Jump to content

Recommended Posts

Ja, das wuerde mich fuer ein System interessieren: ob das Phaenomen bestimmte Start- und Endpunkte "Stop" and "Go" hat, die man als Signal nutzen kiennte, das wuerde alles wiedersprechen was wir bisher vom natuerlichen Zufall annehmen: dass naemlich nicht jeder einzelne Coup unabhaengig ist sondern sich nach bestimmten "Gesetzen" (oder einem morphischen Feld in einer anderen Dimension) richtet.

Das Prinzip ist dann immer dasselbe (fuer alles in der Natur): ab einem bestimmten Punkt bildet sich ein morphisches Feld "Start", das wie -das Altern bei allen Organismen an sich- sich aufbaut, einen Spitzenwert erreicht "Go", um dann wieder zusammenfallen "Stop/End".

An die Mathematiker: auch in der Mathematik stoesst man immer wieder auf die gleichen Unveraenderlichen Prinzipien und Zusammenhaenge, moechte da nur die Eulersche Zahl e nennen....

Roulette zu schlagen, heisst den natuerlichen Zufall an sich zu schlagen...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo zusammmen,

war schon länger nicht mehr wirklich interessiert an Roulett und schaue deswegen nur hin und wieder mal hier rein, aber dieser Thread hat mich neurgierig gemacht.

Wenn ich das was logiculate geschrieben hat wirklich verstanden habe und er tatsächlich keinen Programmierfehler hat ( was nicht wirklich unwahrscheinlich wäre),

dann stellt sich wirklich die Frage, woher kommt diese ominöse Spiegelung !?

Ich bin ja selbst auch Softwareentwickler, von daher würde ich das mal gerne nachstellen. Permanenzen aus echt gefallenen Zahlen habe ich ja auch zu genüge.

Ich müsste das beschriebene also nur mal schnell nachprogrammieren.

@logiculate (übrigens, dein nickname kann ich mir ums verrecken nicht merken)

du hast ja sicher nichts dagegen, hast du interesse daran dich per mail mal zum Thema auszutauschen?

Dann würde ich es dir mal mit meinen Worten erklären um zu prüfen, ob ich es auch wirklich richtig verstanden habe.

Wenn ich auf die selben Ergebnisse komme, wäre das der Wahnsinn.... mein Vorposter hats denk ich auf den Punkt gebracht, es wäre meiner Meinung nach ein klarer Beweis dafür, das der Zufall eben doch nicht zufällig abläuft! ...oder aber das es auch dafür eine logische und vielleicht simple Erklärung gibt.

edit: Noch was zur Kurve, wenn das doch durch einen Bug verursacht wird, dann kann ich mir im besten willen nicht vorstellen, welche Art Fehler du gemacht haben könntest. Ich meine, die Kurven sind sich sehr sehr ähnlich, aber eben doch nicht absolut gleich. EIn Fehler bringt immer ein Muster ins Chaos, da Fehler im code eben "nicht mal" und "mal nicht" auftreten, sondern in einem Rythmus.

@logiculate

Seeeeehr interessant dein Thread, ich bin gespannt was daraus wird ;-)

bearbeitet von baboon
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

waaoooh !

faszinierende überlegung !

ist meiner meinung quatsch, es fällt immer nur ein coup. Und dieser betrachtet logi mit einem anderen gefallenen coup der eigentlich völlig unabhängig vom ersten sein sollte. Was aber laut den kurven nicht so zu sein scheint.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@logi

Sie haben sich sehr viel Mühe gemacht und viel Gehirnschmalz in die Sache gesteckt. Interessant finde ich, dass Sie eine von Ihnen bereits entwickelte Methode aus dem "Tiefschlaf" erweckt haben. Guten Ideen kann das Alter nichts anhaben.

Meiner Meinung nach ist Ihr Grundansatz durchaus richtig, aber nicht erfolgversprechend, da Sie den Zeronachteil damit nie ausgleichen können, leider...

Mit besten Grüßen

Weissheit

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@logi

Sie haben sich sehr viel Mühe gemacht und viel Gehirnschmalz in die Sache gesteckt. Interessant finde ich, dass Sie eine von Ihnen bereits entwickelte Methode aus dem "Tiefschlaf" erweckt haben. Guten Ideen kann das Alter nichts anhaben.

