Jump to content

Baerliner

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    587
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Baerliner

  • Rang
    Gewinnertyp

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

1.019 Profilaufrufe
  1. Hallo Baerliner

    bitte um Kontaktnahme betreffen Roulettezeitschriften. Glaube wir

    könnten uns gegenseitig helfen.

    gruss Juan

  2. Also mal ehrlich. Da habsch mir extra eine Auszeit von 8 Monaten gegönnt und der Erste Thread, den ick hier wieder lese ist genau der gleiche, wie seinerzeit der letzte, den ick gelesen hab. Hat sich in den 8 Monaten nüscht getan? Wenigstens die Kreativität und die Qualität der Werbung hätte sich doch mal verbessern können. Nix gegen den Thread-Ersteller. Vielleicht wird er uns ja doch noch überraschen, aber ick würde zuerst 100 Tage testen und dann meine Idee vorstellen. Aber an alle "alten Säcke" die ick von damals noch kenne ein freundliches Hallo! Schön wieder mal hier zu sein. Ciao Heiko PS: Den Begriff "alter Sack" bitte mit Humor nehmen. Ick meine dat nich persönlich und och nich beleidigend
  3. Moin moin, die Frage von Digitaltommy ist eigentlich gar nicht schlecht. Ihr habt ja recht, das nach der 36 die 1 kommt. Das sollte in 2,7 % der Fälle sein. Aber was macht ihr, wenn ihr dauerhaft für die 1 einen Wert von 10 % bekommt? Das nicht etwa über einen Tag sondern über Wochen oder Monate. Was macht ihr dann? Ich würde es riskieren und auf diesen Trend setzen. Also einfach mal alles mögliche auswerten und schauen, wo sich ein Extremwert bildet. Den kann man dann ruhig mal anspielen. Ciao Heiko
  4. Moin moin, das könnte man machen. B: Ich werde mal am Wochenende eine solche Tabelle basteln. Ich hänge die dann hier an meinen Beitrag ran. Dann können sich die Spezialisten das mal anschauen, was ich meine. Also dann mal noch einen schönen Feierabend. Ciao Heiko
  5. Moin moin, @ Paroli Der Kreis aller Leser und Schreiber ist sicher sehr groß, aber zu guter letzt sind es dann wieder nur ein recht überschaubarer Kreis, der sich mit dem Thema beschäftigt. Was die feste Ermittlung angeht, hast du sicher recht. Das habe ich auch nicht gemeint. Ich würde diese optimale Range permanent ermitteln um die optimale Spielstrecke zu ermitteln. Dann vergleichen mit der vorhergehenden Strecke, mit einer kürzeren und mit einer deutlich längeren. Erst dann wird entschieden, in welchem Abschnitt ich das nächste mal setzen werde. @ Wenke Das Beispiel hatte ich schon mal gesehen. Aber wenn ich mich richtig erinnere, war mir das Beispiel zu detailiert. Ich will mich ja jetzt nicht direkt an diesem einen Marsch festnageln. Du könntest jeden anderen Marsch auch nehmen. Also wann kan die letzte 10 Serie auf EC. Wie groß sind die Abstände bis zur nächsten 10er Serie. Oder wann wiederholt sich die erste Pleinzahl. Oder oder oder..... Es gibt derweil viele Möglichkeiten. Grundlage sollte ein sein. Ich habe eine Tabelle wo ich die "Events" in der entsprechenden Länge eintrage und bei gleicher länge die Anzahl der Events entsprechend erhöhe. In der 2. Tabelle sollen dann die Einsätze in Form einer Matrix vorgegeben werden um dem System behilflich zu sein, die entsprechenden Gewinne und Verluste zu adieren. Das Ergebnis mit dem besseren Saldo wird dann ermittelt. Ciao Heiko
  6. Moin moin, also mal eine Frage an unsere Programmierspazis, besser an die EXCEL Fans. Folgendes Problem. Ich verfolge einen Marsch und ich habe eine Progression. Ich weiß, in welchem Zeitraum ein Phänomen auftritt. Das Phänomen tritt irgendwann zwischen dem 1. und dem letzten gesetzten Coup auf. Irgendwo häufen sich die Erscheinungen in Form einer gaußschen Glocke. Schick soweit. Jetzt will ich herausfinden, welcher Bereich den ich bespielt hätte der erfolgreichste gewesen wäre. Es geht also um die Optimierung einer Range, welche ich dann bespielen/angreifen will. Jetzt mal zum Detail: Nehmen wir mal die Jagd nach den Ausbleibern. Wir warten solange, bis von den 37 Zahlen 35 erschienen sind. Dann bespielen wir je 1 Stück auf die beiden übrig gebliebenen Pleins. Nach 18 Coups setzen wir 2 Stück, nach 36 Coups Stück und so weiter. Jetzt erfolgt irgendwann ein Treffer mit einer Gewinnsumme X an Stücken. Wir ermitteln die Länge des