Jump to content

Recommended Posts

mann du sprichsts mir aus der seele, ein wahres wort gelassen ausgedrückt.

Stellt sich doch nun die Frage, warum gewinnen die mehr oder weniger fast jeden Tag ?

Denn sonst würden die ja nicht jeden Tag über Jahre pünktlich auf der Matte stehen.

Was unterscheidet nun die - Berufspieler - von den, - Hobbyspielern ?

Bzw. was machen die explizit, - das eigentlich jeder könnte, wenn man nur wollte, - anders ?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stellt sich doch nun die Frage, warum gewinnen die mehr oder weniger fast jeden Tag ?

Denn sonst würden die ja nicht jeden Tag über Jahre pünktlich auf der Matte stehen.

Was unterscheidet nun die - Berufspieler - von den, - Hobbyspielern ?

Bzw. was machen die explizit, - das eigentlich jeder könnte, wenn man nur wollte, - anders ?

Hallo 333,

ich kenne zwar viele, die täglich bei Eröffnung auf der Matte stehen

aber das sind kaum Profis sondern Süchtige oder gelangweilte Rentner.

Was heißt denn "Profi"?

Für mich jemand, der langfristig gewinnt bzw. davon lebt.

Die kannst Du mit der Lupe suchen.

sachse

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was machen die explizit

die wissen schon was sie tun, wozu sollten sie's an die große glocke hängen?

vielleicht haben sie's ja heraussen, wie's geht.

ps, hab schon leut beobachtet, die nach 10 minuten mit einem stapel kohle wieder weg waren, am frühen nachmittag.

bearbeitet von nico1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
...gelangweilte Rentner.

Was heißt denn "Profi"?

Für mich jemand, der langfristig gewinnt bzw. davon lebt.

Korrekt, bzw. davon leben könnte, (der langfristig mehr gewinnt als verliert, denn auch Profis haben mal schlechte Tage).

Beobachte die Rentner mal intensiv und genau, die räumen teils mehr ab, als man glauben mag.

Ich kenne aber auch einen, mit 30 € p.Tag ist der zufrieden, bei 5 AT und max. 2 Std./Tag

Ich weiß nicht in welchen Casinos Du verkehrst, aber Berufsspieler gibt es in fast allen Casinos.

Bei einem weniger, beim anderen mehr.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vielleicht haben sie's ja heraussen, wie's geht.

ps, hab schon leut beobachtet, die nach 10 minuten mit einem stapel kohle wieder weg waren, am frühen nachmittag.

Heraussen haben die nicht mehr als andere auch !

Mein Rekord liegt bei knapp 4 Min.

Die Zwei an der Kasse haben schon Wetten abgeschlossen, nach wieviel min. ich jeweils zum Umtausch komme.

Aber die eigentliche Kunst beim Roulette recht regelmäßig zu gewinnen hat mir hier, in einem Roulette-Forum, noch keiner sagen können.

Es ist einfacher als man glaubt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Korrekt, bzw. davon leben könnte, (der langfristig mehr gewinnt als verliert, denn auch Profis haben mal schlechte Tage).

Beobachte die Rentner mal intensiv und genau, die räumen teils mehr ab, als man glauben mag.

Ich kenne aber auch einen, mit 30 € p.Tag ist der zufrieden, bei 5 AT und max. 2 Std./Tag

Ich weiß nicht in welchen Casinos Du verkehrst, aber Berufsspieler gibt es in fast allen Casinos.

Bei einem weniger, beim anderen mehr.

Ich sah vor ca. 2 Jahren auch mal einen Rentner immer so zwischen 50 und 100 Euro ganz gelassen mitnehmen, jetzt aber daraus abzuleiten er sei ein Profi gewesen würde ich nicht tun, denn die paarmal wo ich ihn gesehen habe lässt sich noch nicht emprisch ableiten er wäre ein Dauergewinner.Ich treibe mich wechselweise in hauptsächlich 3 Casinos rum, wenn auch nicht regelmässig und ich würde lügen, wenn ich sagen würde ich hätte schon mal einen Berufsspieler erlebt. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen, aber meine Hoffnungen liegen da im Promillebereich.

