie die Grundlagen des gesamten Systems. die Zählung
von dem Herr der Graf von X***, Basen, die er pompös mit dem Namen schmückt
Aphorismen ernant:
Zufall ist das wahrscheinliche Ergebnis einer Ursache ignoriert. – Die Vergangenheit ist für ihn die Grundlage der Zukunft.
Wie alles, was bekannt ist, ist es der Zufall unterliegen den Gesetzen des Gleichgewichts.
In einer bestimmten Zeit gibt es zwei einfache Chancen, d.h. Rot und Schwarz werden mehrere Male im gleichgewicht herauskommen.
.................................

— 39 —

Widerlegung alter Systeme

Das heißt, im Kampf gegen die alten Systeme sagen alle, die bisher veröffentlicht wurden, Wir haben erklärt, dass es sich um einen Systemgebrauch essentiell handelt.
Diese Aussage sollte nicht wörtlich genommen werden, sondern vielmehr sollte das Wortsystem in seiner vollen Bedeutung ausgeschöpft werden, indem dieses Wort auf irgendeine Operation oder Regelung angewendet wird.
Unsicherheit und Zögern sind die beiden größten Feinde des Spielers, der im Allgemeinen sehr vorsichtig ist, wenn es um Gewinne geht, die er um jeden Preis behalten möchte, und die sich im Verlust, oft nur um eine relativ kleine Summe zurückzugewinnen, von verrückter Kühnheit und Verschwendung zeigen.
Der gute Spieler tut genau das Gegenteil: Er versteht es, den Moment zu nutzen, die Gelegenheit zu opfern und eine Viertelstunde Glück in Minuten zu verwandeln, die so fruchtbar sind, dass sie ihm mehr bringen, als die Stunden der Niederlage ihm genommen haben; Mit einem Wort, er versteht es, sein Glück auf die Probe zu stellen, das Tempo des Spiels zu erfassen und alle seine Vorteile zu nutzen.
Ein übernommener Ansatz ermöglicht es Ihnen, diesem schwierigen Verhalten im Spiel zu folgen, und die erste Voraussetzung, um nicht völlig davon abzuweichen, besteht darin, die fatale Falle, auf die wir oben hingewiesen haben, zu vermeiden, indem Sie den Verlust vorher begrenzen.
Jede Regel oder jedes Verfahren, also jedes System, verschafft Ihnen diesen Vorteil.
Betrachten wir nun die Systeme des Grafen von
Die zerlegte Achtel ist die attraktivste von allen, basiert aber auf einer Figur aus Rot- und Schwarztönen. Solange auf die Acht nicht unmittelbar eine weitere, identisch ähnliche Figur folgt, haben Sie gewonnen. Nun kommen alle Figuren vor, da auf die rechte Figur, die Serie von acht Zügen, die seltenste dieser Art, manchmal eine weitere, völlig identische Serie folgt.
Die Wiederherstellung des Gleichgewichts ist zu schwierig zu spielen und erfordert ein Fingerspitzengefühl, das nur durch langes Üben erworben werden kann und darüber hinaus nur viel zu geringe Vorteile bringen kann.
Die Reife der Chancen ist noch unpraktischer. Wer wird 293 Züge oder coups  warten müssen, um zu spielen? Eine auf diese Weise auf mathematische Wahrscheinlichkeiten angewendete Berechnung wird zum reinen Wahnsinn.
Der Graf von X*** bekräftigt die Unfehlbarkeit dieses Systems; er sollte vielmehr seinen unmöglichen Nutzen bekräftigen.
Es bleibt der Moment, in dem wir ständig fünf aussetzen, um einen zu gewinnen. Wir werden diesen kindischen Marsch nicht einmal diskutieren, da seine Grundlage ihn von sich aus verurteilt.
Herr Martin, der berühmte Croupier aus Baden, der dieses Jahr in Versailles starb und mit dem der Autor dieses Buches oft lange Gespräche über das Spiel führte, ging bei seiner Einschätzung der Art und Weise, wie Spieler es zu tun hatten, von drei Grundprinzipien aus .

 

1° Machen Sie einen Spaziergang;
2° Setzen Sie ein wenig aus, um viel zu gewinnen, das heißt, streichen Sie die zeros, während Sie so wenig Zeit wie möglich auf der Matte bleiben; und schlussendlich :
3° Nehmen Sie die kurze Martingal an, bei dem Sie nicht eine große Summe einsetzen müssen, um einen begrenzten Gewinn zu erzielen.
— 42 —
In seinem System der zerlegten Achtel predigt Ihnen der Graf von X***, 1.280 Francs auszugeben, um hundert Sous zu verdienen. Dies ist lächerlich. Sein Doppelmarsch ist absurd, wie alle Märsche, die auf dem gleichen Prinzip basieren.
Unser System, der König der Systeme, das wir vorstellen werden, basiert vollständig auf Logik, dem Einfluss des vom Croupier ausgehenden Glücks und schließlich der Rationalität des darüber hinausgehenden Gewinnbetrags immer viel, was aufgedeckt wird, und ergibt folglich bei einer geringeren Anzahl von Gewinnzügen einen Betrag, der genauso groß ist wie der, der bei einer größeren Serie von Verlustzügen entsteht.

— 45 —

DER KÖNIG DER SYSTEME

DIE DOMINANTEN ACHT (Heutzutage das wort Dominant = Favorit)

Der König der Systeme besteht darin, dem Glück des Croupiers, also der Bank, zu folgen und sich ihm bei einem kurzen Martingal von 7 oder 8 Zügen anzuschließen.

 

Gespielt wird beim Roulette.
Angenommen, Sie bemerken beim Verfolgen der Partie die folgende Größe (Seite 46), die Größe von fünfzig Zügen (coups), die der Autor dieses Buches in Hombourg notiert hat.
Diese Größe markieren Sie entsprechend dem Modell auf Seite 47 auf einer Spezialkarte.
Sie werden bald feststellen, dass die acht dominanten Zahlen sind: 8, 10, 15, 17, 20, 23, 30, 35.
(Siehe Seite 48 für den Rest der Demonstration.)
— 46 —
Als Beispiel nehmen wir eine Größe von fünfzig Schüssen, die in Hombourg aufgezeichnet wurden und in der folgenden Reihenfolge stattfanden:

50numeroshomburg.png.68223724ed9822889e32c3e954a790d0.png

Und hier kommt das Bild von der Seite 47, Hier habe ich sie in meine Tabelle Eingetragen, so hier also 0 und 00 roulette (Aka Amerikanische roulette).

