Jump to content

CORONA - jetzt wird's eng für Zocker


Recommended Posts

@Verlierer2: Ne, das Vertrauen war natürlich schon früher weg, hat sich jetzt eben wieder bestätigt mit der Bundesrat-Entscheidung. Ich habe die komplette Sitzung mit deren Reden verfolgt. Minister Haselhoff hat dies als Tiefpunkt erklärt. MP Hans ist wenigstens ein bisschen auf die Deppendenz eingegangen. Unser Gesundheitsminister Spahn hat in der Abschlußrede weiter total vernebelt bei der Inzidenz nicht nur eine Korrelation sondern sogar eine Kausaltität gesehen. Das zeigt, wie man auch mit Inkompetenz zu den 40er-Young-Leader-Group der Atlantikbrücke gehören kann, siehe übrigens auch Annalena Baerbock. Der Bundesrat hätte zwar Einspruch legen können, würde aber abgebügelt werden können, im Prinzip also eine "Erpressung". Der Bundestagspräsident selbst ist ein Weichei in seiner Funktion und wird gleich blind unterzeichnen. Gute Nacht Deutschland! 

Vom inzwischen staatstreuen Bundesverfassungsgericht kann seit dem Rundfunkbeitragsurteil m. E. auch nichts erwartet werden, insbesondere seit auch Prof. Harbarth als "Merkel-Figur" dort zum Präsidenten hingeschoben wurde.

 

:hut:

bearbeitet von Egon
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb Verlierer2:

Der Vorteil der Intensivbetten-Zahlen sei die größere Robustheit.

Das muß man aber auch wieder differenziert betrachten.

 

Wenn das Krankenhausfinanzierungsgesetz dazu führt, daß die Intensivbettenauslastung grundsätzlich 75 % sein muß, um an zusätzliche Gelder heranzukommen, dann führt allein dieser Umstand zu einer Verzerrung der Problemlage. Der Puffer ist lediglich 25 %.

 

Im letzten Herbst hat man 5000 Betten abgebaut.

 

Heute wird versucht, sich damit herauszureden, daß das medizinische Personal fehlt. 

 

Es geht hier um Führungsaufgaben!!!!!!

 

Sowohl Merkel, Braun und Spahn sind Führungskräfte, die an den Hebeln von Lenkungsentscheidungen sitzen. 

 

Diese sind für die Situation im Gesundheitswesen verantwortlich.

 

Wenn die Intensivbettenauslastung grundsätzlich bei 75 % ist, dann liegt das daran, daß dies politisch so gewollt ist.

 

Es ist widersprüchlich, zum einen sich auf eine Situation wie in der Zeit nach dem Krieg zu berufen, zum anderen aber dann die Organisation nicht so auszurichten, wie sie einem Krieg entspräche. 

 

Neben der im Frühjahr ergangenen Entscheidung Intensivbetten bereitzustellen, ist es natürlich auch Führungsaufgabe zu überlegen, wie man die Intensivbetten mit Personal ausstattet. 

 

Gab es da nicht eine Katastrophenübung im Jahre 2012, von der der Deutsche Bundestag dann entsprechend berichtete?

 

Es ist also nicht so, daß man institutionell völlig ahnungslos war. Lediglich die Führungskräfte gaben sich ahnungslos, wie das Bild Spahns im vollem Fahrstuhl damals zeigte.

 

Auch Seehofer gab kein gutes Bild ab, als sein Referatsleiter für Katastrophenschutz sich ehrlich um eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema Krönungsvirus bemühte.

 

Es war einfach politisch nicht gewollt. Die ganze Inszenierung war zudem stümperhaft und vom Selbstbewußtsein getragen, daß die der Bevölkerung eingebläute Angst schon dafür sorgt, daß sie nicht weiter über Widersprüche im Ablauf der Geschehnisse nachdenkt. Psychologisch ist ja bekannt, daß das Denken bei Angst aussetzt. Darauf vertraute man.

 

Man hat sich nicht einmal darum bemüht, den strukturellen Nachteil bei der Pflegearbeit zu beseitigen, der seit der Einführung der Fallpauschalen entstanden ist. Aus rechtlichen Gründen konnte bei den Ärzten nicht eingespart werden. 

