Jump to content

Perkin

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    14
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Perkin

  • Rang
    Mitstreiter

Letzte Besucher des Profils

477 Profilaufrufe
  1. Hallo Gruebel, Ich entschuldige mich dafuer, dass ich nicht weiter gegangen bin in meinem Thread. Ich habe meine Ideeen in einem geschlossenen Forum beschrieben, und dass heisst auch dass ich kein Erlaubniss habe sie hier zu praesentieren. Ich hoffe du kannst das verstehen. Es is keine Loesung die Verlusstuecke zu transportieren auf die Gegenchance, da das nur functioniert bei Intermetzen Hauefungen, aber das hast du glaube ich schon selber rausgefunden. Hier mal ein Tip: die erste Verlusstuecke kannst du "passif" tilgen, die groesseren, sollst du tilgen auf eine Chance die in Kombination mi
  2. @Lukasz: ] In dem Beitrag gerichtet an Helm schreibst du: SP(SP(SP(R(PS)P)RP)RI, der Ausgleich liegt bei SP. Das ist nicht in der Mitte, weshalb? Also warum ist er nicht RP? wegen: SP(SP(SP((RP))SP)RP)RI. Demnaechsten spielst du diese Aenderung konsequent durch., also muss ich einen Denkfehler haben. PS: In deinem Beispiel kommt die 19 2mal, nicht aber im Permanenz von Webpirat, aber das ist natuerlich nicht wichtig, nur zweifle ich dann wieder welche Version du dann wieder gebrauchst hat fuer diene erwaehnte 36+ Stuecke, damit man etwas hat zum Vergleich. Gruess, Perkin
  3. Hallo Wenke, Fuer eine normale Labby ist 0,1 sicherlich nicht ie beste Startfolge, aber fur eine Labby basiert auf Pairsaetzen ist 0,1 sicherlich besser als 1,1, Gruss, Perkin
  4. Hallo RCEC! Oder darf ich Gerard sagen? Die Permanenz Tisch 1, 25-10, 1999, Coup37-236 habe ich geknackt mit Labby auf Rot, 69-131 (incl zero's). Resultat +8 Stuecke. Das war fuer mich dan der ultieme Test das es klappen soll. Ich werde naechste Woche dann, du weisst schon wo, mehr darueber erzaehlen. Zuerst will ich mich richtig einlesen in den heutigen topics. Deine Crazy Maniac kenne ich nicht, da entgegen die U.P von Werntgen schon. Freue mich dass du dich hier nun auch meldest CU, Perkin
  5. Hallo Gruebel, Das umverteilen in mehr spalten, ZB 2,2,2,2, hat als Nachteil das jetzt wirklich meherere Treffer gebraucht werden als normal. Damit soll man sehr aufpassen.Sicher mann kan es gelegentlich machen, aber wenn dann wieder ein Pairsatz verliert, hat man dasselbe Problem schon wieder. Aber du hast recht, das eine QT von 2/3+1 noch immer guenstig ist. Wenn du Permanenzen analysiert auf Empirik wirst du herausfinden, dass es KEINE PERMANENZEN GIBT mit ein hoeheres Differenz als 60:20 basiert auf PairSatzen. Auf jedenfall nicht in den Hamburger Spielbank Permanenzen auf allen Tischen,
  6. Hallo Gruebel, Ja es gibt sie!, aber viel mehr will ich darueber nicht sagen, da ich dann meine ganze Strategie preisgeben muss. Hint: du hast ja viel Zeit die Minusstuecke wieder zu tilgen, und du sollst immer wieder die 20/60 regel in der loesung verwenden als basis. Also 0,10 ist viel zu viel als start einer Labby. Da waere es schon besser mit 5,5, brauchst ja damit dieselbe Trefferquote um sie wieder zu tilgen. Eins muss ich hier sagen. Die Loesung ist richtige Arbeit. Es kann waehrend lange Strecken richtig schnell im plus hoch gehen, aber die schwierigen Strecken sollen nur das Ziel ha
  7. @Gruebel, Zuerst herzlich willkommen! Webpirat hat recht, du bist auf den richtigen weg! Es ist ja auch sehr logisch das die Verluststuecke nur auf sicher getilgt werden koennen mit transport auf der Gegenchance!. Demnaechst hat es noch ein zweiter Vorteil: im Differenzsatz ist der Zero einfluss geringer, und drittens wird die Labby noch kapitalschonender da ZB nach RR, die Labby zwar 0112 ist, aber die andere Seite hat +2, also nur 1 Stueck Verlust. Aber aufgepasst ! es hat auch einen Haken: Wenn mach gleich am Anfang in Differenzsats spielt gewinnt man eigentlich nur bei relativen Intermitt
  8. @ Erotic _Event Die Labby, oder La Labouchere, oder Die Amerikanische AbstreichProgression ist sehr gut beschrieben von Wenke, sehe unterstehendenen Link @ Wenke Ein laengeres Beispiel ist schon moeglich, aber bitte du kannst nicht von mir verlangen das ich euch zeige wie ich die "herausgeholte Stuecke" wieder einspiele. Das bleibt eben mein kleines Geheimnis. Ich moechte aber wohl sagen das die Labby sich dabei ein bisschen aendert wie oben genannt, aber die Hauptprinzipen bleiben dieselben. Wenn man aber die Verlusstuecke zu tilgen versucht mit einer Labby auf eine andere Chance (EC) und e
  9. Hallo Wenke, Ich danke dir fuer deine Reply. Auch dank fuer deine Labby Thread, ich habe Sie mit grosser Interesse gelesen. Du hast leider nicht gut verstanden wie ich meine Labby gespielt habe. So wie du Sie interpraetierst hast, wird sie tatsaechlich wohl sehr schnell platzen. Ein Beispiel: start Labby 0,1. Gespielt werden PairSatze mit mini-Marty, also jeder Satz besteht eigentlich aus 2 satzen. RRRRRRSRSRSRS. Wir spielen Zum BeiSpiel auf Schwarz: 0,1: 1 Stueck auf S, verliert, 2 Stuecke auf S, verliert auch, also Labby ist jetzt: 0,1,1,2. Neue Satz ist 2 Stuecke (0+2), verliert, nun 4 S
  10. [email protected], Ich bin ein Newbie in diesem Forum, aber forsche Roulette schon ueber mehreren Jahren. Da Deutch nicht meine heimatSprache ist, verzeihe mir bitte die Schreibfehler. Ich bin schon neu hier was das Schreiben betrifft, aber vervolge schon ein halbes Jahr viele fur mich sehr interessante Thema's. Besonders beeindrueckt bin ich von den Eintragen von Webpirat, Wendor, BerufSpieler, DDP und Ivoire. Ich habe einige Hinweise von Ivoire und Webpirat combiniert mit einem selbst entwickelten Labby, und ich kann es kaum selbst erfassen, aber ich glaube wirklich die ultieme Loesung fuer das Ro
×
×
  • Neu erstellen...