Auch deine Behauptungen klingen mir eher ein bisschen nach heisser Luft, sorry aber ganz ernst nehmen kann ich sie nicht.

Viele Grüße

Sakura616

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß nicht in welchen Casinos Du verkehrst, aber Berufsspieler gibt es in fast allen Casinos.

Bei einem weniger, beim anderen mehr.

Ich kenne zwischen 1.000 und 2.000 Casinos auf allen Kontinenten

und habe in vielleicht jedem 3. oder 4. gespielt.

Zwischen 1981 und 1991 war ich mehrmals wöchentlich in Hamburg und Hittfeld.

Ich kenne also diese Leute, die Du als professionelle Gewinner ansiehst.

Sie sind es nicht und die, die es behaupten, haben praktisch immer irgend ein

sonstiges Einkommen, welches ihnen erlaubt, regelmäßig kleine Summen zu verlieren.

Die Mathematik erlaubt LEIDER keinen Ansatz mit positiver Gewinnerwartung

für ein Langzeitspiel nach Permanenzen oder ähnlichen vergangenen Ereignissen.

sachse

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heraussen haben die nicht mehr als andere auch !

Mein Rekord liegt bei knapp 4 Min.

Die Zwei an der Kasse haben schon Wetten abgeschlossen, nach wieviel min. ich jeweils zum Umtausch komme.

Aber die eigentliche Kunst beim Roulette recht regelmäßig zu gewinnen hat mir hier, in einem Roulette-Forum, noch keiner sagen können.

Es ist einfacher als man glaubt.

Hi 333,

wenn man was kann ist alles einfach :daumen:

Ich denke die paar die das hier können, wollen einfach nichts dazu sagen. Ich für meinen Teil glaube, dass ein grosser Anteil in der Disziplin gesucht werden muss. Dazu gehört natürlich auch die Frage wann man aufhören sollte. Nicht spielen wenn es mir schlecht geht usw.

Und jetzt denke ich, dass hier im Forum der eine oder andere schon mal einen Hinweis gegeben hat der nicht schlecht ist und ein Teil vom Erfolg sein könnte (u.a. hat dies ja NoHazard erwähnt): Man sollte den Saldo immer im Auge behalten und die Rückschlüsse aus dem Verlauf des Saldos ableiten.

Warum die 333? Die Hälfte der Zahl des Tieres?

Grüße

Sakura616

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wußtest Du, dass ca. 70% aller Casinobesucher (Roulette, gr.Spiel) täglich mind. einmal im Plus sind ?

Woher stammt denn dieser prozentuale Wert? Ich halte ihn für wesentlich zu hoch bzw. er widerspricht meinen bisherigen Beobachtungen.

Und selbst wenn der Wert stimmt, ich glaube es lässt sich nicht so einfach ein Nuthzen daraus ziehen...!?

Habe die Ehre

Sakura616

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
wenn man was kann ist alles einfach

Ich denke die paar die das hier können, wollen einfach nichts dazu sagen. Ich für meinen Teil glaube, dass ein grosser Anteil in der Disziplin gesucht werden muss. Dazu gehört natürlich auch die Frage wann man aufhören sollte. Nicht spielen wenn es mir schlecht geht usw.

Und jetzt denke ich, dass hier im Forum der eine oder andere schon mal einen Hinweis gegeben hat der nicht schlecht ist und ein Teil vom Erfolg sein könnte (u.a. hat dies ja NoHazard erwähnt): Man sollte den Saldo immer im Auge behalten und die Rückschlüsse aus dem Verlauf des Saldos ableiten.

Warum die 333? Die Hälfte der Zahl des Tieres?

Setzen, verlieren und gewinnen, kann doch jeder da gehört nicht viel dazu.

Disziplin ist selbstverständlich das A+O.

Wann muß / sollte man denn nun aufhören ?

Das ist die entscheidende Frage !

Wer Diese zielorientiert (auf sich angewand) richtig beantworten kann ist am Ziel.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Woher stammt denn dieser prozentuale Wert? Ich halte ihn für wesentlich zu hoch bzw. er widerspricht meinen bisherigen Beobachtungen.