 

Man hat sich auch nicht um ein Intensivausbildungsprogramm für Pflegekräfte im Intensivpflegebereich bemüht.

 

Das ist doch alles unglaubwürdig.

 

Aus meiner Sicht läßt sich daraus eigentlich nur ableiten, daß die Bereitstellung zusätzlicher Pflegekräfte im Intensivpflegeberich politisch gar nicht erwünscht war und ist.

 

Es würde die Dramaturgie - Merkel will jetzt die Maastricht-Verträge verändern - des Drucks erheblich beeinflussen, wenn der Intensivpflegebereich einen größeren Puffer hätte.

vor 7 Stunden schrieb Verlierer2:

Er sprach sich für eine gemeinsame Betrachtung dieser Zahl in Verbindung mit Prognosemodellen zur Belegung der Intensivbetten aus. Man dürfe nie auf nur einen Wert blicken.   

Der Vorteil für die Sachfrage wäre, daß der psychologische Fokus auf die eigentliche Problematik gerichtet ist.

 

Der Nachteil für Frau Merkel ist, daß sie einen geringeren Druck gegenüber den Abgeordneten bei Gesetzesänderungen bekommt.

 

Letzteres ist aber politisch gewollt.

 

Gestern betonte Claus Kleber im heute-journal, daß es sich doch nur um "zwei Monate" handeln würde. Darauf ließ sich Wissing nicht ein. Die Erfahrung des letzten Jahres hat gezeigt, daß es immer nur schlechter wird, wenn es um die Grundrechte geht.

 

Opferbereitschaft kann man nur erwarten, wenn sie plausibel begründet wird. Das wird aber eben nicht getan. Und das liegt schlicht und einfach daran, daß das Handeln der politisch Verantwortlichen nicht schlüssig ist. Vielleicht meint man ja, daß Opferbereitschaft politisch gar nicht nötig ist, um "ihr Ding" durchzuziehen.

 

Es handelt sich nicht um eine echte Krise, sondern um eine inszenierte Krise, deren Inszenierung reale Folgen mit sich bringt.

 

 

Café:kaffeepc:

bearbeitet von Café
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Stunden schrieb Verlierer2:

Ich bin da noch nicht schlüssig, sind die Impfungen nicht wirksam oder warum jetzt die hohen Zahlen?

Die Kritik an den Impfungen rührt daher, daß bei Tieren diese ein Jahr später bei einer neuen Infektion gestorben sind. Das Immunsystem wird durcheinandergebracht.

 

In Wahrheit geht es um eine Gentherapie, die propagandistisch zu einer "Impfung" umgedeutet wird.

 

Du kannst davon ausgehen, daß bei einer ersten Erkrankung die Gentherapie bei den meisten WOHL dazu führt, daß das Krönungsvirus bekämpft wird. Es wird darauf verwiesen, daß alle Trotzdem-Erkrankten einen milden Verlauf hatten. Somit ist also bei den älteren Betroffenen tatsächlich ein realer Mehrwert festzustellen. Wie das dann im Verlauf des nächsten Jahres für sie weiterläuft, ist natürlich offen, da man am lebenden Menschen experimentiert. Auch ist natürlich offen, ob der Einzelne nicht auch ohne Gentherapie gesundet wäre. 

 

Warum dann Jüngere mit dieser Art Gentherapie belästigt werden, ist mir rätselhaft.

 

Mittlerweile weiß man aber, daß schwere Verläufe nur bei bestimmten Personengruppen stattfinden. Diese kann man medizinisch spezifizieren.

 

Dennoch wird fleißig weiter an dieser Inszenierung gebastelt.

 

Wenn es also eine TV-Serie "Babylon Berlin" gibt, dann könnte man glatt vermuten, daß sie zur kulturellen Vorbereitung politischen Gestaltungswillen gehört.

 

 

Café:kaffeepc:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

"Hier ist ja nicht alles zu wie in D.   "   

https://www.roulette-forum.de/topic/20591-corona-jetzt-wirds-eng-für-zocker/?do=findComment&comment=450235

 

Genau deswegen habe ich ja gefragt.

 

Wegen dem Reset.

 

Das WEF hat in Singapur getagt.

 

Eigentlich geht es mir nur um Parallelen. Und da sind dann die Unterschiede von Interesse.

 

Weniger Leute auf den Straßen wäre dann so eine Parallele.

