Jump to content

novice

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    313
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über novice

  • Rang
    Forscher

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    THREEMA ID: MR6HD2VN

Letzte Besucher des Profils

829 Profilaufrufe
  1. Ich dachte, ich hätte es verdrängt aber durch eure Darstellungen spulte es wieder Kübelweise hoch. Ich bin Bernauer/Ecke Wolliner Westseite aufgewachsen! Plötzlich war erst Stacheldraht, dann die Mauer da. Die Wohnhäuser wurden Anfangs bis zum dritten Stock zugemauert. Im Kopf blieb hängen, div. Sprungversuche aus dem vierten Stock; Unten Feuerwehr (West) mit Sprungtüchern. 2 sind daneben gesprungen, klatsch - das hat sich eingebrandt. Später haben wir dann unser Fussballtor an die Mauer gemalt und gekickt
  2. Wird ja doch noch was mit dir
  3. Danke für deine Rückmeldung; Ich denke es ist legitim das jeder seinen Weg geht, welcher für ihn richtig erscheint. Es ist auch nicht meine Aufgabe hier Überzeugungsarbeit zu leisten. Ich bin der Auffassung, das ihr Roulettespieler die Anwendung der Normalverteilung/Glockenkurve nicht genau Untersucht habt. Die Handhabung der Brownschen Logik ist in diesem Kontext zu sehen und dementsprechend durchaus anwendbar. Jeder Chart spiegelt in seinen Grundzügen immer Bewegungsabläufe wieder, die die Grundmuster der vorher dargelegten Ansätze wiederspiegeln. Wenn ich diesen Ablaufszenarien vertraue - weil sie immer wieder Auftreten -, dann ist es für mich völlig Nebensächlich ob an diesem Chart Roulette, Silber, Weizen etc. dransteht. Meine Aufgabe ist es dann nur noch - wenn ich eine Muster erkannt habe - mein Risiko an dem Chart anzupassen. Weil das bei Roulette nicht so ganz trivial ist, spiele ich auch nur genau den einzelnen Anspielpunkt, weil mit jedem weiteren Spiel danach mein Risiko nicht mehr vernünftig beherschbar ist. Progression ist einfach Zockerei und hoffen. Das wars von meiner Seite zu dem Thema, viel Erfolg weiterhin bei deiner Spielweise. Gruß
  4. Alles gut, aber ich denke mal das wir im trading schon Standardabweichungen handelten als ihr beiden noch darüber nachdachtet, ob die Roulettekugel wirklich rund ist.
  5. Tja, man sollte immer selbst seine Investitionen managen, es gibt m.e. grundsätzlich keine objektiven Beratungen; wie auch, alle verdienen über Provisionen! Wenn du Roulette spielst solltest du deinen eigenen finanziellen Bereich steuern können, sofern du nicht zur Zockermentalität neigst. Die nachweisslichen positiven Erwartungswerte bei entsprechendem Knowhow, sind allemal ertragreicher als der dumpfen Kugel zuzuschauen. Mal so nebenbei: den Nikkei shorten wir schon seit Ende September, weil wir von mindestens einer 2000 Pkt. Bewegung ausgingen. 2 Mal gabs auf die Mütze dann kam er ins rollen und lag im Tief jetzt 1600 pkt. vorne( und wenn die Asiaten kotzen, liegt es wohl nahe das der Rest der Welt auch Beschwerden bekommt) Und überleiten zu Roulette, wenn ich diese Muster immer wieder bei Roulette sehe und dann deren Auswirkungen analysiere; Warum sollte ich dann nicht auf Schwarzserie setzen, nur weils ein Roulettechart ist und es jeglicher Logik widerspricht? Und nein, ich spiele keine Serien in Roulette - ich spiele wenn überhaupt, nur meine Anspielpunkte!
  6. das denke ich erklärt meinen Hintergrund. gruss
  7. Für mich gibt es kein Unterschied, weil die Logiken einfach zu identischen Ergebnissen führen. Warum führt das Anwenden der Normalverteilung im Roulette und an der Börse zu einem identischen positiven Erwartungswert???
  8. Zufall? Hallo?? Jeder macht das,was ihm logisch erscheint und nicht im minus endet; Mich interessiert herzlich wenig wie ihr spielt, ich will auch keinen überzeugen. Aber zum Nachdenken anregen ist legitim
  9. bezüglich Ordnung im Chaos:Permanenz: Zeige dieses Chartbild einem Trader ohne ihm zu sagen welcher "Markt" das ist. Short würde bedeuten, er spielt die Abwärtssequenz "gnadenlos" auf EC "schwarz" Livepermanenz OC 05-12-18
  10. Nein, ich akzeptiere die Gegebenheiten und spiele nur meine Anspielpunkte, weil sie statistisch relevant sind. Mehr kann man nach meiner Auffassung dem Zufall/Chaos in Relation zum Risk nicht abgewinnen, reicht aber auch.
  11. Ich geh mal davon aus, das du irgendwo ausgebrütest worden bist, sonst würde ja dein Synonym keinen Sinn ergeben Also nach meiner Auffassung gibt es nur bedingt Zufälle im Roulette, im jedem "Chaos" befindet sich eine gewisse Ordnung. Wenn dem so ist, schau ich immer was links der "Bewegung" war/ist: und da sind nunmal die "Barrieren" wodurch der zukünftige Verlauf entschieden wird. Reicht die Anzahl der Buchstaben für dich? Achso: "links" steht für Vergangenheit!
  12. Na klar "in der Regel", wer will denn "indirekt" abkürzen wollen?
  13. Nunja, deine Ausführungen bewegen sich halt immer innerhalb der Standardabweichung Ich bin mit geringen Speicherplatzbedarf großgeworden, da war man bemüht möglichst komprimiert nichtssagende Sätze zu produzieren. Dachte hier gehts um Roulette
  14. Es sind idr. immer Barrieren vorhanden, entscheidend ist das Zusammenspiel!
  15. Du als Ballistiker grenzt doch auch deine Zielzone ein, ich verdichte auch, nur eben auf meine Art; Ein Beispiel hatte ich doch oben schon aufgeführt mit Coup 70!
×