Jump to content

Recommended Posts

Geschrieben: Feb. 06 2002,23:17   von "RedDot"

Servus!

Bin schon seit langer Zeit sporadisch in Casinos unterwegs und habe die ein oder andere "Strategie" ausprobiert. Bis jetzt habe ich leider noch keine Strategie gefunden mit der ich unter'm Strich am Monatsende einen moderaten Gewinn einfahren konnte...

Anyway - habe eine Vorliebe für Dutzend mit Progression wg. der guten Trefferquote und Gewinnentwicklung.

Die Theorie ist auf allen 3 Dutzend-Chancen gleichzeitig mit jeweiliger Progression zu spielen (Erfordert natürlich ein schnelles Händchen und einen Assistenten/in). Natürlich kann man bei einer Schlechtwetterphase nicht unendlich lange setzen, da man nicht unendlich Kapital hat und es ein Satzlimit gibt. Daher sollte das Spiel nach dem 10 Einsatz auf dem jeweiligen "Schlechtwetterdutzend" abgebrochen werden um den Schaden zu begrenzen. - Dabei kommt es relativ selten vor, daß das gesetzte Dutzend erst nach dem 10 coup fällt, aber es gibt wie wir alle wissen den einen oder anderen Schlechtwettertag... (Kennst ja jeder...). Auf den anderen Dutzend wird weiter gespielt. Fällt endlich das "Schlechtwetterdutzend", wird auf dem Dutzend das Spiel neu fortgesetzt....

Am Ende des Tages, bzw. nach 40-50 coups folgt dann das Ergebnis...

Ich habe die o.g. Verfahrensweise an den Permanenzen von 4 Tischen / 22.10.01 vom Casino Graz gestestet. Das Ergebnis besagt, daß Schlechtwetterphasen unterm Strich recht positiv ausgeglichen werden. Bei Bedarf kann ich den Excel-sheet gerne zur Verfügung stellen.

Wie ist die Meinung der Roulette-Pof's?

[Dieses Thema wurde von woanders ins hier passende Thema verschoben. Gruss Reisswolf]

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...Die Theorie ist auf allen 3 Dutzend-Chancen gleichzeitig mit jeweiliger Progression zu spielen...

...Ich habe die o.g. Verfahrensweise an den Permanenzen von 4 Tischen / 22.10.01 vom Casino Graz gestestet. Das Ergebnis besagt, daß Schlechtwetterphasen unterm Strich recht positiv ausgeglichen werden...

Wie ist die Meinung der Roulette-Pof's?

Hallo Reißwolf :)

Ich spiele auch gerne die Dutzende. Wenn ich dich richtig verstanden habe spielst du mit einer Progression auf alle drei Dutzende?Mit Abbruch bei 10x Verlust?

Das ist völlig unmöglich damit zu gewinnen.Laß mal die Permanenzen testen und du wirst vestellen das es unmöglich ist mit dieser Strategie zu gewinnen.

Bei Progression 1-1-2-3-4-6-9-14-21-31, immer ein Stück Gewinn, bei Verlust -92 Stücke kommt jeden Tag mindestens 3x vor. Wenn das reicht. Der Haken liegt oftmals im Handwechsel oder bei Sero.

Wenn jemand ne Idee auf Dutzend Progressionen hat bin für Inspirationen immer zu haben.Übrigens Lob an RCEC mit seiner Doppelquadripo hat er mich echt verblüfft. Wenn man so eine Progession auf Dutzende finden könnte wäre das wohl ne Super Sache.

Ein Lob noch mal an dieses Forum und an alle Teilnehmer.

Wünsche allen ein gutes Stücke verdienen. :-)

Gruß Ratzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo betr: Dzd Progression !

Diese Idee hatte ich auch schon - bin aber mal damit im Überschwang der Gefühle auf die Schnauze gefallen.

(Dachte ich hätte das ei des Columbus neu erfunden )

Da habe ich es aufgegeben - aber evtl. war das zu früh.

