Jump to content

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für "Basieux".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Casino Spiele
    • Roulette Strategien
    • Roulette für Einsteiger / Programmierung / System-Auswertungen / Excel
    • Blackjack, Poker, Sportwetten
    • Casinos und Spielbanken
    • Online-Casinos
  • Sonstiges
    • Kommerzielle Roulette Systeme und sonstige gewerbliche Angebote
    • Testforum für Roulette Themen und Kommentare
    • Sonstiges zum Thema Roulette oder Artverwandtes
    • Roulette Nebendiskussionen aus anderen Themen ...
    • Untere Schublade mit Roulette Smalltalk und Stammtischen
    • Roulette Forum Regeln, Ankündigungen
  • Roulette System Diskussionen
    • Einfache Chancen
    • Dutzende und Kolonnen
    • Höhere Chancen
    • Grundsatzdiskussionen
    • Nachtfalke Archiv
  • Weltrangliste EWR4

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests

  1. Hallo, hat jemand von schon das neue Buch gelesen "Roulette - Glück und Geschick" Wie findet ihr das Buch ? Grüße Tobber
  2. Ja Du bist wohl einem "Gefühls Trugschluß" aufgesessen. Basieux schrieb von der Ironie des Schicksals: Ein kleiner ballistischer Vorteil hat eine ordentliche Hebelwirkung, die Auszahlung liegt nicht weit weg von 100 %. Die liegt 1,35 % darunter auf EC, 5,4% für Pleins und 2,7 % für die übrigen Chancen. Doch (!) Ironie des Schicksals, ausgerechnet für EC lässt sich die EW nicht verbessern. Wenn Du Dir Tronc "sparen" willst, spielst halt 1, 2 oder 3 Chevaux. Die sind schnell ausgelegt - geht doch. Lexis
  3. Verkaufe meine Sammlung gebrauchter Roulettebücher. Alle in sehr guten Zustand. Zum Teil nur mehr schwer erhältlich, jedes Buch auch einzeln möglich zu erwerben, Die Zähmung des Zufalls v Pierre Basieux Die Zähmung der Schwankungen v Pierre Basieux Roulette im Zoom v Pierre Basieux/Jacques Thiele Faszination Roulette v Pierre Basieux Die Welt als Roulette v Pierre Basieux Roulette Hardcore & Softcore v Pierre Basieux Falls Interesse bitte PM! Lg
  4. Wie ich auf Facebook jetzt erst gesehen habe ist Pierre Basieux bereits Anfang Juli verstorben.
  5. Da alle Experten sich einig sind, dass mein Spiel auf EC nicht lange gut gehen kann, möchte ich mir schon einmal ein zweites Standbein aufbauen. Ich hätte einige Fragen, was ich benötige um Kesselgucken zu lernen: 1.) "Die Zähmung des Zufalls" und "Die Zähmung der Schwankungen" von Pierre Basieux sind bereits bestellt. Reicht das als theoretischer Hintergrund oder benötige ich noch weiteres Insiderwissen? 2.) Sollte ich mir lieber einen eigenen Kessel kaufen oder in der Spielbank üben? Ich könnte mich ja in der Spielbank täglich 8 Stunden vor einen Kessel setzen ohne Einsätze zu tätigen. Nachteil eines eigenen Kessels ist ja auch, dass dieser ganz anders funktionieren kann als der in einer Spielbank. 3.) Wo kann ich mir preiswert einen Kessel kaufen? 4.) Ist ein gebrauchter oder ein neuwertiger Kessel besser geeignet? 5.) Welche Roulette-Kessel sollte ich mir in der Spielbank aussuchen? Welche Marken und Modelle sind am einfachsten zu prognostizieren?
