Jump to content

Erfahrungen bzgl. Plein Ausbleiben


Recommended Posts

Hi, beschäftige mich erst seit Kurzem mit Roulette, jedoch eine Frage:

Mir ist klar: Plein Ausbleib = 36/37^ n ( n= Anzahl der Coups)

Was mich interessieren würde, sind eure persönlichen Erfahrungen, wieviele Coups habt ihr erlebt, dass eine Plein ausbleibt.

(Ist mir auch klar, dass sie 600x ausbleiben kann..)

Mein "Gedanke" geht in die Richtung a la: Angriff nach x Coups (z.B. 150), mit 1 Stück auf nicht vorgekommene Plein mit weiterer Progression alle 35 Coups (Bei Treffer, Ende)

Klingt alles sehr einfach und simpel, und funktioniert sicher deswegen net^^ Würd aber gern wissen woran es dann genau scheitert!

Lg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ganz easy pisy. Es scheitert am nicht vorhandenen Gedächtnis der Kugel. Die weis nämlich nicht das sie schon 150mal in Folge nicht im Fach x liegengebleiben ist.

Startest Du bei 150 Ausbleibern deinen "Angriff" auf das Fach, und die Kugel fällt erst im 188 Spiel in Fach X hast Du schon ein Stück minus. Der Rest ist so simple wie logisch das Du Ihn dir eh selber denken kannst.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chepre...

Meine angehängte Datei nennt man glaube ich die Gauss-Glocke, welche dir zeigt in welchem Abweichunsrahmen zB. Roulette läuft.

Egal zu welchem Zeitpunkt du einsteigst ins Geschehen, weißt du nicht, wie viele Ausbleiber noch kommen. Es kann genau in dem Moment eine sehr hohe Abweichung auftreten.

Es bleibt also immer die gleiche Chance auf X-Coups den einen Treffer zu erwarten, egal welches Satzsignal du dir auswählst...

Die Kurve wird nie auf null gehen, da mathematisch keine Grenzen bestehen.

So kann es halt passieren, dass du die eine Serie erwischt, die, sich mathematisch nach 140 Jahren täglich 14 Stunden Coups werfen, 1 mal bilden müsste.

Gruß Frameboy

post-32997-0-94920700-1323250902_thumb.j

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Chepre,

Mein "Gedanke" geht in die Richtung a la: Angriff nach x Coups (z.B. 150), mit 1 Stück auf nicht vorgekommene Plein mit weiterer Progression alle 35 Coups (Bei Treffer, Ende)

Klingt alles sehr einfach und simpel, und funktioniert sicher deswegen net^^ Würd aber gern wissen woran es dann genau scheitert!

Genau sowas habe ich sehr lange und intensiv untersucht. Fazit: Es funktioniert!

Allerdings nicht mit Sicherheit und auch nicht ewig lange, d.h. nicht unbedingt auf Dauer. Das wichtigste ist, dass ein Ausbleiber lange genug ausgeblieben sei muss, bevor man angreift. Die meisten die das probieren, fangen viel zu früh an, und dann verliert man auf jeden Fall. Faustregel ist so ca. ab 3facher Standardabweichung, je später umso besser.

Die Hauptprobleme dabei sind:

1. Man muss recht lange warten, bis man ein Angriffssignal findet.

2. Man kann nicht beliebig lange progressieren, sondern muss auch Platzer hinnehmen können.

3. Platzer können sich häufen, wie immer im Roulette: Nichts passiert mit schöner Regelmäßigkeit, sondern streckenweise gar nicht und dafür streckenweise auch gehäuft.

Wegen Punkt 1 ist es ein recht satzarmes Spiel, so dass man nicht mit Centbeträgen anzufangen braucht (wer will schon 10 Cent pro Monat gewinnen) und daher kann auch Punkt 2 recht teuer werden, vor allem dann, wenn Punkt 3 zuschlägt.