 

"Gar nicht, aber evtl. unter 18 und über 65 nicht mehr rein.  "

https://www.roulette-forum.de/topic/20591-corona-jetzt-wirds-eng-für-zocker/?do=findComment&comment=450235

 

Mit Ausweiskontrolle? Oder Türsteher?

 

"Nein, meist gehe ich schwimmen und bin auch nicht jeden Tag am Strand."

https://www.roulette-forum.de/topic/20591-corona-jetzt-wirds-eng-für-zocker/?do=findComment&comment=450235

 

Genau darum ging es mir aber: Wie dauerhaft sind die Verhaltensänderungen?

 

 

Café:kaffeepc:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 7 Stunden schrieb Verlierer2:

Was ist denn mit den Coronatoten, sind die solide ?

Was hat das jetzt damit zu tun? Die Krönungsvirustoten sind ja Teil der Infektionszahlen. Erst infiziert, dann tot. Wenn also die Infektionszahlen unsolide sind, sind natürlich auch die Krönungsvirustotenzahlen unsolide.

vor 7 Stunden schrieb Verlierer2:

Hast Du von den Asthmamitteln gehoert? Die sollen bei Corona, also wenn man

es bekommt helfen. 

 Lauterbach nennt es einen Gamechanger.

 

Soll' mir nur recht sein, vielleicht gibt es dann Hoffnung auf ein Ende.

 

 

Café:kaffeepc:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Stunden schrieb Verlierer2:

Du merkst auch nichts.

Offensichtlich hast Du einen anderen Humor.

vor 10 Stunden schrieb Verlierer2:

Wenn der PCR Test positiv ist, hast Du einen Krankenschein oder die Hausfrau be-

kommt keinen Krankenschein, weil die keinen braucht und was besagt es dann?

Es soll zeigen, daß man erst dann krank ist, wenn man tatsächlich krank ist. Egal ob man einen Krankenschein bekommt oder nicht. Aber auch das stimmt nicht mehr, da man ja per Telefon einen Krankenschein bekommen kann.

vor 10 Stunden schrieb Verlierer2:

Auch die Leute, die evtl. ein wenig Husten oder Fieber haben, die nicht zum Arzt gehen, werden doch

gar nicht erfasst, sind aber evtl. positiv.

Deshalb unterscheidet man ja auch zwischen Infektionstoten und Falltoten.

 

Daraus ergibt sich aber auch eine andere Zählung.

 

Weshalb die Heinsberg-Studie eine Infektionstödlichkeit von 0,27 % ermittelte, Ioannidis 0,1 %. Das interessiert Frau Merkel aber aus politischen Gründen nicht. Deshalb haben wir ja eine politische Infektionstödlichkeit, die mit der Falltödlichkeit gleichzusetzen ist. Die Falltödlichkeit wird nur aufgrund der erfaßten Fälle ermittelt. Diese wiederum leitet sich aus den PCR-Testergebnissen ab. Leider wird offensichtlich nur eine einmalige Testung einer Person vorgenommen, so daß auch die ganzen Falsch-Positiven dort zu erfaßten Fällen werden. Letzteres hat den Vorteil, daß die Falltödlichkeit in Richtung tatsächlicher Tödlichkeit sinkt, jedoch den Nachteil, daß es angeblich mehr Infizierte gibt als tatsächlich vorhanden. Zudem spiegeln die PCR-Testergebnisse nicht die reale Todesgefahr wieder, da nicht alle, die den Virus in sich tragen, auch krank werden. Aber nach der Infektionslehre interessieren nur die tatsächlich Erkrankten für die epidemiologische Einschätzung. Es wird den Nichterkrankten eine epidemiologische Gefahr unterstellt, die sie real nicht, jedoch medialsuggestiv haben.

 

Wie von Frau Merkel in der Bundespressekonferenz im Januar diesen Jahres zugegeben, geht es eben um eine politische Entscheidung 0 % Risiko eingehen zu wollen. Das ist jenseits aller Alltagserfahrung.