50numeroshomburg_a.png.c208f1f99ad9cef027d6a1619a2dd06b.png

(Ich selbst in der Zeit wo ich noch in die Casino ging, kannte ich ein Deutsche Spieler, wo mir sowas ähnliches Gezeigt hat, wo er spielte. Kennen gelernt durch unsere Mitglieder Freund Bernard).

 

— 48 —
Die acht dominanten Zahlen reduzieren dann die
Roulette-Tisch in der Abbildung unten, einschließlich
Wir haben andere ausgeschlossen, um unser zu machen
klarere Demonstration.  

8domin.png.238733b6f0326f347e4b0a181cd805a7.png

Beachten wir auch, dass auf der linken Seite die Box von
das mittlere Dutzend ist auch allein angegeben.

— 49 —

Dann, nachdem Sie Ihr Kapital in sieben Massen aufgeteilt haben,
zwei von 40 Franken,

zwei von 80,

einer von 120,

einer von 160

und schließlich der letzte von 240 Franken, sagen Sie Ziel ist es, dass jede dieser Massen acht Portionen hat
Sie platzieren nacheinander 5, 10, 15, 20 und 25 Franken auf die dominante Acht auf einmal.
Das Glück des Croupier führte zur Wiederholung dieser Zahlen, zwei oder drei davon
werden wiederherauskommen und Ihnen einen Gewinn von vier bescheren bei sechshundert Franken.
Wiederholen Sie diesen Vorgang dreimal im Tag und Sie haben durchschnittlich 1.500 Franken Gewinn pro Tag. Am Ende des zehnten Tages werden Sie 15.000 haben.
Franken, und dann können Sie auf den Profi verzichten
Fortschritt von Seite 50, um den des zu übernehmen
Seite 51, wodurch Sie zwischen 4 und 5.000 Franken pro Tag bekommen
oder 135.000 Franken pro Monat.

— 52--

Die Wartezeit beträgt eine Stunde und eine Viertelstunde spielzeit.
An der Spitze des kapital können Sie Markierungen nehmen und die Sitzungen erhöhen, wodurch Sie die Million in noch kürzerer Zeit als angegeben erreichen können.
—Aber werde ich nie springen? Du wirst es mir sagen. (heutzutage = Verlieren)
Es liegt mir fern, Sie in diesen fatalen Irrtum zu verleiten.

—Ja, Sie werden springen, aber selten, und wenn Sie nicht innerhalb der ersten beiden Tage springen, ist der volle Erfolg sicher.
Hüten Sie sich nur vor der Sturheit, lassen Sie die schlechte Gewinn passieren. Auf einen schlechten Tag folgt fast immer ein sehr erfolgreicher Tag.
Mit einem Wort, haben Sie Verhalten und Fingerspitzengefühl.

Manchmal wird die Dominante nur bei fünf oder sechs Zahlen angezeigt. Beschränken Sie Ihr Spiel in diesem Fall auf diese Grenzen, Ihre Gewinne werden noch beträchtlicher sein.
Wenn eine Zahl neu auftaucht, spielen Sie sie wie die anderen weiter und laden Sie sie aufgrund der Gewinne auf, die Sie bereits erzielt haben.

— 53 —
Die Wiederholung der Zahl, die so außergewöhnlich erscheint, kommt sehr häufig vor.
Im Seitenformat 46 erschienen zweimal hintereinander die zahlen zehn und zwanzig. Der Autor dieses Buches hatte sie jeweils um einen Louis erhöht, was ihm einen Kapitalgewinn von 1.400 Franken bescherte.
Wenn ein Dutzend die zu spielenden Zahlen vollständig dominiert ist, wie im Beispiel auf Seite 48, ist es sinnvoll, es ebenfalls zu laden.
So haben Sie eine doppelte Ernte.

Pfiiiiiii. Ja so spielte es nicht sowie hier mein Deutscher Freund.

und hier 

Zitat

Sie platzieren nacheinander 5, 10, 15, 20 und 25 Franken

Wen man heutzutage dies auf € umwandelt, wenn 2€ minimal sind = 72€ maximal tisch limit auf Plein Zahlen.

Denn bei der Zweite stuffe, hier kommen gleich als Letzter höchste Satz auf 100 auf 1. Favorite und 75 auf die 2. Favorite Zahlen.

 

Also so nein, nicht mit den Regeln von heutzutage, also bei Stuffe 1, Benötigt man ein spiel kapital von 760, und in der Zweite Stuffe, über 3000.

Aber eher dann ja sowie mein Freund es spielt: 1€ ; 2€ ; 3€; 4€ und 5€.

Also 5fach wenieger satz und 5 facher wenieger Gewinne, wo hier eingetragen sind. Also die 135 000/ monat /5 = 27 000€.

und die 760 Franken erste progressions stuffe /5 = 152€.

Also ja ich denke schon mit 3x35 = 105€, also ja hier muss der spieler, wenn er mehrmals Verlusst hat, schon mehrmals 152€ als Spielkapital zu Verfügung haben. 

Und ja schon, es sind Favoriten, aber ich selbst wo mein Freund dies spielte, also kamen schon 10-12 zahlen heraus, und er nahm alle mit, und hier wird es schon angesagt als warnung, die schlechte Gewinne auf der Seiten lassen, also rote Ampel Sogar bis ein Nächste tag, in dem fall dass der Ganze abend miserable ist als Ergebniss, so dass zu große menge von Zahlen als Favorite......

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja Servus Sachse!

Tja Bonaparte also neffe von dem Frz. Kaiser Napoleon III,er In Bad Homburg, mit maximale Tischlimit spiel satz, gewann auch eine Halbe Million in 4 Tage, hier wissen wir leider nicht, ob es auch zu diese ältere zeit, ob es tischlimit gab, oder ob für spezielle kunde, sowie in Las Vegas, Ohne Tischlimit gebe.

Denn ja, ohne Tischlimit, wenn jetzt dieser Englische spieler 1 million auf eine Farbe oder andere 50/50 Chance gelegt hat, tja, hier ja waren diese 1 Million schnell Verdiendt.

 

Und alle wo in Monte-carlo Casino gingen, alle Engländer bennanten sich nicht Wells.