Meiner Meinung nach ist Ihr Grundansatz durchaus richtig, aber nicht erfolgversprechend, da Sie den Zeronachteil damit nie ausgleichen können, leider...

Mit besten Grüßen

Weissheit

ich denke in erster Linie geht es doch gar nicht darum, wie man das zu was gewinnbringendem machen kann.

Einige scheinen gar nich zu begreifen, was es bedeutet, wenn diese Spiegelung tatsächlich existiert.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gewinnbringend wird es eben erst wenn man Start- und Endphasen der Gebilde des natürlichen Zufalls entdecken würde, sprich die Lebenszyklen der morphischen Felder des Zufalls.

Bei anderen formgebenden Elementen der Natur ist es einfacher: In einer Tropfsteinhoehle bildet sich ein Kalkgebilde.

Dieses erste Gebilde bildet ein formgebendes Morphisches Feld, das als

-RICHTWERT, REFERENZWERT, und RESONANZWERT

aller zukünftigen Gebilde der Tropfsteinhoehle dient, (deshalb sehen sich alle Gebilde auch sehr ähnlich), der Lebenszyklus des 1.morphischen Feldes ist also sehr lang.

Anders bei den Gebilden des Zufalls: hier sind wohl sehr viel kürzere Zyklenzeiten mit verschwommenen START- und Zerfalls(End)-punkten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo ihr lieben,

ich habe gerade eure postings überflogen. danke dafür. feedback freut mich sehr, auch kritische stimmen. also nicht denken die fahne weht mit dem wind.

ich werde versuchen heute abend nochmal genauer zu antworten. werde erstmal das letzte schöne wetter in diesem jahr nutzen.

@baboon: schicke dir PN mit emailaddi. mein nick logiculate, so heißt mein programm. logic + calculate = logiculate

mit "logik rechnen". vielleicht macht das dann sinn.

@cmg: ich finde deine vorschläge gut, nur ganz ehrlich, bin ich kein systemtüftler mehr. vor 5 jahren habe ich mit setzsignalen und progressionen gearbeitet und programme geschrieben, die allesamt in minus liefen, weil 1,35% sind sehr schwer auf lange sicht zu überbieten. sei mir nicht böse, wenn ich nicht daran glaube roulette im klassischen sinne zu überlisten. nur anhand von permanenzen, von zahlen, die mal waren, geht es nicht. ich glaube auch das KGs mit Balistik da eher erfolg haben, weil sie sich variabel anpassen. kein starres system kann meiner meinung nach roulette schlagen, aber das ist nur meine meinung.

fakten interessieren mich mehr. beweise sind für mich entscheidend. vermuten kann man viel. ich würde mich freuen, wenn du weitere überlegungen ins spiel bringst. überlegungen von dir mit muster im chaos fand ich interessant. du denkst sehr metaphysisch. sind zwar vermutungen, die ich aber für möglich halte, wenn auch der beweis schwer sein wird zu erbringen.

deine morphischen felder wollen mir allerdings nicht in den kopf. das fand ich witzig.

mist, ich wollte eigentlich nicht zu viel schreiben. wer rechtschreibfehler findet, kann sie behalten. ich war einfach zu faul nochmal zu lesen. die sonne ruft :-)

lg and alle, logi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

zudem hilft die animation das Phänomen ins augen zu fassen !

Das Auge

Fern- und Nahsehen

Aufbau der Netzhaut

Phototransduktion

Stäbchen und Zapfen

Das sichtbare Licht

Räumliche und zeitliche Auflösung

Farbsehen

Additive und subtraktive Farbmischung

Adaptation

Kontrastsehen und laterale Hemmung

Tiefenwahrnehmung

Das Gesichtsfeld

Es geht nur über unser Auge( zur Not mit Brille) vielleicht Tendenz oder WW ich weiß es nicht .

Ich werde meine Art nicht mehr ändern!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo logiculate

würde ja gerne PN schicken,

kann darf aber nicht ist [noch]* nicht frei geschalten.

Äusern werde ich mich hier nicht, Interesante Sache, bin an ähnlichen tätig.

Gruß reaggy

*) Öffentliches Interesse geht in Foren vor Privatinteresse. Schreib' einfach noch ein paar sachdienliche Beiträge, dann wirst du für Privatgeklüngel freigeschaltet.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo logiculate

würde ja gerne PN schicken,

kann darf aber nicht ist [noch]* nicht frei geschalten.

