Jump to content

alcatraz46

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.055
  • Benutzer seit

1 User folgt diesem Benutzer

Profile Information

  • Gender
    Not Telling
  • Location
    No man's land

Letzte Besucher des Profils

3.330 Profilaufrufe

alcatraz46's Achievements

  1. Also ich möchte doch anmerken dass ein Buch wie "Meine Roulette Bibel" des in diesem Forum anwesenden Autors aus Sachsen erstklassige Unterhaltung bietet. Insofern hat Lexis an dieser Stelle eine zutreffende Rezension geliefert.
  2. Es macht weder Sinn noch wird es gemacht. Pokerspielern klopft man auch nur nach Turniergewinnen auf die Finger. Roulettespieler brauchen keine Einkommensteuer zu zahlen da Roulette per Definition reines Glücksspiel ist. Es gibt sicherlich auch Ausnahmen welche sich dann jedoch rein auf den so genannten "Berufsspieler" beziehen der seinen Lebensunterhalt aus dem Glücksspiel bestreitet. Da dies in den überwiegenden Fällen wohl weniger zutrifft bleibt das Ganze rein theoretischer Natur.
  3. Stimmt soweit. Es hat jedoch manchmal auch andere Gründe warum diese Begriffe sauber "getrennt" werden. Hat jedenfalls nichts mit den eigentlichen (korrekten) Definitionen zu tun.
  4. Das ist hier genau beschrieben: https://mi.sachsen-anhalt.de/themen/gluecksspiel/gluecksspielstaatsvertrag-2021/
  5. Was die "Expertin" hier zu sagen versucht, es ist so geplant. Gegenwärtig ist das Oasis Sperrsystem nirgendwo implentiert, sprich es kann munter weitergespielt werden, egal in welcher Kombination (On- Offline). Es wird ohnehin in Frage zu stellen sein, ob das Sperrsystem über alle OC vollständig implementiert werden kann denn wie wir alle Wissen ist Internet in Deutschland "Neuland". Das ist vollkommen richtig. Ein "Gambler" ist eher Typ Zocker der oftmals hochriskante Einsätze tätigt. Wird bei den Amis und Briten gern in diesem Kontext verwendet. Ein Player ist eher als "normaler" Spieler anzusehen.
  6. Hallo Juan, vielen Dank für Dein Feedback. Ich dachte schon es läge an meiner Schreibweise. Grüße AL
  7. Wenn man Leuten ständig mit Argwohn begegnet sind Missverständnisse vorprogrammiert. Lese das am besten noch mal und versuche den Kontext zu verstehen.
  8. Und das Spiel existierte noch über Generationen hinweg und es wurde fleißig weiter klassisch gespielt. Wen wunderts.
  9. Frei nach dem Motto: Der Versuch eine Influenza mit Corona zu bekämpfen könnte in Trunkenheit enden.
  10. Hallo Juan, mir sind Risiken und Nebenwirkungen dieses Sozialexperiments bewusst. Aus diesem Grunde werde ich mir wohl weiteres zum Thema ersparen und entsprechenden Leuten dem weiterwursteln in der selbst geschaffenen Blase nicht im Wege stehen.
  11. "Das OC" hat wie jedes andere Unternehmen eine Gewinnerzielungsabsicht. Hast Du angenommen es handle sich bei Online-/Offline Casinos um Wohlfahrtseinrichtungen? Du gehst also zum Supermarkt, kaufst Produkte ein und beschwerst Dich an der Kasse darüber dass die Kohle machen wollen? Vielleicht solltest Du noch einmal grundsätzlich erkunden wie Ökonomie in Bezug auf Waren- und Dienstleistungen funktioniert. Viele OC bieten schon seit Jahren bestimmte Spielerschutzmaßnahmen auf den Webseiten in verschiedener Form an, welche man bei entsprechender Beachtung nur zu nutzen braucht. Wenn Du in einem OC spielst, wird die entsprechende Plattform unter Akzeptanz der AGB genutzt. Wenn Du also einfach bloß ein wenig faul bist und es Dir bequem machst in dem darauf verwiesen wird die AGB nicht zu lesen, sind bestimmte Konsequenzen welche sich möglicherweise aus dieser Form von "Vertragsgrundlage" ergeben allein Deine Angelegenheit. Weil es Bestandteile aus dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 sind und den Spielerschutz zumindest in Deutschland verbindlich regeln soll. Bankhalterspiele wurden davon ausgenommen da