Er wurde Richtig Ver armt, durch die Anderen Reiche leute wo alle Geld wollten gewinnen, und wo sie ihm Geld Gebogen hatten, um es 3 fach oder mehr zu gewinnen.

Also Englisches Gericht hat so Wells richtig in den Abgrund Getrieben. Und an der Cote d'Azur, also Monte Carlo, sowie es unter Kronprinz Besitz ist, tja Napoleon III, er konnte nicht Verhindern, dass in Monte-carlo die Spielbank Roulette spiel bearbeite.

 

https://www.rendez-vous-en-andorre.com/fr/loisirs-et-experiences-sportives/casino-et-jeux/article/unnic-casino-et-divertissements

Also hier in Andorre, bei der Spanische Grenze, hier also 2023, wurde das Erste casino von der Principauté Gebaut, und hat seine türe Geöffnet.

Dies habe ich gerade bei meine suche, um kein fehler zu bearbeiten, denn ich wolte ansagen: Tja Andorre, ist auch unter kronprinz Besitz; wo der Französsicher Staat nicht sein sagen hat.Eher für Andorre, ist die mit Frankreich politique, zufrieden, denn der President von Frankreich, hat 1/2 prinz sitz in Andorre.

Aber sowie Monaco, Steuerfrei. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb gerard:

Denn ja, ohne Tischlimit, wenn jetzt dieser Englische spieler 1 million auf eine Farbe oder andere 50/50 Chance gelegt hat, tja, hier ja waren diese 1 Million schnell Verdiendt.

 

Der von mir genannte Spieler sollte auf Plein gesetzt haben, weil er nur so von mechanischen Ungenauigkeiten profitieren konnte.

Die damaligen Roulettekessel waren mit Sicherheit noch voller mechanischer Fehler. Muss für ein paar kluge Leute ein richtiges

Paradies gewesen sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

So, hier jetz ein artikel von einem östereicher wo an bei der Sorbonne Eingetragen war. und hier immer weiter noch zu Roulette.

Zitat

Actes du Congrès international de philosophie scientifique, Sorbonne, Paris 1935. Induction et probabilité

Gesetz und Wahrscheinlichkeit.

M. SCHLICK (Wien).

Zwei einfache Fragen sind es, auf welche die folgenden Betrachtungen eine Antwort geben sollen Erstens Wann spricht die Wissenschaft von einem « Gesetz » ? Zweitens Wie verwendet sie den Begriff der « Wahrscheinlichkeit » ?

Beide Fragen müssen zusammen behandelt werden, weil sie letzten Endes nur eine einzige sind. Dass man mit der einen zugleich die andere beantwortet hat, sieht man leicht durch folgende kurze Ueberlegung Das Gegenteil von « Gesetz » ist « Zufall ». Wenn man also definiert hat, was ein Gesetz ist, so erhält man durch Negation die Definition des Zufalls, und umgekehrt. Nun finden alle Wahrscheinlichkeitsregeln auf irgendwelche Vorgänge nur insofern Anwendung, als diese « zufällig » sind die sogenannten Wahrscheinlichkeitsgesetze sind die Regeln des Zufalls. Wenn ich daher weiss, was Zufall ist,
dann weiss ich auch, was Wahrscheinlichkeit bedeutet. Ich muss diese Bedeutung also angeben konnen, sobald ich weiss, was unter der Negation des ZufaIIs, also unter « Gesetzmässigkeit », zu verstehen ist. Folglich liefert die Definition von « Gesetzmässigkeit » zugleich eine solche von « Wahrscheinlichkeit ».

Wir betrachten nur allereinfachste Situationen, da die Uebertragung auf verwickeltere Fälle, so grosse technische Schwierigkeiten sie auch bieten mag, doch nicht zu prinzipiell neuen Problemen führt. Es kommt vor, dass uns kein einziger Fall bekannt ist, in welchem ein Ereignis, das durch den Satz p beschrieben wird, nicht von dem Ereignis q gefolgt war. Wenn nun p, und daher auch-q, ein sehr häunges Vorkommnis ist, so sagen wir bekanntlich, das Ereignis q folge naturgesetzlich auf p, oder p « bewirke » q. (Dass wir mit p und q sowohl die Ereignisse selbst als auch die sie ausdrückenden Sätze bezeichnen, kann hier keine Verwirrung hervorrufen.) Jedesmal, wenn wir Wasser bei bestimmtem Druck auf bestimmte Temperatur erwärmen, beginnt
es zu kochen nie wurde eine Ausnahme beobachtet. In diesem Fall sagen wir, dass ein « Kausal » gesetz vorliege. Das Problem, das in den Worten « sehr häung » verborgen ist, lassen wir einstweilen bei Seite dann interessiert uns dieser einfache Fall jetzt nicht, und wir betrachten sogleich sein Gegenteil.

Dieses liegt vor, wenn in sehr vielen Fällen, wo p eintrat, nicht immer q.gefolgt ist. Sagen wir dann etwa, dass kein Gesetz bestehe ? Durchaus nicht, sondern wir unterscheiden verschiedene Moghlichkeiten. Zwar sagen wir jetzt, dass q bestimmt nicht die Wirkung von p ist, dass also kein « Kausal ) gesetz beide verknüpft es konnte aber immer noch sein, dass wir von einem « statistischen » Gesetz sprechen.
Dass dies der Fall sei, würden wir z. B. sagen, wenn q in 95 der Fälle auf p folgte, in den übrigen 5 dagegen nicht wobei wieder, wie stets bei den folgenden Ueberlegungen, vorausgesetzt ist, dass diese Zahlen bei der Durchschnittsbildung über eine sehr grosse Menge von Versuchen erhalten wurden.

Es kann nun sein, dass wir in allen Fällen, wo q nach p ausbleibt, trotz unablässigen Suchens nicht imstande sind, einen allen diesen Fällen gemeihsamen Umstand aufzufinden, den wir dann für das anormale Verhalten der 5% verantwortlich machen würden. Dann würden wir das statistische Gesetz « Im Durchschnitt folgt p auf q im zwanzigsten Teil der Fälle » für etwas Letztes, nicht weiter Reduzierbares halt en und schliesslich jeden Versuch aufgeben, es auf kausale Gesetze zurückzuführen.