*) Öffentliches Interesse geht in Foren vor Privatinteresse. Schreib' einfach noch ein paar sachdienliche Beiträge, dann wirst du für Privatgeklüngel freigeschaltet.

habe dir versucht eine pn zu schreiben, aber es geht von meiner seite leider auch nicht.

wie admin schon sagte: einfach noch ein paar kommentare und dann funzt es automatisch.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 weeks later...

hallo danke an cmg für die überlegung. doch was ist ein morphisches feld?

bin ja schon froh, wenn ich in dieser dimension klar komme mit meinem phänomen :-)

http://de.wikipedia....orphisches_Feld

Du bist ein Teil eines morphischen Felds mit Deinem Phänomen.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=HVECAlT4AXY#!

Café :kaffeepc::kaffee:

bearbeitet von Café
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo logiculate,

in diesem Forum bin ich zwar angemeldet, habe aber bisher so gut wie nie hier gelesen.

Deinen Permanenzkonverter habe ich angewendet.

Zuerst habe ich aus 2 Wiesbaden-Perms eine "Eingabe.txt" zusammenkopiert.

Sie ist 663 Coups lang (zu wenig?).

Dein Konverter hat eine halb so lange Perm abgespalten.

Bei Wiederholung hat er eine zweite halb so lange Perm abgespalten.

Beide "Ausgabe.txt" unterscheiden sich!

Frage:

Sollten sich diese zwei "Ausgabe.txt" wie Bild und Spiegelbild verhalten, oder jeweils jede "Ausgabe.txt" zur "Eingabe.txt"?

Im zweiten Fall würden die unterschiedlichen Längen stören - oder stören sie nicht!

Gruß!

Albert

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo logiculate,

Deinen Permanenzkonverter habe ich angewendet.

Zuerst habe ich aus 2 Wiesbaden-Perms eine "Eingabe.txt" zusammenkopiert.

Sie ist 663 Coups lang (zu wenig?).

hallo albert,

nein, nicht zu wenig. der konverter kann eine menge von 6stelligen zahlen verarbeiten.

Dein Konverter hat eine halb so lange Perm abgespalten.

Bei Wiederholung hat er eine zweite halb so lange Perm abgespalten.

Beide "Ausgabe.txt" unterscheiden sich!

hmm. ich verstehe deine aussage inhaltlich nicht so ganz.

mein permanenzkonverter soll nur überflüssige texte wie statistiken aus einer runtergeladenen monatspermanenz von wiesbaden rauslöschen, damit eine reine zahlenkolonne entsteht, die man sich mit excel oder was auch immer auswerten kann. mehr macht das programm nicht.

Frage:

Sollten sich diese zwei "Ausgabe.txt" wie Bild und Spiegelbild verhalten, oder jeweils jede "Ausgabe.txt" zur "Eingabe.txt"?

Im zweiten Fall würden die unterschiedlichen Längen stören - oder stören sie nicht!

nein, nein. der konverter ist nicht das programm, womit die spiegelung entsteht.

benutze den konverter nur für das bereinigen der downloaddatei und kopiere nichts zusammen.

der konverter ist nur für wiesbaden konzepiert, nicht für eigenversuche. lade erst die dateien von wiesbaden runter, konvertiere sie, lösche den eintrag "Spielbank Wiesbaden" aus der ersten zeile und kopiere sie dann zusammen.

ich kann dir gerne weiterhelfen und auch das programm zum auswerten schicken.

frage mich am besten per PN. ich hätte auch keine probleme das auswertungsprogramm hier zu posten,

nur dann würde jeder für sich das programm dekompilieren weiterstricken und keine gemeinsame zusammenarbeit stattfinden. letzteres wäre mein wunsch. gemeinsam mit forumsmitgliedern.

lg, logi

bearbeitet von logiculate
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo café, habe den wikieintrag gelesen. wow, hätte ich nicht gedacht. danke für den tip.

oh nee. über eene stunde jequasel. det kann ick nur am kopp haben, wenn ick zeit hätte oder meen englisch aufbessern möchte.

trotzdem lieben dank dafür. wie bist du auf die links gekommen? gegoogelt oder gewußt?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Stratege,

bin neu hier und bisher nur lesend unterwegs. Ich kann dein "Phänomen" zwar nicht erklären, aber ich kann Dir versichern, dass der sogenannte Zufall auch in anderen Darstellungformen Muster zeigt, die immer wiederkehren. Darauf baut sich meine Strategie auf. Also die Forschung lohnt sich...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 1 month later...