Also ich spielte folgende Progression ( Jeweils auf 1 Dzd.)

1-1-1-2-2-3-4-5-6-8-10-12-15-19-23-29-36- usw.

bei Gewinn jeweils um drei Sätze der Staffel zurück.

Also Einsatz 8 hat gewonnen nächster Einsatz 4 Stücke

oder Einsatz 15 hat gewonnen nächster einsatz 8 Stücke

usw. Ging lange Zeit recht gut - aber dann s.o.

Sollte man evtl. noch mal testen.

Bin aber gerade etwas vorsichtig - meine 2 Dzd. Strategie

scheint ja auch nicht das geolbe vom Ei zu sein - oder Paroli

schon mal weiter getestet ??

Gruss

raipa :D

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo betr: Dzd Progression !

Diese Idee hatte ich auch schon - bin aber mal damit im Überschwang der Gefühle auf die Schnauze gefallen.

(Dachte ich hätte das ei des Columbus neu erfunden )

Da habe ich es aufgegeben - aber evtl. war das zu früh.

Also ich spielte folgende Progression ( Jeweils auf 1 Dzd.)

1-1-1-2-2-3-4-5-6-8-10-12-15-19-23-29-36- usw.

bei Gewinn jeweils um drei Sätze der Staffel zurück.

Also Einsatz 8 hat gewonnen nächster Einsatz 4 Stücke

oder Einsatz 15 hat gewonnen nächster einsatz 8 Stücke

usw. Ging lange Zeit recht gut - aber dann s.o.

Sollte man evtl. noch mal testen.

Bin aber gerade etwas vorsichtig - meine 2 Dzd. Strategie

scheint ja auch nicht das geolbe vom Ei zu sein - oder Paroli

schon mal weiter getestet ??

Gruss

raipa :D

hallo Raipa

Deine Progression geht bestimmt lange gut bis-na ja wir kennen das ja bin damit auch mächtig auf die Nase geflogen.Aujeoje

Grüble schon lange über die Dutzende nach.

Meine besten Erfahrungen sind jeweils 2 Stücke setzen z.B.

2. und 3. Dutzend bei gewonnen 6Stücke geteilt durch2= 3 Stücke setzen pro Dutzend bei gewonnen 9 Stücke, jetzt setze ich 5 Stücke pro Dutzend bei gewonnen neu orientieren und kurze Pause oder Tischwechsel Satz weiterhin auf 2 Dutzende oder Kolonnen.Bei Verlust nach Gefühl wieder von vorne. Maximal Verlust 80 Stücke. Bei ordentlichen Gewinn erhöhe ich die ersten Stücke um das doppelte oder dreifache. Bei Verlust immer wieder Beginn mit jeweils zwei Stücken. Bei 10-12x Gewinn ohne Verlust Beginn von vorne. 2-4-oder Sechs Stücke meistens läuft es dann richtig, man muß nur aufpassen das die Geschichte nicht nach hinten losgeht also mit Limit-damit man noch mit plus nach Hause kommt. Je mehr Stücke auf dem Tisch stehen des do vorsichtiger werd ich.

Was meint ihr dazu? Für gute Ratschläge wär ich dankbar.

Kennt jemad sonst ein Gutes Systhem auf Dutzende?

Meine adresse [email protected] Vielen Dank im vorraus.

Ich wünsche weiterhin viele viele Stücke :-)))

Gruß Ratzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Ratzi + Wettbroker!

Hab' gerade die Progressionen vom 28.10.01 / Graz - 4 Tische per Mail 'rübergeschickt. Evtl kann man ja irgendetwas mit der Aussatzfunktion als Risiko- Verlußtbegrenzung anfangen?

Freue mich auf Euer Feeback.

Auf das die Stücke niemals ausgehen / Red Dot

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rdot  :D

Vielen Dank für Deine Mail. Deine Progession ist ne Überlegung wert hatte noch keine Zeit drüber nach zu denken.

Ich glaube aber, erster Haken wie oft kommt ein Dutzend als Ausbleiber am Aben über 10x nicht???