  6. Moin Spielkamerad, doch, es ist alles klar definiert, dies nicht nur für elitäre Gruppen und folglich ist es auch in Stein gemeißelt. Alles ist eine Frage klarer (unmißverständlicher) Definitionen. Diese Definitionen haben schon Grilleau, Chateau, Haller, Basieux und viele andere verwandt. Sie haben ihre Auswertungen empirischer Ermittlungen sowie mathematischer Berechnungen alle demselben Prinzip unterworfen. Nur deshalb sind die dazu veröffentlichten Ergebnisse auch vergleichbar. Dasselbe gilt für jegliche Statistik, Ausgewertetes und Berechnungsmethode müssen zur Vergleichbarkeit völlig identisch sein, sonst mündet es in einer Muppets Show. Hier geht es um Serien und Intermittenzerscheinungen, ich versuche es mal bildlich: X X X = Dreierserie X Abbruch der voran gegangenen Dreierserie durch Wechsel; das Folgende ist ergebnisoffen X X neue Serienbildung, erst dadurch steht fest, dass das vorletzte Coupergebnis eine Nase war X wieder Serienabbruch X X es handelt sich um eine Intermittenzkette X X X an dieser Stelle (neue Serienbildung) wird erkennbar, dass die voran gegangene Intermittenzkette endete und viergliedrig war. So einfach ist das Grundprinzip der Unterscheidungen. Nun gibt es ein kleines Zusatzproblem, im Laufe der Jahrzehnte haben sich einige Auswerter entschlossen, das Auftreten von Zero dazwischen als Serien- bzw. Intermittenzketten unterbrechend zu behandeln, andere hingegen haben Zero nicht als unterbrechend ausgewertet (wozu ich gehöre). Beide Statistikmethoden führen natürlich zu leicht abweichenden Ergebnissen hinsichtlich der Zuordnung von Serien und Ketten. Wenn man vergleichen möchte, sollte man also erst mal ermitteln, auf welcher Basis eine Statistik erstellt wurde und dies berücksichtigen. Rückschlüsse kann man aus beiden Auswertungsmethoden gewinnen. Starwind
  7. Egon, ich wollte eigentlich nur auf die Asymmetrie der Zahlenanordnung im Kessel aufmerksam machen. Diese gibt es auf nahezu allen Chancen. 7:1 gegen die 1. Kolonne im Kesselabschnitt von 24 bis 36 ist schon heftig. Die Asymmetrie der Zahlenanordnung kann durchaus gegen den Spieler arbeiten, ob nun mit oder ohne Gegen-über-Effekt... Die Praktiker (KG) sind sich immer noch nicht einig, ob es diesen tatsächlich gibt. Basieux hat aber plausibel beschrieben, wie dieser nach seiner Meinung entsteht. Ich habe mich in den vielen Stunden am Kessel sehr auf eine wirksame Zuordnungssystematik konzentriert, wobei mir der GGÜE egal war. Verwundert bin ich aber oft, wenn die Kugel genau GGÜ liegen bleibt. Lexis
  8. @Juan: Du schwächelst. Ich hatten den Kuchen in Bregenz als top bewertet. Aber auch Lindau oberste Etage kann in der Tat ein Kuchen aus der unteren Etage mit sogar Sahne anbieten. Es stimmt insofern, daß ich bei Amazon noch nie etwas bewertet habe und mathematische Systeme jeglicher Epoche nicht positiv bewerte. Hier im Forum habe ich Schriften von z. B. Basieux als positiv bewertet.
  9. Sorry, aber der Spruch ist nicht von Pierre Basieux. Es ist von Saxus. Ich habe auch nie behauptet, diese Sprüche wären von mir, die Behauptungen und Sprüche habe ich immer als Zitat gekennzeichnet. Schließlich waren P.B. und Saxus lange vor mir aktiv und ich habe gerne von ihnen gelernt (neben Scott und Bass...) ... Waaaas ???? Du Starwind musst nicht auf die Kugel-v und Kessel-v warten????? Auf Abwurf warten??? Nicht???? Wahnsinn!!!!! Lexis
  10. Der Croupier von der Firma Kies konnte Zielwerfen ! Da ich mit Zielwerfen in Saarbrücken Geld verdient habe erübrigt sich ein Gutachten. Mit Pierre Basieux hat das Null zu tun. Dieser Pierre Basieux muss ein ganz miserabler KG gewesen sein,er hielt sich mit KG Lehrgängen über Wasser. Für 2000 Euro wollte er mich KG lehren.... Ich habe abgelehnt hätte mir nichts gebracht !
  11. Ich habe das Buch auch gelesen, und Pierre Basieux war ein Kenner ohne frage, aber in diesen Punkt würde ich ihm nicht zustimmen. Was das Thema Gericht betrifft, es wurde diesem Fall lediglich eine Aussage eines Herstellers gehört, interessant wäre in diesem Fall ein Wissenschaftliches Gutachten gewesen.