Die Sache würde aber prinzipiell nicht anders liegen, wenn wir statt 95 irgendeinen andern durchschnittlichen Prozentsatz x festgestellt hätten. Wenn bei vielen Durchschnittsbildungen q ungefähr x mal unter hundert p eintritt, so werden wir dies als « statistisches Gesetz » formulieren, wobei x ebenso gut 99  wie 50 oder 1 sein kann.

x kann auch 0 sein, und dann würden wir uns unter ganz bestimmten Umstanden sogar veranlasst fühlen, das « Kausal » gesetz auszusprechen, das p den Eintritt von q Verhindere.

In diesen Ueberlegungen muss der Begriff des « Zufalls » versteckt enthalten sein, denn das statistische Gesetz unterscheidet sich ja von dem kausalen eben durch das Element des Zufalls, welches es enthält.
Der einzige Weg, dies Element aufzudecken, besteht in der Analyse der wissenschaftlichen Sprechweise.

Wenn in unserm vorigen Beispiel die 5 « Ausnahmen » sich nicht nur « im Durchschnitt » einstellten, sondern so, dass etwa in einer bestimmten Reihe von Ereignissen p genau jedes zwanzigste Mal nicht von q gefolgt wäre, so würden wir nicht von einem statistischen, sondern von einem streng kausalen Gesetz sprechen, und zwar desbalb, weil in diesem Falle genaue und sichere Voraussagen über das Eintreten von q als Folge von p moglich wären. Es ist offenbar die « Regel-mässigkeit » der Folge, welche uns hindern würde, hier von Zufall zu sprechen Regelmässigkeit ist nur ein anderer Name für Gesetzmässigkeit. Die Versuche der Wahrscheinlichkeitstheoretiker, den Zufall zu definieren, laufen in der Tat darauf hinaus, die besondere Art der
« Unregelmässigkeit » oder Regellosigkeit zu beschreiben, die das Gegenteil der Gesetzmässigkeit ist.

Da es uns nicht auf die tatsächliche Durchfuhrung der Beschreibung für eine komplizierte Situation ankommt, sondern nur auf ihr Prinzip, so genügt es, wenn wir dieses an einem ganz einfachen Falle erläutern. Wir nehmen an, dass jedes Mal, wenn p nicht von q gefolgt ist, immer ein bestimmtes Ereignis r eintritt. Es ware dann ein Kausalgesetz, dass p entweder q oder r bewirkt. Wir fragen wann sagen wir unter diesen Umständen, dass es « gänziich zufällig » sei, ob (nacbh eingetretenem p) q oder r geschieht ? Diese Umstände entsprechen z. B. dem Roulettespiel (Rouge et Noir, wobei wir von der « Null »
absehen), denn das Drehen (p) des Instrumentes kann entweder-den Erfolg haben, dass die Kugel in einem schwarzen Felde liegen bleibt (q), oder dass sie in einem roten zur Ruhe kommt (r). Eins von beiden muss eintreten, aber es gibt kein « Gesetz », das angibt, welches von beiden geschieht. Unsere Frage ist einfach die « Was bedeuten hier die Worte, es gibt kein Gesetz ? »

Die Antwort kann nur gegeben werden durch eine schlichte Beschreibung des von der Wissenschaft tatsächlich angewendeten Verfahrens der Entscheidung darüber, ob ein Gesetz oder Zufall vorliegt.
Auf den ersten Blick scheint es hier, als ob es zwei verschiedene Wege gäbe. Der erste wir wollen ihn den apriorischen Weg nennen (was aber in keiner Weise an das Kantische oder ein ähniiches Apriori erinnern soll) -bestünde darin, dass man das Roulette physikalisch genau untersucht und darauf. etwa das Urteil fällt « die roten und die schwarzen Felder sind in mechanischer Hinsicht vollkommen gleich, daher ist es reiner Zufall, welches von beiden kommt ». Der zweite Weg wir nennen ihn den aposteriorischen -bestünde in der Ausführung sehr vieler Versuche und Beobachtung der Verteilung und der relativen Häufigkeiten von Rot und Schwarz in der langen Reihe der Spielresultate.

 

Wir wenden uns zunächst der zweiten, aposteriorischen, Methode zu und fragen also Welcher Art muss die Verteilung von Rot und Schwarz sein, damit wir das Fehlen jeder Gesetzmässigkeit behaupten ? a

Die Antwort, die natürlich nichts anderes ist als eine Definition des Zufalls, lautet ungefähr denn auf ganz exakte Formulierung kommt es uns hier nicht an Wir denken uns eine Gruppe von n aufeinanderfolgenden Versuchsresultaten, z. B. schwarz-rot-rot-schwarz (wo also n = 4) und sehen zu, wie oft diese Gruppierung in der langen Reihe unserer sämtlichen Spielresultate vorkommt. Die Zahl des Vorkommens sei z, die Gesamtzahl der herausgegriffenen Gruppen sei . Wenn nun für viele solcher Gruppen im Durchschnitt dem Werte  nahe kommt, dann sagen wir, die Verteilung sei « rein zufallsmassig ».

Setzen wir z. B. n = 1, so bedeutet das die Frage, wie oft unter Z Versuchen im Durchschnitt Rot erscheinen muss, damit wir es dem Zufall zuschreiben kônnen. Die Formel der Definition gibt die Antwort, dass dies ungefähr in der Hälfte der Fälle stattfinden muss. In der Tat wäre das nicht der Fall, sondern käme Rot z. B. ofter, so wäre es bevorzugt, und wir kônnten es als statistisches Gesetz aussprechen, dass p eher r als q zur Folge hat (nach ungefähr angebbarem Zahlenverhältnis), und wir kônnten Voraussagen darauf gründen.
Setzen wir n = 2, so heisst das, dass wir, um von Gesetzlosigkeit zu sprechen, jede der vier Gruppierungen rot-rot, rot-schwarz, schwarz- rot, schwarz-schwarz ungefähr gleich oft in unserer grossen Versuchsreihe finden müssen, und zwar jede in etwa 1/4 der untersuchten Zwei-
ergruppen. Greifen wir eine grosse Zahl von je drei aufeinander folgen-
den Spielresultaten heraus, so muss etwa ein Achtel dieser Gruppen die Kombination rot-rot-rot, ein weiteres Achtel die Kombination rot-rot-schwarz aufweisen, u. s. w.