 

 

 

Café:kaffeepc:

bearbeitet von Café
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb Café:

Weshalb die Heinsberg-Studie eine Infektionstödlichkeit von 0,27 % ermittelte, Ioannidis 0,1 %. Das interessiert Frau Merkel aber aus politischen Gründen nicht. Deshalb haben wir ja eine politische Infektionstödlichkeit, die mit der Falltödlichkeit gleichzusetzen ist. Die Falltödlichkeit wird nur aufgrund der erfaßten Fälle ermittelt. Diese wiederum leiten sich aus den PCR-Testergebnissen ab. Leider wird offensichtlich nur eine einmalige Testung einer Person vorgenommen, so daß auch die ganzen Falsch-Positiven dort zu erfaßten Fällen werden. Letzteres hat den Vorteil, daß die Falltödlichkeit in Richtung tatsächlicher Tödlichkeit sinkt, jedoch den Nachteil, daß es angeblich mehr Infizierte gibt als tatsächlich vorhanden.

Café

 

Und Du denkst wirklich, dass der in "Asien" lebende Weichschädler Deinen Text intellektuell erfassen kann?

Der hatte ebenso wie Lutscher auch: Baumschule - Lehrer Ast.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 22.4.2021 um 18:38 schrieb sachse:

 

Und Du denkst wirklich, dass der in "Asien" lebende Weichschädler Deinen Text intellektuell erfassen kann?

Der hatte ebenso wie Lutscher auch: Baumschule - Lehrer Ast.

 

ja ja der lutschi einmal an die staatsanwaltschaft geschrieben und kastrat war aufgerieben. jungs das sind sachen mit eiweiß. euer aufgeblähtes geschreibsel könnt ihr in die tonne klopfen . Roulette- Träumer und in der Praxis agieren wie die drei Affen. ....

 

cid450277-3monkeys.png

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb sachse:

Und Du denkst wirklich, dass der in "Asien" lebende Weichschädler Deinen Text intellektuell erfassen kann?

Nein. 

 

Ich habe mich aber darum bemüht.

 

Von mir hat er seine Chance bekommen.

 

vor 3 Stunden schrieb sachse:

Der hatte ebenso wie Lutscher auch: Baumschule - Lehrer Ast.

Lutscher ist ein anderer Fall: Er ist verliebt.

 

 

 

Café:kaffeepc:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb Verlierer2:

Das ist für mich auch so ein Ding, es scheint nur um Geld zu gehen und demokratisch halte ich das ganze

schon lange nicht mehr. Merkel macht nun Bundesgesetz und geht durch (Fraktionszwang?). Das ist doch

nicht mehr demokratisch, wenn eine es will und es dann so gemacht wird.

Die Zahlen sind ja auch verwirrend, weil ja mehr getestet dann steigt das, ganz normal.

 

Hier mal, was Wissenschaftler sagen (Quelle, coronanews, web.de)

 

Wissenschaftler: Nicht mehr nur Inzidenz-Werte als Pandemie-Bewertung nutzen

08:45 Uhr: Zur Bewertung der Pandemie-Lage bringen Experten als Orientierungswert die Zahl der Intensivstation-Neuaufnahmen binnen sieben Tagen ins Spiel. Die Inzidenz, also die Zahl der Infektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, korreliere bereits jetzt nicht gut mit der Lage, bekräftigte der Epidemiologe Gérard Krause am Dienstag in einer Video-Schalte des Science Media Center (SMC). Der Wert könne Risiken sowohl über- als auch unterschätzen.

Gebraucht würden mehrere Indikatoren, um die Lage sachgerecht abzubilden und gezielte Maßnahmen zu treffen, so der Experte vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Das Robert-Koch-Institut (RKI) liefere zwar eine Vielzahl an Daten, die aber leider nicht berücksichtig würden bei der Entscheidungsfindung, so Krause. "Wenn man gezwungen ist, sich auf nur einen Messwert zu beschränken - und das scheint so zu sein -, dann wäre die Zahl der Neuaufnahmen auf Intensivstationen das, was der Situation am ehesten gerecht wird."

 

Einen Fokus auf schwer Erkrankte zu setzen, werde künftig noch wichtiger, da sich die Sieben-Tage-Inzidenz zunehmend von der eigentlichen gesundheitlichen Lage entkoppele, sagte Krause. Grund seien zwei an sich erwünschte Effekte: zunehmende Tests, etwa an Schulen, und Impfungen der Risikogruppen, die hoffentlich die gesundheitliche Belastung sinken ließen. Die Zahl der Ansteckungen werde allerdings nicht in demselben Maße abnehmen. Damit sei die Sieben-Tage-Inzidenz "kein guter Orientierungspunkt mehr".