Das gilt alles grundsätzlich für Ausblieber, nicht nur für einzelne Pleins. 150 Coups für eine einzelne Pleinzahl ist z.B. viel zu früh zum Angreifen, da sind wir ja erst bei ca. 2facher Standardabweichung. Zwei ausgebliebene Pleins kann man so ab 160 Coups angreifen. Ein ausgebliebenes Dutzend so ab 18 Coups. Ein Dutzend kann aber auch locker mal über 30 Coups lang ausbleiben, und deshalb sollte man immer Punkt 2 beherzigen und nichts erzwingen wollen. Wenn das Dutzend nach 4 oder 5 Coups nicht wieder erschienen ist, droht die Verlustprogression aus dem Ruder zu laufen und man sollte den Angriff abbrechen.

Interessant ist v.a. Punkt 3: Häufungen ergeben sich recht oft. Bleiben wir mal beim Dutzend: Angenommen, man greift mit dem 19. Coup an mit Progi 1-1-2-3-4, und gewinnt erst im 23. Coup mit den 4 Stücken, dann ist es nicht ungewöhnlich, wenn der nächste lange Ausbleiber auch ungefähr so lange oder noch länger braucht, so dass man den nächsten Angriff lieber erst mit dem 21. Coup beginnt, statt wie vorher mit dem 19. Umgekehrt kann es auch sein, dass sich lange Zeit kein 18-Coup-Ausbleiber bildet, dafür aber mehrere mit 14 bis 16 Coups. In dem Fall kann man auch mal früher angreifen, also mit dem 14. Coup des Ausbleibens. Das sind eben die sogenannten "Tendenzen", Anhäufungen gleichartiger Ereignisse, was ein Charakteristikum des Zufalls ist.

Gruß, Optimierer

bearbeitet von Optimierer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sauber :biglaugh:

Dann bringt grenzwertig spielen ja doch etwas...

Ja durchaus. Man muss nur wie gesagt genügend Geduld haben und die Genzwerte für die verschiedenen Chancen jeweils kennen.

Dass solches Spiel relativ satzarm wird, ist eigentlich kein Nachteil. Je weniger Stücke man setzt, umso weniger schaden einem die 5,4% Hausvorteil.

Mit geeigneten Buchungsmethoden wie gleitende Auswertung, Beobachten verschieder Chancen, mehrerer Tische, splitten der Permanenzen usw. findet man auch öfter mal ein Satzsignal, als wenn man nur an einem Tisch z.B. einzelne Pleins beachtet oder nur TVS.

Ist doch cool, wenn man einfach eine Weile an der Bar sitzt, bei Gelegenheit mal an den Tisch geht und ein paar Coups lang lächerliche 4 Stücke à Plein setzt und gewinnt, sich dann wieder eine Weile zurückzieht bis zum nächsten Angriff, diesmal vielleicht auf TVP oder TVS oder Dutzend, wieder saftig gewinnt usw.

Mir gefällt das jedenfalls, und es funktioniert :). Man darf nur nichts erzwingen wollen und es mit der Verlustprogression nicht übertreiben... und immer schön die Häufungen beobachten, um das zwangsläufig begrenzte Angriffsfenster am richtigen Ort zu platzieren.

Gruß, Optimierer

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Offtopic: Wie kann ich durch einen Antwort Post, mehrere Post vor mir zitieren? ;) Durch "mehrfachzitat" komm ich auch sofort zum Antwort Post, genau wie bei normalen "Zitat" ;)

Lg

Die Option bezüglich der Zitate-Darstellung wurde in den technischen Einstellungen auf nur eine Zitatebene verkürzt. Das hat sich besser bewährt als mehrfach verschachtelte Zitatanhäufungen und wird auch in den Grundeinstellungen so empfohlen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das gilt alles grundsätzlich für Ausblieber, nicht nur für einzelne Pleins. 150 Coups für eine einzelne Pleinzahl ist z.B. viel zu früh zum Angreifen, da sind wir ja erst bei ca. 2facher Standardabweichung. Zwei ausgebliebene Pleins kann man so ab 160 Coups angreifen. Ein ausgebliebenes Dutzend so ab 18 Coups. Ein Dutzend kann aber auch locker mal über 30 Coups lang ausbleiben, und deshalb sollte man immer Punkt 2 beherzigen und nichts erzwingen wollen. Wenn das Dutzend nach 4 oder 5 Coups nicht wieder erschienen ist, droht die Verlustprogression aus dem Ruder zu laufen und man sollte den Angriff abbrechen.