Diese Beispiele zeigen, dass die Definition des Zufalls (für die Roulette-Spiel-Resultate), die im ersten Augenblick und künstlich erscheinen mag, in Wahrheit nur den Gedanken genauer zu formulieren sucht, dass keine der moglichen Anordnungen der Ergebnisse vor den übrigen irgendwie « bevorzugt » sein soll. Ebenso wie in unserm speziellen Beispiel von nur zwei Moglichkeiten q und r, die auf p folgen, wird in beliebigen allgemeineren Fällen die Definition der Regellosigkeit mit Hilfe der Formeln der « Wahrscheinlichkeitsrechnung ))
durchgeführt, und wir kônnen jetzt etwas vage, aber wohl verständlich sagen « ZufäIIig nennen wir Ereignisse, die den Regeln der
Wahrscheinlichkeitsrechnung gehorchen ».

Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist dabei eine rein mathematische (logische) Disziplin, welche ebenso wie etwa die Arithmetik oder die « reine » Geometrie ganz unabhängig von irgendwelchen Erfahrungstatsachen konstruiert werden kann.


Wenn die hier entwickelte Auffassung richtig ist, so ist ein Problemvôllig gegenstandslos geworden, das in neuerer Zeit den Philosophen
nicht wenig Kopfzerbrechen bereitete das sogenannte « Anwendungsproblem ». Es bestand in der Frage Wie ist es moglich, die Wahr-
scheinlichkeitsrechnung auf die Wirklichkeit anzuwenden ? Hier schien ein spezieller Fall der allgemeinen Frage vorzuliegen wie kommt es, dass wir überhaupt Voraussagen über das Verhalten der Natur zu machen vermogen ? und das Paradoxon wird noch verscharft durch den Umstand, dass die Regeln, nach denen die Voraussage geschieht (Z. B. dass heim Roulette in Monte Carlo die Bank im Durchschnitt gewinnen muss), « Gesetze des Zufalls » genannt werden, während doch « Zufall » definitionsgemäss Gesetzlosigkeit bedeutet.

Wir sehen jetzt, dass nicht der geringste Grund zur Verwunderung vorliegt. Denn die Wahrscheinlichkeitsregeln gelten einfach deshalb
für zufäiliges Geschehen, weil wir das Geschehen, für welches sie gelten, eben « zufällig » nennen. Es handelt sich also um einen ana-
lytischen Satz, es besteht kein Problem mehr.

Die Situation ist ganz analog wie bei der Frage nach der Gültigkeit einer Geometrie für die Natur. Wenn man fragt Wie kommt es, dass die euklidischen Sätze über die Gerade auf die Wirklichkeit anwendbar sind ?, so lautet die (von Poincaré und Helmholtz gefundene) Antwort bekanntlich Weil wir diejenigen Gebilde Gerade nennen, von denen die euklidischen Sätze gelten 1

Dass man es in beiden Fällen mit ganz derselben Problemlage zu tun hat, die so leicht zu bewältigen ist, ist nur deshalb übersehen
worden, weil man die ganze Aufmerksamkeit auf einen Punkt richtete, in dem tatsächlich ein Unterschied zwischen Wahrscheinlichkeits-
rechnung und Geometrie besteht. Es ist die Frage, die sich in den obigen Ausführungen hinter den Worten « sehr viele )) verbirgt, und
die man, ziemlich ungeschickt, durch den Ausdruck « Gesetz der grossen Zahlen » charakterisiert hat. Während nämlich in der Geome-
trie die Vorschriften, denen eine euklidische Gerade zu folgen hat, in jedem Falle ganz bestimmt sind, sodass ein einzelnes physisches Ge-
bilde zu bestimmter Zeit darauf geprüft werden kann, inwiefern es ihnen entspricht, sind die Regeln der Wahrscheinlichkeit von solcher
Art, dass sie eine schlechthin endgültige Entscheidung darüber, ob Zufall vorliegt, ausschliessen. Sie sind so festgesetzt, dass wir uns
die Entscheidung immer noch vorbehalten, also im Prinzip immer noch die Moglichkeit offen lassen, unser Urteil über das Vorliegen
von Zufall oder Gesetz zurückzunehmen. Würden wir z. B. feststellen, dass bei einem Roulette in den ersten 10000 Versuchen Rot und
Schwarz durchaus « zufalismässig » verteilt waren, dass aber bei den nächsten 10000 ganz genau dieselbe Reihenfolge wiederkehrte, dann
würden wir jedes Spielresultat der zweiten Serie durch Vergleich mit der ersten voraussagen konnen und würden erklären, dass vermoge
eines uns unbekannten (und durch wissenschaftliche Untersuchung zu eritdeckenden) Mechanismus das Roulette so eingerichtet sei, dass
es immer gerade diese Serie von Spielresultaten hervorbringen müsse.
Es bestünde ein kausales Gesetz, dem Zufall wäre kein Raum gegeben. Da es denkbar ist, dass die Wiederholung gleicher Resultate nicht
nach 10000, sondern erst nach 1000000 oder einer noch beliebig grosseren Zahl von Versuchen eintritt da es fermer moglich ist, dass die
Verteilung der Resultate von einer bestimmten Stelle an ihren Charakter ändert, indem z. B. die ersten tausend zufalismassig verteilt
waren, während in den nächsten hunderttausend « Schwarz » einstarkes Uebergewicht aufweist, so sehen wir uns durch solche Mo-
glichkeiten veranlasst, die Definition des Zufalls so einzurichten, dass sie gleichsam immer offen bleibt. Ganz falsch wäre es natürlich, die-
sen Umstand dadurch ausdrücken zu wollen, dass man hier von « unendlich vielen )) Fällen spricht, über die der Durchschnitt zu nehmen sei,
und die Berechtigung dazu durch einen Hinweis auf den Limes-Begriff der Mathematik ableiten zu wollen. Denn der Limes einer Funktion oder Reihe ist durch das Bildungsgestz der Funktion oder Reihe bestimmt und erhält überhaupt erst durch dieses seinen Sinn.
Von « Unendlichen » zu sprechen, ist beim Limes nur eine uneigentliche Ausdrucksweise für das Gegebensein eines solchen Gesetzes,
welches erlaubt, beliebig viele Glieder der Reihe oder Werte der Funktion zu erzeugen. Kennt man keine Formel, nach welcher jedes Glied
der Reihe konstruiert oder aus den vorhergehenden abgeleitet werden kann, so ist « limes ein leeres Wort, dem keine Bedeutung gege-
ben wurde. Dieser Fall liegt ja aber gerade bei unsern Reihen vor, die durch Roulettespielen oder Würfeln oder dergleichen gewonnen
werden. Es ist also Unsinn, die Wahrscheinlichkeit und damit den Zufall durch einen im « Unendlichen » liegenden Limes definieren zu
wollen. Die hier vorkommenden Reihen brechen immer, da es sich um wirkliche Versuchs-oder Beobachtungsresultate handelt, im
Endlichen ab.