Weil zwischen Ansteckung und Intensivstation einige Tage vergehen, gilt die Inzidenz als Indikator, der frühzeitig anzeigt, wie sich die Lage entwickelt. Aus Sicht von Christian Karagiannidis aus der wissenschaftlichen Leitung des Divi-Intensivregisters wären zeitlich Einbußen aber zu verschmerzen: Der Vorteil der Intensivbetten-Zahlen sei die größere Robustheit. Man sei nicht abhängig von täglichen Schwankungen und Verzögerungen im Meldewesen oder von Testfrequenzen. "Wir sehen ja wirklich das, was los ist." Er sprach sich für eine gemeinsame Betrachtung dieser Zahl in Verbindung mit Prognosemodellen zur Belegung der Intensivbetten aus. Man dürfe nie auf nur einen Wert blicken.

 

   

 

 

Was denkst du eigentlich, was Demokratie ist?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das neue 4. Idiotengesetz wurde tatsächlich schon am 22.04.21 veröffentlicht, weiterhin als Basis nur die nackte Deppendenz :hammer2:. So deppenhaft kann man doch nicht sein, außer mit Absicht. Man kann allen Beteiligen nur zum Titel "Endgültige Vollversager" gratulieren. Die Deppengalerie aus dem Bundestag ist hier bei der namentlichen Abstimmung zu sehen:

https://www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung/abstimmung?id=726

 

Die CDU/CSU ist eine Deppenpartei, ausgenommen die 21 Abweichler. Mein Respekt hat Hr. Ramsauer. Die SPD bestätigt ihre grundsätzliche Deppenpolitik. Abgelehnt haben die FDP, AfD und Linke. Die GRÜNEN haben sich enthalten. 

:hut:

bearbeitet von Egon
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 47 Minuten schrieb Egon:

Das neue 4. Idiotengesetz wurde tatsächlich schon am 22.04.21 veröffentlicht, weiterhin als Basis nur die nackte Deppendenz :hammer2:. So deppenhaft kann man doch nicht sein, außer mit Absicht. Man kann allen Beteiligen nur zum Titel "Endgültige Vollversager" gratulieren. Die Deppengalerie aus dem Bundestag ist hier bei der namentlichen Abstimmung zu sehen:

https://www.bundestag.de/parlament/plenum/abstimmung/abstimmung?id=726

 

Die CDU/CSU ist eine Deppenpartei, ausgenommen die 21 Abweichler. Mein Respekt hat Hr. Ramsauer. Die SPD bestätigt ihre grundsätzliche Deppenpolitik. Abgelehnt haben die FDP, AfD und Linke. Die GRÜNEN haben sich enthalten. 

:hut:


@Egon ich erkenne unschwer,

dass Deine grundsätzliche Haltung,

unabhaengig vom Thema, tendenziell

eher kritisch negativ bleibt. Im vor-

liegenden Fall ist das mindestens

nicht grundfalsch.
 

Juan

bearbeitet von Juan del Mar
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Stunden schrieb Fritzl:

Hallo

 

 

Wer´s glaubt....wird selig

 

wer´s nicht glaubt, kommt auch in den Himmelllllllllll  :biglaugh:

 

Gruß Fritzl

https://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:57afo9Mnpu0J:https://allesdichtmachen.de/+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de

 

Jan Josef Liefers am Anfang ist gar nicht schlecht.

 

Offizielle Reaktion:

https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/aktion-alles-dicht-machen-schauspieler-sorgen-mit-satirischen-videos-zu-corona-fuer-empoerung/27123938.html

 

 

Café:kaffeepc:

bearbeitet von Café
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb Café:

Wenn das Krankenhausfinanzierungsgesetz dazu führt, daß die Intensivbettenauslastung grundsätzlich 75 % sein muß, um an zusätzliche Gelder heranzukommen, dann führt allein dieser Umstand zu einer Verzerrung der Problemlage. Der Puffer ist lediglich 25 %.

Im letzten Herbst hat man 5000 Betten abgebaut.

Heute wird versucht, sich damit herauszureden, daß das medizinische Personal fehlt.