es Konzessionären der LC vorbehalten wurde ein Online Angebot bereitzustellen. Kann man alles nachlesen, was jedoch für Leute wie Dich nicht unproblematisch ist, denn Du liest ja auch keine AGB durch. Unter Erwachsen denkend fasse ich Menschen zusammen die sich der Tragweite eigener Handlungen bewusst sind. Wenn ich also ein "seelisches Problem" habe greife ich nicht zur Flasche, sondern löse mein Problem durch geeignete Maßnahmen. Wenn ich eine Affinität zu einem Spielsuchtverhalten aufweise und das unerwünscht ist, suche ich mir Hilfe und lasse mich beraten. Ich würde mich jedoch niemals auf diese "Endstufe" begeben und meine Verluste vor Gerichten beweinen, denn das ist so ziemlich unterste Schublade was diese Vollpfosten Leute in den Chargeback Foren machen können. Damit erweist man hilfsbedürftigen Spielsüchtigen und Therapieangeboten nicht nur einen Bärendienst, sondern konterkariert den Ansatz diesen Leuten erfolgreich helfen zu können. Um das Ganze jedoch im Zusammenhang verstehen zu können reicht Dein Horizont offenkundig nicht ganz aus. Im Übrigen stimmen Deine Angaben nicht mal rudimentär. Ich komme hinsichtlich Spielsucht auf andere Fallzahlen, aber die sind ja nicht von mir "gefälscht" worden. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/256885/umfrage/anzahl-der-pathologischen-und-problematischen-gluecksspieler/ Das Verhältnis "echter" Urteile liegt derzeit bei 3:1 gegen Spieler und das ist aus meiner Sicht in Bezug auf "Verlustklagen" vollkommen richtig so. Ich erkenne durchaus, dass Du Dich mit Deinen Ansichten hier zum Teil in guter Gesellschaft befindest. Du scheinst nicht einmal die einfachsten Regeln im Geschäftsverkehr zur Kenntnis nehmen zu wollen und wenn Dich Deine Abenteuer plötzlich anfangen Geld zu kosten, wird mit dem Finger auf die "pöhsen OC" gezeigt. Das ist natürlich der bequemste Weg und gleichzeitig auch der erfolgloseste. Ich schreibe ganz gewiss nicht "pro OC" denn in vielen berechtigten Anliegen stehe ich immer auf der Seite von Spielern und helfe Leuten sogar privat gerne weiter. Deine Ansichten lassen allerdings weder Common Sense noch Dialogfähigkeit erkennen hinsichtlich einer Thematik, die sehr viel komplexer ist als "Die zocken mich ab". Die von Dir ansonsten unsachlichen Bemerkungen finde ich dabei noch amüsant, da ich mir nun besser vorstellen kann was Du mit Deiner übrigen Denkweise im Leben so erreicht haben könntest.
  12. Kann ich mir gut vorstellen. Wenn man LC als eine Art Treffpunkt ansieht oder auch gerne mal in Gesellschaft spielt ist das sicher genau richtig für manche. In anderen Fällen so wie meinem geht es nur darum das Spiel selbst zu machen ohne Zeitverlust oder viel drumherum. Das ist im OC in jeder Hinsicht praktischer. Darum finde ich es auch sinnvoll dass beide Angebote nutzbar sind, da wir ja alle doch sehr unterschiedlich darüber denken.
  13. Deine progressive Art mit dem Thema umzugehen unterscheidet Dich sicherlich von der Masse anderer LC Spieler.
  14. Das ist meiner Ansicht nach nicht von der Hand zu weisen. Diese Diskussion wird oft einseitig selektiv geführt denn die Leute in diesen Chargeback Foren verweisen stets gern auf die Illegalität von Online Angeboten obwohl man natürlich vorher erst einmal 100k verzockt hat bevor die Idee aufkam das es ja illegal sein könnte im OC zu spielen. Dabei geistert gerade dieses Thema schon seit einigen Jahren durch die Medien. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass nun alle OC Spieler in einer Waldhütte leben und weder Zeitungen noch TV konsumieren, denn das (Online-) Spielen klappte bis zum großen (eigenen) "Knall" scheinbar ganz vorzüglich. Simple Logik dahiner: Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht Nass. Moralisch betrachtet haben scheinbar selbst Landstreicher mehr Rückgrat
×
×
  • Neu erstellen...