Die einzige Moglichkeit, die beobachteten relativen Häufigkeiten zur Definition eines WahrscheinlichkeitsbegriSes zu benutzen, bes-
tünde daher darin, tatsächlich im endlichen zu bleiben und eine ganz bestimmte Anzahl von Fällen, seien es 1000 oder eine Million oder
101010~ festzusetzen, die für die Durchschnittsbildung benützt werden soll. Tatsächlich verfährt man auch 'oft so, allerdings ohne sich
auf eine bestimmte Anzahl ausdrücklich geeinigt zu haben. Stillschweigend sind gewisse Anzahlen zugrunde gelegt, die aber je nach der
Natur der Falle im allgemeinen ganz verschieden und oft nur der Grossenordnung nach ungefähr festgelegt erscheinen. Ausdrücklich
trifft man freilich nie eine derartige Bestimmung, um stets die Moglichkeit offen zu halten, beliebige spätere Versuchsergebnisse in die
DarsteUung aufzunehmen.

Hierdurch wird gegenüber der Geometrie eine ganz andere Situation geschanen, aber es besteht kein Grund zur Verwunderung, denn
die besondere Lage ist von uns selbst herbeigeführt worden, in ihr drtickt sich die Eigentümlichkeit unserer BegriSsbildung aus, zu der
das Verhalten der Natur uns die Anregung gibt, ohne sie uns jedoch aufzuzwingen. Es steht nicht so, dass wir eine in der Welt sozusagen
fertig vorliegende Wahrscheinlichkeit nicht definieren kônnten, sondern wir wollen keine definieren, um eventuell auf den Fall vorbe-
reitet zu sein, dass uns später doch noch die Aufstellung einer Formel zur exakten Voraussage der Ereignisse gelingt. Es gibt hier keinerlei
Rätsel.

Eine falsche Problemstellung wäre es, nach einer Rechtf ertigung dieses Verfahrens der offenen Definition zu fragen, ebenso wie es
unsinnig ist, nach einer logischen Rechtfertigung des inductiven Verfahrens zu suchen (das ja, wie leicht zu sehen, mit unserer Frage
zusammenhängt). Es gibt nur psychologische Ursachen dafür, warum wir nach einer langen Versuchsreihe, die « zufalismässige » Verteilung
aufwies, bei weiterer Fortsetzung der Reihe wiederum dieselbe « Unordnung » erwarten aber auch nur psychologische Ursachen dafür,
dass wir uns in dieser Erwartung nicht absolut sicher fùhlen.
Die Ursachen unserer Erwartungen werden durch frühere Erfahrungen hervorgerufen und konnen daher auch wirksam werden, ohne
dass überhaupt Haufigkeitsbeobachtungen vorliegen. Wenn wir nur die Konstruktion des Roulettes betrachten, werden wir sofort anneh-
men, dass zwischen dem Auftreten von q und r (schwarz und rot)
keine kausale Verknüpfung besteht, dass also ihr Auftreten den « Wahrscheinlichkeitsregeln » folgt. Damit sind wir bei der Betrach-
tung der zweiten Methode angelangt, die wir zur Entscheidung der Frage « Gesetz oder Zufall ? » benützen, und die wir oben vorläung
den « apriorischen Weg » genannt haben.

An dieser Methode, die auf den ersten Blick mit Häufigkeiten garnichts zu tun hat, konnen wir uns den Inhalt des Wahrscheinlich-
keitsbegriffes so recht klar machen. Dies hat in vorbildlicher Weise bereits der grosse Logiker Bernhard Bolzano in seiner « Wissenschafts-
lehre » getan. Wir tun gut daran, ihm in grossen Zügen zu folgen.
Keine einzige Aussage, die wir im Leben oder in der Wissenschaftmachen, beschreibt einen Tatbestand so genau, dass es nicht noch
unendlich viele voneinander verschiedene Umstände gäbe, von denen jeder einzelne die Aussage wahr machen würde. Nehmen wir z. B.
die Aussage Herr N. befindet sich imUniversitätsgebäude"–wir nennen sie p und ferner die Aussagen Herr N. befindet sich im
ersten Stock des Universitätsgebäudes (q) « er befindet sich im zweiten Stock desGebäudes"(r);er befindet sich imVestibul" (s);
er befindet sich im Sekretariat" (t);–so ist klar, dass wann immer eine der Aussagen q, r, s, t wahr ist, dann auch p wahr ist, jede von
ihnen impliziert p. Das Umgekehrte ist nicht der Fall, denn wenn wir nur wissen, dass p wahr ist (dass N. sich in der Universität befindet),
so wissen wir noch nicht, welcher der Sätze q bis t wahr ist. Wohl aber pflegen wir zu sagen, dass p jedem dieser Sätze eine gewisse
« Wahrscheinlichkeit a gibt, deren Grosse wir je nach den Umständen (d. h. je nachdem, welche Sätze sonst noch wahr sind) verschieden
annehmen. Gelten z. B. ausserdem noch die beiden Sätze, es ist jetzt die Stunde, zu welcher N. Vorlesung hait' (u) und, der Horsaal des
N. liegt im 2. Stock' (v), so verleihen p, u und v zusammen dem Satze r (der den Aufenthalt des N. im zweiten Stock behauptet) eine viel gros-
sere Wahrscheinlichkeit als den Aussagen q oder s oder t. Der Satz p allein gibt natürlich, so werden wir sagen, dem Satze r eine viel gerin-
gere Wahrscheinlichkeit, vielleicht z. B. eine ebenso grosse wie dem Satze q.

Es kann nun der Fall eintreten, dass die Menge aller Umstände, die einen bestimmten Satz p wahr machen, in einem angebbaren
Zahlenverhältnis steht zu der Menge aller Umstände, die sowohl den Satz p als auch einen andern Satz q wahr machen. Ist dann die Mass-
zahl der ersten Menge Z, die der zweiten (natürlich stets kleineren, in;. Grenzfall gleichen) z, so nennen wir- =W~ die Wahrscheinlichkeit,
die der Satz p dem Satz q gibt.