ersten Treffers. Das ganze machen wir jetzt mit 100 weiteren Angriffen. Ich werde viele Extremwerte haben. So kann der erste Ausbleiber schon nach 1 Coup erscheinen oder erst nach 400 Coups. Wann hätte ich aber die wenigsten Verluste oder hoffentlich die meisten Gewinne gemacht? Mir schwebt da so eine Art Matrix vor, wo ich in der ersten Spalte die Coupslänge eintrage, in der 2. Spalte kommen die Anzahl der Einsätze pro Coup rein, in der 3. Spalte die Einsatzhöhe (Stücke pro Satz). Ich könnte auch noch eine 4. Spalte ermitteln, wo im Gewinnfall die Auszahlung bis einschließlich dahin eingetragen wird. In einer 2. Tabelle würde ich dann ermitteln, nach wie vielen Coups der Treffer erfolgt ist. Jetzt will ich aus beiden Zahlen ermitteln, innerhalb welcher Range ich am erfolgreichsten gewesen wäre, bezogen auf die letzten 100 vorgebuchten virtuellen Angriffe. Jetzt die Preisfrage, wie ermittle ich eine solche Range und wie mache ich das ganze mit EXCEL. Ich würde mich freuen, wenn wir das in einem kleinem Team bewerkstelligen könnten. Thanx a lot and Ciao Heiko
  7. Moin moin, selbst wenn ich die Provision bezahle, kann das noch Sinn machen. Ich stelle ein Roulettesystem vor. Soll ungefähr 300 Euro kosten. Ich mache es als Sofortkauf Option und kennzeichne das als Privatauktion. Die ersten 3-4 Auktionen kaufe ich innerhalb eines Tages selber ein. Das weckt großes Interesse bei den Leuten, die mein System auf Beobachten hatten. Wenn ich dann nur ein einziges System für 300 Euro statt für 50 Euro verkaufe, habe ich die paar Gebühren locker wieder rein. Gelle? Das wird leider bei eBay auch häufiger gemacht. Habe schon 2 solcher Verkäufer gefunden. Viel mir nur wegen der ähnlichen eMail Adressen und dem Artikelstandort auf. Tztztz. Alles Gauner und dann noch nicht mal gute. Ciao Heiko
  8. Moin moin kismet, du wirst lachen, aber genau so einen Rauschgenerator habe ich gesucht. Das so ein Teil eben entsprechend Geld kostet, ist mir schon klar. Wichtig wär emir, dass die Zaheln eben wirklich ZUFÄLLIG sind und keinen Algorhytmus haben. Ich glaube nämlich, dass die OC´s eben keine sooo zufällig erzeugte Coups benutzen sondern diese berechnen lassen. Bleibt nur die kleine Frage, wie man das "berechnet". Dann sind wir einer Lösung für OC´s nämlich schon sehr nahe. Da bin ich bei deinem Beitrag leider nicht mehr ganz mitgekommen. Was soll mir das denn sagen? Also dann mal weiter schauen und Geld für den Rauschgenerator sparen. Aber erst mal anfragen, ob und wie man das Teil für Roulette einsetzen kann. :-) Ciao Heiko
  9. Moin moin, bist du sicher, dass die Grundlagen klar sind? Nicht umsonst gibt es eben verschiedene Standpunkte. Warum sind viele der Meinung, dass mathematisch nichts geht? Warum sind aber genau so viele der Meinung, dass man da doch was machen kann? Warum sind die einen fest der Meinung, man muss mit dem buchen neu anfangen, während andere die Permanenz fortschreiben? Ich will die Diskussion nutzen um mir verschiedene Standpunkt anzuhören. Einfach nur sagen, das ist so und so und nicht anders ist langweilig. Da kann ich weder was lernen noch verstehen. Außerdem bin ich teilweise penibel gründlich. Du fängst das Buch doch auch nicht am Ende an zu lesen, nur weil du wissen willst, wer der Mörder ist. Oder? Ciao Heiko
  10. Moin moin, also mal eine dumme Bemerkung. Wenn man 2 gute Freundinnen beobachtet, wird man feststellen, dass diese beiden Damen rein zufällig zum gleichen Tag unausstehlich werden. Nähere Details erspare ich mir jetzt erst mal, jeder wird wissen, was ich meine. Also wenn ich einen Zufall habe und stelle ihm ein anderes Zufallsereigniss gegenüber, würde mich interessieren, ob sich beide ggf. im endlichen anpassen. Also Phänomene des einen in der gleichen Zeit und in der gleichen Häufigkeit auftreten. Das soll zwar nicht sein, kann aber vorkommen. Meine Hauptidee geht eher dahin, dass diese OC´s keinen exakten Zufall produzieren, sondern einen Algorhythmus benutzen, der fehlerhaft ist. Diesen Fehler müßte man dann "nur" erkennen und bespielen um ggf. einen kleinen Vorteil zu erhaschen. Daher suche ich auch nach einem exakten Zufallsgenerator. Hab mal von einem Rauschgenerator gelesen. Leider habe ich nirgends eine Bezugsquelle gefunden. Ciao Heiko