Hallo logiculate,

Einen Programmierfehler schliesst du aus, ok... aber wie ist es mit einem Denkfehler?

Ich meine, man kann z.B. mit einem fehlerfreien Programm a) die Zahlen von 1 bis x addieren und b) (x+1)/2 berechnen und sich dann wundern, dass beide Ergebnisse für alle x immer gleich sind ;)

In diesem Fall muss es natürlich so sein, und das vermeintliche Phänomen zeigt einfach einen mathematischen Zusammenhang auf.

wie gesagt ich nehme zufällig und unsortiert coups aus einer permanenz und bilde damit eine neue.

beide vergleiche ich dann miteinander und plotte sie. die schwankungbreite beider kurven sind quasi identisch.

Wenn ich das richtig verstehe, ist die neue Permanenz eine Teilmenge der ursprünglichen, d.h. alle Zahlen der neuen Permanenz sind in gleicher Reihenfolgen auch in der ursprünglichen enthalten, nur dass die ursprüngliche noch einige Zahlen mehr hat. Z.B. wenn man nur jede 3. Zahl aus der ursprünglichen Permanenz holt, richtig?

Je nachdem, wie die Auswertung dann gemacht ist, wundert es mich nicht wirklich, dass beide Kurven irgendwie in Relation stehen, weil die Rohdaten nicht wirklich unabhängig sind.

Ich würde jedenfalls zuerst die Unabhängigkeit der beiden Permanenzen sicherstellen und schauen, dass die Art der Auswertung nicht etwa die Zahlen der anderen Permanenz irgendwie rekonstruiert.

Dann wird sich das Phänomen vermutlich in Luft auflösen.

Gruss, Optimierer

bearbeitet von Optimierer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 7 years later...
Am 2.1.2013 um 15:08 schrieb Optimierer:

Hallo logiculate,

Einen Programmierfehler schliesst du aus, ok... aber wie ist es mit einem Denkfehler?

Ich meine, man kann z.B. mit einem fehlerfreien Programm a) die Zahlen von 1 bis x addieren und b) (x+1)/2 berechnen und sich dann wundern, dass beide Ergebnisse für alle x immer gleich sind ;)

In diesem Fall muss es natürlich so sein, und das vermeintliche Phänomen zeigt einfach einen mathematischen Zusammenhang auf.

Wenn ich das richtig verstehe, ist die neue Permanenz eine Teilmenge der ursprünglichen, d.h. alle Zahlen der neuen Permanenz sind in gleicher Reihenfolgen auch in der ursprünglichen enthalten, nur dass die ursprüngliche noch einige Zahlen mehr hat. Z.B. wenn man nur jede 3. Zahl aus der ursprünglichen Permanenz holt, richtig?

 

Exakt. 

 

Sorry, wenn die Antwort 8 Jahre zu spät kommt. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.11.2012 um 11:30 schrieb Lampuga:

Hallo Stratege,

bin neu hier und bisher nur lesend unterwegs. Ich kann dein "Phänomen" zwar nicht erklären, aber ich kann Dir versichern, dass der sogenannte Zufall auch in anderen Darstellungformen Muster zeigt, die immer wiederkehren. Darauf baut sich meine Strategie auf. Also die Forschung lohnt sich...

Hallo Stratege

 

Hoffe dich gibt es noch. Wo gibt es denn sonst noch Muster im Zufall? 

 

Gruss, Logi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.10.2012 um 23:29 schrieb logiculate:

noch immer stehe ich ohne erklärung da. permanenzen dürfen sich nicht in ihrer schwankungsbreite über 70000 Coups fast identisch verhalten, nur mit dem unterschied gespiegelt zu sein.

Die Coups müssen sich sogar fast identisch verhalten.

Man kann jede Permanenz unterteilen, am nächsten Tag,

einem anderem Tisch anstückeln oder so, da sollte immer

eine Permanenz entstehen, die zufällig ist und damit ähnlich.

 

Wieso das spiegelverkehrt ist, kann nur an Deiner Programmierung

liegen. Auch solltest Du schauen, ob es was bringt.

Kannst Du das was errechnen was ein Plus bringt? Wenn nicht wäre

es egal warum es so wäre.

Ich kann auch nur Exel und weiss leider nicht, was Du da programmiert

oder rechnest.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...