Lautet der Satz p z. B. « ich werfe einen normalen Würfel », und der Satz q « ich werfe eine 1», so setzen wir  =  indem wir (ob nun mit
Recht oder Unrecht) annehmen, dass die Menge der Umstände, die zu einem Einserwurf führen, gleich ist der Menge der Umstände, die zu
einem beliebigen andern Wurf führen und da 6 verschiedene Moglichkeiten von Wurfresultaten bestehen, so kommt auf jede von ihnen
ein Sechstel der Masszahl Z, welche die Menge der Umstände misst, die überhaupt zu einem Wurf mit dem Wùrfel, also zur Wahrheit von
p, führen.

Bedeutet p den Satz « Das Roulette wird in Tätigkeit gesetzt »,und q bezw. r wie oben die Sätze « das Spielresultat ist Schwarz »
bezw. « Das Spielresultat ist Rot », so schreiben wir auf Grund einer analogen Annahme den beiden Wahrscheinlichkeiton denselben
Wert zu W  = W . In beiden Fällen bestimmt uns die Betrachtung der geometrischen Gestalt des Würfels und des Roulettes zu diesem
Ansatz, denn die « Umstände », von denen der Ausgang des Spieles abhängt, sind hier räumlich-mechanischer Natur. Verstehn wir aber
unter p die Aussage « N. ist im Universitäsgebäude » und unter q und r die Sätze « N. ist im ersten Stock » bzw « N ist im zweiten Stock »,
so werden wir nicht den Ansatz wg = W  = W  auf Grund des physischen Umstandes machen, dass die Räume des ersten und des zweiten
Stockwerks übereinstimmen, sondern die ausschlaggebenden « Umstände » anderswo suchen.

Es ist die Frage der « gleichwahrscheinlichen » Falle, die hier auftaucht. Sobald man weiss, welche Fälle als gleichwahrscheinlich zu
betrachten sind, ist bekanntlich der ganze Aufbau der Wahrscheinlichkeitsrechnung eine rein formale, mechanische Angelegenheit. Auch
hier aber geschieht die Entscheidung nicht durch eine tiefsinnige « Losung » des Problems, nicht durch ein « Prinzip des mangelnden

Grundes », sondern durch eine passende Festsetzung. Wir nennen diejenigen Fälle « gleichwahrscheinlich », die in den Kalkül als gleich-
wertig eingesetzt zu praktisch befriedigenden Resultaten führen, d. h. die vorhin beschriebenen Häufigkeitsverteilungen ergeben. Welche
Fälle dies sind. stellen wir entweder durch Ausprobieren und Abzählen nachträglich fest das ist dann der « aposteriorische Weg », den
wir zuerst betrachteten oder wir lassen uns bei der Beurteilung von früheren Erfahrungen leiten, d. h. wir stützen uns dabei auf bereits
bekannte als wahr angenommene Gesetzmässigkeiten, wie bei den zuletzt geschilderten Beispielen, die den Weg erläutern sollten, den
wir vorläung den « apriorischen » nannten. Wir sehen aber, dass beide Wege nicht prinzipiell verschieden sind. Denn in letzter Linie gehen
aile misère allgemeinen Aussagen über die Wirklichkeit darauf zurück, dass wir gewisse Abfolgen häung oder immer beobachtet haben.
Unsere Ueberzeugung, dass z. B. bei Roulette und Würfel die Gleichheit der geometrischen Gestalten und Abmessungen mit gleichen
durchschnittlichen Häufigkeiten Hand in Hand geht, ist ja sicherlich ein Produkt von Erfahrungen, die wir über die Struktur der Natur-
prozesse im allgemeinen gemacht haben.

Bei der Definition der Wahrscheinlichkeit mit Hilfe der relativen Häufigkeiten trat eine Schwierigkeit auf, die mit dem Begriff der
« grossen » Zahlen und des Limes zusammenzuhängen schien bei der Bolzanoschen (« logischen ») Definition der Wahrscheinlichkeit
trat eine Schwierigkeit auf, die den Begriff des « Gleichwahrscheinlichen )) betraf Wir sehen jetzt, dass beide Schwierigkeiten im Grunde
auf eine und dieselbe hinauslaufen und dass sie zu keiner philosophischen Beunruhigung Anlass geben. Es drückt sich in ihnen kein wis-
senschaftliches Problem aus, sondern eine Eigentümlichkeit unserer Begriffsbildung wir finden es praktisch, die Entscheidung darüber,
wann wir mogliche Ereignisse in der Natur « gleichwahrscheinlich » nennen wollen, niemals endgültig zu fällen, sondern immer darauf
gefasst zu sein, dass unsere Voraussagen nicht eintreffen.
Bestimmten Ereignissen im Vergleich zu andern eine gewisse relative Häungkeit zuschreiben, und bestimmten Sätzen in bezug auf
bestimmte andere eine gewisse Wahrscheinlichkeit zuschreiben, das sind zwei verschiedene Ausdrucksweisen für einen und denselben
objektiven Tatbestand. Es handelt sich dabei um Tatsachen der « kausalen Struktur » der Wirklichkeit, über die in unsern Wahrscheinlichkeitsaussagen–wie in allen übrigen allgemeinen Aussagen Hypothesen aufgestellt werden. Schematisch geht der Erkennt-
nisprozess dabei so vor sich, dass zuerst gewisse relative Häufigkeiten beobachtet werden d. h. es wird festgestellt, dass in so und so
vielen Fällen (wenn moglich, in allen Fällen), in denen gewisse Aussagen p wahr sind, auch gewisse Aussagen q, r, s. wahr sind und dies
wird dann als ein Indizium dafür betrachtet (das aber auch trügen kann), dass die Spielräume, welche die wirklichen Tatsachen jenen
Aussagen geben, im Verhältnis jener Häufigkeiten zueinander stehen.
Und hieraus entspringt dann wieder die Annahme, dass auch in Zukunft dieselben relativen Häufigkeiten sich einstellen werden.
Wenn z. B. bei 600 Würfen jede der 6 Seiten eines Würfels ungefähr 100 Mal auffiel, so betrachtet man dies als Indizium dafür, dass der
Würfel nicht gefäischt ist, dass also allé 6 Seiten « gleichberechtigt » sind und dies führt zu der Erwartung, dass auch fernerhin jede Seite
dieses Würfels gleich oft fallen wird. Dass die 6 Seiten des Würfels « gleichberechtigt sind, kann auch aïs Aussage ü b er den physikali-
schen Bau des Wùrfels aufgefasst werden und die beobachteten Häufigkeiten werden als Indizium dafür angesehen, dass er eben diesen
regelmässigen physikalischen Bau besitzt. In dieser Weise hängen die Bolzanosche und die Häufigkeits-Definition zusammen.
Zum Schluss ziehen wir aus dem Gesagten noch zwei wichtige Folgerungen.

