Jump to content
Ropro

Permanenzen lesen und beurteilen

Recommended Posts

Diese Permanenzbeobachtung richtet sich vorzugsweise an "klassische" Plein-Spieler.

 

In dieser theoretischen Beobachtung bereits gefallener Permanenzen werden Themen wie Zielwerfen, Kesselfehler und andere den "reinen" Zufall behindernden Möglichkeiten nicht betrachtet. Gegen solche Beeinträchtigungen ist kein Kraut gewachsen. Es bleibt nur das Restvertrauen, daß das Schicksal auf unserer Seite ist, wenn wir auf unsere Beobachtung vertrauend setzen.

 

Vielerorts treten solche oder ähnliche Fragen auf:

- wie kann ich einschätzen, ob meine ausgewählten Zahlen im Moment des Satzes eine höhere Trefferwahrscheinlichkeit haben, als ihnen zusteht?

- wie lange hält meine Gewinn-/Verlust-Strähne an bzw. wann hört sie auf.

- was kann ich tun, um in eine günstige Position zu gelangen (bzw. um aus einer ungünstigen Situation herauszukommen)?

- ist eine Trendvorauschau möglich, gibt es einen Trend? Wie entseht er, wann wandelt er sich in eine andere (möglicherweise unerwünschte) Richtung?

 

Kurz: Welche Anzeichen kann ich im Laufe der Permanenzen für mich und mein Spiel nutzen?

 

Dieser Thread soll einige Anhaltspunkte geben. Er ist kein Spielvorschlag! Ich werde versuchen die wesentlichen Anhaltspunkte herauszustellen. Ob der jeweilige Punkt dem Restanten- oder dem Favoritenspieler nutzt, wird meist offen bleiben.

 

Sollten sich allerdings die Forums-Arschlöcher aufgerufen fühlen, hier zu stören, ist es das Ende meiner Ausführungen.

bearbeitet von Ropro
Rechtschreibung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um jedem mit Interesse die meisten Fragen zu ersparen und viele Fragen vorab zu erledigen werde ich bei Adam und Eva beginnen müssen.

Es ist also nicht nötig darauf zu verweisen, daß es sich um alte Kamellen handelt.

 

Wie heißt es bei Janosch -  "Reise nach Panama": Wenn man nicht weiß wo es lang geht, muss man sich einen Wegweiser machen.

 

Hier brauchen wir nicht viel basteln, denn es gibt ja die Binomialverteilung.

Zur Einführung ins Thema werde ich den Raum bis zum 37ten bzw. 50ten Coup betrachten.

Auch beschränke ich mich auf die 3 Grundcharakteristika:

1. Nicht gefallene Zahlen - Restanten - hier meist F0 genannt

2. Einmal gefallene Zahlen - Normalos - hier meist F1 genannt

3. Mehrmals gefallene Zahlen - Favoriten - hier meist Fx genannt.

 

Später kommen natürlich die weiteren F-Stämme dazu. Sie aber gleich am Anfang mit einzubeziehen würde nur für Verwirrung sorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Zufall ist so schlau, daß er uns nur 2 exakte Zahlen zur Verfügung stellt (36 und 1 in der ersten Zeile), alle anderen Werte sind Bruchzahlen, somit hat er auch noch recht, wenn er sich für hier oder dort entscheidet.

 

Als erstes betrachten wir deshalb welche Auswirkungen das auf die Entwicklung im Spiel haben kann.

 

Wir beginnen mit den "Nicht gefallenen Zahlen"

 

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Betrachten wir uns also das Diagramm der Binomialverteilung für die F0:

 

5a4d36e672963_F0alleinBIN.PNG.7dd741d27dd73fdcb4d81bc367d35670.PNG

 

 

Eine Linie, glatt wie ein Kinderpopo. Aussagekraft nahe 0.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fügen wir doch einfach mal die auf "Ganze Zahlen" gerundeten Werte hinzu.

Nutzen wir gleichzeitig alle Rundungsmöglichkeiten:

Generell Aufrunden

Generell Abrunden

Schweizer Rundung (bis ,49999... abrunden; ab ,5000000 aufrunden)

 

5a4d386585828_F0alleinBINrund.PNG.d602f30706c5b836eb4e2876b077f916.PNG

 

Man sieht deutlich, daß der Zufall sich somit einen "Kanal" für seine Ergebnisauswahl bereithält. Von versehentlichen Fehlern des Zufalls mal ganz abgesehen.

 

Es klingt sehr ausschweifend, aber es macht deutlich, daß die Beobachtung eines einziges Wertes wohl nicht genügend Informationen bereithält um z.B. so etwas wie den Beginn oder den Stopp eines "Trends" früh als sicher erkannt zu bewerten.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir alle kennen die Kurzaussage es kommen 24 Zahlen und davon 12 mehrfach.

Viele rufen Verrat oder Betrug, wenn dann aber mal eine Sequenz auftritt, die sehr viele F0 in F1 wandelt oder eben nur sehr wenige F0 in F1 wandelt.