Es geht hier um Führungsaufgaben!!!!!!

Sowohl Merkel, Braun und Spahn sind Führungskräfte, die an den Hebeln von Lenkungsentscheidungen sitzen.

Diese sind für die Situation im Gesundheitswesen verantwortlich.

 

Das unsere Politiker an den Machthebeln sitzen, ist ein weit verbreitetes Märchen.

Damit wird der Bevölkerungsmehrheit vorgegaukelt, dass unsere Politiker

"Volksvertreter" seien und zum Wohle des Volkes agieren.

Wie sieht denn die Realität aus :

Auf der einen Seite die Industrie / Wirtschaft, welche gewinnorientiert handeln.

Sie schaffen die Arbeitsplätze und sorgen somit dafür, dass auch die Steuereinnahmen

für den Staat sprudeln.

Auf der anderen Seite : Zig-Millionen Bürger, die genau an diesem Tropf hängen.

Würde mal z.B. 2 Monate lang kein Monatsgehalt kommen, dann wären bei den

Meisten die Lichter aus ! Finanziell wird von einem Monatsersten zum nächsten

Monatsersten gehüpft. Das ist unsere vielbeschworene Freiheit, die sich an jedem

Monatsende an den Kontoauszugsdruckern im Land versammelt und hofft, dass

die Kohle schon auf dem Konto ist.

In der Mitte sitzen dann noch unsere Politiker, die zum Wohle des Volkes akiv sein sollen.

 

Wer hat also die Macht ? Da tippe ich doch mal auf Industrie und Wirtschaft !

Sobald die Politiker nicht in der Spur laufen, kommt von der Wirtschaft der

Hinweis : Verlust von Arbeitsplätzen, Verlagerung ins Ausland und sonstige,

gut gemeinte "Ratschläge".

Und schon müssen unsere Politiker wieder einknicken, Kompromisse akzeptieren

und sich auf Appelle beschränken.

Das ist nicht nur im Gesundheitswesen so, sondern im grundsätzlich kompletten

Wirtschaftleben.

Den Politikern bleibt oftmals nichts anderes übrig, als sich auf faule Kompromisse

einzulassen. Das ist nicht nur in Deutschland so, sondern in allen Industrie-Staaten.

Ein schönes Beispiel dafür ist die Waffen-Lobby in den USA. Hat sich da was geändert ?

Nein !

 

Echte politische Macht sieht anders aus. Wegen den möglichen Folgen wird davon

aber abgesehen.

Nicht ganz. Die Strafen für Falschparken und Rasen wurden erhöht.

Irgendwo muß der Staat ja auch mal seine Allmacht mit aller Härte durchsetzen ...

 

 

 

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb allesauf16:

Das unsere Politiker an den Machthebeln sitzen, ist ein weit verbreitetes Märchen.

Es geht mir nur um die formelle Struktur.

 

Spätestens seit Seehofers Youtube-Video, in dem ein Ausschnitt aus einem alten Interview von Seehofer als Bundesgesundheitsminister gezeigt wird, ist klar: Der Bundesgesundheitsminister hat wenig bis gar nichts zu sagen. Auch mit den Grünen - die merkwürdigerweise so einen Hype haben - wird dies nicht viel anders, wie die ehemalige Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer zeigte. Letztere hatte auf das Gesundheitskonzept "Salutogenese" gesetzt. Wo ist davon etwas übrig geblieben?

 

Interessant ist immer wieder das zdf, das im heute-journal und Konsorten oder maybrit illner u.ä. eine duckmäuserische Haltung verbreitet, während die dokus immer wieder Klartext reden:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfinfo-doku/big-pharma--die-macht-der-konzerne-100.html

 

Damit das Ganze im offiziösen ZDF nicht offiziell wird, zitiert man die französische Gesundheitsministerin, die klarstellt, daß Big Pharma wie ein souveräner Staat auftritt. D.h. Big Pharma zieht seine Legitimation aus den jeweiligen staatlichen Strukturen der einzelnen Länder. Mit anderen Worten: sie sind Staaten in den einzelnen Staaten.

