Jump to content

OrangenCester

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    88
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über OrangenCester

  • Rang
    Stratege

Letzte Besucher des Profils

442 Profilaufrufe
  1. Bezweifle zwar dass es jemanden interessiert, aber ich habe heute als Nicht-Dauergewinner (man könnte es auch Dauerverlierer nennen) eine landesweite Sperre für alle Casinos (inkl. deren Onlineangebot natürlich) in der Schweiz erhalten. Ich erhielt vor 14 Tagen eine Mail eines Onlinecasinos, dass ich innerhalb 14 Tagen sollte. schicken Weder als Benachrichtigung oder Nachricht im Benutzerkonto irgendeines Casinos, noch per Post oder Telefon wurde ich darüber informiert. Offenbar wird erwartet dass man die Mailadresse mit welcher man sich bei einem der Onlineangebote registriert hat regelmässig überprüft. Auf Anfrage hin wurde mir der Mail-Inhalt freundlicherweise nochmals kopiert, wobei der letzte Absatz sogar angepasst wurde: Als ob ich die 17CHF für einen aktuellen Betreibungsregisterauszug hätte Aber was solls, die ausländische Konkurrenz habe ich ohnehin seit jeher vorgezogen. Insofern freuen sich da andere umso mehr. Eine Beachrichtigung darüber irgendwo im Benutzerkonto hätte aber trotzdem nicht geschadet.
  2. Grundsätzlich liegt in der Schweiz bei allen Grand Casinos mit einer A-Konzession der Mindesteinsatz beim Roulette bei 5CHF. Dass der Mindesteinsatz zwischen den jeweiligen Chancen unterschiedlich ist habe ich noch nie gehört (was nicht heissen soll dass ich es in Frage stelle). Früher gabs im Grand Casino Basel am Wochenende astatt 5 CHF ein Mindestlimit von 1 CHF, wobei man da als Roulettespieler höchstens ein einziges mal anwesend war..
  3. So absurd sowas auch sein mag, das ist nunmal ihr Recht und ihre Arbeit. Diese Begruffsgruppe agiert deswegen aber noch lange nicht überdurchschnittlich "ehrenswerter" als andere. Dass viele Menschen heutzutage ihrer Berufsbildug und Arbeitsstelle hohe Bedeutung zumessen ist auch nicht wirklich verwerflich. Auch Anwälte üben ihren Beruf nunmal nicht ausschliesslich aus moralischer Überzeugung aus, sondern in erster Linie um Geld damit zu verdienen.
  4. Ja ne is klar.. Das Casino soll also den Spieler nach einer Million Verlust in Bar und drei organisierten externen Bargeldbesorgungen (anstatt ihn möglicherweise mal anzusprechen und somit keine Klage oder Lizenzprobleme zu riskieren) lieber noch mutwillig ein viertes mal ein Taxi oder sonst irgendein Extrafahrzeug organisiert haben? Es steht ausser Frage dass das Casino grundsätzlich Interesse hat dass ein Highroller auch weiterspielt, aber die gemachten Angaben sind eifach völlig unglaubwürdig. Und dann soll er auch noch mehrmals in der Nacht seinen Manager und weiteres Personal gebeten haben ihn umgehend zu sperren was von denen einfach ignoriert wurde? Wer soll das denn noch Ernst nehmen?
  5. Vor drei Wochen ohne eigene Einzahlung auf über 3000€. Gestartet mit par € aus einem Poker Freeroll Turnier.. Selbstverständlich ging es etwa im gleichen Tempo zurück zu 0,00€
  6. Hatte den Artikel bereits auf der Blick Homepage durchgelesen. Falls man dem Inhalt von Blick / NZZ wirklich Glauben schenken mag, hat dieser Affe Cammiade halt eben Pech gehabt, denn es besteht keinerlei Anspruch auf die Herausgabe der Video- und Audioaufzeichnungen seitens des Casinos so wie ich das beurteilen würde. Sein Anwalt dürfte da wohl anderer Meinung sein, aber juristisch haben die beiden in dem Fall schlechte Karten. Für einen Anspruch bzw. eine Untersuchung auf die betreffenden Aufzeichnungen müsste der Verdacht auf einen Straftatbestand vorliegen (zB wenn er 1000€ auf Plein getroffen hätte und das Casino etwas anderes behaupten würde, also Betrug) oder ähnliches. Aber so bleibt es am Ende wohl nur ein jämmerlicher Versuch eines frustrierten Verlierers, welcher (so wie die Geschichte formuliert ist) vorallem Interesse an Aufmerksamkeit hat oder seinen Namen publik zu machen. Mal abgesehen davon dass manche Aussagen äusserst fraglich sind..