  12. Habe hier mal einen älteren Beitrag im Netz gefunden, interessant für alle welche ihn noch nicht kennen. Es geht vorrangig um KG und es gibt auch teilweise eine Anleitung wie P. Basieux den Kugelfall ermittelte. Beim durchlesen erscheint mir die Sache recht simpel, was sie aber sicherlich nicht ist. https://www.zeit.de/zeit-wissen/2005/03/g_roulette/seite-4 Wer sich nicht durch den gesamten Beitrag wühlen will, hier die Kurzanleitung aus dem Artikel zum KG: Die Prognose: Der Groupier dreht den Zahlenkranz (A) und wirft die Kugel in der entgegengesetzten Richtung (B). Der Spieler sucht sich einen markanten Punkt am Kesselrand aus (C) und stoppt dann zweimal den Durchgang der grünen Null und viermal den Durchgang der Kugel. Damit kann der Computer die (konstante) Geschwindigkeit des Zahlenkranzes und die (abnehmende) Geschwindigkeit der Kugel ermitteln. Er vergleicht diese Werte mit den vorher aufgezeichneten Zeiten von knapp 50 Testläufen und erstellt daraus eine Prognose, welche Raute die Kugel als Erste trifft ("Kollisionsraute", D) und welche Zahl sich zu diesem Zeitpunkt unterhalb der Raute befindet ("Kollisionszahl" E). Aus der zuvor empirisch ermittelten Verteilung der Streuweiten, die nicht völlig gleichmäßig ist, wird dann eine Prognose für das Zahlenfach errechnet, in das die Kugel am Ende fällt (F). Aufgrund des chaotischen Streuverhaltens ist diese Prognose zwar alles andere als sicher. Aber wenn die Messungen hinreichend genau sind und die Streuweitenverteilung korrekt ermittelt wurde, hat die Zahl eine höhere Wahrscheinlichkeit als andere - der Spieler ist der Bank statistisch überlegen.
  13. Im Rif Forum hat P.B. geschrieben. Allerdings weiß ich auch sein en dortigen Nick nicht. Wer Interesse hat und suchen will: Wenn in einem Text die Beschimpfungen "Pinselohräffchen" oder "Arschrattensäue" auftauchen, dann war das Dr. Pierre Basieux.
  14. Bereits einmal bestritt "fuzzi" dass er ein Klon von Basieux ist. Er hat im RIF Forum lange bestritten das er auch unter Fuzzi und Pumuckl gepostet hat. Pierre Basieux war mehrere Jahre lang sehr aktiver Teilnehmer im RIF Roulette Forum bzw. zeitweise sogar das wichtigste Mitglied im Rouletteforum auf dieser Seite roulette-infos.de. Das RIF Forum gab es bereits seit dem Jahr 2000 und es war das erste richtig große Roulette-Forum und sozusagen der Wegbereiter aller nachfolgenden Roulette Foren. Erst ein Jahr später startete das noch heute aktive Paroli Roulette Forum, in dem sich Pierre Basieux auch an einigen Roulette-Diskussionen beteiligte. Quelle: RIF Forum RIF Forum Archiv 2001 Nebenbei erwähnt: Christian Kaisan: Der Leipziger Roulette-Profi unter der Lupe Christian Kaisan hat das erreicht, wovon nicht nur viele Leipziger, sondern Menschen auf der ganzen Welt träumen: Mit seiner Strategie des Kesselguckens wurde er zu einem weltbekannten Roulette-Spieler und hat dabei Millionen von Euro gewinnen können. Sein Motto: Gewinnen hängt nicht vom Glück ab, sondern von harter Arbeit. Ein Portrait eines Leipzigers, der es von der DDR nach ganz oben geschafft hat - und dafür eine ungewöhnliche Strategie verwendete, die er sich in jahrelanger Arbeit antrainierte. Christian Kaisan: Der Leipziger Roulette-Profi unter der Lupe
  15. Nein. Fuzzi war nicht Basieux. Er(Fuzzi) hat das mir gegenüber ganz klar erklärt. Da ich mit P.B. ziemlich gut auch persönlich bekannt war, hätte er mich nicht belogen. Allerdings weiß ich den Nick von P.B. nicht mehr.