Und selbst wenn der Wert stimmt, ich glaube es lässt sich nicht so einfach ein Nuthzen daraus ziehen...!?

97% aller Einsätze werden sofort wieder als Gewinn ausgeschüttet, dürfte bekannt sein. Auch diese Quote ist nur rechnerisch korrekt, da die Einsätze ungleich hoch sind.

Dasselbe mit den ca. 70%. Es geht nicht um die Höhe.

Der Nutzen der sich daraus ziehen ließe, wäre kathastrophal, dann könnten alle Casinos nach 2-3 Wochen dicht machen.

Ist doch eine einfache Rechnung !

Warum verdienen denn die Casinos am Automatenspiel am meisten ?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wußtest Du, dass ca. 70% aller Casinobesucher (Roulette, gr.Spiel) täglich mind. einmal im Plus sind ?

nächster post

Wann muß / sollte man denn nun aufhören ?

Das ist die entscheidende Frage !

Wer Diese zielorientiert (auf sich angewand) richtig beantworten kann ist am Ziel.

falls du damit andeuten willst das man am ende des tages nur häufiger im plus sein muss als im minus um gewinn zu machen, halte ich die theorie für komplet falsch. selbst wenn du es schaffst täglich im plus aufzuhören ändert das nichts daran das du langfristig 2,7% verlieren wirst. wenn du die pausen und tage zwischen den einzelnen session rausschneidest, befindest du dich einfach nur in einem unendlichen roulettespiel. gewinnmitnahmen sind reine illusion denn sobald du wieder mit dem geld am kessel stehst hat sich nichts für dich überhaupt nichts verändert.

bearbeitet von miboman
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
falls du damit andeuten willst das man am ende des tages nur häufiger im plus sein muss als im minus um gewinn zu machen, halte ich die theorie für komplet falsch. selbst wenn du es schaffst täglich im plus aufzuhören ändert das nichts daran das du langfristig 2,7% verlieren wirst. wenn du die pausen und tage zwischen den einzelnen session rausschneidest, befindest du dich einfach nur in einem unendlichen roulettespiel. gewinnmitnahmen sind reine illusion denn sobald du wieder mit dem geld am kessel stehst hat sich nichts für dich überhaupt nichts verändert.

Am Ende des Tages ?

Gleich am Anfang ist besser, dann ist der Arbeitstag nicht so lang.

Selbstverständlich kommt es immer auf die gewünschte Anzahl der Plusstücke an, deren Höhe slbstverständlich individuell differieren und das muß jeder selbst für sich entscheiden.

Sind die Stücke hochpreisiger genügen weniger Stücke Gewinn. Weniger Stücke sind schneller zu erreichen und erreicht man auch.

Ist es denn eine so große Kunst 3 / 4 oder gar 5 Stücke, wenigstens einmal pro Spieltag, ins plus zu kommen ?

Das genügt vollkommen !

Ob das nach 2 min. oder 2 Std. passiert ist doch unerheblich.

A U F H Ö R E N ist das Zauberwort !

Wenn ich schon Sätze höre wie: ich bin doch erst 10 min. hier warum soll ich denn schon wieder aufhören ?

Oder an der Kasse beim Tausch : Wieviel verspielen wir denn heute ?

Denn, gewinnen wollen doch alle.

Die dürfen dann eben Lehrgeld zahlen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Am Ende des Tages ?

Gleich am Anfang ist besser, dann ist der Arbeitstag nicht so lang.

Selbstverständlich kommt es immer auf die gewünschte Anzahl der Plusstücke an, deren Höhe slbstverständlich individuell differieren und das muß jeder selbst für sich entscheiden.

Sind die Stücke hochpreisiger genügen weniger Stücke Gewinn. Weniger Stücke sind schneller zu erreichen und erreicht man auch.

Ist es denn eine so große Kunst 3 / 4 oder gar 5 Stücke, wenigstens einmal pro Spieltag, ins plus zu kommen ?

Das genügt vollkommen !

Ob das nach 2 min. oder 2 Std. passiert ist doch unerheblich.