Wie errechnet sich eine Standardabweichung f. Pleins bzw Dutzende?

Was für Möglichkeiten gibt es bei Progression auf Pleins? Mir fällt dazu nur Progi ein, dass ich alle 35 Coups Stückzahl auf Plein verdopple.

Lg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja das Verdoppeln ist ja fast eine Martingale, auch wenn die Gewinne nicht immer nur 1Stk betragen.

Man kann fast jede EC-Progression auch auf Pleins übertragen... ob das Sinn macht ist ne andere Frage!

Meist reicht einfaches Strecken um x35, ansonsten muss einfach die Grundidee der Progression auch auf Plein funktionieren. Man könnte auch eine Fibonacci spielen, dann bräuchte man eben 2 Treffer innerhalb 36Coups :christmastree::christmastree:

-Chazam-

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 months later...

kann es sein, dass alles was ihr als funktionierend bezeichnet nicht funktioniert sondern ihr nur so langsam verliert, dass ihr es jetzt noch nicht wisst?

hat doch alles keinen Sinn was ihr hier rumtheoretisiert..

ich lese in dem einen Thread wie die Leute Zusammenhänge zwischen gefallenen Zahlen herstellen wollen um zu sehen welche Zahl Y nach Zahl X am häufigsten fällt um dann abergläubisch irgendeine Satzstruktur zu verfolgen die nichts macht als langsamer zum Verlust führen ..

ihr macht im Prinzip auch nichts anderes (oder habe ich was falsch verstanden?)

ich verstehe das alles nicht. Sorry.

klingt für mich als spekuliert ihr auf kurzfristige Gewinne und vergesst dabei die Euphorie des Gewinnens die euch süchtig machen wird. Früher oder später. Bis alles wieder weg ist :werweiss:

aber was ich erzähl ich euch. Ihr seid ja alle Profi genug.. :pope:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 5 months later...

Deswegen ja mit irgendeiner Proggi spielen bzw. in weiterer Folge Platzer einrechnen wäre ja meine Idee.

Jawohl.

Der Vorteil ist dabei das Du noch schneller noch mehr verlierst.

Wenigstens bist Du dann schneller zu Hause ;)

Mit Progression auf ausgebliebe Pleins zu spielen grenzt meiner bescheidenen Rouletteerfahrung nach an

Grenzdebilität.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 5 years later...
  • 4 weeks later...

Vor kurzem wieder das Vergnügen gehabt:

auf 500 Coups nur 1 Treffer der jeweiligen Pleinzahl

Und wie das so ist mit dem Zufall hat sich das Ausbleiben auch noch etliche Coups gehalten (zumindest die ganze Bankroll plus zwei Paysafecards mitten in der Nacht) lang..sodass es mir am Ende verdammt teuer zu stehen kam..

Zum Schluss hatte ich noch lächerliche 5 Stücke drauf als sie kam..

Hatte aber keine Wahl und würde wieder genauso bespielen.

 

Bleibt aber meiner Erfahrung nach definitiv eine Rarität (1Treffer auf 500Coups). War auch erst das Zweite mal dass ich dies sah (Immersive Roulette bei EG).

 

Noch seltener halte ich nur die 22 bzw. 23 Mal Ausbleiben von einer Farbe / EC.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 months later...

Kürzlich wieder auf Extremstwert gestossen am VIP Tisch von EG:

Leider musste ich auf Arbeit und konnte den Exzess nicht darauf ausweiten.

Genau ausgewertet habe ichs aus Frust dann auch nicht mehr, aber ich wage mal zu behaupten, dass die eine Pleinzahl (welche Zahl spielt ja keine Rolle) mind. 600 mal ausgeblieben sein muss und von ca. 2000 Coups entweder zwei, oder sonst max. drei mal gefallen sein muss.

Bei Gelegenheit werde ich die Tagespermanenzen von EG direkt auftreiben / aufzutreiben versuchen.

Wer die Mobilestatistik von EG benutzt wird um den Wert mit den Pleinzahlen im Kreisdiagramm wissen

 

Screenshot_20180304-121121.png

Screenshot_20180304-143212.png

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...