  16. Hallo, nochmal ein up meinerseits, war nun eine Weile agr nicht aktiv, tut mir leid für frühere Interessenten. Habe die Bücher noch immer herumliegen und würde sie nun gern endgültig loswerden, da ich mich mit Roulette in keinster Weise mehr beschäftige. Unten angeführt Preise einzeln, bei Gesamtkauf aller Bücher um einiges billiger. Falls Interesse gerne hier oder per PM, werde nun täglich reinschauen. Die Zähmung der Schwankungen 45.- Faszination Roulette 30.- Die Zähmung des Zufalls v Pierre Basieux 40.- Roulette im Zoom v Pierre Basieux/Jacques Thiele 50.- Die Welt als Roulette v Pierre Basieux 5.- Roulette Hardcore & Software v Pierre Basieux 250.-
  17. @odotus: Da ist nichts codiert. Je nach Spielweise kann es selbst beim AP (Advantage-Player) "monatelang" nur "quer" gehen. Solange kein Kapitalverlust eintritt, ist alles gut. Um Gotteswillen, ne! Die Kapitalisationsgeschichte ist doch irrelevant. Wenn jemand gleich mit 10.000er Plaques anfangen kann, warum soll der sich hochkapitalisieren? Primär geht es um den positiven EW. In dem Fall kann mit dem Kelly-Kriterium die Stückgröße angepasst werden. Hast Du jemals Literatur von Basieux gelesen? @Lutscher ist Forumsmitglied. Er ist ebenso als "Analytiker" eingestuft. Von dieser Gleichstellung distanziere ich mich außerordentlich. Ich bin Nichtraucher.
  18. Ja, Danke HD ! Pierre Basieux hat immer wieder mathematisch gesehen unsinnige "Spielchen" veröffentlicht, womöglich wollte er seine Bücher "gehaltvoller" gestalten In "Zähmung der Schwankungen" z.B. die zufällige Plein-Wiederholung "das Basis-System" und "die TVS-Pleine-Wiederholung" Beides endet im Minus, beides für nicht-Ballistiker ein schönes Spielchen, wenn man sich im Griff hat. Am besten gefällt mir von Pierre immer noch "Spiel auf Abbruch der Ordnung", man kann alle drei EC aufschreiben und sieht nach kurzer Übungszeit, wo was gehen könnte... Dabei ist immer wichtig, der Croupier darf nicht in der Lage sein, lesen zu können, was mein nächster Satz ist. Lexis
  19. @Maximum: Alles schön und gut, aber Pkt. 2 ist doch schon weit hergeholt, daß jemand "verklausuliert" den "goldenen EC-Schlüssel" in einem nicht-wissenschaftlichen "Fach"-Buch veröffentlicht, weil er keine Erben hat, weil ihm Spielbankbesuche leid sind und/oder er keine Vermarktung durchführen will/kann. Zudem ist auch die damalige Zeit vor dem Internet zu sehen. Die "Fach"-Bücher der damaligen Zeit von Westerburg, Lucke, Ludwig von Graph, Koken, Jung und Basieux waren in einer gut sortierten Stadtbibliothek zu finden. "Scharlatan"-Literatur wie "kommerzielle Systeme" waren dort logischerweise nicht verfügbar. Ich hatte die LvG-Bücher seinerzeit auch gelesen und sie liegen im Umzugskarton mit der Aufschrift "EC - erledigt" im Keller. Zur Sichtbarmachung vom Zwei-Drittel-Gesetz auf EC gab es damals das System "Golden Coup". Bekannterweise bringt der Zufall auch hier Negativballungen, in Summe also -1,35%, da kann ein Mentor noch so schlau daher reden.