 

Winfried Hermann hatte als Bundestagsabgeordneter ein Fernsehteam mal zu der Tür geführt, hinter der die privatrechtlichen Verträge der Bundesrepublik Deutschland mit Privatunternehmen verschlossen sind. Als Bundestagsabgeordneter gibt es einen Rechtsanspruch, in diese Verträge zu schauen. Aber nur ohne Stift und Papier oder sonstigen Hilfsmitteln. Wehe, wenn jemand aus diesen Verträgen zitiert!

 

Die Öffentlichkeit ist vom Zugang zu diesen Verträgen ausgeschlossen.

Gerade eben schrieb allesauf16:

Damit wird der Bevölkerungsmehrheit vorgegaukelt, dass unsere Politiker

"Volksvertreter" seien

Das sind sie aber.

Gerade eben schrieb allesauf16:

und zum Wohle des Volkes agieren.

https://www.wortbedeutung.info/Wohl/

 

In der amerikanischen Verfassung ist für den einzelnen Bürger ein Recht auf "pusuit of happiness" garantiert. Also nicht der Staat agiert zum Wohle des Volkes, sondern der einzelne Bürger hat ein Abwehrrecht gegenüber dem Staat - also der Gemeinschaft - "Glück anzustreben". 

 

In der deutschen Gesetzgebung gibt es in einzelnen Gesetzen den unbestimmten Rechtsbegriff des "Wohls", der dann im Einzelfall ausgefüllt werden muß.

 

Soweit ich weiß, gibt es so etwas nicht im Grundgesetz. 

 

Das Wohl kann also per einfachem Gesetz einfach abgeschafft werden.

 

Inwiefern die Volksvertreter verpflichtet sind, "zum Wohle des Volkes zu agieren", ist mir unbekannt.

vor 2 Minuten schrieb allesauf16:

Wer hat also die Macht ? 

Macht besitzt man nicht. Macht übt man aus.

vor 3 Minuten schrieb allesauf16:

Da tippe ich doch mal auf Industrie und Wirtschaft !

Industrie und Wirtschaft?

 

Welche Industrie und welche Wirtschaft?

 

Die deutsche Industrie und die deutsche Wirtschaft?

https://www.gala.de/stars/news/mario-ohoven--details-zu-seinem-toedlichen-unfall-22346024.html

 

Oder doch ausländische Industrie und ausländische Wirtschaft?

https://www.tagesschau.de/multimedia/video/video-687765.html

vor 7 Minuten schrieb allesauf16:

Sobald die Politiker nicht in der Spur laufen, kommt von der Wirtschaft der

Hinweis : Verlust von Arbeitsplätzen, Verlagerung ins Ausland und sonstige,

gut gemeinte "Ratschläge".

Das paßt doch besser:

Verlust von Gesundheit, plötzliche Tode und sonstige, gut gemeinte "Ratschläge".

vor 9 Minuten schrieb allesauf16:

Und schon müssen unsere Politiker (...)

und sich auf Appelle beschränken.

Naja, auf der Bundespressekonferenz antwortete Frau Merkel im Januar doch recht ehrlich, wenn sie sagte, daß es sich dabei um eine politische Entscheidung handelte. Das war sogar für Spahn von Vorteil. Ihre Äußerung entlastete ihn. Aber nicht so weit, daß er nicht die Verantwortung für RKI-Wieler tragen muß. Spahn kann ja auch zurücktreten, wenn er mit der Richtlinienkompetenz von Frau Merkel nicht einverstanden ist. Insofern trägt Spahn eben die Verantwortung. Politisch und rechtlich.

vor 14 Minuten schrieb allesauf16:

Den Politikern bleibt oftmals nichts anderes übrig, als sich auf faule Kompromisse

einzulassen.

Und dann muß das natürlich entsprechend verkauft werden.

vor 15 Minuten schrieb allesauf16:

Das ist nicht nur in Deutschland so, sondern in allen Industrie-Staaten.

Dann macht es natürlich Sinn, die Nichtindustrie-Staaten als Vorbild zu nehmen.

vor 17 Minuten schrieb allesauf16:

Irgendwo muß der Staat ja auch mal seine Allmacht mit aller Härte durchsetzen ...

Das hat sicherlich damit zu tun, daß die tragenden Säulen des Staates Auto fahren. Zwischen Heim und Arbeit ist jenseits vom Fernsehen dort der Ort, den Staat erlebbar zu machen.

 

 

 

Café:kaffeepc:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...