A U F H Ö R E N ist das Zauberwort !

Wenn ich schon Sätze höre wie: ich bin doch erst 10 min. hier warum soll ich denn schon wieder aufhören ?

Oder an der Kasse beim Tausch : Wieviel verspielen wir denn heute ?

Denn, gewinnen wollen doch alle.

Die dürfen dann eben Lehrgeld zahlen.

Ganz meine Devise...wie von mir bereits erwähnt ist ein Vorteil, den wir gegenüber der Bank haben, wir können aufhören wann WIR SELBER wollen.

Bis auf einen einzigen Spieltag bis jetzt und das waren schon einige in meinem Leben, war ich auch jeden einzelnen im Plus, habe auch den Großteil im Plusbereich abgeschlossen, sonst zahlt man wie von 333 richtig beschrieben Lehrgeld, ich bin nicht bei den -2,7%.

Habe auch überhaupt kein Problem damit nach 10 Minuten das Casino wieder zu verlassen, habe ich auch schon. Wie gesagt Geld ist Geld und keine Plastikjetons, die es gilt bis ins unendliche zu vermehren.

Die Disziplin ist entscheidend und Roulette kann keiner erfolgreich spielen, der sich nicht 100%ig unter Kontrolle hält und davon sieht man mehr als genug.

Stufe 1 + 2 spielst Du mit deinem Geld, danach mit Gewonnenem, das setzt es sich logischerweise leichter und das Risiko kann erhöht werden.

Wie Du das im Detail für dich selbst ausgearbeitet hast ist eigentlich egal, denn die Chancen ändern sich pro Wurf nie.

Evtl. spielst Du ja sogar Verluste zusätzlich zurück ?

Klar das ist der Sinn...die Verlustprogression während der Gewinnprogression, sichere Kombi mit dem Geld der Bank und im Platzer/Rücklauffalle trotzdem Gewinne zu kapitalisieren, SO SCHWER es auch fällt!!!

Hallo Frameboy,

nach Allem, was ich seit 1972 gelernt und erlebt habe, kann ich keine günstige Prognose stellen.

Was nicht auch im Gleichsatz funktioniert taugt nichts!

sachse

Ja das sagst du oft, aber wie zum Teufel soll man es schaffen im Gleichsatz sich einen prozentualen Vorteil zu verschaffen? Meinen persönlichen Erfahrungen nach und da komme ich mal mit der Mathematik nicht möglich! Man unterliegt dem Zeronachteil im Gleichsatz...Kesselgucken außen vor...demnach gäbe es keinen erfolgreichen Roulettespieler außer physikalische, ist aber nicht der Fall.

Habe ich aber prozentual eine durchschnittliche Trefferquote von nur rund 40% und viel Zeit knacke ich das Tischlimit, mehr brauche ich nicht, um erfolgreich zu spielen. Glaube das ist 1 Sigma? In dem bereich der Standartabwichung gewinne ich und in schlechteren Fällen auch noch. Das Problem sind diese Totalausfall-Strecken in der PP, die mich auch nicht verlieren lassen ab schnell durchgebrachtem Start.

Verluststrecken lassen sich auch zum Teil richtig prognostozieren, die Rhythmik der PP im Auge behaltend.

Einige Komponenten streng beachtend (das wichtigste das Portmonaie) lässt sich Roulette geschickt meines Erachtens nach erfolgreich bezwingen.

Grüße Frameboy

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

falls du damit andeuten willst das man am ende des tages nur häufiger im plus sein muss als im minus um gewinn zu machen, halte ich die theorie für komplet falsch. selbst wenn du es schaffst täglich im plus aufzuhören ändert das nichts daran das du langfristig 2,7% verlieren wirst. wenn du die pausen und tage zwischen den einzelnen session rausschneidest, befindest du dich einfach nur in einem unendlichen roulettespiel. gewinnmitnahmen sind reine illusion denn sobald du wieder mit dem geld am kessel stehst hat sich nichts für dich überhaupt nichts verändert.

Meines Erachtens nach Falsch!

1.