  20. Schon viel gesucht, als ich meine epochale Roulettebibel verfasste, aber nichts gefunden. Dienen kann ich nur mit: Thomas Westerburg bürgerlich Werner Gottschalk, Kalendermacher(verstorben 2011) Kurt von Haller bürgerlich Ekkehard Scheven(99 Jahre alt) Peter Basel ist ein frühes Pseudonym von Dr. Pierre Basieux(verstorben 2016)
  21. Dieser Gedankengang entbehrt nicht einer gewissen Logik. Und die ganzen Systemverkäufer scheinen dir Recht zu geben, denn ihre Ansätze funktionieren nachgewiesenermaßen nicht. Aber: 1) Die Fachbücher von Ludwig von Graph beinhalten nur Konzepte und Spielideen - der Autor weist mehrfach darauf hin, dass es nur 'Zutaten' für ein stimmiges Gesamtkonzept und allein nicht dauerhaft gewinnfähig sind. Dies stellt einen krassen Gegensatz zu fast allen Systemverkäufern dar, die ja dauerhafte Gewinne versprechen. 2) Stell dir vor, du bist ein erfolgreicher Spieler, der nun langsam in die Jahre kommt, in denen die Casinobesuche immer schwerer fallen. Nähere Verwandte gibt es keine - jedenfalls niemanden, dem du dein(e) Spielkonzept(e) gern vererben würdest. Trotzdem möchtest du, dass etwas "Dauerhaftes" von dir für die Nachwelt zurückbleibt. Was läge da näher, als ein Fachbuch über dein Thema zu schreiben, welches du so lange beackert hast? Natürlich nicht so plump, dass du alles gleich auf dem Silbertablett präsentierst. Sondern so, dass du weißt, dass jemand, der sich mit deinem Buch und der Materie längere Zeit intensiv beschäftigt in die Lage versetzt werden kann, für sich eine schlüssige Lösung zu finden. Wem würdest du damit schaden? Du selbst kannst sowieso nicht mehr lange spielen, gleichzeitig weißt du, dass wohl nur wenige Menschen die Fähigkeiten (und die Ausdauer!) haben, aus deinem Buch die richtigen Schlüsse zu ziehen. Aber den Personen würdest du den Erfolg dann gönnen - schließlich basiert er dann ja irgendwie auch auf deinen Ideen. Weiterhin würdest du wissen, dass du zu den ganz Wenigen gehörst, die seriöse Literatur über das Thema hinterlassen haben. Eine durchaus nachvollziehbare Vorstellung, nicht wahr? Im Übrigen glaube ich nicht, dass man mit einem Fachbuch über ein Nischenthema großartige Einnahmen erzielen kann (Stichwort "Gewinnmaximierung"). Auch Pierre Basieux hatte ja mal geäußert, dass seine Bücher nicht viel abgeworfen haben (und er hat wahrlich viele geschrieben). Zum einen wollte er sicherlich etwas von sich hinterlassen, zum anderen hatte er bestimmt nichts dagegen, wenn der eine oder andere Leser anschließend ein Seminar bei ihm gebucht hat. Anders sah es sicherlich damals bei den einschlägigen Systemverlagen aus, die haben gut verdient an ihren "Werken", diese aber auch zu weitaus höheren Preisen angeboten. Mit einem Fachbuch wie "Die neuen Wahrheiten", welches vielleicht für 40 DM im Buchhandel erhältlich war, wird bei der geringen Auflage (Nischenprodukt!) niemand reich. Insofern müssen die Motive des Autors woanders gelegen haben...