Vielleicht sollte man erst mal 5-8 Cups abwarten und dann auf den Ausbleiber spielen würde aber das Gesamtergebnis erheblich schmälern. Vorrausgesetzt man fällt nicht auf die Nase. Bei nicht abwarten der Vorlaufcups besteht Satzzwang

also eine Frage der Zeit wann ich auf die Nase falle, denn über 14-17 mal ein Dutzend nicht kommt sogar mehrmals am Abend oder, beschäftige mich nicht so viel mit Permanenzen.

Habe aber vor kurzen mal zwei Folgetage von Hand von Hamburg geprüft da kam 1. Tag 14x ein Dutzend nicht 2x

2.Tag 14x ein Dutzend nicht 2x und 1x 17x ein Dutzend nicht.

Dach dieser Prüfung hatte ich keine Lust mehr weitere Permanenzen zu prüfen. Ich dachte das kommt jeden Tag paar mal das irgendein Dutzend oft nicht kommt.

Wenn ich selber spiele merke ich die Ausbleiber nicht so da ich mich mal auf Dutzend und mal auf Kollonne konzentriere.

Man muß eine Möglichkeit finden die 10 Verlustcups wieder auszugleichen ähnlich wie RCEC`s Progression.

Wenn man so wie in Deiner Tabelle den Tisch erwischt wo die Dutzenende der Reihe noch schnell fallen ist man super vorne aber erst mal erwischen das ist die Kunst  :) .

Ich bin selber sehr Risikofreudig aber was bei deiner Progression über 10x Verlust zu setzen ist sprengt selbst meine

Risikobereitschaft.

Bin dir aber für die Inspiration dankbar. Wenn du noch mehr solche Ideen hast immer her damit.

Was sagen eigentlich die permanenzen wie oft kommt ein Dutzend am Tag nicht. Kann das mal jemand prüfen?

Vielleicht findet sich ja da ein Ansatz.

Gruß Ratzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ratzi,  :D

1) Belegen kann ich nicht wie oft durchschnitlich ein Dutzend über 10x ausbleibt. Es gibt halt Stunden in denen in der Permanenz alle Dutzend innerhalb von 10 Coups fallen, bzw. es kann auch vorkommen, daß innerhalb von wenigen Stunden auf einem Tisch mehrfach das Dutzend über 10x ausbleibt. Eine "händische" Permanenzauswertung würde Jahre dauern, aber ich werd am Sonntag wohl mal sporadisch Permanenzen prüfen....

HAT JEMAND AUS DEM FORUM BEREITS TESTERFAHRUNGEN DAMIT?

2) Meine Risikobereitschaft ist auch mittlerweile stark gesunken...  ...deshalb reden wir ja darüber!

3) "Vielleicht sollte man erst mal 5-8 Cups abwarten und dann auf den Ausbleiber spielen..." - Geht nicht! Du kannt ja nicht Hellsehen! Sonst würden sich ja dieses Forum erübrigen. Es ist ja unbekannt wie sich die Permanenz entwickelt, daher erübrigt sich das Abwarten auf den Ausbleiber.

4) "Man muß eine Möglichkeit finden die 10 Verlustcups wieder auszugleichen ähnlich wie RCEC`s Progression.

Wenn man so wie in Deiner Tabelle den Tisch erwischt wo die Dutzenende der Reihe nach schnell fallen..."

- Daher ist mein Gedanke generel, daß paralel und jeweils progressiv auf alle 3 Dutzend gespielt wird. Zum einen kannst Du zeitlich fast 3x so schnell Gewinne (oder Verlußte) einfahren und die NegativCoups dementsprechend besser finanziel abwehren. Desweiteren ist es bei der Progression garnicht so gut wenn das gesetzte Dutzend beim Coup 1-4 fällt, da die Progression, bzw. der Erlös noch relativ niedrig sind.

Sollte jemand aus dem Forum hier "mitwerkeln" wollen, mail ich ihm natürlich auch gerne mein Excel-Sheet zu...