Erstens sehen wir die heute wohl allgemein angenommene Auffassung bestätigt, dass die Wahrscheinlichkeitsaussagen vollkommen
o~/e~K'e Bedeutung haben und nicht etwa subjektive Erwartungszustände ausdrücken. Sie sagen etwas über das Verhältnis zweier
oder mehrerer Sätze zueinander hinsichtlich ihrer Wahrheit sie haben nichts damit zu schaffen, ob wir an die Wahrheit dieser Sätze
glauben oder nicht. Der Irrtum der « subjektivistischen » Auffassung ist aber leicht zu verstehen. Er entsteht dadurch, dass uns in der
Praxis nur diejenige Wahrscheinlichkeit eines Satzes unteressiert, welche ihm durch solche Sätze gegeben wird, deren Wahrheit wir
kennen oder glauben. Aendert sich unser Wissen (sagt man uns z. B. dass eine bestimmte Seite des Würfels belastet ist), so interessieren
wir uns für eine andere Wahrscheinlichkeit des Satzes diese selbst aber hängt nicht von unserm Wissen oder Glauben ab, sondern allein
von den Sätzen, auf die sie hezogen wird.

Zweitens lehren uns unsere Betrachtungen, wie verkehrt es ist, die Wahrscheinlichkeit als ein Mittleres zwischen Wahrheit und Falsch-
heit anzusehen. Jede Aussage ist entweder wahr oder falsch (vor-ausgesetzt, dass wir diese Worte in der im Leben und in der Wissen-
schaft üblichen Weise verwenden), und Wahrscheinlichkeit ist etwas, das der Aussage ausserdem noch zukommt, nämiich in bezug auf
andere Aussagen. Wahrheit und Falschheit sind nicht die obere bzw.
untere Grenze der Wahrscheinlichkeit, denn wären sie es, so mùsstes ein Widerspruch sein, einem und demselben Satze zugleich Wah-
rheit und Wahrscheinlichkeit zuzuschreiben. Wenn aber jemand im Nebenzimmer eine 6 gewürfelt hat, so ist der Satz « es wurde dort
eine 6 geworfen » wahr dennoch muss ich natürlich sagen « Die Wahrscheinlichkeit, dass eine 6 geworfen wurde, ist 1/6 )) (nämiich
in bezug auf den Satz « Es geschah ein Würfelwurf im Nebenzimmer »). Es ist absolut unrichtig, dass der Wahrscheinlichkeitswert 1
dasselbe wäre wie « Wahrheit ». Wenn man sagt, ein Satz q habe in bezug auf p die Wahrscheinlichkeit 1, so bedeutet dies, « q ist wahr,.

wenn p wahr ist » das ist aber ganz etwas anderes als « q ist wahr », denn dies muss gar nicht der Fall sein, denn niemand sagt, dass p
wahr ist. Die Wahrscheinlichkeit, mit einem Würfel, der auf jeder Seite eine 6 trägt, einen Sechserwurf zu machen, ist 1 dennoch muss.
der Satz « Es wurde mit einem derartigen Würfel eine 6 geworfen » nicht wahr sein, denn vielleicht gibt es so einen Würfel gar nicht.
Damit ist auch die Frage, ob die Wahrscheinlichkeitsrechnung eine verallgemeinerte Logik sei, beantwortet, und zwar verneinend.
Man kann von der Wahrscheinlichkeit mit Hilfe der üblicben Logik Rechenschaft geben und braucht sie nicht als neuen Grundbegriff
neben Wahrheit und Falschheit einzuführen. Natürlich kann man beliebige mehrwertige Kalküle ersinnen und die darin vorkommen-
den Werte auf Grund gewisser formaler Analogieen mit den Namen « wahr », « falsch », « wahrscheinlich » (oder « moglich ») belegen, aber
einen neuen Kalkül als eine neue « Logik » zu bezeichnen, ist entschieden irreführend, durch den Sprachgebrauch nicht zu rechtfertigen.
Die vorstehenden Ausführungen haben keine strengen Formulierungen gegeben, sondern nur den Gebrauch einiger Grundbegriff an
der Hand einfacher Beispiele erläutert. Aber diese Methode genügte, um Antwort auf die beiden eingangs gestellten Fragen zu geben. Wir
stellten fest, dass die erste Frage « Wann spricht die Wissenschaft von einem Gesetz ? » auf die zweite Frage zurückgeführt werden kann
« Wie verwendet sie den Begriff der Wahrscheinlichkeit ? » Und die Antwort lautete die Anwendung des Wahrscheinlichkeitsbegriffes auf
die Wirklichkeit ist ganz analog der Anwendung der geometrischen Grundbegriffe in beiden Fällen handelt es sich um die Aufstellung
solcher Dennitionen, durch die man zu moglichst bequemen Beschreibungen und Prognosen von Tatsachen gelangt.

Sorry, hier waren Mathe Formel, und der Forum erkennt sie nicht, oder will nicht sie eintragen wo ich Word benutzt habe.

Also z/Z in Fraktion Mathematik. sowie 99 1/2 in fraktion zeichen; 1/6 fraktion; 1/2n auch wieder fraktion. 

 

Also wenn ihr es richtig lesen wollt.

https://gallica.bnf.fr/ark:/12148/bpt6k38367m/f50.item.r=roulette systeme

Und hier bei page = Seite gehen sie vorwärtz oder Rückwärtz per seite.

Und für die Text fehler, denn OCR (Version texte OCR) zu bearbeiten. (linke seite)

Oder wenn sie alle 78 Seiten Mathe lesen wollen, mit Text übersetzung.

Gehen sie zu erst auf Page (Seite) 1.

bearbeitet von gerard
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...