  22. Mon Dieu Lexis, Auf welchen "richtigen" Weg möchtest Du - oder sollte Basieux mich wohl führen? Mein Weg war 60 Jahre lang, mit allen Höhen und Tiefen. Aber es war ein aufrichtiger Weg, falls Du verstehst was ich meine. Zwischendurch habe ich auch mal Station in einer Spielbank gemacht, das war aber nie meine Maxime. Dagegen die Forschung allemal, genauso wie im Beruf. Chris
  23. Hier nochmal meine Zusammenfassung extra für Dich chris161109: Roulette physikalisch gespielt ist manchmal ein furchtbar einfaches Spiel, doch leider ist das manchmal auch viel zu selten und dann schnell vorbei.... Man muss viel unterwegs sein, es ist Zeit aufwändig und trotzdem (auch wenn man sich "sicher" ist) muss man Geld riskieren. Spannend ist das alles auf jeden Fall, störend ist das viele Gesockse um den Tisch. Muss Dich @chris161109 hier korrigieren: ich schrieb lediglich davon, Basieux entdeckt zu haben, persönlich kennengelernt oder getroffen habe ich Pierre Basieux leider nicht. Eine andere Roulette Größe schon mehrfach. Ich schrieb: "Genau so ist es, naive Spieler (war ich auch einmal bis ich Scott, Bass, Basieux und Kaisan entdeckte ), die sich mit der Mathematik nicht beschäftigen und für Ballistik zu faul sind glauben so ans schnelle Geld zu kommen." Lexis Prima Chris, dann kannte er Dich bereits im Jahre 2003. Da schrieb Basieux in seinem Buch das vor mir liegt: "Das Roulette-Problem, für das unzählige laienhafte Tüftler der Szene - skurrilen Kreisquadrierern, Würfelverdopplern und Winkeldreiteilern gleich - "die Lösung" suchen, ist längst "gelöst", und die Unmöglichkeitsbehauptung zweifelsfrei bewiesen: mit Hilfe der vier Grundrechenarten!" Es ist wie es ist @chris161109, auf neutral gestellte Fragen gibst Du keine Antwort, ich fragte Dich mehrfach nach Umsatz, Gewinnstrecke, Kapitalbedarf in Stücken, Risiko in Stücken, Gewinnziel in Stücken, ohne direkt nach "Deinem System" zu fragen. Deine AW war immer Sinn gemäß: "darauf kommt es nicht an, es geht um das Spiel selbst und um Freundschaften um das Roulette!" Ja mein Gott Du kanntest Pierre Basieux, nicht einmal er hat es geschafft, Dir den richtigen Weg zu zeigen - ich lasse es jetzt auch bleiben. Und jetzt kommt nochmal Dein Hinweis "von einem Berufsspieler in Lindau, der eine meiner Varianten der Permanenzerkennung erfolgreich spielt". Seit ungefähr einem Jahr erst ??? Was habt ihr denn vorher gemacht ??? Nach einer Lösung gesucht ??? Das kannst Du gerne dem Juan del Mar nochmal genau erzählen, er kann es sodann in dem Buch "SO BESIEGTEN WIR NACH 200 JAHREN ENDLICH DAS ROULETTE" -Das ultimative Buch zum Roulette Dauer Gewinn- nochmal behandeln. Lexis
  24. Und wie sieht es bei Dir aus? Hast Du ebenfalls das Roulette "Physikalisch" besiegt? Basieux selbst (mit dem Du ja angeblich Kontakt hattest) gab einmal einen groß angelegten Optimierungsversuch seines Wurfweitenspiels in St. Vincent (Aostatal) ziemlich schnell auf und schickte Westerburg zusammen mit einem Spieler zu Testzwecken einer EC-Strategie nach Wiesbaden. (Nein, es handelte sich nicht um die "Wette auf Abbruch von Ordnungen") Außerdem verfolgte er jahrelang meine Forschungen über Chancenverläufe Einfacher Chancen bei den Zufallsfolgen. Im Gegensatz zu Dir hat er sich niemals darüber lustig gemacht, dass das "Permanenzlesen" nicht zu lernen wäre. Im Gegenteil, er hat mir mit vielen Beispielen dabei geholfen, ...... ein exzellenter Mathematiker und außerdem - ein hilfsbereiter Rouletteforscher. Du solltest es mal mit dem Lernen versuchen, bevor Du weiterhin im Forum gebetsmühlenartig Deine Weisheiten zum Besten gibst. Chris PS In Lindau gibt es einen "Berufsspieler", er praktiziert seit ungefähr einem Jahr ganz erfolgreich eine Variante meiner Permanenzkennung.
  25. Du bist ein hoffnungsloser Ignorant. Es gibt keine mathm. Lösung! Was schwafelst Du hier vom positiven Erwartungswert?? Genau diesen pos. EW könnt ihr alle klassisch nicht erreichen. Ihr missbraucht diesen Begriff ständig. Für mich sind Bass, Scott, Basieux und Kaisan das Maß aller Dinge im Roulette. In Mathe haben sie alles verstanden. Du musst erst dahin kommen. Physikalisch haben sie Roulette geschlagen. Da kommst Du wohl niemals hin. Die anderen Möchtegern Gewinner sind Bauernfänger, Wichtigtuer und Ignoranten. Lexis
×
×
  • Neu erstellen...