Auf das die Sücke zum greifen nah sind...! RedDot

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollte jemand aus dem Forum hier "mitwerkeln" wollen, mail ich ihm natürlich auch gerne mein Excel-Sheet zu...

Auf das die Sücke zum greifen nah sind...! RedDot

Vielleicht sollten wir mal aus diesem Thema einen neuen Betrag machen diese Thematik interressiert mich nämlich auch ungemein.

Zu deinem Beitrag meinte natürlich nur das Dutzend zu bespielen was 5-8x ausgeblieben ist.

Gruß Ratzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo rdot

Habe mir mal deine Dutzend Progression reingezogen.

Ich glaub das werd ich mal in Kürze live testen.

Der Bammel ist nur laufen die ersten Versuche positiv oder geht es gleich ab in den keller.

Denn wenn die ersten Versuche danben gehen wirds gleich sau teuer selbst bei Stückwert 5 € denn die Progression kann man eigendlich nur als Hara Kiri bezeichnen oder aber hab ich jetzt Glück?

1. Frage

Wie hoch sollte man das Gewinnlimit setzen?

2. Frage

Alle drei Dutzende bespielen oder doch nur 2? in der Hoffnung auf Glück?

3. Frage

Hast du das schon mal Praktisch getestet?

Ich finde die Progression nicht schlecht weil ordentlich paar Stücke zusammenkommen.

Man müßte das mal testen lassen von paar Spezialisten die

das mal prüfen, vielleicht kannst du ja mal hier jemanden aus dem Forum dazu animieren. Ich glaub bei Franky dauert ne Berechnung nur 1 SeKunde find ich lustig.

Stell doch mal die Progression ins Forum mal schauen was andere dazu meinen.

Auf einen Test wär ich echt mal gespannt.

Gruß Ratzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jeder, der mit Dutzend-Progressionen herumtüftelt, sollte sich mal den folgenden Tag ansehen:

Spielbank Hamburg, 10.Mai 2000

Achtet auf das 1.Dutzend (ab Coup 1)

Für ganz Hartgesottene gibt es noch folgenden Tag:

Spielbank Hamburg, 09.September 2001

Auf die 2.Kolonne achten (ab Coup 363 = letzte Spalte ab Zahlenfolge 19, 28, 9, 10 usw.)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute!

Paroli, danke für die "negativen" Progressionen aus der Spielbank HH. Nur man ist ja nicht immer zur falschen Zeit am falschen Ort. Negativergebnisse sind ja durchaus legitim, solange das positive Ergebnis überwiegt...

Ich werd' in den nächsten Wochen mal die Permanenzen der Spielbank HH auf meine Progression mit Aussetzfunktion testen - lass' Euch natürlich das Ergebnis wissen!

Ich denke bei der Dutzend-Progression ist im Durchschnitt jeder 3-4 Spieltag mit einem negativen Ergebnis belegt. D.h. in den ersten beiden Tagen muß ich mehr Ernte einfahren als der dritte Tag vernichten kann....

Was noch ein Faktor für die schlechte Ernte sein kann - bin ich fest der Meinung, sind die Croupiers! Sie sind keineswegs Deine Freunde und wenn Du permanent auf ein Dutzend mit Progression setzt und eine gute Ernte einfährst wir er Dir ein Ende bereiten. Er wird mit geschickter Wurftechnik versuchen die Kugel in einem anderen Dutzend im Kessel zu versenken!

Respekt an alle Mathematiker und Programmierer, die Millionen von Coups analysieren, doch den Einfluß der Wurftechnik können wir nicht anhand von bereits existenten Permanenzen ableiten! That's real life!

Stellt sich zusätzlich die Frage, warum setzen so wenig Spieler konsequent mit Progression auf die doppelten Chancen? Sind sie nicht so risikobewußt, ist der Spieleinsatz zu hoch oder ist die Dutzend-Progression wirklich zum Scheitern verurteilt?

Gibt es eine Kluft zwischen den EC und Plein - Spielern, in der sich die DC - Spieler befinden?