Hier beschreibt Nachtfalke schön, warum jede Spielpartie nicht der andauernden Persönlichen Permanenz unterliegen kann! "Hugo versteht die Welt nicht mehr"

Selbst wenn alle 3 Personen in dem Beispiel einen Rücklauf erwarten müssten, werden nicht alle 3 verlieren, jede Spielpartie unterliegt einer neuen PP mit dem Erwartungswert -2,7%...die These stelle ich mal auf. Lässt man Verluste klein und kann Gewinne realisieren immer und immer wieder aufs neue spielt man erfolgreich!

Sie müssen sich auch garnicht abwechseln im Verlust, jeder kann den Großteil der nächsten Partien trotzdem im Plus beenden, die Abbruchkriterie ist entscheidend, gib der Bank garnicht die möglichkeit Gewinnne wieder zurückzuholen!

Deswegen spielt Easyflip auch so erfolgreich, die Bank hatte nicht die Möglichkeit alles zurückzuholen! Gewann er einen guten Tag 12 Stücke, brauchte die bank schon 12 weitere Tage an denen er verlor...Man muss es der Bank erdenklich schwer machen ihr Geld zurückzuholen!

2. Bespielst du einen Montag schwarz und gewinnst 6 Stücke, musst du aufhören, um dem Rücklauf keine Gegebenheit mehr zu lassen, denn je kürzer der Angriff desto weniger unterliegt man den auf Dauer -2,7%. Andauerndes starres Spiel ergibt Minus. Spielst du Dienstags weiter stehst du vor einer neuen permanenz in der du schwarz wieder bezwingen kannst...usw usw...

Das ist der Grund warum ich 1. Alle 3 EC's abwechselnd bespiele und auch gleich 4 Tische reihum.

Klar man kann sagen kommt auf das Gleiche hinaus, aber denkt mal drüber nach.

Gewinnt ihr im Gleichsatz auf Impair 10 Stücke ist es doch sehr unwahrscheinlich auf diese Chance an dem Tisch in der fortlaufenden Permanenz weiter Plus zu machen, dann lieber die Chance wechseln.

Eine These meinerseits. In der Kürze der Angriffe liegt ein wichtiger Schlüssel! Pro Angriff kannst du immer wieder neu entscheiden und die eigene Abbruckkritiere setzen, bevor du langfristig den -2,7% unterliegen MUSST!

Lg Frameboy

bearbeitet von Frameboy
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wie gesagt Geld ist Geld und keine Plastikjetons,

Ja das sagst du oft, aber wie zum Teufel soll man es schaffen im Gleichsatz sich einen prozentualen Vorteil zu verschaffen?

Meinen persönlichen Erfahrungen nach und da komme ich mal mit der Mathematik nicht möglich!

Habe auch überhaupt kein Problem damit nach 10 Minuten das Casino wieder zu verlassen

Wer sagt denn dass nur mit Jetons gespielt werden darf ?

Die nehmen auch richtiges Geld.

Manch eine® verliert dann beim Setzen den Wert seines Einsatzes nicht ganz aus den Augen.

Selbstverständlich sollte jedes gewonnene Spiel auf einfachen Chanzen mit Gleichsatz erzielt werden können, wird es auch oft, nennt sich dann Glück, bzw. Intuition, aber nicht Mathe.

Was ist denn Gleichsatz ?

Setz ein Stück auf rot, dann einmal paroli, kommt auch. Ist das Gleichsatz ?

Du kannst also nach 10 min. aufhören, wenn Du genug Glück hattest. Das können Viele, das ist nur ein kleiner Teil des Aufhörens und am leichtesten anzutrainieren !

Wann hörst Du denn auf, wenn Du mal mehr im minus bist, als dir lieb ist und trotzdem noch genug Geld in deinen Taschen hast ?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
falls du damit andeuten willst das man am ende des tages nur häufiger im plus sein muss als im minus um gewinn zu machen, halte ich die theorie für komplet falsch.

selbst wenn du es schaffst täglich im plus aufzuhören ändert das nichts daran das du langfristig 2,7% verlieren wirst.

wenn du die pausen und tage zwischen den einzelnen session rausschneidest, befindest du dich einfach nur in einem unendlichen roulettespiel.

gewinnmitnahmen sind reine illusion denn sobald du wieder mit dem geld am kessel stehst hat sich nichts für dich überhaupt nichts verändert.