  11. Moin moin, was ich mir erhoffe? Viele Meinungen und Aspekte. Ich habe meine Meinung dazu geschrieben. Ich halte eigentlich nichts davon solche Realerscheinungen in einem OC zu übertragen oder zu simulieren. Aber wenn du es schon ansprichst. Kann man Zufall mit Zufall besiegen? Das war eigentlich ein eigenes Thema, was ich ebenfalls ansprechen wollte. Gleicht ein zufälliges Ereignis einem anderen an? Oder entwicklen sich beide Zufallsereignisse wirklich unabhängig voneinander? Ciao Heiko
  12. Moin moin, also meine Meinung habe ich ja schon geschrieben. Egal ist es für jede mathematische Spielführung. Korrekt. Da stimme ich Euch zu. Ich würde die Fortschreibung der Permanenz nur deswegen vorziehen, weil man damit schneller wieder zu einem Satzsignal kommt. Bei einem reinen Tendenzspiel würde ich nicht so einfach behaupten, dass Pausen dazwischen so einfach übersehen werden dürften. Das ist doch für einen Trendspieler von großer bedeutung. Oder? Hat sich mein trend in der Zwischenzeit weiter fortgesetzt? Oder ist er zwischenzeitlich abgebrochen. Hey also erst mal einen Schritt nach dem anderen. Ich bin OrgIt Berater. Wir haben gelernt, dass man erst mal die Grundlagen klären sollte, bevor man sich ins Gefecht stürzt. Natürlich werde ich auch die ganzen Abweichungen betrachten und auswerten. Dazu will ich mir ja meine Module programmieren. Kann ein PC nämlich besser, wie ick mit meinem ollen Kopp. Ciao Heiko
  13. Zusammenfassung der bisherigen Antworten: Derzeit noch keine Beiträge vorhanden. Ciao Heiko
  14. Moin moin, ein 2. Thema, was mich derzeit ziemlich stark beschäftigt. Ich werde es genau wie das 1. Thema (Abbruch oder Weiterbuchen) in den anderen beiden Foren einstellen um die Resonanz zu erhöhen und viele verschiedene Meinungen zu diesem Thema zu bekommen. Ich fasse aber auch bei diesem Thema die Antworten zusammen. Also Hintergrund meine Frage ist folgendes. Ich habe diverse Roulettesysteme gelesen und viele von denen, besonders die mit mathematischen Regelansätzen, könnte man fast identisch in einem Onlinecasino deines Vertrauens (haha) spielen. Jetzt gibt es aber auch Systeme, die das klassische WW oder Kesselsektorenspiel zum Inhalt haben. Hier macht eine Übertragung der Regeln auf ein Onlinecasino in meinen Augen eigentlich keinen Sinn. Oder doch? Unser Ossy hat ein solches Kesselsektorenspiel vorgestellt. Hier wurden die 37 Zahlen zu 4 Kesselsektoren zusammengefasst. Die genaue Aufteilung wurde, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, aus einem älteren Roulettesystem entnommen, welches eigentlich für das reale Casino entwickelt wurde. Das Spiel selbst gefällt mir, aber die Aufteilung von Kesselsektoren an Hand eines Realkessels in einem Onlinecasino hat mich lange grübeln lassen. Jetzt würde mich Eure Meinung interessieren. Macht es Sinn, in einem Onlinecasino eine Kesselverteilung aus einem Realcasino zu benutzen? Ich würde es sogar erweitern. Sollte man in einer OC Permanenz eventuell auch einen Handwechsel oder gar die Wurfrichtung per Zufall einbauen um diese wie in einer realen Permanenz zu vervollständigen? Macht das Sinn? Ich möchte hier bewusst nicht Ossys System in den Vordergrund stellen und genau dieses Beispiel diskutieren. Es diente nur als Muster, weil ich mehrere Leute kenne, die versuchen alte klassische Systeme in einem OC umzusetzen. Da sind dann einige Komponenten dabei, die es eben in einem OC nicht gibt. Also ist die Frage, solche Ereignisse per Zufall zu simulieren oder einfach weglassen und gar nicht berücksichtigen????? Dann wünsche ich noch einen schönen Nachmittag. Ciao Heiko
  15. Moin moin, @ Werner Also der Marsch ist dabei wirklich egal. Die Frage ist, ob es sinnvoller ist, die Permanenz fortzuschreiben oder immer neue Permanenzstränge zu benutzen. Ich vermute auch, dass es egal ist. Daher würde ich immer die Permanenz fortschreiben und die ersten Coups so lange weg streichen, bis ein neues Satzsignal erscheint. Das hat den Vorteil, dass ich bei gleicher Chance öfters zum Zug komme und damit auch öfters ein Einsatzsignal erhalte. Bei einem Tendenz- oder Trendspiel würde ich die Permanenz IMMER fortsetzen/-schreiben. Sonst verfälscht der Neustart immer den aktuellen Trend. Oder? Ciao Heiko
×
×
  • Neu erstellen...