Im Gegensatz zu den DC sind die Progressionen der EC relativ einfach abzuleiten und die Einsätze, Spielkapital und Risiko werden gering gehalten. Ist das evtl. ein Grund?

However, mach' mich an die Arbeit mit der Analyse...

Zu Ratzi:

1) Gewinnlimit gibt es nicht! Spieldauer rund M/M 2 Stunden. Sollte man eine unerwartet hohe Ernte in kurzer Zeit einfahren, dann ist es evtl. besser die in's trockene zu bringen.

2) Evtl ist man mit 3 besser dran...  ...mal sehen was die Permanenzen sagen, bei welchen Dutzen durchschnittlich die längsten Aussetzer sind...

3) Hab' es bis dato nur auf 1 Dutzend, dafür auf 2-3 Tischen getestet. Teilweise hohe Gewinne aber entsprechend auch Verlußte. Bei 10 Verlußtcoups habe ich gezwungenermaßen aufgehört. Noch möchte (wollte schon!) ich es wieder probieren. Erteinmal schaun' was die Permanenzen sagen...

Bezüglich der Progression müßte man ein höheres Ergebnis bei der 1-4 Ausspielung erlangen, da die meisten Gewinncoups in dem Bereich liegen, aber das ist kaum umsetzbar...

Der Weg ist das Ziel - oder?

RedDot

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Leute

Hier mal was zum nachdenken und rumrechnen.

@für Witzi der ja auch viel von Progressionen hält.

Spiel auf alle drei Dutzende gleichzeitig bei folgender Progression die voll in den Keller ab geht.Abbruch bei 10 Verlust-cups.

Cup  bet   lost     got    won

1       2      2         6      4

2       4      6        12      6

3       8     14       24     10

4      16     30      48     18

5      32     62      96     34

6      64    126    192     66

7     128   254    384    130

8     200   454    600    146

9     300   754    900    146

10   450  1204  1350    146

bei Verlust also -1204

auswertung nach 5 Tagen Cup 1-Ende ohne Zero

                                  Ges.    Won

Treffer  1. Cup  327x  =    1308   (+4)

Treffer  2. Cup  201x  =    1206   (+6)

Treffer  3. Cup  143x  =    1430  (+10)

Treffer  4. Cup    94x  =   1692  (+18)

Treffer  5. Cup    58x  =   1972  (+34)

Treffer  6. Cup    43x  =   2838  (+66)

Treffer  7. Cup    27x  =   3510 (+130)

Treffer  8. Cup    20x  =   2920 (+146)

Treffer  9. Cup    16x  =   2336 (+146)

Treffer 10.Cup      8x  =   1168 (+146)

Treffer <10 Cups 22x  =-26488 (-1204)

Gesamt - 6108

wenn aber schon bei Cup 7 abgebrochen wird verringert sich das minus um die Hälfte. Nähmlich auf -2808. Wenn ich erst bei 10 Cups abbreche steht der Einsatz in keinem Verhältnis mehr zum Gewinn  (siehe oben)da auch die Treffer Quote sehr niedrig, aber der Verlust sehr hoch ist. Die Überlegung müsste doch jetzt sein bei treffern zwischen Cup1 und Cup5 auf Grund der hohen Trefferhäufigkeit soviel Stücke einzuspielen das sich die partie ins Plus dreht. Das muß doch ein Rechenexempel sein oder?

Brauche keine mecker von Progressionsgegnern das es so nicht geht ist klar aber vielleicht gibts ja Denkanstöße.

Euch allen viele viele Stücke

Gruß Ratzi

:rolleyes:  :biggrin:  :smile:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo allerseits,

ich spiele seit Erscheinen des Roulette Lexikon`s die auf S.98 beschriebene analoge d`Alembert Progression bis max. 5 höchstens 6 Stücken. Diese Progression hat sich in der Praxis für DZ bzw. KL bestens bewährt. Wird auch von K v. Haller als eine der wenigen Progressionsformen empfohlen.