Nicht häufiger im plus, sondern nur 1x, das genügt doch völlig, unabhängig ob man zuvor im minus war oder nicht.

Niemand schafft es täglich über jahrzehnte immer mit plus das Spiel zu beenden, dann gäbe es keine Spielbanken mehr !

(mein Rekord waren 68 Spieltage hintereinander mit plus raus) Kenne nur 2 die mehr hatten.

Der Erfolg des langjährigen possitiv erfolgsorientiertem Spiel liegt quasi auch auf der Gegenseite des Erfolges.

Und wenn Du Pausen, Krankheitstage, Urlaube, Feiertage und Wochenenden (so Du einer geregelten Arbeit nachgehst) zwischen deinen einzelnen Arbeittagen rausschneidest befindest Du dich laufend an deinem Arbeitsplatz.

Gewinnmitnahmen haben den Vorteil, dass dann mit dem Geld der Verlierer und Raffzähnen gespielt wird.

Nicht anders funktioniert die Börse.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja System ist eigentlich der falsche Begriff, da fließ schon mehr mit ein als eine starre Komponente...es ist ein Geschicklichkeitsspiel, das systematische Grundlregeln innehält, um parabelartig das Tischlimit anzusteuern in einem guten Lauf. Bleibt dieser aus werde ich trotzdem den größten Teil im Plus abschließen.

@Frameboy

und grusse sachse strolchiiiii und ale andere !!!!!!!!!!!!

Es ist egal wie du san nenst du kanst mich auch Glass nennem nuhr mach mich nicht kapput :biglaugh:

Szstem oder Spiel weise muss Mathematisch beweisbar sein anderes geht nicht i habe in einem anderem forum ein

Spiel geschriben welche macht Mathematische Plus nict viel aber schon. Wier sollen ruig kommen zu tisch und Spielen

selbe wie die Bank und wissen das wier solen gewinen nicht immer aber Plus muss am ende sein bleiben.

Gruss

beno45 :saufen:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wer sagt denn dass nur mit Jetons gespielt werden darf ?

Die nehmen auch richtiges Geld.

Manch eine® verliert dann beim Setzen den Wert seines Einsatzes nicht ganz aus den Augen.

Selbstverständlich sollte jedes gewonnene Spiel auf einfachen Chanzen mit Gleichsatz erzielt werden können, wird es auch oft, nennt sich dann Glück, bzw. Intuition, aber nicht Mathe.

Was ist denn Gleichsatz ?

Setz ein Stück auf rot, dann einmal paroli, kommt auch. Ist das Gleichsatz ?

Du kannst also nach 10 min. aufhören, wenn Du genug Glück hattest. Das können Viele, das ist nur ein kleiner Teil des Aufhörens und am leichtesten anzutrainieren !

Wann hörst Du denn auf, wenn Du mal mehr im minus bist, als dir lieb ist und trotzdem noch genug Geld in deinen Taschen hast ?

gleichsatz ist: wenn du deine satzhöhe nicht veränderst. gleich bleibst.....also kein paroli!

sp......!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...

Du kannst also nach 10 min. aufhören, wenn Du genug Glück hattest. Das können Viele, das ist nur ein kleiner Teil des Aufhörens und am leichtesten anzutrainieren !

Wann hörst Du denn auf, wenn Du mal mehr im minus bist, als dir lieb ist und trotzdem noch genug Geld in deinen Taschen hast ?

Ich mache den Fehler nicht, dass ich mehr mitnehme als ich maximal verspielen will. So grenze ich meine Verluste von Beginn an ein.

Was ich gut kann: Nicht mehr den ganzen Gewinn verspielen.

Grüße Frameboy

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie ist deine Meinung dazu?

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Bereits registrierter Teilnehmer? Dann melde dich jetzt an, um einen Kommentar zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag wird nicht sofort sichtbar sein.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Neu erstellen...