  7. Mittlerweile habe ich meine Haltung geändert und habe sogar vereinzelt Sympathie für das Lager der Verschwörungstheoretiker. Selbstverständlich waren die Massnahmen sinnvoll und gerechtfertigt zur Eindämmung der rasanten Ausbreitung und dem Schutz der besonders gefährdeten Menschengruppen in unserer Gesellschaft. Trotzdem finde ich das Ganze etwas absurd unterm Strich. Bei Gesundheitsproblematiken wie dieser haben Laien zwar ohnehin nichts zu urteilen, aber als jemand der seit jeher komplett auf Arztbesuche verzichtet (solange keine langanhaltenden erheblichen Beschwerden) bin ich der Auffassung dass zB auch ohne Maskenpflicht in den Läden jetzt kein Platzmangel in den Spitälern oder mangelnde Beatmungsgeräte eintreten würden. Die meisten Aussagen von den Verschwörungstheoretikern sind natürlich fernab der Realität, aber trotzdem kann ich mich teilweise mit dieser Haltung "anfreuden". Mal abgesehen davon, dass als direkt Betroffener aus der Gastronomie der Lockdown eine existenzbedrohende Massnahme darstellt, welche so langsam aber sicher immer gravierende Auswirkungen hat.
  8. Ich bin auch der Auffassung dass es zwar kein "Monsterecart" darstellt, aber definitiv ein Ecart. Das Ausbleiben eines beliebigen Dutzends über 35 Coups in Folge hingegen kann man mit zunehmender Spielpraxis regelmässig beobachten. Genauso wie EC Serien bis 20 Coups in Folge noch lange kein Monsterecart darstellen (gut, hat zwar auch niemand behauptet). Innerhalb einer Rotation betrachtet (und nicht als Serie darauffolgender Coup) sind die selben 23 Zahlen bekanntlich mit dem 2/3 Gesetz durchschnittlich zu erwarten, im Gegensatz zu den Pleinzahlen 1-23. Bei Streckenlängen unter 37 Coups ist so ziemlich alles möglich, wenn man es unter dem Zeitfaktor det Unendlichkeit betrachtet.
  9. Hatte irgendwo ein Bild mit tatsächlich drei Triplespins in Folge (also drei mal die gleiche Pleinzahl in Folge drei mal hintereinandet), muss später mal weitersuchen.
  10. Selbstverständlich holt man als "ambitionierter Automatendepp" regelmässig weitaus höhere Beträge wieder heraus. Erst vor zwei Wochen beispielsweise von Kontostand 0.40CHF Morgens auf 1300€ gespielt und Mittags 1000CHF Auszahlung in bar am Bancomaten abgehoben. Die Gewinne kommen (früher oder) später immer wenn man genug Verluste dafür in Kauf nimmt. Dies ist sowohl bei Slots als auch bei klassischen Tischspielen auf Dauer unumgänglich, genauo wie die gleichzeitig unweigerlich eintretende Minusbilanz aufgrund des Hausvorteils. Die Warnung mag grundsätzlich berechtigt sein, ist aber in Anbetracht des geringen Einsatzes und in meinem Falle nicht von Bedeutung. Obwohl Gewinnfaktoren ab 5000x natürlich immer kontraproduktiv sind um langfristig die Verlustbiöanz objektiv zu bewerten. Aber es geht dabei ja sowieso nicht um die hohen Dauerverluste, sondern ausschliesslich um die Linien mit tollen Bildern und den dazugehörigen Gewinnsounds. Is klar ne
  11. Da kommt doch vorhin bei Legacy of Dead tatsächlich 5 mal der Sepperl angetanzt (5000 x Einsatz)
  12. Ich habe mir die Permanenz nun auch mal angeschaut und dachte erst das stimmt gar nicht, bis ich festgestellt habe dass die Zahlen von 22-36 ausgeblieben sind, und nicht etwa 35 Coups in Folge nur die Zahlen 22-36. Trotzdem ein super Hinweis, insbesonderr in Anbetracht der Tatsache dass eine Quellenangabe genannt werden konnte. In diesem Sinne besten Dank dafür. Ist auf jeden Fall ein seltener Ecart, auch wenn da nach oben hin bestimmt noch Raum ist.
  13. Die entsprechenden mathematischen Werte (ohne dabei die Nebenwetten zu berücksichtigen) wären durchaus interessant. Ein minimal geringerer Bankvorteil dadurch würde mich nicht erstaunen. Dass deswegen allerdings langfristig der Spieler im Vorteil ist und diese Variante deswegen wieder abgeschafft werden wird halte ich für ausgeschlossen. Bei NetRoulette gab es ja auch den verbesserten (aus Sicht des Spielers) Bankvorteil durch die Golden Zero Regelung. Abgeschafft wurde es zwsr, jedoch aus anderen Gründen.
  14. Mir wurde erst kürzlich ein vierstelliger Betrag indirekt zuviel ausbezahlt, insofern als dass mir die eingezahlten Beträge vom Bankkonto zuerst belastet und nach einigen Tagen wieder gutgeschrieben wurden. Drei Monate später wurde mein Bankkonto unzulässig damit belastet, so dass dieses einen vierstelligen Minussaldo aufwies und ich schauen konnte wo ich bleibe. So ging es unzähligen Spielern. Erst nach Veröffentlichung in den Medien usw. wurde reagiert. Am Ende habe ich vom Casino tatsächlich etwas über 600€ geschenkt bekommen (musste Antrag ausfüllen und Dokumente einreichen usw). Da dies jedoch erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgte konnte es die Zeit ohne finanzielle Mitte auch nicht wieder rückgängig machen. Da hätten sie lieber die Kohle behalten und mich in Raten zurückzahlen lassen, wär mir tausend mal lieber gewesen. Also zu deiner Frage: die holen sich die Kohle definitiv wieder, notfalls auf dem juristischen Weg.
×
×
  • Neu erstellen...