Am besten mal durchlesen, es stehen auch einige Regeln dabei, die zu beachten sind.

MFG  Palu :rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hallo allerseits,

ich spiele seit Erscheinen des Roulette Lexikon`s die auf S.98 beschriebene analoge d`Alembert Progression bis max. 5 höchstens 6 Stücken. Diese Progression hat sich in der Praxis für DZ bzw. KL bestens bewährt. Wird auch von K v. Haller als eine der wenigen Progressionsformen empfohlen.

Am besten mal durchlesen, es stehen auch einige Regeln dabei, die zu beachten sind.

MFG  Palu :rolleyes:

Hallo Leute

Obiger Beitrag heißt natürlich Abbruch bei -10 Cups.

Kann mal jemand erklären was Palu meint?

Gruß Ratzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ratzi,

auch ich bin ein Freund von Progressionen - also keine Gemecker :-) oder doch !!!

ist es den wirklich sooo schwer die Bezeichnungen für Satz Gewinn Verlust usw. auch in deutsch zu schreiben ??? Ich finde es ja toll , dass Ihr alle so gut englisch könnt - ehrlich !

Ich kanns nicht :-(

freundliche Grüsse

raipa :rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ratzi,

die analoge d`Alembert Progression wird folgendermaßen gespielt:

          Stücke

1.Stufe 1 1

2.Stufe 2 2

3.Stufe 3 3

4.Stufe 4 4

5.Stufe 5 5

Verliert eine Stufe beide Sätze, geht man zur nächst höheren Stufe über. Gewinnt eine Stufe, geht man eine Stufe zurück.

Man soll aber nicht über die 5.Stufe hinausgehen. Haben alle Stufen verloren, versucht man mit 5 Stücken wieder Anschluss an die Stufen zu finden.

Dasselbe Schema wende ich für Sechsertransversalen an:

1.Stufe 1 1 1 1 1 1

2.Stufe 2 2 2 2 2 2

3.Stufe 3 3 3 3 3 3

4.Stufe 4 4 4 4 4 4

5.Stufe 5 5 5 5 5 5

Dabei spiele ich ab und zu das System der Häufigkeit von S. 350 im Roulett Lexikon.

Für Spielmethoden auf Sechsertransversalen sollten wir eine neue Rubrik eröffnen. Dann noch eine Bitte: kopiere aus Platzgründen meine Antwort nicht in deine Antwort.

MFG    Palu :rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Palu!

Ich nehme an du spilest auf das Erscheinen des 1. Vierers, wenn die Linien passen. Was machst du wenn nun die Dreier nachkommen? Mit deiner Progression kannst du immer nur eine Transversale bespielen. Pausierst du und der Vierer kommt, musstest du wieder rückwärtsbuchen bis kein Dreier vorhanden ist, oder komplett neu anbuchen. Wie machst du das in der Praxis, wäre interessant zu erfahren. Habe mich selbst damit noch nicht wirklich beschäftigt.

Grüße

Witzi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Palu!

Schon bemerkt das Du dich mit deiner o.g. Progression sicher in den Ruin treibst....  ....Angane in Stück:

bet - lost - won

1      1       2

1      2       1

2      4       2

2      6       0

3      9       0

3      12     -3

4      16     -4

4      20     -8

5      25     -10

5      30     -15

Der Sinn an der Progression ist die Verlußstücke wieder 'reinzuspielen - oder irre ich da?

RedDot :rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Witzi,

ich habe einiges gegnüber K.v.H. verändert. Den erhofften Vierer setze ich 12 Mal nach. Kommt er nicht, wird neu verbucht.

Oft suche ich mir eine Transerversale aus, die in den letzten 20 -24 Coups regelmäßig, in gleichmässigen Abständen auftritt.

Manchmal suche ich mir eine Transversale nach dem Zufallsprinzip aus. Z.B. fragte ich im Casino Arber eine bildhübsche Besucherin nach einer Zahl zwischen 1 und 6. Die Antwort der Schönen war 4, also Transversale 19 -24. Die kam auch nach 3 Sätzen. Ist also eine Sache des notwendigen Feelings. Klappt nicht, wenn ich unter Alkohol stehe.