 

Ein Beispiel für sehr viele wird in diesem Beispiel durch eine Permanenz mit 28 gefallenen Zahlen in 37 Coups abgebildet.

Ein Beispiel für sehr wenige wird in diesem Beispiel durch eine Permanenz mit nur 11 gefallenen Zahlen in 37 Coups abgebildet.

(Ist jemand im Besitz einer Perm mit 30 oder 32 gefallenen Zahlen bitte ich um Zusendung, ich werde sie dann einfügen)

 

5a4d3b790418d_F0alleinminmaxAbw.PNG.0fc46c534c40aa7e3ae7a972b77116a3.PNG

 

Man erkennt sehr gut, daß sich die Kurve der vielen F0 recht lange in der Nähe der Binomialkurve aufhält und es sehr spät zu erkennen ist,

wann wir eine Perm mit sehr vielen "F0 wird F1"-Fällen vor uns haben.

Die Kurve der wenigen "F0 wird F1"-Fälle dahingegen trennt sich sehr rasch vom Binomialwert .

 

Hier scheint es einfach und deutlich zu erkennen. Aber wie sieht es aus, wenn der Zufall den Veitstanz veranstaltet (2 vor ein zurück), dann wird eine Beurteilung allein auf dieser F0-Betrachtung schwierig.

 

Später mehr.

 

bearbeitet von Ropro
Anzahl Coups ergänzt / semantische Fehler behoben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ropro!

Deine Erklärungen sind sehr interessant, so umfassend habe ich das Rouletteproblem

noch nicht betrachtet.

Es haben ja immer alle Erscheinungsformen die gleiche Möglichkeit aufzutreten.

Nicht nur die F, wenn man sich diese wünscht.

MfG hemjo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Ropro,

 

das ist ja eine begeisternde Eröffnung!


Ich bin geradezu entzückt: sehr gut vorbereitet und verständlich dargeboten.
Perfekt.

 

Dankeschön, Respekt und nur weiter so!

 


Gruß
elementaar

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ergänzend zum Abschluß der F0-Einführung:

 

Die F0 haben den Vorteil, daß sie nur "abnehmen" können. Ich bezeichne die Kurve der F0 daher als stringent fallend.

 

Diese Darstellung ist sehr ausufernd um die Problematik deutlich zu machen und erscheint daher kompliziert. 

Später im normalen Spiel reicht es vollkommen die normale Papierbuchführung zu machen. Die Werte der einzelnen F lassen sich schnell zusammenzählen.

Wenn man dann die wenigen Orientierungspunkte kennt und die Situation im Coup deuten kann, erscheint alles andere logisch und einfach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Ropro:

Die Binomialverteilung in ihrer theoretischen Form:

 

5a4d344225501_BinomialverteilungbisC50.PNG.a7c3e420fcd4bc2edb76f0f7c0b64040.PNG

 

Moin Ropro,

 

Die Zahlen-Wdh.ist die gleiche wie die Trefferwahrscheinlichkeit für eine Plein,

 

image.png.3f22fb72c34d9f0afec04e5626be99f9.png

 

 was sagt uns das?

 

H.Dampf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb Hans Dampf:

 

Moin Ropro,

 

Die Zahlen-Wdh.ist die gleiche wie die Trefferwahrscheinlichkeit für eine Plein,

 was sagt uns das?

 

H.Dampf

Ein Kind, 2 Namen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir befinden uns bei dieser Art der Betrachtung in einem geschlossenen Raum:

Es sind 37 Zahlen und bleiben 37 Zahlen

Sie verändern nicht ihre Anwesenheit, sondern leidglich ihren Standort (Gruppenzugehörigkeit)

 

Das heißt: Ausgangsituation ist immer 37 Nicht gefallene Zahlen.

Fällt nun eine Zahl so wird sie Mitglied der Gruppe(math. Menge) der gefallenen Zahlen.

 

Im Idealfall sieht es nach 37 Coups also so aus:

Menge der {Nicht gefallenen Zahlen} = 13 Elemente

Menge der {Gefallenen Zahlen} = 24 Elemente

 

Die Menge der Nicht gefallenen Zahlen nimmt stetig ab, bis sie ihren Grenzwert (0) erreicht hat.

Die Menge der Gefallenen Zahlen nimmt stetig zu bis sie ihren Grenzwert (37) erreicht hat; und zwar genau in der Anzahl und der Geschwindigkeit in der die Menge der Nicht gefallenen Zahlen abnimmt.

 

Die Bezeichnung für die Menge dieser also mindestens 1x "Gefallenen Zahlen" ist: F>=1 oder F>0

 

5a4e751fe5155_F0mitFmin1.PNG.a63a49d5d567c11441648e5a7c729881.PNG

 

Denkt man sich jetzt die X-Achse nicht mit Werten der Coupnummern sondern mit Zeitwerten, kann man ein schönes Spiel machen

 

Geht der Übergang von nicht gefallen nach gefallen schnell vonstatten so würde die Kurve so aussehen:

 

5a4e75ddd0b95_F0mitFmin1fast.PNG.4f111e8a98ed70975dfae9b98f5d580a.PNG

 

Geht der Übergang aber langsam voran, würde die Kurve so aussehen:

 

5a4e76100ab38_F0mitFmin1slow.PNG.cde8644b1f46d6a4d8c20facbf225bd6.PNG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Kurve der Gefallenen Zahlen ist ein exaktes Spiegelbild der Kurve der Nicht gefallenen Zahlen. Wobei die Spiegelachse paralell zur X-Achse und durch den Punkt 18,5 der Y-Achse verläuft.

