Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
maxwellsmart

Casino Lipica (Slowenien)

Recommended Posts

Kennt jemand das Casino in Lipica bzw Portoroz (beide gehören zur gleichen Gruppe)? Mich interssieren v.a. die Blackjack Bedingungen (Anzahl Decks, Regeln, Mischmaschinen usw).

maxx

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kennt jemand das Casino in Lipica bzw Portoroz (beide gehören zur gleichen Gruppe)? Mich interssieren v.a. die Blackjack Bedingungen (Anzahl Decks, Regeln, Mischmaschinen usw).

maxx

.

ich nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kennt jemand das Casino in Lipica bzw Portoroz (beide gehören zur gleichen Gruppe)? Mich interssieren v.a. die Blackjack Bedingungen (Anzahl Decks, Regeln, Mischmaschinen usw).

maxx

www.slovenia.info › ... › UnterhaltungGlücksspiel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nicht unbedingt eine Schilderung des aktuelle Betriebs, aber vielleicht doch von Interesse:

(Zitate aus "Nur wer tot ist, geht kein Risiko mehr ein," Norderstedt 2012, LibriBoD, ISBN 9783844809770)

Portorož

In Portorož (ital. Portorose) richtete man 1913 in der 1830 gebauten Villa Lorenzo einen Cercle des Etrangers ein. „Haupt-Beauf­tragter“ des neben Kurgästen hauptsächlich von Offiziern be­suchten Hauses war Hans von Reininghaus, Präsident Pietro Fonda, Mariano Petronia der Di­rektor. Im Gegensatz zu fast allen anderen bestand das Kasino den ganzen Weltkrieg hin­durch fort, als Portorož als Lazarettstadt für die Verwundeten der zahlreichen Ison­zo-Schlachten diente. Der Betrieb endete erst auf italienischen Druck in den 1920ern. Ein Italiener, Nino Spinelli, war es auch, der die Konzession zur Wiedereröffnung 1963/4 erhielt. Die meisten Croupiers warb er in San Remo an. Die ausländische Beteiligung endete 1969. In den 1970ern zog man in das neugebaute Hotel Metropol um.

Literatur

Pavlica, Miro; Casinò Portoroz: Monografija Casinò Portoroz-­Portorose 1913-­1964, 1972-­1994; Portoroz 1995, 93 S.; [Zsfg. dt./en.]

Mihelič, Darja; Ha­zard; Koper 1993; ISBN 961-6033-00-X

Zum Post-Jugo Betrieb:

In den frühen 1990ern spielte man noch ausschließlich um Devisen, wobei der Mindesteinsatz beim Roulette meist auf 2000/5000 Lit., 2/5 DM oder 20 öS festgelegt war. Slowenen haben seit 1990 Zugang zu Kasinos. Pro Einwohner gab man 2006 €104 für Glücksspiel, davon € 35 für Kasinospiele aus. Weitere Spielbanken bestanden 2006 in: Bled, Brezice (Grand Casino Lido), Sezana (Grand Casino Lipica, eröffnet Apr. 1993), Kranjska Gora (Hotel Relax), Laibach (gegr. 1990), Marburg (slo.: Maribor), Moravske Toplice, Otočec, Rogaška Slatina (Hotel Donat), Kobaritz (eröffnet 2004), Tolmin und Portorož. Von 1995 bis 2001 durften in Kroatien Geldspielautomaten auch außerhalb lizensierter Kasinos aufgestellt werden. Die staatliche HIT d.d. (2005: 5 Kasinos; 80% Marktanteil) baute ihre Marktposition durch ein Joint Venture mit Harrahs für ein Großkasino in Nova Gorica ab 2006 weiter aus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...