Wichtig dabei ist die Progression, die hat sich selbst in den Online Casinos bewährt. Aber wie gesagt, dafür müssen wir eine neue Rubrik aufmachen, sonst kommt der Reisswolf und frißt uns.

@ RedDot,

du hast die DZ Progression von K.v.H. nicht verstanden. Ferner ist K.v.H.meiner Meinung nach und der einiger Fachjournalisten der kompetenteste Rouletteforscher unserer Zeit. Er würde niemals eine ruinöse Progression vorschlagen. Das hat er nicht nötig! Und noch was, bei DZ und KL gewinnt man den 2 - fachen Einsatz !

MFG     Palu :rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ferner ist K.v.H.meiner Meinung nach und der einiger Fachjournalisten der kompetenteste Rouletteforscher unserer Zeit. Er würde niemals eine ruinöse Progression vorschlagen. Das hat er nicht nötig!

was für ein grandioser unsinn !

1.hat haller die d'alembert-progression nicht erfunden.

2.hat haller auch nicht die "analoge anwendung" der d'al. auf den drittel-chancen erfunden. das kann jeder mässig intelligente mensch, der 2 und 2 zusammenzählen kann.

3. ist die "analoge anwendung" der d'al. in der genannten form nicht ganz richtig. richtig wäre es, bei verlust um 1 stück zu erhöhen und bei gewinn um 2 st. zu vermindern.

4.sollte seit 100 jahren bekannt sein, dass die d'al. natürlich ruinös ist. genauso ruinös wie jede andere allgemein bekannte progression. jeder (besonders einer, der ja einige berufsspieler kennt) sollte eigentlich wissen, dass die behauptung, mit der d'al. könne man ein halbes st. pro coup gewinnen (jetzt auf die einfachen chancen bezogen), wenn der ausgleich stattfindet, einfach schwachsinn ist. hast du berufsspieler-kenner noch nicht gemerkt, dass die d'al. wunderbar ist, wenn intermittenzen laufen oder wenn sich am anfang die verluste häufen und dann die treffer? nicht aber, wenn es umgekehrt ist, wenn sich also zuerst die treffer häufen und dann die fehltreffer ? dann nützt dir auch der absolute ausgleich nichts.

5.zu hallers lieblingsthema, der "häufigkeitsverteilung": er schreibt (in seinem werk "die berechnung des zufalls", hier zu plein-spielen) wörtlich: "3 dreier viermal in der erwartung des 1. vieres anzugreifen, kostet durchschn. 12 stücke, 3 vierer in erwartung des 1. fünfers nur 3 stücke, 2 fünfer in erwartung des 1. sechsers 16 stücke, 2 siebener auf den 1. achter 12 stücke." was für ein phänomenaler fehlschluss, der dem "kompetentesten rouletteforscher unserer zeit" einfach nicht unterlaufen darf. entweder er hat beim verfassen dieses kapitels geschlafen oder er hat das ganze spiel nicht begriffen. ich befürchte eher letzteres. warum ist das ein fehlschluss ? denk mal nach ! oder frag einen der vielen berufsspieler, die du denkst. aber ich fürchte, da kommt auch nichts dabei raus.

6.zum hundertsten mal: hört endlich auf, irgendwelchen gurus hinterherzuhecheln. fangt endlich an, selbst zu denken. gurus zeichnen sich im allgemeinen lediglich dadurch aus, dass sie viel dummes zeug schwätzen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hansg....,

Du magst ja sicher Recht haben, mit Deiner Kritik. AAaaaber - du kannst doch sicher mehr als nur meckern - oder ??? Wie währe es den mal mit ein paar Tips - so das wir weniger "Gscheite" auch mal in den Genuss von ein paar Gewinnstücken kommen.

Das währe wirklich nett von Dir :-)

Gruss

raipa :rolleyes:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...