 

Das Spiegelbild einer Kurve ohne Aussage, ist also ebenfalls eine Kurve ohne Aussage.

 

Erweitern wir die Betrachtung in die Richtung, daß wir ebenfalls die Kurven aller

>2 mal gefallenen Zahlen

>3 mal gefallenen Zahlen

usw.

einbeziehen, wird das Bild bunter aber nicht aussagekräftiger (zur Verdeutlichung habe ich die Coupstrecke so verlängert, daß der Grenzwert annähernd erreicht ist):

 

5a4e78abe9d21_allegrerals.PNG.82c30054e3f53ccf346b12d9c93c58b5.PNG

 

Es fehlt uns eine ganz wichtige aber notwendige Information in dieser Gleichförmigkeit: Wann exakt .... ?

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb Hans Dampf:

 

Oder, wenn wir nicht treffen ist eine neue Zahl erschienen.

 

 

 

 

Was willst du? Ein paar Witzchen einstreuen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Minuten schrieb Ropro:

Was willst du? Ein paar Witzchen einstreuen?

 

Nein ich vergleiche 1:1 die beiden Tabellen,deshalb habe ich die Pleintreffertabelle ja eingestellt.

 

wenn wir nicht treffen ist eine neue Zahl erschienen,bei dir dann ein Restant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb Hans Dampf:

 

Nein ich vergleiche 1:1 die beiden Tabellen,deshalb habe ich die Pleintreffertabelle ja eingestellt.

 

wenn wir nicht treffen ist eine neue Zahl erschienen,bei dir dann ein Restant.

Es ist ein und dieselbe Tabelle von der Wertefolge her.

Meine Tabelle startet bei Coup 1 - Deine Tabelle startet bei Coup 0

die Wahrscheinlichkeiten sind für beide Fälle gleich.

Es ist egal, ob du der zuerst gefallenen Zahl nachjagst, oder auf irgendeine Zahl hoffst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Ropro:

Es ist egal, ob du der zuerst gefallenen Zahl nachjagst, oder auf irgendeine Zahl hoffst.

 

 Du sagst es und das ist auch bei mehr als einer zahl so,also was soll der Zauber?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb Hans Dampf:

 

 Du sagst es und das ist auch bei mehr als einer zahl so,also was soll der Zauber?

Du kannst es dir ja aussuchen, entweder folgst Du diesem Thread und versuchst nachzuvollziehen, was ich hier vorstelle, oder du hältst für "Zauber", dann les einfach nicht weiter.

 

Oder fang nochmal beim ersten Post an zu lesen, da steht, was das hier soll. Es ist und wird kein Spielvorschlag und es ist kein "Ich folge blind der BIN, weil sie exakte Zahlen liefert"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Ropro:

 Es ist und wird kein Spielvorschlag

 

Zitat Ropro: Diese Permanenzbeobachtung richtet sich vorzugsweise an "klassische" Plein-Spieler.

 

OK,Nur gucken nicht anfassen:blink:,mach man ich schreib nix mehr.

bearbeitet von Hans Dampf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie anfangs erwähnt, bleiben wir zunächst bei der Betrachtung dieser 3 "Mengen":

- Nicht gefallene Zahlen

- exakt 1 mal gefallene Zahlen

- mehr als 1 mal gefallene Zahlen

 

Gegenüber den vorigen Diagrammen ist hier die Gruppendefinition "exakt x-mal gefallen" neu.

 

5a4f71fdaa1de_F0F1Fgrer1.PNG.fdd1556379ca95cb80f0749e6b544fb5.PNG

 

Wichtig ist hier zu erkennen, daß es also 3 Verhaltensmuster gibt:

- stringent fallend (F0) blau

- stringent steigend (F>1) margenta

- zunächst steigend - dann fallend (F1)

 

Das ist natürlich die Form, die uns die Binomialverteilung erzählt. die Praxis sieht oft ganz anders aus.

Der vermeintliche Grenzwert der F1 {max 14} strebend gegen 0, verläuft nicht so geschmeidig glatt, sondern ist von andauernden Aufs und Abs gezeichnet, wie wir später in den Beobachtungen zur Bewertung des Perm-Verlaufes sehen werden.

 

Zur Information hier noch die Kurven für mehrere "exakt x-mal gefallene Zahlen" Werte mit ihren Schwesterkurven "mehr als x-mal gefallene Zahlen"

 

Gesamtbild.PNG.d39645b183ff2d8dec554120fbb79911.PNG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×